Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


Viele Vogelarten sind in Deutschland zu Hause. © J. Fieber / igreen media / WWF
Rebhühner


von Cata
03.03.2010
7
0
100 P

Wir haben sie wie letztes Jahr im Garten, und ich bin total stolz darauf, weil Rebhühner vom Aussterben bedroht sind.

Rebhühner sind typische Vögel unserer Feldfluren. In Gärten und Städten wird man sie dagegen nur finden, wenn direkte Anbindung an Felder und an Ackerland besteht. Doch man kann Rebhühner nur noch selten beobachten, denn leider ist ihr Bestand in den letzten Jahrzehnten dramatisch zurückgegangen. Noch vor den Kriegen waren Rebhühner so häufig, dass sie zu Millionen geschossen und auf Märkten angeboten wurden. Rebhühner galten sogar als „Arme-Leute-Essen“, denn so manch ein Bauer bereicherte mit ihnen seinen Küchenzettel. Obwohl die Rebhühner stark verfolgt wurden, blieb ihre Zahl über Jahrzehnte konstant.
Nicht durch Bejagung sind folglich die Rebhühner zurückgegangen, sondern durch eine stetige Verschlechterung ihrer Lebensumwelt. Heute werden sämtliche Felder mit schweren Maschinen bearbeitet und man findet kaum noch Hecken und Feldgehölze, in denen Rebhühner sich verbergen und vor ihren Feinden schützen können. Selbst vorjähriges Gras und vorjährige Kräuter an den Ackerrändern bleiben nicht mehr stehen, sondern werden gemäht und verschwinden.
Doch Altgrasbestände sind für Rebhühner überlebenswichtig. Hier halten sich besonders viel kleine Insekten und Spinnen auf. Insekten brauchen Rebhühner zur Aufzucht ihrer Küken. Je artenärmer unsere Feldflur wird, desto unwahrscheinlicher wird das Überleben des Rebhuhns.
Heute versucht man in den Gebieten, in denen es noch Rebhühner gibt, durch Artenhilfsprogramme den Rückgang des Feldhuhns aufzuhalten. So legt man Streifen aus Wildkräutern an, in denen Rebhühner sich aufhalten können. Bleibt zu hoffen, dass das Rebhuhn in der Feldflur erhalten bleibt und der laute und rhythmische Ruf des Rebhuhnhahnes auch weiterhin an Frühlingsabenden zu hören ist.

wir haben in unserem Garten einen Teil wild gelassen, d.h. mein Vater mäht dort nicht. Die Rebhühner lieben solche Stellen. Und dadurch haben sich schon 5 Rebhühner dieses Frühjahr blicken lassen. Ich gebe zu wir wohnen auch in der Nähe von einem Feld.

Vielleicht findet ihr auch mal welche

viel glück

grüße

cata

 

Weiterempfehlen

Kommentare (7)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
08.03.2010
Rattenbaby hat geschrieben:
das finde ich cool, dass ihr den garten an manchen stellen so lässt. machen wir auch. wir haben i´hinter unserem haus gleich einen wald und danach eine wiese und danach die amper und danach wieder wisen, aber leider wohnen bei uns kein rebhühner.. nur normale hühner....

naja unsere nachbarn sind wieder so typische leute, da bleibt kein stück unbezähmt. alles muss in rei ung glied stehen und wehe eine rose verblüht früher als die anderen, die wird dann gleich abgeschnitten.... :(
08.03.2010
Cata hat geschrieben:
at kate13. da hast du auf jeden fall recht. mein dad hat das glaube ich auch angefangen, da er keine lust mehr hatte zum mähen. :)
06.03.2010
KatevomDorf hat geschrieben:
es ist auch übertrieben ne wiese jede woche (im sommer) zu mähen, aber ab und zu, z.b. nach der brutzeit der rebhühner, muss das schon sein, dass die vielfalt gewährleistetbleibt, denn durch das mähen fallen ne menge neuer samen runter und die kleinen kräuter ahben dann auch wieder ne cahce, gegenüber den großen und gewährleisten eine gewisse wurzeldichte im erdreich (errosionsschutz)...
06.03.2010
GreenSmarty hat geschrieben:
@cata,
Wiese hätten wir genug, so um die 1000 Quadratmeter. Zudem finde ich das ständige mähen sinnlos und nervig, aber egal, das ist eine Diskussion die ich mit meiner Mutter führen muss!
06.03.2010
Cata hat geschrieben:
also erstmal danke für eire kommis

at green smarty: du kannst deiner mum ja erstmal einen vorschlag machen, dass du nur einen Teil der wieso wild lassen willst. ich weiß jetzt nicht wie groß eure wiese ist aber vielleicht so 3-4 m². das wäre ja auch ein anfang. da wachsen übrigens auch total schöne pflangen die oft als "Unkraut" gewertet werden. :)
viel glück

cata
05.03.2010
GreenSmarty hat geschrieben:
*beneid*
Hast du das Foto selbst gemacht?
Viel Erfolg bei dem Erhalt, vielleicht kannst du ja Nachbarn zum mitmachen animieren? Als ich meiner Mutter mal vorgeschlagen hatte die eine Wiese wild zu lassen stieß das auf keine Gegenliebe, obwohl ich ihr einige Vorzüge des "nicht jede Woche mähen müssens" deutlich gemacht habe! Aber vielleicht kann ich sie mit deinen Erfahrungen doch dazu überreden!
04.03.2010
Vivii hat geschrieben:
ich usste ger nicht, dass Rebhühner ausgestorben sind... umso besser dass ihr welche im garten habt (also, dass die halt geschützt sind ;D)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Erlebnisse im Zoo
Erlebnisse im Zoo
Es war eigentlich schön, mal wieder in den Kölner Zoo zu gehen und die vielen Tiere zu... weiter lesen
Der 1. Deutsche Waldtag in Berlin
Der 1. Deutsche Waldtag in ...
Eine Woche nach dem Jugendworkshop „Wald.Wir.Zukunft.“ der Schutzgemeinschaft De... weiter lesen
Entdecker Tag im Zoo Leipzig
Entdecker Tag im Zoo Leipzig
Im Rahmen des Entdecker Tags im Leipziger Zoo haben wir am 13.8. gemeinsam mit Annika Milde vom ... weiter lesen
Wiederansiedlung der Luchse...
Bald werden im Pfälzerwald die ersten 3 von 20 Luchsen ausgewildert, dabei handelt es sich ... weiter lesen
"Spot on" für die GreenTec...
Tausende Menschen in einem Raum, feierlich-ehrenvolle Musik, eine aufwendige Videoinstallation u... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil