Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


© Staffan Widstrand / WWF
Moospflanze überlebt vier Jahrhunderte im Eis


von isabella
28.05.2013
6
0
70 P
Tags: Moos

Dass Moospflanzen Überlebenskünstler sind, ist bekannt. Doch was Forscher jetzt berichten, klingt fast unglaublich: Moospflanzen, die 400 Jahre unter Gletschereis begraben waren, wachsen wieder.

Moospflanzen können einen jahrhundertelangen Schlaf unter einer dicken Schicht Gletschereis fast unbeschadet überstehen. Kanadische Forscher haben festgestellt, dass die Pflanzen wieder zu wachsen beginnen, wenn sie durch den Rückzug des Gletschers ans Tageslicht kommen.

Die Wissenschaftler zogen die Pflanzen dann auch im Labor heran. Die Moose verfügten über sehr widerstands- und wandlungsfähige Zellen, aus denen neue Pflanzen hervorgehen können, schreiben die Forscher in den "Proceedings" der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften.

Catherine La Farge und ihre Mitarbeiter von der Universität von Alberta (Edmonton/Kanada) hatten die Flora am Sverdrup Pass auf der Ellesmere-Insel des kanadisch-arktischen Archipels untersucht. Der dortige Teardrop-Gletscher hat sich im Verlauf des 20. Jahrhunderts erheblich zurückgezogen; seit 2004 ist die Rückzugsgeschwindigkeit noch einmal stark angestiegen.

Den Forschern fiel zunächst auf, dass die Moospflanzen (Bryophytha), die unter der weichenden Eisschicht zum Vorschein kamen, erstaunlich unversehrt aussahen. Sie schienen sogar neue grüne Äste oder Stämme zu bilden, also wieder zu wachsen. Bisher hatten Forscher angenommen, die unter einem Gletscher hervorkommenden Moose seien tot.

Während der kleinen Eiszeit im Eis eingeschlossen

Um das genauer zu prüfen, bestimmten die Forscher zunächst das Alter der Moospflanzen. Tatsächlich zeigte die Radiokarbonmessung, dass die Pflanzen vor gut 400 Jahren im Eis eingeschlossen worden waren. Damals herrschte auf der Erde eine kleine Eiszeit, sie dauerte vom 15. Jahrhundert bis ins 19. Jahrhundert hinein.

Als nächstes nahmen sie kleine Pflanzenstücke und versuchten, diese im Labor zum Wachsen zu bringen. Das klappte erstaunlich gut: Aus sieben Proben zogen sie elf Kulturen heran, die vier verschiedene Laubmoose umfassten: ein Streifensternmoos (Aulacomnium turgidum), das Berg-Zweizeilmoos (Distichium capillaceum), das Dach-Drehzahnmoos (Syntrichia ruralis) sowie die Art Encalypta procera.

Widerstandsfähigkeit ist verblüffend

Moospflanzen besäßen eine bemerkenswerte biologische Widerstandsfähigkeit. Dies gehe unter anderem darauf zurück, dass sie Zellen besitzen, die sich in undifferenzierte Zellen verwandeln können, schreiben die Forscher. Aus diesen können dann ähnlich wie aus den Stammzellen bei Menschen oder Tieren viele verschiedene Gewebe der Pflanze hervorgehen.

Außerdem können die Moospflanzen ihren Wassergehalt nicht kontrollieren. Sie überstehen lange Trockenperioden und fangen dann unter günstigen Bedingungen wieder an zu wachsen.

Nach Angaben der Wissenschaftler zeigt ihre Untersuchung, dass diese Eigenschaften der Moospflanzen auch über Jahrhunderte und unter extremen Bedingungen erhalten bleiben.
 

Quelle: www.welt.de

Weiterempfehlen

Kommentare (6)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
17.06.2013
Wonneknubbel hat geschrieben:
Wow, dass Moose so widerstandsfähig sind habe ich noch nicht gewusst.
Danke für diesen Bericht...
31.05.2013
WWF013 hat geschrieben:
Ein echt Interresantes Thema. Da kann man mal sehn was es alles giebt :)
28.05.2013
castronioni hat geschrieben:
@killerwal weil die Bäume ja ihre Blätter wegen der Kälte im Winter verlieren und wenn man die Pflanze mit einen Baum irgendwie kreuzen könnte würde sie vielleicht nicht mehr ihre Blätter verlieren.
28.05.2013
Baerchen hat geschrieben:
Echt interessant!!!
Was sie damit wohl alles anstellen werden???
Naja, wir werden es ja wohl bald erfahren!!!
28.05.2013
killerwal hat geschrieben:
@ castroioni: warum sollten die laubbläume ihre blätter nicht verlieren ?
ist total unglaublich solche pfanzen. die erstaunen uns immer wieder.
28.05.2013
castronioni hat geschrieben:
Echt erstaunlich! Vielleicht könnte man daraus ,,Super-Pflanzen,, züchten die den Winter besser überstehen oder dass Laubbäume im Winter ihre Blätter nicht mehr verlieren.
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Wie steht es eigentlich um die Walrosse?
Wie steht es eigentlich um ...
Im Schatten der Eisbären ? Dass der Lebensraum Arktis und vor allem die dort lebe... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil