Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


Viele Vogelarten sind in Deutschland zu Hause. © J. Fieber / igreen media / WWF
Erlebnisse im Zoo


von Freedom01
19.08.2016
0
2
37 P

Es war eigentlich schön, mal wieder in den Kölner Zoo zu gehen und die vielen Tiere zu sehen. Ich habe viel über verschiedenen Arten gelesen und war fasziniert. Aber ich las auch oft Sachen wie "Die letzte ihrer Art", " Anzahl in freier Wildbahn schwindend" und viel zu oft " stark bedroht". Die Bilder von Tigerfellen, getragen von Jägern, die eigentlich nur töten, weil sie ihre Familien sonst nicht mit ihrme Lohn ernähren können beschämten mich, verärgerten mich. Wieso machen wir Menschen so was? Der Besuch des Tigergeheges, in dem der einzige männliche Tiger getötet wurde, weil er eine Pflegerin getötet hat machte mich traurig. Es war nur eine einzige Tigerin in dem großen Gehege. Ich las auf einer Tafel, dass Menschen es in der Vergangenheit geschafft haben, innerhalb von 40 Jahren drei ganze Tigerarten auszurotten. In 40 Jahren.

Um mich irgendwie abzulenken beobachtete ich andere Tiere. Aber auch hier gab es beschämendes. Wie viele "Gründe" Menschen haben, oder sich ausdenken, um wildern zu dürfen und Geld mit den Überresten wie Fleisch, Knochen und Fellen Geld zu verdienen.

Mir war schon bekannt, das Haifänger, die Tiere jagen, ihnen die Schwanzflossen, die überlebenswichtig sind, abschneiden und die verwundeten Tiere wieder ins Meer werfen, wo sie dort zu grunde gehen. Überfischerei, Motorenlärm von Schiffen, die den vielen Fischen mehr schaden, als man sich vielleicht vorstellen kann.

Etwas schönes bei meinem Besuch war, dass viele Tierarten Nachwuchs hatten, der vielleicht irgendwann in Reservate kommen wird, in dennen auf die Jungtiere aufgepasst wird, damit sie nicht aussterben, was mit vielen, wundersamen Arten passiert ist. 

Es war also gut, in den Zoo zu gehen, auch wenn klar ist, dass all diese Tiere eigentlich geschütz in freier Wildbahn leben müssen. Durch den Zoo ist mir wieder bewusst geworden, dass mehr Menschen verstehen müssen, dass ihr Handeln, so wie es jetzt ist, nicht gut für die Tiere, die Umwelt und somit für uns selber nicht gut ist.

Wer mehr über die Arbeit des Kölner Zoos für den Artenschutz erfahren möchet, schaut doch mal gerne auf der Website nach: 

http://www.koelnerzoo.de/

 

 

 

 

 

 

 

Weiterempfehlen

Kommentare (0)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
"Müllfreier" - Monat / Woc...
Ich habe ja versprochen ein kleines wöchentliches Tagebuch bezüglich meines müllf... weiter lesen
"Spot on" für die GreenTec...
Tausende Menschen in einem Raum, feierlich-ehrenvolle Musik, eine aufwendige Videoinstallation u... weiter lesen
Wiederansiedlung der Luchse...
Bald werden im Pfälzerwald die ersten 3 von 20 Luchsen ausgewildert, dabei handelt es sich ... weiter lesen
Die Greivögel von Hellenthal - Und wie mich Joko Winterscheidt inspirierte
Die Greivögel von Hellenth...
Es ist eine witzige Geschichte, wie ich darauf gekommen bin, diesen Artikel zu schreiben. Vor ei... weiter lesen
Was wäre, wenn die EU-Kommission die Naturschutz-Gesetze überarbeitet?
Was wäre, wenn die EU-Komm...
Heute werden wir Bundesumweltministerin Barbara Hendricks euer Buch überreichen. Das Buch... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil