Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


Wirbelstürme sind keine Ausnahme mehr. © Des Syafrizal / WWF
Beim Klimagipfel muss es auch um Wälder gehen


von Marcel
29.11.2011
8
0
100 P

Der Klimagipfel im Südafrikanischen Durban hat begonnen! Trotz aller bisheriger Vereinbarungen und Bemühungen sieht es nicht danach aus, dass der Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) und anderen Klimagasen bald sinken wird. Der WWF gibt nicht auf und ist auch dieses Mal mit einigen Experten vor Ort, um die Politiker zum Handeln zu bewegen. Unter anderem mit einer aussagekräftigen Studie. Die Kernaussage dieser Arbeit:

Die weltweite Entwaldung muss bis 2020 gestoppt werden. Und das Beste: Diese Aufgabe ist sogar machbar! Für das Klima ein sehr wichtiger Faktor. Zu diesem Ergebnis kommt ein neuer Bericht des WWF, der auf dem Klimagipfel in Durban vorgestellt wurde.

Gelingt es nicht die Kettensägen zu stoppen, hätte dies katastrophale Folgen. Der WWF rechnet bis 2030 mit einem Verlust von 1,25 Millionen Quadratkilometer Wald. Bereits bis 2020 müsse damit gerechnet werden, dass mehr als eine halbe Million Quadratkilometer Wald verloren gehen. Die gigantische Abholzung würde mehr Emissionen freisetzen als der gesamte Verkehr in der Welt.

Um dies zu verhindern, müssen öffentliche und private Geldgeber bis 2020 mindestens 30 bis 50 Milliarden US-Dollar investieren, so der WWF. Klingt viel? Ist aber billiger als das, was uns sonst blüht. "Die Kosten durch den Klimawandel würden ein Vielfaches ausmachen“, warnt Gerald Steindlegger, politischer Direktor der Wald- und Klimainitiative des WWF International. Dieses Argument müssen die Politiker doch verstehen...

Beim Waldschutz geht es also nicht nur um die Lebensgrundlagen der Menschen und den Schutz der Artenvielfalt - was ja eigentlich schon wichtig genug sein müsste. Aber Waldschutz bedeutet auch Klimaschutz, denn die Abholzung der Wälder macht nahezu ein Fünftel der weltweiten Treibhausgasemissionen aus. Ohne wirksamen Waldschutz, wie er auf der laufenden UN-Klimakonferenz in Durban beschlossen werden soll, würden bis 2030 rund 24 Gigatonnen CO2 freigesetzt werden, so der neue WWF -Bericht.

Aufforstung alleine reicht nicht - wir müssen auch die intakten Wälder schützen, warnt WWF-Experte Gerald Steindlegger. "Junge Bäume würden frühestens 2040 so viel Kohlenstoff speichern, um diese Menge wett zu machen. Für das Weltklima ist das viel zu spät."

Die UN-Klimakonferenz COP 17 in Südafrika hat beim Thema Waldschutz eine Schlüsselstellung. Der WWF ruft die Regierungen der Welt auf, die notwendigen finanziellen und technischen Mittel zur Verfügung zu stellen. Spätestens 2020 muss die entwaldung gestoppt sein! Dabei sollen die Industrieländer ein Finanzierungsmodell vorlegen, nach dem die Entwicklungsländer für den Erhalt ihrer Wälder bezahlt werden.

Im Detail geht es bei den Verhandlungen in Durban um nachhaltige Landnutzung, Rechtssicherheit, genaue Kontrollen und um ein transparentes und durchsetzbares Waldmanagement. Auch die Märkte für Holz- und Landwirtschaftsprodukte müssen nach nachhaltigen Kriterien gestaltet werden. Besonders wichtig sind hier die Wahrung der Rechte von indigenen Völkern und der lokalen Gemeinden.

Wir halten euch hier in der Community auf dem Laufenden wie die Konferenz verläuft! "Wir", das sind der WWF Jugend Klimabotschafter JohannsB und ich vom WWF. Bleibt dran und drückt dem WWF-Team in Durban die Daumen!

Fotos: © Zig Koch / WWF

Weiterempfehlen

Kommentare (8)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
30.11.2011
Marcel hat geschrieben:
Das brasilianische Waldgesetz ist noch nicht durch, es muss nach der Abstimmung in den Kammern noch von der Präsidentin unterzeichnet werden. Sie könnte ein Veto einlegen. Ein großes Bündnis aus verschiedenen WWFs und anderen Umweltschutzorganisationen bereitet mehrere Aktionen vor, um die Präsidentin für die richtige Entscheidung zu begeistern. Am Montag geht's los - haltet euch bereit!
29.11.2011
Jutta hat geschrieben:
Leider hört es sich ja so an, als ob das neue brasilianische Waldgesetz schon quasi beschlossene Sache ist.. traurig!
29.11.2011
gelöschter User hat geschrieben:
Alle Staaten haben zurzeit nunmal Angst um ihre Wirtschaft und deren Wachstum, dabei sehen sie nicht, dass das System mit den bestehenden Energieträgern und Lebensstandards unendlich lang weiter besteht und wachsen kann.
29.11.2011
Federico hat geschrieben:
Hallo, mein Name ist Federico,
ich fahre im Februar nach Südafrika zu meinem großen Bruder. Er arbeitet bei der GIZ und lebt in Pretoria. Ich bin bei WWF und Plant-for-the-Planet (.de) Mitglied. Ich finde die Rodung heutzutage sehr schrecklich, und ich würde liebend gerne etwas dagegen tun! Ich werde wahrscheinlich auch nach Durban fahren. Ich bin gespannt was ich in Südafrika sehen werde.

Ich hoffe, dass die Rodung von Wäldern so früh wie möglich aufhört!!!
Es wäre schlimm wenn noch mehr Wälder verschwinden!

Bis bald,

Federico
29.11.2011
Marcel hat geschrieben:
@midori: Das Waldgesetz in Brasilien wird wahrscheinlich nicht Gegenstand der Verhandlungen sein - auch wenn das wünschenswert wäre. Die Entscheidung Brasiliens ist eine nationale Angelegenheit - es wäre eher erstaunlich, wenn das Land diese frisch gefällte Entscheidung wieder unter ein internationales Klimaregime abgeben würden. In Durban werden ja gemeinschaftliche Vereinbarungen getroffen. Allerdings hängen ja diese beiden Themen, wie oben beschrieben, eng zusammen, und deshalb muss auch vor dem Hintergrund Klimaschutz der Amazonas unbedingt gerettet werden. Es gab bei diesen Konferenzen immer wieder Überraschungen - vielleicht tut sich ja doch etwas, wenn die Brasilianische Delegation in Durban ankommt. Wir werden das auf jeden Fall aufmerksam verfolgen und euch informieren.
29.11.2011
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
29.11.2011
midori hat geschrieben:
Ich auch. Und ich hoffe inständig, dass sich endlich was bewegen wird. Wobei man allen Medien pure Hoffnungslosigkeit entnehmen kann. Wird es im Bereich Klima auch um das geplante Waldgesetz in Brasilien gehen? Denn das scheint ja enorme Auswirkungen auf das Weltklima zu haben!

ps.: Danke euch beiden schonmal für die Berichterstattung ;o)
29.11.2011
Peet hat geschrieben:
Ich bin auf die kommende Tage gespannt! :)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
"Haste mal Bambus" (166) - ...
Warum Kraken im kleinen Finger mehr Grips haben als so mancher Handyentwickler, wie Katzen auf ... weiter lesen
Gibt es noch Hoffnung für den kleinsten Wal der Welt?
Gibt es noch Hoffnung für ...
Vaquitas sind sehr selten. Es gibt nur eine einzige Population weltweit. Im Golf von Kali... weiter lesen
TTIP-Demo in 7 Städten - Treffpunkte, Uhrzeiten, Aktionen
TTIP-Demo in 7 Städten - T...
Am Samstag, den 17. September, gehen wir auf die Straße - in sieben Städten gleichze... weiter lesen
"Haste mal Bambus?" (173) -...
Warum auf diese Folge keine mehr folgen wird und warum der Panda trotzdem immer bei uns bleibt ... weiter lesen
TTIP-Demo in sieben Städten! Seid dabei!
TTIP-Demo in sieben Städte...
CETA und TTIP, die Abkommen der EU mit Kanada und den USA, drohen Demokratie und Rechtsstaatlic... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil