Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


© Martin Harvey / WWF-Canon
Wilderer gefasst!


von Marcel
22.10.2009
5
0
100 P

Den Behörden in Kamerun ist ein Schlag gegen illegale Wilderei und den verbotenen Handel mit Buschfleisch gelungen! Nach monatelangen Vorbereitungen nahmen Beamte in der Stadt Yaoundé bei einer großangelegten Razzia drei Händler fest, die Buschfleisch von bedrohten Tierarten, darunter Gorilla-Produkte, verkauft hatten. Nach einer aktuellen Studie von WWF und TRAFFIC, dem gemeinsamen Artenschutzprogramm mit der Weltnaturschutzunion, geraten Wildtierbestände in Afrika durch die steigende Nachfrage nach Buschfleisch zunehmend unter Druck.

altGorilla im Kochtopf - „Wir beobachten mit Sorge die Kommerzialisierung des Buschfleischhandels in West- und Zentralafrika“, sagt WWF-Artenschutzreferent und Autor der Studie, Stefan Ziegler. Nach WWF-Informationen dienen Wildtiere nicht mehr nur der lokalen Bevölkerung als Nahrungsgrundlage. Durch verbesserte Transportwege und der Erschließung weiter Teile des Regenwaldes gelangt erschwingliches Buschfleisch in immer größerer Menge in die Städte. Gerade in den wachsenden Ballungszentren steigt die Nachfrage unaufhörlich, da die Urbanisierung meist mit einer Kaufkraftzunahme der Bevölkerung einhergeht.

„Vor allem die Bestände seltener Tierarten drohen aufgrund der intensiven Bejagung zusammenzubrechen“, warnt Stefan. So sind zwei Arten von Stummelaffen in Folge des professionalisierten Buschfleischhandels schon ausgestorben. Auch die Bestände der Gorillas sind nach WWF-Angaben in Gefahr. Schätzungen der Umweltschutzorganisationen zufolge werden pro Jahr 6.000 der seltenen Menschenaffen für den Buschfleischhandel getötet. Inzwischen werden auch Elefanten nicht nur wegen des Elfenbeins geschossen. Die Wilderer sind auch hinter dem Fleisch der Dickhäuter her.

Der WWF will ein übergreifendes Monitoring-System aufbauen. Außerdem arbeiten wir in den Projektgebieten an der Ausweisung von Jagdzonen, die von der einheimischen Bevölkerung („Local Communities“) eigenständig verwaltet werden sollen. Wilderei und Handel mit geschützten Arten wie Menschaffen und Elefanten müssten, so die Forderung des WWF, auf breiter Front bekämpft und Verstöße mit empfindlichen Strafen geahndet werden. Der Schlag gegen die Wilderergruppe ist da ein erfreulicher erster Schritt.

Die Expedition nach Dzanga-Sangha wird auch das Thema Buschfleisch angehen. In wenigen Tagen geht es los. Silke, Janine und Oliver brauchen Eure Unterstützung. Bleibt dran und verfolgt die Expedition ab 8. November auf www.wwf-jugend.de/expedition.

Bilder: Gorilla © David Rouge / WWF-Canon; Buschfleischverkauf © Eva Paule Mouzong / TRAFFIC

Weiterempfehlen

Kommentare (5)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
26.10.2009
SilkeH hat geschrieben:
Das Problem ist nur, dass viele Menschen, die vorher in den Wäldern gewohnt haben, in die Städte ziehen und an ihren alten Traditionen, wie z.B. Buschfleisch zu essen, festhalten.
23.10.2009
franzi94 hat geschrieben:
Genau. es hat ja Jahrhunderte lang funktioniert, dass die Einheimischen Buschfleisch essen, und das sollten sie auch in Zukunft noch können, aber eben nur sie, und nicht irgendwer aus der Stadt.
23.10.2009
Franzi hat geschrieben:
Ja, das finde ich auch! Die Eingeborenen leben ja zumeist in Harmonie mit der Natur, wenn da ab und zu mal ein Tier erlegt wird ist das nicht schlimm. Erst die "professionellen" Wilderer rotten die Tiere aus...
23.10.2009
Doro hat geschrieben:
Ich finde es echt super, dass nicht radikal gegen jegliche Form von Jagd vorgegenagen wird, sondern dass eindeutig zwischen einheimischer Bevölkerung und Wilderern unterschieden wird. Wäre ja sehr fies von uns, zum Schutz der Tiere den Eingeborenen ihre natürliche Nahrungsgrundlage zu verbieten. Die Jagdzonen mit eigener Verwaltung sind da bestimmt ein guter Kompromiss.
23.10.2009
Pusteblume hat geschrieben:
sehr gut! aber da muss noch mehr passieren. Hoffentlich hilft die Expedition den Gorillas in dzanga_sangha!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen