Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


Wirbelstürme sind keine Ausnahme mehr. © Des Syafrizal / WWF
Blog von der Klimakonferenz in Doha: 3. Tag


von Sylvia_WWF
28.11.2012
6
0
3 P

Der Weltbasar tritt zusammen

28.11.2012: Über ein Land im Widerspruch, die Begrenzung der Redezeit auf SMS-Format und undurchschaubare Strategien des katarischen COP-Präsidenten

Am heutigen zweiten Konferenztag präsentierte sich das Gastgeberland Katar in einer Pressekonferenz: Ein 1,5 Millionen Einwohnerland, dass in Sachen Klimaschutz erst mal den großen Nationen wie China und den USA den Vorrang lässt. So mögen pro Kopf gerechnet, die Treibhausgasemissionen des Gastgebers zwar die höchsten der Welt sein, aber pro Staat - und so rechnet Katar lieber - sind sie es bei dieser geringen Einwohnerzahl natürlich nicht.

Es ist ein Land im Widerspruch. Denn einerseits wird gerade Katar besonders von den Folgen des Klimawandels betroffen sein. So liegt die Hauptstadt, in der fast alle Kataris wohnen, auf Meeresspiegelhöhe. Das Land ist zu 90 Prozent auf Exporte angewiesen, um seine Lebensmittelversorgung sicher zu stellen. Andererseits ist dieser Wüstenstaat komplett auf Wachstum ausgerichtet, was auch die vielen Baustellen im Stadtgebiet zeigen. Macht diese Wachstumsstrategie ausgerechnet hier Sinn? Wie nachhaltig ist sie? Worauf fußt sie?

Das National Convention Centre, wo die Klimakonferenz COP 18 stattfindet, ist zumindest so nachhaltig wie möglich gebaut und nach dem amerikanischen Standard für energieeffizientes Bauen (LEED) zertifiziert. Es gibt Solaranlagen, LED Licht, Wasser Recycling und Mülltrennung. Das Wifi System heißt "plug-n-play", Snacks werden als "Grab-n-go" angeboten. Wäre doch auch Klimaschutz so "plain-n-simple".

Doch bisher ist die Strategie des katarischen COP-Präsidenten undurchschaubar. Die Signale gehen in beide Richtungen. Einerseits will Katar den Gipfelerfolg, und wenn vielleicht auch nur als "to do" auf einer lange Liste von Marketing-Maßnahmen, um Bekanntheit und Renommee des Landes zu verbessern. Doch wirklich nachhaltig lebt der Durchschnitts-Katarer eben nicht. Das Climate Action Network (CAN) fordert daher das Gastgeberland auf, durch eine Selbstverpflichtung zur Emissionsreduzierung ein Zeichen zu setzen und so den Grundstock für ergebnisreiche Verhandlungen zu legen. Bisher hat sich Katar auf gar nichts festgelegt, es ist ein Land ohne Emissionsminderungsziele.

Zugleich sind CAN und die darin vertretenen Nichtregierungsorganisationen (mehr als 700) auch unzufrieden, dass ihre Redezeit in den Verhandlungen vom COP-Präsidenten auf 30 Sekunden begrenzt worden ist. Kommentare quasi im SMS Format - mehr ist da kaum möglich.

Am heutigen zweiten Verhandlungstag ging jedoch erst mal alles seinen üblichen Gang - weitere Unterarbeitsgruppen und ihre Themenkataloge werden festgelegt. Dabei gehen alle sehr höflich miteinander um. Argumente werden ohne Spitzfindigkeiten ausgetauscht. Weil alle mit eher niedrigen Erwartungen angereist sind, sei keiner im Angriffsmodus, meint ein COP-erfahrener US-Kollege zu mir. Hoffen wir mal, dass die Lust auf belastbare Ergebnisse noch steigt.

Hier noch ein paar Statistiken zur COP18:

6280 Delegierte sind angemeldet, von denen bisher fast 2400 erschienen sind.

5700 Mitarbeiter von Oberserver Organisations (also NGOs, UN und zwischenstaatlichen Organisationen)

780 Medienvertreter, bislang ist ein gutes Drittel aufgeschlagen.

17.600 Gäste werden zur COP18 erwartet.

450 Busse sind im Einsatz, die zwischen Konferenzort und den Hotels pendeln. Die Fahrt dauert je nach Unterkunft und Verkehrslage zwischen 30 und 50 Minuten. Tram oder S-Bahn hat Katar nicht.

Bild © Lazy Sam/flickr via CC

Weiterempfehlen

Kommentare (5)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
29.11.2012
LSternus hat geschrieben:
Ein echt guter Bericht.
Katar ist wirklich widersprüchlich. Zum einen unterstützen sie die Rebellen in anderen arabischen Staaten, unterdrücken aber selbst jede Oposition.
28.11.2012
Schimon hat geschrieben:
Sehr angenehm verfasst und schön mit Fakten gespickt. Mich wundert bloß die Verständnislosigkeit den Kataris gegenüber. In einer absoluten Monarchie, in der ein Scheich auf die typische konventionelle Art herrscht, wird es nicht so zügig Änderungen geben, welche das Paradies schmälern würden. Der Emir ist nicht in unserem Alter und gänzlich unter anderen Bedingungen aufgewachsen. Vermutlich wundert er sich gleichermaßen über das aus seiner Sicht übertriebene Engagement von Organisationen wie dieser hier. Erwartet nicht von jedem Perfektion, auch wenn diese der einzige Weg in eine rosige Zukunft ist.
28.11.2012
weltenretterin16 hat geschrieben:
wie kann überhaupt irgendein Land KEINE Emissionsminderungsziele haben??
Es sollte doch selbstverständlich sein, aber es scheint als wäre den Katarern egal was nach Ihnen passiert. Das ist einfach nur traurig.

Trotzdem guter Bericht.!
28.11.2012
Anne95 hat geschrieben:
Finde ich super, dass wir auf dem Laufenden gehalten werden!! :-)
Die bisherigen Ergebnisse finde ich dagegen nicht so super. Wann checken diese Menschen endlich mal, dass wir nur eine Erde haben?! Das kann doch wohl nicht wahr sein, dass die sich in allen möglichen schwachsinnigen Angelegenheiten anstrengen und bei so etwas wichtigem nicht...!!!
28.11.2012
anni95 hat geschrieben:
"Weil alle mit eher niedrigen Erwartungen angereist sind,..." Nach den "Erfolgen" der letzten Konferenzen ist die Einstellung nicht verwunderlich. Danke für den Überblick!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Sensation: Weltgrößtes Meeresschutzgebiet vor der Antarktis ausgerufen
Sensation: Weltgrößtes Me...
Es ist eine wirklich bahnbrechende Entscheidung, die im australischen Hobart getroffen wurde! ... weiter lesen
Living Planet Report 2016 - Planet am Limit
Living Planet Report 2016 -...
Der neue Living Planet Report ist da! Der regelmäßig vom WWF erarbeitete Report ist... weiter lesen
Klimaschutz spannend vermitteln! Multiplikator*innenausbildung: Werde Klimagent*in
Klimaschutz spannend vermit...
Klima, Klimawandel und dessen Folgen. Dinge von denen viele Bescheid wissen. Doch nur die weni... weiter lesen
#ClimateDiploDay – dein Beitrag zur Klimadiplomatie
#ClimateDiploDay – dein B...
Die Einigung auf einen neuen weltweiten Klimavertrag in Paris im Dezember 2015 war ein historis... weiter lesen
Was bedeutet Trump für den Klimaschutz?
Was bedeutet Trump für den...
Kurz nachdem die UN-Klimakonferenz in Marrakesh zuende gegangen ist, hat sich nun Donald Trump... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil