Du willst mehr wissen?


Erfahre hier


mehr!


© Martin Harvey / WWF-Canon
And suddenly I'll be gone (1) - Die goldenen Berge Russlands


von RichardParker
19.10.2015
2
2
100 P

Hallo meine Lieben,

ich bin wieder vom Reisefieber gepackt! Neugierig darauf, was die Welt für unbekannte, faszinierende Orte geschaffen hat. Und ich lade euch ein mitzukommen. "

And suddenly I'll be gone" ist die Fortsetzung meiner Orte-Reihe, nach einem kanppen Jahr Reise- Pause. Ich hoffe ihr könnt euch wie ich neu begeistern, für die Reise ins Unbekannte!

Das Altai-Gebirge wird euch kein Unbekanntes sein, es ist dort, wo China, Kasachstan, die Mongolei und Russland zusammentreffen. Der russische Teil der Gebirgskette ist wegen seiner vielfältigen Vegetation Teil des UNESCO-Welterbes. Also ist Altai, welches übersetzt "Goldene Berge" heißt gar nicht so ein unpassender Name. 

Vom Schwarzen Meer, bis hin zu den Steppen der Mongolei reichte das Reich der Skythen, der Name mehrer Reiter-Nomadenvölker, die im 7 bzw. 8 Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung hier herrschten. Sie waren Viehhirten und Krieger und galten als besonders grausamen, da sie ihre Feinde mit gezähnten und vergifteten Pfeile bekämpften.

 

Ein skthischer Reiter

Alles was wir über das alte Reitervolk wissen beruht auf antiken Quellen oder Bodenfunden. Ihre Sprache wird zum indogermanischen hinzugerechnet. Das Volk wurde vermutlich von Königen geführt und man hielt Sklaven. Eine Besonderheit ist vielleicht auch, dass unverheiratete Frauen an der Seiter der Männer kämpften.

Das Altai-Gebirge weißt viele, oft 20 Meter hohe Hügelgräber, sogenannte Kurgane auf. Sie sind einzigartige auf der Welt, weil sie dauerhaft gefroren sind. Permafrost hat dafür gesorgt, dass ihnen ihre ursprüngliche Beschaffenheit erhalten geblieben ist. Waffen, Menschen- und Tieropfer, ja sogar Seide und Leder wurden hier schon, unversehrt erhalten, zutage gebracht. 

Der Geheimnis der Skythen liegt in den gefrorenen Gräbern der Goldenen Berge. Viele von ihnen liegen aber in Regionen, wo der Permafrost instabil geworden ist, dieses macht sie besonders anfällig für steigende Temperaturen. Die Prognosen bezüglich der Temperaturanstiegs sind ernüchternd, es wird weiter tauen. Und wenn der Permafrost dahinschwindet, wird auch ein natürlicher Lebensraum mit seinem faszinierenden und einzigartigen Erbe für immer von  dieser Erde verschwinden.

 

Bildquellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Altai#/media/File:Katun.jpg

https://de.wikipedia.org/wiki/Skythen#/media/File:PazyrikHorseman.JPG

Weiterempfehlen

Kommentare (2)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
20.10.2015
OekoTiger hat geschrieben:
Cooler Bericht, vielleicht überlegst du mal einen eigenen Blog zu führen. :D
20.10.2015
Line hat geschrieben:
"and suddenly I'll be gone" - was für ein passender Titel! Wenn du so weiter machst, muss ich das demnächst vielleicht wirklich sagen. Danke für den schönen Bericht! Nicht nur dass die Natur dort schön sein mag, es ist auch ein Ort mit Geschichte und Bedeutung...
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen