Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


© Wild Wonders of Europe / Konrad Wothe / WWF
Konflikt: Ökonomie vs. Ökologie


von Franzichen
05.07.2015
1
4
100 P

Wir wollen uns heute einmal den Konflikt zwischen der Ökonomie und der Ökologie anschauen. Dies ist ein Konflikt der in unserem Zeitalter leider nie alt wird.

Ökonomie und Ökologie, zwei Wörter die sich sehr ähnlich anhören, dennoch haben sie verschiedene Bedeutungen. Zuerst einmal möchte ich euch die Bedeutung der beiden Begriffe erklären:

Ökonomie - die Lehre von der Wirtschaft

Die Aufgabe der Ökonomie besteht darin, mit den wenigen, verfügbaren Gütern so zu hantieren, dass die Bedürfnisse der Gesellschaft/des Menschen bestmöglich erfüllt werden. Somit steht die Ökonomie sozusagen für Wirtschaft. Vor allem Produktion, Konsum, Umlauf sowie Verteilung sind wichtige Punkte. 
Ökonomisch zu handeln bedeutet in der Wirtschaft rational und vernunftorientiertes Handeln. Also effizient zu agieren und immer das Ziel des Wirtschaftswachstums zu haben. Wenn so ein Unternehmen immer nach wirtschaftlichen Vorteilen sucht und immer das allerbeste für sich selber nimmt, so hat das Unternehmen aus der Sicht der Ökonomie richtig gehandelt.

 Bild: @Martin Fisch

Ökologie - die Lehre von der Umwelt
Die Ökologie beschäftigt sich mit den Wechselbeziehungen zwischen den Lebewesen und der Umwelt.
Zu den Lebewesen gehören Menschen,Tiere, Pflanzen und Mikroorganismen.
Die Umwelt besteht aus Luft, Wasser, Boden und Klima. Häufig wird die Umwelt auch als „unbelebte“ Umwelt bezeichnet. Die Ökologie besteht aus Ökofaktoren und Gemeinschaften von belebten und unbelebten Ökofaktoren nennt man Ökosystem. Des weiteren ist sie ein Teilgebiet der Biologie.

Bild: @Marina del Castell

Ökonomie kann für die Ökologie ein großes Problem sein, soll heißen für unsere Umwelt kann die Wirtschaft ein großes Problem sein.
Die Ökonomie zielt immer auf die Gewinnmaximierung ab.
Deshalb ist es heutzutage üblich, dass zum Beispiel Krabben zum Krabbenpulen in andere Länder geschickt werden da dort die Lohnkosten gering sind. Für den Betrieb macht sich diese Reise bezahlt, da es in Deutschland teurer gewesen wäre.
Immer auf der Suche nach dem billigsten Produktionsort werden nicht nur Krabben um die Welt geschickt. Waren und Tiere legen immer weitere Strecken um die ganze Welt zurück. Und zwar geschieht das alles ohne Rücksicht auf die Ökologie, auf die Umwelt.
Durch die Globalisierung und Fortschritte in der Technik ist es heutzutage ein leichtes die Waren immer an den günstigsten Orten herzustellen. Aus der Sicht der Ökologie betrachtet ist das ganze unverantwortlich, doch aus der Sicht der Ökonomie sehr wohl.

Das Nachhaltigkeitsdreieck ist ein Symbol für die Aspekte der Nachhaltigkeit. Es verdeutlicht dass Ökonomie und Ökologie auch noch ein dritter Aspekt vereint. 

Nämlich der Bereich Soziales.
Den der billige Preis für Produkte ist oft auf Kosten von anderem entstanden, wie zum Beispiel der Umwelt (bei Langen Transportwegen mit dem Schiff/Flugzeug) oder durch die Billiglöhne im Ausland (bei denen die Arbeiter kaum das verdienen was sie zum Leben brauchen).

Ökonomie und Ökologie dürfen nicht mehr als gegensätzliche Ziele betrachtet werden. Schon heute bemühen sich Unternehmen ein umweltfreundliches Image zuzulegen, denn man konnte deutlich einen Rückgang der Nachfrage bei Unternehmen die nicht ökologisch Handeln feststellen.

Länder müssen festlegen, dass bei einer wachsenden Wirtschaft immer auf die Umwelt geachtet werden muss. Unternehmen müssen Vorgaben bekommen die sie einhalten müssen, damit die Umwelt nicht noch mehr zu Schaden kommt.

„Erhaltung einer lebenswerten Umwelt“ wurde als Wirtschaftspolitisches Ziel von Deutschland aufgenommen, damit der Staat durch Regeln, Gesetzte und Subventionen den Umweltschutz durchsetzten konnte. Denn zuvor hatten die Unternehmen keinen Anreiz für den Umweltschutz. Denn Umweltschutz würde für die Firma Verluste bedeuten, die andere Firmen möglicherweise nicht haben, weil sie sich nicht um die Umwelt kümmern. Als dann der Umweltschutz eine Anforderung vom Staat war, mussten sich die Firmen umstellen. Abwässer durften nicht mehr in den nächstgelegenen Fluss gekippt werden, Abgase und Ausstöße bekamen eine maximale Schadstoffmenge, die nicht überschritten werden durfte.
Deutschland hat einen guten Schritt mit dem Ziel der „Erhaltung einer lebenswerten Umwelt“ getan. Doch es muss noch mehr passieren, denn die Umwelt wird tagtäglich von unzähligen Flugzeugen etc. belastet. Um wirklich die Umwelt zu entlasten brauch es noch viele weitere Länder die etwas für die nachhaltige Ökonomie tun.
Ökonomie und Ökologie sind keine getrennten Felder, sondern zwei gegensätzliche Aspekte, die beide sehr wichtig sind und es darf nicht mehr nur einer von ihnen beachtet werden.

Quellen:

oekologie-und-oekonomie-definition

oekonomische-vernunft-erklaerung

Nachhaltigkeitsdreieck

profirma-professional/unternehmensziele-6-zielkonflikte

Spannungsverhaeltnis_OEkologie-OEkonomie

Titelbild: @Jule Jansson

Weiterempfehlen

Kommentare (1)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
07.07.2015
Sunlight hat geschrieben:
Danke für diesen schönen Bericht!
Super, dass Du auf dieses wichtige Thema bzw. diesen Konflikt aufmerksam machst! :)
Jetzt brauchen wir noch eine Lösung ;)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_220.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen