Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


© Wild Wonders of Europe / Konrad Wothe / WWF
A trip to ZSL London Zoo


von Marielle
21.12.2014
5
0
100 P
Tags: Zoo, London, ZSL, Sommer, 2015

Ich habe diesen Bericht schon im September geschrieben, aber irgendwie hat er es dank Schul- und Praktikumsstress nie in die Community geschafft. Das würde ich nun aber gerne nachholen :)

Im August/September diesen Jahres war ich in London und habe dort den ZSL London Zoo besucht. Zu Beginn erstmal: ich mag Zoos und ich möchte keine Diskussion darüber starten ob Zoos nun gut sind oder nicht. Das ist nicht Sinn und Zweck dieses Berichts. Viel mehr möchte ich euch von meinen Erlebnissen und Eindrücken dort erzählen und was diesen Zoo so besonders macht.

Natürlich bin ich nicht nur nach London gereist um mir einen Zoo anzugucken. Das wäre dann doch etwas verrückt. Vielmehr wollte ich einfach mal wieder eine schöne Zeit in meiner Lieblingsstadt verbringen. Kurzerhand buchen meine beste Freundin Daniela und ich also einen Flug (okay…ja sorry war günstiger als die Bahn) und ein Hostel und ab gehts.

Sehenswürdigkeiten sind in London wirklich teurer und soweit ich mich erinnere kostet der Eintritt in den Zoo £22,50. Da wir Beide keine große Lust haben jedes Mal den vollen Eintritt zu zahlen kaufen wir uns am Flughafen den London Pass für 2 Tage, welcher den ganzen Trip nochmal um einiges günstiger macht.

Für Freitag ist besonders schönes Wetter vorher gesagt und so machen wir uns also durch den Regents Park auf zum Zoo. Schon auf dem Weg durch den Park finden wir Tiere, nämlich Eichhörnchen. Die laufen hier überall rum und sind schon so an Menschen gewöhnt, dass wenn man Glück hat sie sogar ganz nah kommen und einem Nüsse aus der Hand klauen.

Der Weg sieht wie so oft auf der Karte ziemlich kurz aus, in Wirklichkeit stellt sich heraus dass wir schon von der Tube Station 10 Minuten zum Park brauchen und dann nochmal eine gute halbe Stunde um diesen zu durchqueren. Am Zoo angekommen finden wir eine Bus Station. Toll :/

Nachdem wir das ja nicht mehr ändern können laufen wir also Richtung Eingang und da kommt schon die nächste Ernüchterung. Die Schlage ist lang. Und wenn ich sage lang dann meine ich lang. Wir haben das Gefühl, dass halb London heute in den Zoo geht. Aber warum auch nicht. Für die Briten ist es die letzte Ferienwoche und wunderschönes Wetter. Somit wäre die Schwachstelle in unserem Plan gefunden.

Wir stellen uns also in der Schlange an und diskutieren schonmal welche Tiere wir uns ansehen wollen und welche Teile des Zoos wir auslassen können. Nach einer dreiviertel Stunde sind wir endlich am Eingang angekommen und werden von einem Mitarbeiter vor eine Fotowand gezogen. Ich weiß nicht warum man hier in jeder Attraktion und Sehenswürdigkeit ein Foto gemacht bekommt, welches man dann kaufen kann (oder man lässt es halt bleiben, ne..), aber es geht uns mittlerweile schon ziemlich auf den Keks. Als der nette Zoomensch, Andrew, meinen London Pass sieht den ich in der Hand halte, sagt er: „You have London Passes?!“ - „Yeah.“ - „Well then your in the wrong queue…“ Wait…WHAT?! Wir gucken ihn verdutzt an und er erklärt uns, dass wir mit unserem London Pass uns einfach an den „Fast Track“ Eingang hätten anstellen müssen. Schnell bringt er uns zum richtigen Eingang und wir sind innerhalb von 2 Minuten im Zoo. Eine dreiviertel Stunde umsonst gewartet!!! Ein bisschen genervt und mit Plan bewaffnet machen wir uns also los zum ersten Themenpark.

Der Zoo ist in verschiedene Teile gegliedert und der erste Teil auf unserer Route ist „Penguin Beach“. Bisher bin ich leider nur das ziemlich kleine Gehege vom Frankfurter Zoo gewohnt, daher bin ich erstaunt wie viel Platz die Tiere hier haben. Man kann von oben in das Gehege schauen, da es komplett offen ist, durch einen Tunnel unten "durchs" Wasserbecken laufen und an ganz vielen Stellen durch Bullaugen ins Gehege blicken.

Nach kurzer Zeit geht es weiter ins „Butterfly Paradise“. Dort angekommen müssen wir uns mal wieder in einer Schlange anstellen. Es dürfen immer nur eine bestimmte Anzahl von Menschen gleichzeitig im Haus sein. Das „Butterfly Paradise“ ist im Grunde ein großer Raum mit freifliegenden Schmetterlingen.

Es ist gar nicht so leicht mal einen vor die Linse zu bekommen. Da es drinnen extrem heiß ist, verbringen wir nur ein paar Minuten im Haus. Außerdem ist der Zeitplan ziemlich eng. Wir wollen nicht den ganzen Tag im Zoo verbringen. Nach einem kurzen Check, dass auch ja kein Schmetterling irgendwo auf mir drauf sitzt, gehen wir raus und in Richtung „Animal Adventure“.

Dort finde ich auch meine Lieblingstiere: Erdmännchen. Das Gehege hier im Zoo ist richtig cool. Durch einen Tunnel kann man unter dem Gehege durch in eine Kuppel krabbeln, sodass man mitten im Erdmännchenbau steht. Oder wie in unserem Fall sitzt.

Der Tunnel ist wohl eher für Kinder gedacht aber das hält uns nicht auf uns trotzdem durchzuquetschen. Neben den putzigen Erdmännchen gibt es hier unter anderem auch noch Löwen und Geparden zu entdecken.

„Meet the Monkeys“ ist ein kleiner Teil des Zoos, in welchem man wie im „Butterfly Paradise“ direkt ins Gehege reingehen darf. Füttern und streicheln der Tiere ist aber verboten. Trotzdem ist es einfach ein wahnsinniges Gefühl, wenn so ein kleiner Affe direkt neben oder auf einem Ast über einem sitzt.

Schließlich gelangen wir ins „Tiger Territory“. Seit der Tiger Kampagne 2010 bin ich ein richtig großer Fan dieser wundervollen Tiere. Umso besser finde ich es, dass sie ihren eigenen Bereich hier im Zoo haben mit einem Gehege, was sich wirklich sehen lassen kann. 

Leider ist die Besuchertrasse total überfüllt und es ist schwierig nach vorne an die Glaswand zu kommen, um einen Blick ins Gehege werfen zu können. Mit etwas Glück schaffe ich es, bereue meine Entscheidung aber schon Sekunden später, als mich eine Vater-Sohn-Combo rücksichtslos gegen die Scheibe drückt. Nachdem ich ein Foto gemacht habe, quetsche ich mich aus dem Pulk heraus hinter zur Bank auf welcher sich Daniela mit einem Apfel niedergelassen hat. Hätte ich wohl eher auch tun sollen.

Der Zoo ist nicht nur in verschiedene Teile gegliedert, sondern wir auch noch durch eine Straße geteilt. Durch eine Unterführung geht es unter der Straße durch in den zweiten, etwas kleineren Teil des Zoos.

Unser erster Stop ist hier „Australia“. Mit Müh und Not kann ich Daniela davon überzeugen mit mir zu den Kängurus zu gehen. („Ich war doch erst in Australien ich mag keine Kängurus sehen!“ - „Mir egal, ich wollte keine Spinnen sehen!“) Das Känguru und Wallaby Gehege ist riesig und sieht richtig nach Australien aus. Zumindest denke ich das es nach Australien aussieht. („Das sieht doch nicht aus wie Australien warum denkt eigentlich jeder dass Australien so aussieht. In Australien ist viel mehr Gras und so..“ - Daniela) Bevor wir uns noch anfangen zu streiten ob das Gehege nun Lebensraum echt ist oder nicht machen wir uns lieber schnell auf ins „Reptile House“.

Besonders cool: dies ist das Haus in welchem Harry Potter und der Stein der Weisen gedreht wurde. Mittlerweile sieht es zwar komplett anders aus, aber die Briten und Londoner sind auf jeden Fleck an welchem Harry Potter gedreht wurde stolz und so wurde auch dieses Haus mit einem Hinweis versehen, dass hier Harry Potter gedreht wurde.

„Gorilla Kingdom“ ist der nächste Teil des Parks und wie der Name schon sagt, geht es hier um Gorillas. Leider ist auch diese Besucherterasse total überlaufen, sodass wir nur von draußen gucken und danach wieder umdrehen. Trotzdem gelingt es mir einen der Gorillas vor die Linse zu bekommen.

...und nicht nur der Gorilla...

...das bin ich :D

Die letzte Station ist „Into Africa“ und der größte Themenbereich im Zoo. Alles was in Afrika Rang und Namen hat (außer Elefanten) ist hier vertreten.

Nachdem wir meine Verwandten, die Kattas (mein Nachname ist Katta :D + Bild leider nicht vorhanden) besucht haben, machen wir uns auf den Weg zum Ausgang. Wir waren sehr viel länger im Zoo, als wir eigentlich geplant hatten und obwohl wir schon todmüde sind, haben wir noch eine Schifffahrt auf der Themse vor uns.

Zum Abschluss habe ich dieses Bild einer Giraffe für euch. Als wir im Zug das Bild gesehen haben, mussten wir richtig anfangen zu lachen, denn genau in dem Moment als ich das Bild auf der Kamera öffnete, sagte ein Typ neben uns zu seinem Kumpel: „Yo, wassap man?!“ Irgendwie hat es gepasst :D

Weiterempfehlen

Kommentare (5)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
22.12.2014
Ria2000 hat geschrieben:
Schöne Bilder! :)
22.12.2014
Ronja96 hat geschrieben:
Sehr schöner Bericht! Hört sich nach einem tollen Ausflug an.
22.12.2014
OekoTiger hat geschrieben:
Schöner Bericht und coole Fotos!
21.12.2014
Marielle hat geschrieben:
@Helen: Kommt vor, dass du das Meiste schon kennst ne?! :D
21.12.2014
Helen98 hat geschrieben:
Schöner Bericht. Das meiste kannte ich zwar schon, aber egal ;)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen