Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


Wirbelstürme sind keine Ausnahme mehr. © Des Syafrizal / WWF
Die Zukunft unseres Klimas. Klima Engineering?


von midori
23.08.2011
6
0
100 P

Der anthropogene Klimawandel begleitet uns Tag und Nacht. Seine Folgen werden immer deutlicher spürbar. Doch trotz aller fest vorgenommenen Vorhaben, Bemühungen und Versprechungen zeigt sich keine Verbesserung. Der weltweite Ausstoß von Treibhausgasen setzt sich unvermindert fort und bringt das globale Klima aus seinem empfindlichen Gleichgewicht.

Ist die Reduzierung von Treibhausgasen überhaupt die einzig mögliche Lösung, um unser Klima zu retten? Ein neuer Forschungszweig geht andere Wege. Der technische Eingriff ins Klima - Klima Engineering. Unsere Rettung oder der absolute Albtraum?

Es existieren verschiedene Pläne, um dem Klimawandel Einhalt zu gebieten. Einige möchte ich euch kurz vorstellen.

Plan 1: Roboterschiffe kreuzen über die Weltmeere und versprühen Seewasser. Aus dem Nebel bilden sich Wolken, die Sonnenlicht stärker reflektieren. Diese unbemannten Sprühschiffe verwenden Meerwasser und pressen es durch hauchfeine Düsen, um es zu vernebeln. Die Tröpfchen, die aus den Rotoren kommen, sind so fein, dass sie von allein nach oben steigen. Wenn das Wasser verdampft, kristallisieren die darin gelösten Salze. An der Basis bestehender Wolken kondensiert Wasser auf den Salzkristallen und es bilden sich winzige Tropfen. Je größer die Tropfen, desto mehr Sonnenlicht wird reflektiert.

*** Nachteile *** Diese Methode kann Ozeanströmungen und globale Niederschlagsmuster verändern. Sie hilft außerdem nicht gegen die Versauerung der Ozeane.

Plan 2: Billionen hauchdünner Scheiben formen im Weltall eine riesige Wolke, die den Planeten beschattet.

*** Nachteile ***   Es müsste 38 Jahre lang jede Minute eine Kapsel mit 800.000 Scheiben ins All geschossen werden. Wie auch die erste Methode, verhindert sie keine Versauerung der Meere. Zudem wird der Wasserkreislauf der Erde beeinflusst.

 

Plan 3: Schwefeldioxidnebel in der Stratospäre, zwischen etwa 15 und 25 Kilometer Höhe, sollen die Wärmeeinstrahlung der Sonne verringern. Das könnte per Flugzeug bewerkstelligt werden, indem Frachtmaschinen Schwefeldioxid oder Schwefelsäure in der Stratosphäre deponieren. Der Stoff könnte aber auch durch Schläuche in die Atmosphäre gepumpt werden, wo Düsen ihn dann zerstäuben. Das Schwefeldioxid reagiert in der Stratosphäre zu Schwefelsäure. Mit Wasser zusammen entstehen feine Partikel, die das Sonnenlicht streuen.

*** Nachteile *** Es verändert das Niederschlagsmuster unserer Erde und zerstört das Ozon, das vor gefährlicher UV Strahlung schützt. Es wirkt nicht gegen die Versauerung der Meere. Außerdem gibt es keinen blauen Himmel mehr..

Plan 4: Eisensalze sollen das Wachstum von Algen stimulieren, die der Atmosphäre große Mengen an Kohlendioxid entziehen. Von Schiffen aus, sollen Eisensalze ins Meer fließen. Das abgestorbene Phytoplankton sinkt zu Boden und deponiert langfristig einen Teil des aufgenommenen Kohlenstoffs.

*** Nachteile *** Es können sauerstoffarme Gebiete entstehen, die tödlich für Fische wären. Das Ökosystem im Wasser verändert sich und in den tieferen Meeresschichten gibt es einen leichten Anstieg des Säuregrads.

Bei all diesen phänomenalen Ideen könnte man meinen, die Welt wäre gerettet. Wobei die Nachteile natürlich nicht zu übersehen sind. Auch die Forscher, die sich diesen Projekten widmen, wissen, wie heikel und gefährlich dieses Thema doch ist.

Der Klimaforscher Ken Caldeira sieht den technischen Eingriff lediglich als Notfallversicherung. Es sei für ihn keine Alternative zur Reduktion von Treibhausgasen! "Man schließt ja eine Feuerversicherung für sein Haus ja nicht ab, weil man von einem Feuer ausgeht. Aber man glaubt, das Geld sei gut angelegt, um im schlimmsten Fall vor dem Ruin zu bewahren", meint er. Und dieser Klimaruin könnte eines Tages so plötzlich eintreten, dass es wohl gut wäre, man hätte einen Plan in der Hinterhand.

Es ist außerdem nicht zu verhehlen, dass aus technischen Klimaeingriffen ganz neue Konflikte entstehen könnten. Auslöser für Kriege wären dann ganz neuer Art, denn auch mit dem technischen Eingriff wird es weiterhin ungleiche Verteilungen geben. Caldeira spricht von Szenarien wie diesem:  China will die Sonne nur ein wenig dimmen, die USA möchte sie ein bisschen stärker reduzieren und Europa will vielleicht gar nicht am Thermostat drehen.

Armand Neukermanns, Physiker und Erfinder, setzt privat auch lieber auf konventionellen Klimaschutz und setzt sich dafür ein, auf allen Dächern Solarpaneele installieren zu lassen. Trotzdem glaubt er nicht an eine Wende in unserer Klimapolitik. Nur im Fall einer handfesten Krise könnte die möglich sein und dann ist es vielleicht schon zu spät.

Meinrat Andreae weiß die Forschung hier auf ganz dünnem Eis. In solch einem komplexen globalen System könnten gar nicht alle Faktoren berücksichtigt werden und es wird immer zu nicht-intendierten Folgen kommen. Er ist der Ansicht: "Finger weg vom Erd-Thermostat!" Würde es trotz der Eingriffe weiterhin warm auf der Erde, so könnte man sich nicht mehr sicher sein, ob dies an natürlichen Schwankungen oder noch immer am antropogenen Klimawandel liege. Ein Aussteigen aus dem Klima-Engineering wäre keinesfalls ohne Bedenken möglich. Denn in all der Zeit künstlicher Kühlung würden die Temperaturen auf der Erde binnen Kurzem deutlich ansteigen und ganze Ökosysteme kollabieren.

Der Atmosphärenchemiker ist der Ansicht, wir sollten mit unseren Forschungsmitteln lieber ergründen, wie wir Energie mit weniger Emmissionen gewinnen können und wie wir uns an das Leben in einer wärmeren Welt anpassen können.

*************

Und wie seht ihr das? Glaubt ihr, Klima-Engineering könnte die Rettung für unseren Planeten sein? Oder ist es ein visionäres Höllenwerk, was uns denken lässt, wir wären allmächtig und könnten alles beeinflussen wie wir wollten?

Ich bin gespannt auf eure Meinungen! ;o)

*************

Quelle:

Bachmann, Klaus, Die Klima-Ingenieure, in: GEO. Die Welt mit anderen Augen sehen, 09/2011.

 

 

Weiterempfehlen

Kommentare (6)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
24.08.2011
Janine hat geschrieben:
Ich bin der Meinung von Glühwürmchen und Johannes. Finger weg vom Klima Engineering! Es ist doch überhaupt erst soweit gekommen, weil wir schon die ganze zeit über "rumgepfuscht" haben. Die potentiellen Negativ-Folgen kann man nicht vorher schon absehen! Dazu braucht man die natürlichen Gegebenheiten und die gibt es nur in der Natur und man kann sie im Labor niemals nachahmen. Denn es gibt immer immer immer kleine Unvorhersehbarkeiten, die einfach auftauchen und mit denen keiner rechnet. Wir machen alles nur noch schlimmer, wenn wir uns weiterhin überall einmischen. Man muss die Probleme bei der Wurzel packen und nicht die Umgebung der Ergebnisse verändern! Denn das hat wiederum Einflauss auf alles andere und die Kreise, die dann gezogen werden, müssten wieder bereinigt werden!
24.08.2011
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
23.08.2011
JohannesB hat geschrieben:
Interessanter Bericht. Danke, Uli!
Es gibt bisher keine Alternative zur massiven Emissionsreduktion. Mit dieser Meinung stehe ich nicht alleine da, so sehen es auch die meisten renommierten Klimaforscher. Deshalb muss es erste Priorität von Forschung und Politik bleiben, Reduktionsmöglichkeiten weiter zu erforschen und sich verbindliche Ziele zu setzen und diese einzuhalten. Die möglichen technischen Eingriffe in unser Klimasystem sind viel zu wenig erforscht, um nun auf sie zu setzen. Bevor man sie in großem Stil einsetzt, müsste man sie noch intensiv erforschen und Risiken ausloten. Die Frage ist, ob wir nicht alle Mittel und Kräfte dafür brauchen, Emissionen zu senken?! Und das ist eine verdammt schwierige Frage. Ich bin dem Geo- bzw. Klimaengineering gegenüber sehr skeptisch, weil es bislang kaum erforscht ist, sich jetzt schon Risiken und Misserfolge zeigen und außerdem scheinbare Wundermittel vom dringenden Reduzieren der Emissionen ablenken und uns in Sicherheit wiegen. Von wegen "Wenn wir den Klimawandel nicht bremsen und weitermachen wie bisher: Kein Problem. Wir haben ja noch ein paar technische Hilfsmittel."
Das relativ bekannte Beispiel der Eisendüngung (hier Plan 4) taugt übrigens laut Alfred-Wegener-Institut fast gar nichts, weil die meisten Algen vor dem Absterben und Absinken von Tieren gefressen werden, die dann das CO2 wieder ausatmen.
Also um's in einem Satz bzw. Apell (an Gesellschaft, Politik und v.a. Forschung) zu sagen: Lasst diese technischen Träumereien und Allmachtsphantasien und konzentriert Euch schleunigst darauf, die Emissionen in den Griff zu bekommen! So weit mal meine Meinung ...
23.08.2011
MJ1499 hat geschrieben:
Hmmm...also die Methoden ganz sicher nicht, wenn wir später eine gute Möglichkeit haben, dann jederzeit sofort würde ich sagen...und ich stimme dem herren zu: Klima Engeneering ist nur als Plan B geeignet!
23.08.2011
Gluehwuermchen hat geschrieben:
Nein, nein , nein....wenn schon im Vorneherein so markante Nachteile offenliegen, sollte man die Idee verwerfen. Was nützt so ein Plan uns denn? Es verleitet doch geradezu dazu, sich darauf zu stützen und sein Verhalten nicht zu ändern. Technik hat ihre Vorteile, aber man sollte sich nicht allzusehr auf sie verlassen. Sie reicht derzeit bei weitem nicht an die Komplexität des Systems Erde heran und da kann schnell was schief gehen. Meine Meinung :)
23.08.2011
Franzi hat geschrieben:
Wow, spannendes Thema und ein toller Bericht! :)
So pauschal kann über dieses "Klima-Engineering" nicht urteilen finde ich. Einerseits birgt es meiner Meinung nach viel zu viele Risiken die man einfach noch nicht abschätzen kann. Meine Befürchtung ist, dass der Mensch wiedermal nicht ganz überschauen kann, was er eigentlich anrichtet, wenn er z.B. tonnenweise Eisensalze ins Meer kippt. Generell sieht man, finde ich, dass es zu umso mehr Katastrophen kommt, je mehr der Mensch eingreift.
Andererseits sind wir ja jetzt schon an einem Punkt, an dem der Mensch massiv in die natürlichen Kreisläufe der Erde eingegriffen hat, ob bewusst oder unbewusst.... Auch auf die Gefahr hin, es noch schlimmer zu machen, wäre eine dieser Möglichkeiten vielleicht in Betracht zu ziehen... Aber ob sich nun der Klimawandel immer weiter verstärkt, oder wir unsere Ozonschicht zerstören - das ist wie die Wahl zwischen Pest und Cholera.... :S
Ich hoffe weiterhin auf die Intelligenz der Menschen, damit wir diese oben genannten Methoden gar nicht erst brauchen!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Wie die Energiewende gelingen kann - solarthermische Kraftwerke
Wie die Energiewende geling...
Etwa 40% der Treibhausgasemissionen in Deutschland entstehen im Sektor Energie. Um den Klimawa... weiter lesen
Unterschreibt die DIVESTMENT Petition für Erneuerbare Invesitionen!
Unterschreibt die DIVESTMEN...
Spätestens nach dem Pariser Klimaabkommen ist klar: Wir müssen die Nutzung fossiler E... weiter lesen
Du bist Planet Erde
Du bist Planet Erde
Menschen – was ein unglaubliches Wort Man nennt uns die intelligenteste Spezies des Pla... weiter lesen
#ClimateDiploDay – dein Beitrag zur Klimadiplomatie
#ClimateDiploDay – dein B...
Die Einigung auf einen neuen weltweiten Klimavertrag in Paris im Dezember 2015 war ein historis... weiter lesen
Was bedeutet Trump für den Klimaschutz?
Was bedeutet Trump für den...
Kurz nachdem die UN-Klimakonferenz in Marrakesh zuende gegangen ist, hat sich nun Donald Trump... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil