50 Jahre WWF!


Wer sind


denn die?


© Adriana Lorete / WWF-Brazil / WWF-Canon

Birgit Zander

In diesem Bereich arbeite ich beim WWF:

GIS und Fernerkundung.

Beim WWF bin ich seit:

2007

Mein Arbeitsalltag sieht folgendermaßen aus:

Ich sitze vor allem an meinem Computer. Von hier aus "beobachte ich die Welt von oben“. Zum einen gucke ich mir Satellitenbilder an und analysiere z.B., wo Wald ist und wo Entwaldung stattfindet. Zum anderen können wir mit GIS unsere Arbeit in den Projektregionen überwachen und auch nach außen präsentieren.

Dieser Schlüsselmoment hat in mir den Wunsch geweckt bei einer Organisation wie dem WWF zu arbeiten:

Als echte Großstadtpflanze war mir nicht von Anfang an klar, wo mich mein Studium hinführen würde. Letztlich ist der WWF aber die Konsequenz aus dem Studium. Dem Schutz der Natur eine Stimme geben – das tut gut!

Welche Ausbildung habe ich?

Geographie-Studium, z.Z. Master (M.eng.) GIS

Ich spreche folgende Sprachen:

Deutsch, Englisch, Französisch

Meine Auslandserfahrungen sind:

Während des Studiums war ich für insgesamt 16 Monate in Lateinamerika, u.a. für 2 Praktika in Ecuador (Walbeobachtung & Umwelterziehung, Nutzungsanalyse im Tieflandregenwald)

In der Schule waren dies meine Lieblingsfächer:

Mathe und Sport

Catherine Gicquel

In diesem Bereich arbeite ich beim WWF:

Kaufmännische Projektabwicklung

Beim WWF bin ich seit:

2012

Mein Arbeitsalltag sieht folgendermaßen aus:

Ich arbeite viel am Schreibtisch,  habe aber auch viele Meetings mit Leuten aus dem Naturschutz und aus den WWF Büros aus der ganzen Welt (per skype dann), um über die Projetfortschritte zu erfahren und sie besprechen und Berichte vorzubereiten. Ca. einmal alle 2 Jahre bin ich auf Dienstreise im Ausland, wenn ein neues großes Projekt anfängt. Dann bin ich viel im Projektbüro, aber auch in der Natur im Projektgebiet.

Dieser Schlüsselmoment hat in mir den Wunsch geweckt bei einer Organisation wie dem WWF zu arbeiten:

Irgendwann habe ich verstanden, dass ich tagtäglich einen Beitrag zum Naturschutz leisten kann dadurch, dass ich besser esse (regionale Bioprodukte, wenig Fleisch), meine Wohnung weniger heize und wenig Müll produziere. Und dann kam die Möglichkeit sogar durch meine Arbeit zum Naturschutz beizutragen!

Welche Ausbildung habe ich?

Französisches Diplom in Öffentlichem Recht und deutscher Magister in Verwaltungswissenschaften

Ich spreche folgende Sprachen:

Französisch, Deutsch, Englisch, ein bisschen Estnisch und Schwedisch

Meine Auslandserfahrungen sind:

Viele Jahre in Deutschland, wo ich jetzt auch meine Familie habe, 2 Jahre in Schweden und 2 Jahre in Estland

In der Schule waren dies meine Lieblingsfächer:

Geschichte und Mathe

Daniel Müsgens

In diesem Bereich arbeite ich beim WWF:

Biodiversität – Nachhaltiges Holz und Papier 

Beim WWF bin ich seit:

2013

Mein Arbeitsalltag sieht folgendermaßen aus:

Ich arbeite hauptsächlich am Computer und am Telefon. Ca. alle zwei Wochen bin ich einen Tag unterwegs um Unternehmen oder Politik zu beraten sowie regelmäßig bei Treffen, Konferenzen oder Vorträgen um sich mit Vertretern aus der Wirtschaft, Politik und anderen NGOs auszutauschen. 

Dieser Schlüsselmoment hat in mir den Wunsch geweckt bei einer Organisation wie dem WWF zu arbeiten:

Grundsätzlich habe ich immer schon einen starken Bezug zur Natur und zu Naturrohstoffen gehegt. Besonders prägend war für mich jedoch eine Reise durch den Süden Brasiliens. Dort habe ich Plantagengesehen die so groß sind, dass man Stundenlang da durch fahren kann ohne etwas anderes zu sehen. Diese Plantagen stehen dort, wo früher einmal ein einzigartiges Waldsystem steht was fast völlig vernichtet wurde. Dieser Vernichtung von Biodiversität zur Befriedigung unseres Konsumhungers wollte ich unbedingt entgegentreten.

Welche Ausbildung habe ich?

Tischlergeselle, Master in Holzwirtschaft

Ich spreche folgende Sprachen:

Deutsch, Englisch, Französisch, Portugiesisch

Meine Auslandserfahrungen sind:

Insgesamt sechs Monate in Südafrika, zehn Monate Brasilien, sechs Monate in Frankreich und zwei Monate im Regenwald von Suriname

In der Schule waren dies meine Lieblingsfächer:

Deutsch, Kunst und Erkunde

Dirk Embert

In diesem Bereich arbeite ich beim WWF:

Umweltschutz Südamerika, Hauptsächlich Amazonas

Beim WWF bin ich seit:

2012

Mein Arbeitsalltag sieht folgendermaßen aus:

Meine Arbeit unterteilt sich in (hauptsächlich) Schreibtischarbeit von meinem Büro in Berlin aus, in Treffen und Konferenzen in den großen Städten Südamerikas (hauptsächlich Bogota, Lima, Quito, La Paz, Sao Paulo usw.) und Arbeit im Feld, wobei Feldarbeit hier zumeist Dschungel heißt. 

Dieser Schlüsselmoment hat in mir den Wunsch geweckt bei einer Organisation wie dem WWF zu arbeiten:

Ich habe während meiner Doktorarbeit angefangen im Naturschutz in Bolivien zu arbeiten. Damals noch in einer kleinen nationalen Umweltschutzorganisation. Schon immer hat mich der WWF und seine weltweite Reichweite fasziniert da man hier wirklich umfangreich etwas erreichen kann.

Welche Ausbildung habe ich?

Studium der Biologie und Doktor in Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.)

Ich spreche folgende Sprachen:

Deutsch, Englisch, Spanisch

Meine Auslandserfahrungen sind:

2 Monate Reise durch Argentinien, 2 Monate Volunteer auf Pinguinschutzstation im Süden Chiles, 2 Monate Anakonda fangen auf der Amazonasdeltainsel Marajó; 6 Monate Aufenthalt Bolivien für Studien für Diplomarbeit, 4 Jahre Bolivien für Doktorarbeit, 6 Jahre Bolivien Arbeit im Umweltschutz

In der Schule waren dies meine Lieblingsfächer:

Biologie

Marcel Gluschak

In diesem Bereich arbeite ich beim WWF:

Jugendprogramm 

Beim WWF bin ich seit:

2008

Mein Arbeitsalltag sieht folgendermaßen aus:

Ich arbeite in der Regel im Büro und betreue von hier aus die Community. Manchmal, gerade wenn es darum geht, sich um die Community abends oder am Wochenende zu kümmern, arbeite ich auch von Zuhause aus. Manchmal bin ich bei Demos, Events und Aktionen dabei oder veranstalte Treffen und Fortbildungen für besonders aktive WWF Jugend-Mitglieder. 

Dieser Schlüsselmoment hat in mir den Wunsch geweckt bei einer Organisation wie dem WWF zu arbeiten:

Ich war schon immer am Naturschutz interessiert. Mir ist es vor allem wichtig, die Menschen dafür zu begeistern, die Natur zu bewahren. Das Buch „Die Zukunft des Lebens“ von Edward O. Wilson hat mich sehr motiviert.

Welche Ausbildung habe ich?

Studium der Soziologie, Politikwissenschaft und Geografie, Schulung zum PR-Berater

Ich spreche folgende Sprachen:

Deutsch, Englisch

Meine Auslandserfahrungen sind:

Ein halbes Jahr Studium in Warschau, je drei Monate Praktikum bei einer Regenwaldstation in Ecuador und einer PR-Agentur in Brüssel sowie ein Monat bei einer Vogelschutzstation in Russland.

In der Schule waren dies meine Lieblingsfächer:

Deutsch, Kunst und Sozialwissenschaften

Matthias Meißner

In diesem Bereich arbeite ich beim WWF:

Landwirtschaft 

Beim WWF bin ich seit:

2008

Mein Arbeitsalltag sieht folgendermaßen aus:

Ich arbeite gut die Hälfte meiner Zeit im Büro. Meist habe ich mehrere Treffen mit meinen Kollegen, um uns auszutauschen. Aber den Rest meiner Bürozeit sitze ich am Rechner. Ansonsten   bin ich sicherlich 1,5 Tage in der Woche auf Konferenzen oder zu Gesprächen bei Ministerien, bei Politikern oder anderen Verbänden. Alle 2-3 Wochen bin ich auf Dienstreisen, z.B. in Brüssel bei der EU oder bei  Projekten in Sambia.  Leider arbeite ich aber meistens in  Büros, Tagungsräumen und  nur selten in der Natur oder auf dem Acker. 

Dieser Schlüsselmoment hat in mir den Wunsch geweckt bei einer Organisation wie dem WWF zu arbeiten:

Mit meinen Eltern war ich schon früh überall auf der Welt unterwegs und da mein Vater Geologe ist, waren wir immer an entlegenen Orten. Ich liebe Landschaften und kann es kaum ertragen, wenn sie durch uns Menschen zerstört werden. Daher ist es wirklich ein Traumjob, den ich gerade habe. Nur mehr draußen, das wäre ich gerne.

Welche Ausbildung habe ich?

Ich habe Geographie studiert

Ich spreche folgende Sprachen:

Deutsch, Englisch, Spanisch und ein bisschen Französisch 

Meine Auslandserfahrungen sind:

6 Monate Praktikum in einem spanischen Naturpark Spanien, 3 Monate Umweltjugendarbeit in Kolumbien, Projektleitung für eine andere NGO in Spanien,  unzählige Reisen nach Brüssel, tja und dann liebe ich es mit meinen Kindern durch Europa zu reisen. Europa ist nämlich toll! 

In der Schule waren dies meine Lieblingsfächer:

Erdkunde, Politische Weltkunde und Sport

Silke Hahn

In diesem Bereich arbeite ich beim WWF:

Kampagnen & Events

Beim WWF bin ich seit:

2010

Mein Arbeitsalltag sieht folgendermaßen aus:

Ich verbringe viel Zeit am Telefon, um mich mit den internationalen Kollegen auszutauschen. Ansonsten sitze ich am PC, schreibe Konzepte, recherchiere, überlege mir mit meinen Kollegen Strategien, Maßnahmen und passende Produkte für unsere Kampagnen und Events. Wenn ich draußen bin, helfe ich beim Umsetzen von Events und Mediastunts. 

Dieser Schlüsselmoment hat in mir den Wunsch geweckt bei einer Organisation wie dem WWF zu arbeiten:

Es gab wohl mehrerer solcher Momente. Als Kind habe ich zu Weihnachten einen WWF-Plüschpanda von meinen Eltern geschenkt bekommen. Da war die erste Verbindung geschaffen! Jahre später habe ich im Rahmen meiner alten Tätigkeit verschiedene NGOS in Südafrika besucht, darunter auch das dortige WWF-Büro. Von da an war klar: für die Organisation möchte ich arbeiten! Als es dann später auch tatsächlich geklappt hat, war ich super glücklich. Und bin es immer noch.

Welche Ausbildung habe ich?

Ich bin wohl der klassische Quereinsteiger: Magisterabschluss in Geschichte, spanische und portugiesische Philologie; Diplom in Kultur- und Medienmanagement. Meine beruflichen Erfahrungen habe ich von meiner Arbeit in einer Agentur für Kommunikation und Fundraising. 

Ich spreche folgende Sprachen:

Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch

Meine Auslandserfahrungen sind:

Ich bin in Belgien groß geworden, habe während meines Studiums ein Jahr in Spanien verbracht, diverse Praktika in Frankreich, und drei Jahre in Lissabon gelebt.

In der Schule waren dies meine Lieblingsfächer:

Biologie

Stephan Lutter

In diesem Bereich arbeite ich beim WWF:

Meeresschutz, speziell Schutzgebiete

Beim WWF bin ich seit:

1988

Mein Arbeitsalltag sieht folgendermaßen aus:

Ich arbeite meistens am Schreibtisch oder bin als Beobachter und Lobbyarbeiter für den WWF bei internationalen Konferenzen und Arbeitsgruppen (z.B. EU, Meeresschutz- und Fischereiabkommen). Dienstlich in der Natur bin ich nur etwa 2x im Jahr, dafür aber in meiner Freizeit viel, am Meer. Privat twittere ich unter dem Namen Ocean_Whisperer über den Schutz der Ozeane.

Dieser Schlüsselmoment hat in mir den Wunsch geweckt bei einer Organisation wie dem WWF zu arbeiten:

Ich war schon mit 12 Naturkundler (Deutscher Jugendbund für Naturbeobachtung), Hobbylimnologe und habe meinen Zivildienst bei der Schutzstation Wattenmeer auf Hallig Hooge absolviert. Das Buch von Rachel Carson „Der stumme Frühling“ hat mich stark beeinflusst.

Welche Ausbildung habe ich?

Diplombiologe (Biologische Meereskunde, Zoologie, Biochemie)

Ich spreche folgende Sprachen:

Englisch, Norwegisch, Deutsch 

Meine Auslandserfahrungen sind:

Auslandsstudium in Nord-Norwegen

In der Schule waren dies meine Lieblingsfächer:

Biologie und Chemie

Thomas Schlembach

In diesem Bereich arbeite ich beim WWF:

Grafiker im Team Brand Management & Development

Beim WWF bin ich seit:

2010

Mein Arbeitsalltag sieht folgendermaßen aus:

Eigentlich arbeite ich den ganzen Tag am Computer, um die Texte der Kolleginnen und Kollegen in ein ansprechendes Layout in Form einer Broschüre oder Flyers zu bringen. Dennoch ist mein Job spannend und abwechslungsreich, da die Themen des WWF so unterschiedlich sind. Außerdem trägt man so zum Weltretten bei und auch das ist sehr erfüllend.

Dieser Schlüsselmoment hat in mir den Wunsch geweckt bei einer Organisation wie dem WWF zu arbeiten:

Nach vielen Jahren in einer Agentur wollte ich mit meinem Können etwas Sinnvolles machen und meinen nachhaltigen Beitrag leisten.

Welche Ausbildung habe ich?

Man kann über eine Ausbildung oder ein Studium zum Grafikdesign kommen. Ich bin nach einem Praktikum bei der Agentur geblieben. Man könnte also sagen, dass ich Quereinsteiger bin. Jeder Weg hat so seine Vorzüge und mit Kreativität und Flexibilität kommt jeder auch ans Ziel.

Ich spreche folgende Sprachen:

Deutsch, Englisch

Meine Auslandserfahrungen sind:

Schüleraustausch USA

In der Schule waren dies meine Lieblingsfächer:

Deutsch und Englisch

Vera Weißmann

In diesem Bereich arbeite ich beim WWF:

Artenschutz

Beim WWF bin ich seit:

2010

Mein Arbeitsalltag sieht folgendermaßen aus:

Ich arbeite hauptsächlich am Computer und bin ein paar Mal im Jahr auf Dienstreise innerhalb Deutschlands unterwegs auf Konferenzen, Vorträgen, Workshops usw.

Dieser Schlüsselmoment hat in mir den Wunsch geweckt bei einer Organisation wie dem WWF zu arbeiten:

Ich bin schon von Klein auf ein großer Tier-Fan. Als ich dann im Studium den Schwerpunkt Ökologie gewählt habe, wurde mir schnell klar, dass ich gerne in einer Naturschutzorganisation arbeiten will.

Welche Ausbildung habe ich?

Studium der Biologie

Ich spreche folgende Sprachen:

Deutsch, Englisch, Französisch

Meine Auslandserfahrungen sind:

Einjähriges Praktikum in Frankreich in einer Reitschule und zweimonatiges Praktikum in Südafrika als „Wildlife Volunteer“

In der Schule waren dies meine Lieblingsfächer:

Biologie und Mathe

Margret Mennenga

In diesem Bereich arbeite ich beim WWF:

Bildung

Beim WWF bin ich seit:

1985

Mein Arbeitsalltag sieht folgendermaßen aus:

Ich arbeite überwiegend am Computer, helfe Lehrer/innen und solche, die es werden wollen (Referendare) einen naturengagierten Unterricht vorzubeiten und durchzuführen. Auch entwickele ich mit den KollegInnen im WWF neue Bildungsangebote. Ab und zu bin ich auf Bildungsveranstaltungen, Workshops oder Tagungen unterwegs.

Dieser Schlüsselmoment hat in mir den Wunsch geweckt bei einer Organisation wie dem WWF zu arbeiten:

Ich liebe die Natur und vor allem die Bäume von klein an. Ich wollte immer mit Menschen zusammen arbeiten und sie für die Natur begeistern.

Welche Ausbildung habe ich?

Diplom-Ingenieurin Landespflege

Ich spreche folgende Sprachen:

Plattdeutsch (meine Muttersprache), Deutsch, Englisch sowie etwas Italienisch, Französisch und Türkisch 

Meine Auslandserfahrungen sind:

Beruflich: Mehrmonatige Tätigkeit  im Naturschutzzentrum Aletschwald in der Schweiz ; privat Reisen in verschiedenen Ländern

In der Schule waren dies meine Lieblingsfächer:

Mathe, Geographie, Kunst

Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_220.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen