Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


Viele Vogelarten sind in Deutschland zu Hause. © J. Fieber / igreen media / WWF
Gärtnern macht glücklich und gesund


von Gallina
19.05.2014
11
0
66 P

 "Wer ein Leben lang glücklich sein will, der schaffe sich einen Garten."

Chinesische Weisheit 

 

Gärtnern als Therapie

An der englischen University of Essex haben Forscher herausgefunden, dass schon fünf Minuten körperliche Aktivität im Grünen Stimmung und Selbstwertgefühl deutlich verbessern können. Diese beiden sind Indikatoren für psychische Gesundheit. Besonders gut wirke dieser Stimmungskick bei psychisch angegriffenen Menschen. 

Es gibt bereits Untersuchungen, die belegen, dass sich Gartenarbeit therapeutisch einsetzen lässt. 

So fand auch der amerikanische Wissenschaftler Roger S. Ulrich heraus, dass sich Patienten deutlich schneller wieder von einer Operation erholten, wenn sie von ihrem Krankenhausbett ins Grüne schauen konnten. Zudem beklagten sich Patienten der Vergleichsgruppe, die ihren Blick lediglich auf eine Ziegelmauer richten konnten, häufiger über Schmerzen. 

Ulrich lehrte an der A&M Texas University und führte 15 weitere Studien über die Wirkung von Gärten durch. "Gärten senken den Blutdruck und normalisieren den Herzschlag, sie reduzieren Stress und entspannen die Muskeln." - so berichtete er von seinen weiteren Ergebnissen. 

Auch schwedische Ärzte des Stockholmer Karolinska-Krankenhauses nahmen sich der Theorie an, verfolgten die Erkenntnisse weiter und befragten bzw. untersuchten schließlich über 4000 Patienten. Sie konnten belegen, dass regelmäßige Gartenarbeit Herzinfakten vorbeugen kann.

Herzschlag, Blutdruck und Muskelspannung sind messbare Parameter, aber wie sich Gärtnern auf die Seele auswirkt, kann man nicht so einfach in Zahlen übersetzen. 

 

Sinnvolles Tun

In einigen deutschen Kliniken, Reha-Einrichtungen und Heimen hat Gartenarbeit bereits Einzug gehalten. Senioren können kleine eigene Gärten bekommen, die sie dann mit etwas Hilfe bewirtschaften. Zum Teil gibt es Hochbeete, mit denen den alten Menschen die Arbeit etwas erleichtet wird, da sie sich nicht bücken müssen.

So sind manche Patienten im Sommer ruhig, entspannt und ausgeglichen, während sie im Winter wegen der Kälte nicht nach draußen gehen können und apathisch, fast depressiv wirken. 

 

Bei der Arbeit im Grünen haben diese Menschen außerdem das Gefühl gebraucht zu werden und etwas Sinnvolles zu tun. Sie sehen das Resultat ihrer Arbeit, sind stolz und können das Ergebnis bewundern. So ist der Garten ihr Lebenselexier

Schlaganfallpatienten können beim Zerkrümeln von Erde und im Umgang mit Blumentöpfen, so primitiv das auch klingen mag, lernen, ihre Hände wieder einzusetzen. Somit ist die Arbeit, die nicht nur Freude macht, auch eine sinnvolle Form der Krankengymnastik. 

Auch psychisch Kranke säen, zupfen Unkraut und helfen bei der Ernte. So kann auch bei Gesprächen mit Therapeuten nebenbei, den Wurzeln der eigenen Erkrankung auf den Grund gegangen werden.

 

Spielen im Garten

Sie sind weder psychisch krank noch alt, aber besonders für Kinder ist es wichtig viel Zeit im Garten bzw. überhaupt in der Natur verbringen zu können. Beim Spielen kann dabei auch ein indirekter Lernprozess ablaufen. So kann aus spaßigem Spielen, spielerisches Lernen werden, ohne dass das Kind automatisch die Lust daran verliert. 

Kann man vielleicht die Halme, die den Puppen als Salat serviert werden, selbst essen? 

Gänseblümchen, Gundermann und Co., viele von ihnen sind im eigenenGarten zu finden.

 

"Urbedürfnis"

2013 verbrachte jeder zweite Deutsche seine Freizeit mit Gartenarbeit. Davon 17% mehrmals monatlich und sogar 12% mehrmals wöchentlich (Ifak Institut für Markt- und Sozialforschung)

Sich draußen im Freien bewegen, den Duft der Erde einatmen, Kräuterbeete anlegen, Blumen säen - solche oder ähnliche Beschäftigungen scheinen ein Urbedürfnis des Menschen zu brfriedigen. 

Man schafft etwas, sieht, was die eingenen Hände gestalten, ist in der Natur, tankt Sonne, lauscht Vögeln, entspannt und taucht ein in den geruhsamen Rhtytmus der Natur.

 

Gärtnern - Arbeit und Freude, Geben und Nehmen.

 

 

 

Quelle: (Naturkostmagazin) Schrot&Korn April 2014 S.66-69

+ eigene Fotos

 

 

Weiterempfehlen

Kommentare (11)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
02.06.2014
thinkgreen26 hat geschrieben:
Toller Bericht! ^^
Gartenarbeit ist wirklich was schönes. :)
02.06.2014
LilianA hat geschrieben:
Schöner Beitrag :)
Für mich ist unser Garten auch Therapie für alles :D
25.05.2014
Franzi... hat geschrieben:
Ich liebe unseren Garten, cool, dass Gartenarbeit gesund ist!
23.05.2014
Westernpferdle hat geschrieben:
Haha cool!*-*
Ich sollte vielleicht auch mal mehr meiner Mutter im Garten helfen;D
22.05.2014
FranziL hat geschrieben:
Ich wusste es! ;D Ich bin bei Gartenarbeiten immer so entspannt, das ist einfach unglaublich. Ich liebe es im Garten zu arbeiten ;)
21.05.2014
Marcel hat geschrieben:
Ich bin auch unglaublich gerne mit Pflanzen beschäftigt. Irgendwie faszinieren mich diese Lebewesen total. Und wenn dann auf dem Balkon noch Bienen und andere Insekten bei den Blüten vorbeischauen, freue ich mich immer sehr. Danke für diesen schönen Bericht.
20.05.2014
LenaLuchs hat geschrieben:
Ich LIEBE es, draußen im Garten oder einfach in der Natur zu sein :)
19.05.2014
4lexSchneegans hat geschrieben:
Toller Bericht, wandern tut's auch ? Oder draußen sich hinlegen ...
19.05.2014
midori hat geschrieben:
Gärtnern ist wunderbar! Als ich klein war, hatte ich im Garten meiner Oma ein eigenes Blumenbeet! Und ich habe ihr immer geholfen! Beim Zurückschneiden der Obstbäume, beim Ernten der Johannisbeeren, beim Harken und Heumachen... im Garten zu sein, war für mich das Größte und Schönste in meiner Kindheit! Und auch jetzt liebe ich meinen Balkon und wenn schönes Wetter ist, verbringe ich jede Minute auf dem Balkon, statt in meinem Zimmer zu sitzen. So macht das Arbeiten wenigstens Spaß! ;o)

Danke für den tollen Bericht!
Ich habe auch vor längerer Zeit schon einmal gelesen, dass eben der Anblick grüner Bäume und von Natur dafür sorgt, dass kranke Menschen schneller genesen. Ich hole mir auch immer Kraft in der Natur :o)
19.05.2014
Ciel2001 hat geschrieben:
Ich gärtner gerne. Ich hab jetzt auchveine Gärtner Gruppe ;P
19.05.2014
Jayfeather hat geschrieben:
Super Bericht :)
Ich glaube ich sollte öfter mal was in unserem Garten machen, wenn das so gesund ist. Dann würde der vlt. auch nicht so zugewachsen aussehen ;D
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
"Müllfreier" - Monat / Woc...
Ich habe ja versprochen ein kleines wöchentliches Tagebuch bezüglich meines müllf... weiter lesen
DEINBLICK IN DIE NATUR Jugendfilmwettbewerb
DEINBLICK IN DIE NATUR Juge...
Wir sind die Regisseure unserer Zukunft, die Umwelt liegt in unserer Hand! An alle jungen R... weiter lesen
Wiederansiedlung der Luchse...
Bald werden im Pfälzerwald die ersten 3 von 20 Luchsen ausgewildert, dabei handelt es sich ... weiter lesen
Die Greivögel von Hellenthal - Und wie mich Joko Winterscheidt inspirierte
Die Greivögel von Hellenth...
Es ist eine witzige Geschichte, wie ich darauf gekommen bin, diesen Artikel zu schreiben. Vor ei... weiter lesen
"Die Woche der Umwelt" - Zu...
Die „Woche der Umwelt“ ist eine Veranstaltung des Bundespräsidenten und der B... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil