Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


Viele Vogelarten sind in Deutschland zu Hause. © J. Fieber / igreen media / WWF
Was heißt hier "unerheblich"?


von Marcel
08.05.2009
1
0
100 P

Es ist ein Mammutprojekt, direkt vor Deutschlands Ostseeküste. Und ob es wirklich so wenig gefährlich ist, steht längst noch nicht fest. Über eine Strecke von 1.200 Kilometern soll eine Gaspipeline verlaufen, vom russischen Viborg bis zum deutschen Lubmin. Das Mega-Rohr verläuft dabei nicht über Land, sondern auf dem Meeresgrund. Der WWF warnt: Die Ostsee-Pipeline birgt Gefahren! Und die werden im aktuellen Sicherheitsbericht verschleiert!

Bevor die Pipeline gebaut wird, muss die Umweltverträglichkeit des Projekts geprüft werden. Doch der WWF ist mit der jetzigen Risikenabschätzung im sogenannten Nord Stream-Bericht nicht zufrieden. „Der aktuelle Nord Stream-Bericht wird an vielen Stellen gar nicht richtig belegt. Das sind vielmehr reine Spekulationen“, sagt Jochen, Leiter des WWF-Ostseebüros. Er hält es sogar für möglich, dass die Fakten bewusst falsch interpretiert werden. Was aber kann bei einer modernen Pipeline überhaupt schief gehen?

Leider ist die Ostsee immer noch ein Sammelbecken gefährlicher Altlasten: Am Meeresgrund werden chemische Waffen, Minen und andere gefährliche Rückstände aus den Weltkriegen vermutet. Da lässt sich nicht einfach eine Pipeline in den Boden stampfen. Die Entsorgung des Kriegsmülls könnte ganz übel die Umwelt belasten. Dabei können die Tiere und Pflanzen der Ostsee nun wirklich am wenigsten dafür, dass frühere Generationen Krieg gegeneinander führten.

Eine weitere Gefahr ist aber die Pipeline selbst! Durch das Phosphat, das in Folge des Pipeline-Projektes ins Meer gerät, rechnet Jochen mit einer gravierenden Überdüngung der Ostsee - mit nicht absehbaren Folgen für die Fische und die anderen Meeresbewohner. „Dann wachsen viel zu viele Algen und der Sauerstoff wird knapp. So entstehen neue Todeszonen in der Ostsee.“

Der WWF kritisiert, dass in dem vorgelegten Nord Stream-Bericht die Auswirkungen auf das Ökosystem, die Sprengung von Minen, die Freisetzung von Schadstoffen oder die Überdünung der Ostsee durchweg als unerheblich bezeichnet werden. Und das, obwohl die vorhandenen Daten eine ganz andere Sprache sprechen. 4000 Seiten Bericht. Und dann nur eine halbe Seite zu der Frage, wie Umweltschäden ausgeglichen werden können!

Das reicht uns nicht. Der WWF bleibt dran und fordert, dass umfassende Ausgleichsmaßnahmen dargelegt und sichergestellt werden, wie etwa die Ausweisung und Sicherung von Meeresschutzgebieten oder den Bau von Kläranlagen. Und ob es nicht doch sinnvoller ist, eine Pipeline über Land zu bauen, muss auch nochmal überdacht werden. Denn eine geschädigte Ostsee wäre alles andere als 'unerheblich'.

Bild:
Die Ostsee bei Finland © Päivi Rosqvist / WWF-Finland

Weiterempfehlen

Kommentare (1)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
14.06.2009
sealifexsasi hat geschrieben:
Ich finde die Meere leiden schon genug auch die Ostsee,eine solche pipeline stellt eine neue Gefahr für die Meeresbewohner dar ,vorallem die Abfälle entsorgen!!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
TTIP-Demo in sieben Städten! Seid dabei!
TTIP-Demo in sieben Städte...
CETA und TTIP, die Abkommen der EU mit Kanada und den USA, drohen Demokratie und Rechtsstaatlic... weiter lesen
320.000 Menschen fordern Aus für TTIP und CETA!
320.000 Menschen fordern Au...
In sieben Städten demonstrieren wir am Samstag zeitgleich für einen gerechten Welthan... weiter lesen
Ein Leben für die Gorillas
Ein Leben für die Gorillas
"Mütter sind Mütter, ob das jetzt ein Gorilla ist oder ein Mensch – ich glaube... weiter lesen
#SaveSelous! Retten wir die Wildnis Afrikas!
#SaveSelous! Retten wir die...
Dichter Wald mit über 1000 Jahre alten Bäumen, Gras- und Sumpflandschaften, eine von ... weiter lesen
Ein etwas anderer Urlaub
Ein etwas anderer Urlaub
Einfach das zu machen, was man gerade möchte, ob geplant oder spontan, nicht an die Schule... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil