Bleib aktuell!


Was gibt's


Neues?


© Martin Harvey / WWF-Canon
Ausgerechnet Kongo


von Marcel
10.10.2012
9
0
100 P

Sie arbeitet für den WWF an höchst komplexen Projekten zwischen Klimapolitik und Umweltschutz. Jetzt geht Hermine Kleymann für ein halbes Jahr nach Zentralafrika. Dort will sie helfen - und vor allem lernen.

Hermine weiß, dass es schwierig ist: Referentin für REDD, steht auf ihrer Visitenkarte. Wenn Hermine erklärt, für was sie beim WWF arbeitet, verstehen das zunächst nur wenige. "Einfach gesagt geht es um den Wert der Wälder für den Klimaschutz", sagt sie. Durch den REDD-Mechanismus sollen waldreiche Entwicklungsländer internationale Gelder dafür bekommen, dass sie ihre Wälder vor der Abholzung schützen. "Dazu muss man wissen, dass bis zu 20 Prozent aller CO2-Emissionen durch Waldzerstörung entstehen".

Hermine ist überzeugt von diesem Konzept. Sie liebt ihre Arbeit im Team Wald des WWF in Berlin, an der Schnittstelle von Wald-, Klimaschutz und Politik, mag sie auch manchmal noch so kleinschrittig sein. Vom Schreibtisch aus und auf Konferenzen müssen Finanzierungen geklärt werden, es gilt politische Allianzen zu schmieden und immer wieder zwischen Gebern und Nehmer-Ländern zu vermitteln. Als sie vor drei Jahren anfing für den WWF zu arbeiten, hatte sie von REDD auch nicht wirklich viel "Hintergrundwissen", wie sie freimütig zugibt. Aber die Juristin konnte Kompetenzen in der Entwicklungszusammenarbeit vorweisen, hatte schon bei Projekten in Indien und Südafrika Fingerspitzengefühl und Durchsetzungsvermögen gezeigt - und sie sprüht vor Enthusiasmus. "Ehrlich gesagt: Ich war einfach neugierig und hatte den nötigen Mut."

Enthusiasmus und Mut bringen sie nun auch für ein halbes Jahr nach Afrika. Der Besuch von WWF Regenwald-Projekten im Kongo war dafür das Schlüsselerlebnis, wie sie sagt. "Die Menschen dort sind so stolz, in den Umweltschutzprojekten beteiligt zu sein, das hat mich umgehauen." Kleymann merkte dort aber auch, woran es in der Zusammenarbeit oft haperte: Verständnis für die andere Seite. "Wir haben viele Projekte im Kongo-Becken - und es ist enorm wichtig, dass das Wissen aus dieser Arbeit im Feld hochgefiltert wird in unsere politische Arbeit. Wir wissen oft nicht, was vor Ort funktioniert und was nicht“, hat Kleymann erkannt. "Das kann man definitiv besser machen.“

Genau das will die gebürtige Hessin jetzt versuchen, "Regional-Perspektive gewinnen", wie sie es nennt. Zunächst geht es im Oktober nach Kamerun, in der Hauptstadt Yaoundé, danach weiter nach Brazzaville und Kinshasa. Die Situation im Kongo-Becken kennt sie genau.

Dort sind die größten zusammenhängenden Regenwälder der Welt, die aber extrem unter Druck stehen. Bergbau und Palmöl-Anbau, die Bedürfnisse der wachsenden Bevölkerung, dazu kommen schwache Regierungen, Korruption in manchen Regionen Krieg. "Und dann haben wir den Frust, dass die Finanzierungszusagen für den REDD-Mechanismus Ende 2012 auslaufen. Die Lage ist akut".

Ausgerechnet Kongo, sagt die Mama - Hermine wird ihre Kollegen in den afrikanischen Regionalbüros unterstützen, bei der Projektarbeit, bei den Verhandlungen mit den Behörden. Sie freut sich auf ihre Aufgabe. Angst hat sie nicht, “auch wenn meine Mutter schon gefragt hat, warum ich denn ausgerechnet alleine in den Kongo müsse“, sagt sie schmunzelnd.

Die Koffer sind gepackt. Eines will sie zuhause lassen: Besserwisserei. "Ich werde da auf keinen Fall hinkommen und erklären wollen, wie es funktioniert“, sagt Hermine. Sie will vor allem zuhören, lernen, verstehen. Um noch besser zu wissen, für was es sich lohnt zu kämpfen, am Schreibtisch und auf Konferenzen. Im März wird sie wieder da sein.

Was möchtest du Hermine mit auf den Weg geben? Schreib es ihr hier per Kommentar!

2009 war auch die WWF Jugend im Kongo. Nach der großen Expedition durch Dzanga-Sangha sammelten wir Spenden für die Anti-Wilderer-Einheiten.

Weiterempfehlen

Kommentare (8)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
15.10.2012
Sarah25 hat geschrieben:
Wow! Das hört sich super an! ;) Auch ich wünsche Hermine natürlich eine unvergessliche Zeit mit vielen neuen Erfahrungen. Genieß es und komm munter und heil wieder nach Deutschland zurück mit noch mehr Enthusiasmus und Kraft, um unsere Wälder zu schützen! :)
Gute Reise und (etwas neidische ;) ) Grüße,
Sarah :)
15.10.2012
Sarah25 hat geschrieben:
Wow! Das hört sich super an! ;) Auch ich wünsche Hermine natürlich eine unvergessliche Zeit mit vielen neuen Erfahrungen. Genieß es und komm munter und heil wieder nach Deutschland zurück mit noch mehr Enthusiasmus und Kraft, um unsere Wälder zu schützen! :)
Gute Reise und (etwas neidische ;) ) Grüße,
Sarah :)
11.10.2012
gelöschter User hat geschrieben:
Wow...Kongo!! Ich bin grad etwas neidisch :)

Ich wünsche ihr natürlich eine unvergessliche Zeit mit Eindrücken die ihr ganzes Leben prägen werden und aus denen sie viel mit nach Deutschland zurückbringen kann. Und natürlich gaaaanz viel Spaß!!! :D
10.10.2012
Chrissi96 hat geschrieben:
Liebe Hermine...:)
Ich wünsche dir viel Spaß und hoffe es wird ein unvergessliches Abenteuer. Komm gesund und munter zurück und mit mehr Enthusiasmus als je zuvor.
ich freue mich auf die Berichterstattung. und nochmal viel viel Spaß :)
10.10.2012
Cosima hat geschrieben:
Hermine ! :)
Wow für deine Mut und dein Engagement ! Ich finde es total super was du machst.
Die Reise wird sicher einiges an gute Lebenserfahrung bringen.
Ich hoffe du hast eine schöne Zeit und kannst deine Ziele erreichen :)
Wir werden bestimmt hin und wieder eine kleine Berichterstattung bekommen,
ich freu mich schon darauf.
10.10.2012
Carina hat geschrieben:
Liebe Hermine, ich wünsche Dir eine unvergessliche Zeit und dass Du mit viel neuem Wissen, Erefahrungen und Eindrücken wiederkommst. Hoffentlich hilft Dir der Aufenthalt später bei Deiner Arbeit in Berlin (die sich übrigens echt spannend anhört)! :)
10.10.2012
midori hat geschrieben:
Oh Hermine! Da freu ich mich aber richtig für sie und wünsche ihr nur das Beste für ihre Reise! :o) Sie soll gesund wiederkommen, unvergessliche Erlebnisse mitbringen und viiiiiel von den Menschen vor Ort lernen, um ihnen von Berlin aus besser helfen zu können! Echt klasse! :o)
10.10.2012
LSternus hat geschrieben:
Wow toller Artikel.
Einmal in die Regenwälder, würde mich schon mal interessiern, aber erst wenn ich mit der Schule fertig bin. ;)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen