Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


Viele Vogelarten sind in Deutschland zu Hause. © J. Fieber / igreen media / WWF
Krebspest - heimisches Artensterben


von Lautlos
07.11.2012
1
0
23 P

Es gibt viele Beispiele in der Natur, die uns zeigen, welchen Schaden fremde Organismen in bereits bestehenden Systemen anrichten können. Der Ochsenfrosch in Australien und das Japanische Springkraut sind nur einige davon. Ein sehr altes, aber kaum bekanntes ist die Krebspest. Bereits seit über 100 Jahren verseuchen eingeschleppte amerikanische Krebse heimische Krebsarten mit einem Pilz, der für sie selbst ungefährlich ist, dem deutschen Flusskrebs aber durch Zerstörung seines Nervensystems den Gar aus macht.

Es beginnt mit der Infektion. Die Pilzsporen werden

von Krebsen aus infizierten Aquarien in saubere Aquarien
durch Aussetzen infizierter Krebse in öffentliche Gewässer
durch Wasservögel
durch Fische und Insekten
durch Angler und deren Gerätschaften
durch Sportler und deren Gerätschaften
und sonstige feuchte Anhaftungen
übertragen.

Schon ein einzelner Spaziergänger kann die Sporen an seinen Schuhen von einem See zum Nächsten tragen, da die Krankheitserreger bis zu 2 Wochen in feuchter Umgebung überleben. Ist der Krebs erst infiziert, erfolgt ein Martyrium, das in jedem Fall tödlich endet.
Der Pilz breitet sich im Körper aus und schädigt zunehmend das Nervensystem. Alles fängt an zu jucken, besonders allerdings die Augen. Der Krebs kratzt ständig an sich herum und verletzt sich selbst. Dann treten zunehmende Lähmungserscheinungen auf, der Krebs wird tagaktiv. Die Gliedmaßen fallen ihm aus. Er schimmelt langsam vor sich hin, bis er stirbt.
Säubern eines Sees? Geht nur durch Verbrennen aller erkrankten und toten Tiere. Erst nach 12 Monaten ist ein vorsichtiger Neubesatz des Gewässers möglich.

Der Pilz ist für den Menschen ungefährlich. Im Moment werden vorallendingen Fischer dazu aufgefordert, auch die amerikanischen Krebse aus den Flüssen und Seen zu fangen und zu verkaufen/sie selbst zu verzehren. Ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Viel wichtiger wäre es, die Menschen aufzuklären. Viele halten die amerikan. Krebse in ihren Aquarien und setzen sie später aus mangelnder Pflegebereitschaft oder falsch interpretierter Tierliebe in den Flüssen aus, ohne die Konsequenzen zu kennen. Nicht nur den Krebsen wäre mit etwas mehr Vorsicht geholfen, auch viele andere Tiere und Pflanzen wären dadurch vor einer Welle eingeschleppter Arten geschützt.

Weiterempfehlen

Kommentare (0)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Die Greivögel von Hellenthal - Und wie mich Joko Winterscheidt inspirierte
Die Greivögel von Hellenth...
Es ist eine witzige Geschichte, wie ich darauf gekommen bin, diesen Artikel zu schreiben. Vor ei... weiter lesen
"Müllfreier" - Monat / Woc...
Ich habe ja versprochen ein kleines wöchentliches Tagebuch bezüglich meines müllf... weiter lesen
Wiederansiedlung der Luchse...
Bald werden im Pfälzerwald die ersten 3 von 20 Luchsen ausgewildert, dabei handelt es sich ... weiter lesen
"Spot on" für die GreenTec...
Tausende Menschen in einem Raum, feierlich-ehrenvolle Musik, eine aufwendige Videoinstallation u... weiter lesen
Rote Liste: Auch der Mensch ist bedroht
Rote Liste: Auch der Mensch...
Die Liste der Todeskandidaten wird immer länger. Die neueste Version der Internationalen ... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil