Aktuelles zur Wilderei


Wie steht's


um die Tiere?


Breitmaulnashörner am Nakuru-See, Kenia © Michael Poliza / WWF
40 Jahre Haft - Ein Hoch auf dieses Urteil!


von FabianN
17.11.2012
23
0
100 P

Er gilt als einer des schlimmsten Feinde der Nashörner in Afrika: Chumlong Lemtongthai. Er ist einer der höchsten Tiere in der kriminellen Szene der Wilderei und er spielt eine große Rolle beim skrupellosen Wildern und brutalem Abschlachten von Nashörnern. Auch er ist dafür verantwortlich, dass im Jahr 2012 bis heute mehr als 450 Nashörner in Südafrika ohne Gewissen umgebracht wurden!


Doch den blutigen Morden von dem Thailänder ist nun ein Ende gesetzt worden – und zwar mit 40 Jahren höchst verdienter Haft. In den nächsten vier Jahrzehnten wird dieser Mann hinter Gitter sitzen und sich nicht mehr darüber Gedanken machen können, wie viel Geld er wohl für die gerade erbeuteten Hörner der Rhinos bekommen wird!


 

40 Jahre Haft – Das ist bis heute die härteste Strafe die jemals einem Wilderer auferlegt wurde.


Lemtongthai spielte eine der Hauptrollen in einem Syndikat, welches vorgab, „nur“ Trophäenjagden zu betreiben, welche den Nashörnern auf Dauer helfen sollten. Doch während der Gerichtsverhandlung gestand der Thailänder, die Jagd für den kommerziellen Handel betrieben zu haben. Das Syndikat Lemtongthais warb Leute aus Asien an, welche an den Jagden teilnahmen und später einen kleinen Teil des Gewinns auf dem Schwarzmarkt bekamen.


 

In einer Erklärung vor dem Gericht sagt Lemtongthai: „Ich entschuldige mich demütig beim Gericht und bei den Menschen in Südafrika für meine Rolle in dieser Angelegenheit. Ich schätze, dass die Gefühle aller Tierliebhaber in Südafrika sehr hochgehen, und dass ich ein Teil des Problems war.“ Vorgetäuschte Reue? Wahrscheinlich. Und noch nicht mal eine sehr glaubwürdige schauspielerische Leistung…


Zwar wurde Lemtongthai für schuldig befunden und mit 40 Jahren hinter Gittern bestraft, doch wurden alle Anklagen an die Mitangeklagten, drei Südafrikaner und zwei Asiaten, erklärungslos zurückgezogen. Doch sind doch gerade in solch einem Fall Strafen der einzige Weg um andere Wilderer abzuschrecken. So erklärt beispielsweise Dr. Jo Shaw, Nashorn-Koordinator des WWF Südafrika, dass es so wichtig sei, dass alle diejenigen, die an Verbrechen der Wilderei beteiligt sind, immer die größtmögliche aber immer noch angebrachte Strafe erhalten, um ein wirksames Abschreckmittel zu bilden.


Dieser neue Fall und die jüngsten Vorkommnisse in der Wilderei auf Nashörner in diesen Gebieten zeigen die Wege, welche Leute wie Lemtongthai noch gehen können, um ohne Erlaubnis zu wildern und brutal zu morden. . Man weiß nicht wie viele Nashörner durch dieses Syndikat gestorben sind – und dadurch durch die Hand von Chumlong Lemtongthai. Doch waren seine Taten in jedem Falle schlimm genug, sodass die 40 Jahre Haft auf jeden Fall gerechtfertigt sind.

___________________________________________________________________________________

Text: eagle4nature (Fabian Nagel)

Bilder: rhinoconservation.org ; trust.org ; killingforprofit.com ; reporters365.com ; allafrica.com Foto: Elles van Gelders ; abc.co.zalegacytalk.blogspot.com ; wwf.org.za

Quelle: guardian.co.uk ; wwf.org.


 

Weiterempfehlen

Kommentare (22)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
11.04.2013
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
11.04.2013
Thene1 hat geschrieben:
Super einer weniger XD
11.12.2012
weltenretterin16 hat geschrieben:
Absout verdient, endlich mal ein Erfolg- auch wenn so eine Strafe schon viel früher hätte selbstverständlich sein müssen... Und die Nebenangeklagten das auch verdient hätten.. Selbst wenn der Mann der Kopf der Organisation ist, kann diese doch wenn die anderen Wilderer nicht auch bestraft werden, weiter jagen.

Trotzdem macht er mir Hoffnung!!!!
09.12.2012
Carinaa hat geschrieben:
Bääähm ein wilderer-schwein weniger!
Dieser Typ hat diese 40 Jahre Haft sowas von verdient!!!
07.12.2012
Sophiiiiiie hat geschrieben:
Traurig...
07.12.2012
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
07.12.2012
icelandhorse98 hat geschrieben:
So was ist gut zu hören, wieder jmd. weniger. Wie alt ist denn dieser Mensch ungefähr??? Wenn er entlassen wird ist er doch bestimmt schon zu alt zum wildern, oder???
20.11.2012
Flora212 hat geschrieben:
Ein Fortschirtt, vor allem für Afrika ...
Aber ich fürchte wirklich das a) es noch viel zu viele Wilderer gibt, b) er vllt. doch noch aus dem Gefängnis sein Geschäft leiten kann, c) er vllt. früher rauskommt, vor allem wenn die öffentliche Aufmerksamkeit abnimmt.
Trotzdem ein Lob ....
19.11.2012
gelöschter User hat geschrieben:
Einen wegzusperren ist noch lang nicht genug, aber alles beginnt am Anfang und dieses Urteil hat doch mal ne gelungene Signalwirkung. Jetzt noch das gesamte Vermögen beschlagnahmen und in den Tierschutz investieren und ich bin "zufrieden"
18.11.2012
Rhino hat geschrieben:
@ Lautlos: Man kann auch emotional einfärben und trotzdem objektiv bleiben, ich bezweifle z. B. auch, dass es dem Mann wirklich so sehr leid tut, dennoch sollte der Leser meiner Meinung die Möglichkeit haben, sein Zitat ohne direkt darauf folgende Verleumdung zu lesen, aber naja, ist nur meine Meinung ...
18.11.2012
Lautlos hat geschrieben:
Danke für den Bericht! Das gibt wieder Hoffnung, dass wir doch noch etwas erreichen können. Es wird Zeit, dass die Regierungen einsehen, dass es ohne funktionierende Natur bald nichts mehr zu verwalten gibt und einfach härter durchgreifen!


@Rhino: Ich denke nicht, dass es hier um den Aufbau des Berichtes geht, sondern um den Inhalt. Eagle4nature wollte uns einfach mitteilen, was ihn bewegt, und da ist es natürlich klar, dass das Ganze emotional eingefärbt ist. Ich persönlich finde es vollkommen in Ordnung so.
18.11.2012
Anni09 hat geschrieben:
@BigPanda: Ich finde 40 Jahre auch angemessen. Allerdings weiß ich nicht wie die Gesetzgebung in Afrika ist. In Deutschland käme er bei guter Führung schon nach der Hälfte der Zeit aus dem Gefängnis. Hier hätte er nicht mal annähernd 40 Jahre bekommen. Bei uns heißt lebenslänglich 15 Jahre. Mit diesem Urteil können wir schon sehr zufrieden sein :D
18.11.2012
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
18.11.2012
Zerschmetterling hat geschrieben:
@BigPanda: Der Typ sieht nicht sonderlich jung aus. Bei 40 Jahren in Haft (ich finde das sehr viel - fast ein halbes Menschenleben, dennoch ist die Strafe hier mehr als gerechtfertigt) kommt der vlt. nicht mal lebend wieder aus dem Gefängnis raus.

Und wenn er nicht der einzige bleibt der hart bestraft wird, kann dies schon abschreckend wirken. Dazu muss aber strikt hart druchgegriffen werden.

LG
17.11.2012
gelöschter User hat geschrieben:
gelöscht
17.11.2012
Lukas96 hat geschrieben:
Ich fínde 40 Jahre wenig:( Er wird danach weitermachen da bin ich mir sicher. Eine abschreckung ist es glaube ic auch nicht weil die meisten solcher Jäger in Mafiagruppen teifdrin stecken. Aber immerhin:) Besser als ungestraft
17.11.2012
LSternus hat geschrieben:
Das ist doch mal was.
Eine gerechte Strafe und was ich viel wichtiger finde, hoffentlich eine Abschreckung für andere Wilderer!
17.11.2012
Puma hat geschrieben:
na wenigstens bekommt er seine gerechte strafe!und ich denke,egal ob seine reue nun echt oder nur vorgetäuscht ist/war:was ändert das an den vielen toten nashörnern???kopf einschalten und denken bevor man handelt!!!
17.11.2012
castronioni hat geschrieben:
Jeder Wildere sollte so eine Strafe bekommen!
17.11.2012
Rhino hat geschrieben:
Ich halte den Bericht, trotz des sehr interessanten Themas, leider für weitesgehend misslungen. Der Titel und Teile des Textes sind für einen Info-Bericht zu subjektiv und meiner Meinung nach zu reißerisch, seine nachgewiesenen Taten verdeutlichen bereits sehr gut, welche Gefahr der Mann seinerzeit darstellte, da muss man ihn nicht noch in jedem Satz diffarmieren - wenn ich das falsch verstehe und das Ganze von vorn herein als Kommentar gedacht ist, bitte klar kennzeichnen, für mich wirkt es eher wie ein extrem subjektiver Bericht, wie aus Boulevardmedien a la BILD UND RTL!

Auch das Text-Bilder-Verhältnis halte ich für suboptimal, es sind zu viele Bilder auf den recht kurzen Text und ein Bild wird sogar mehrmals verwendet, das ist etwas verwirrend - weniger wäre hier wohl mehr!

Ich rate doch eher dazu erst objektive, auf Fakten basierende, Berichterstattung zu betreiben, und höchstens zum Schluss eigene Ansichten zu präsentieren, sodass die Informationsebene und die Meinungsebene klar getrennt sind!
17.11.2012
Jolly hat geschrieben:
HA! Verdient sag ich nur und ein Hoch auf die Gerechtigkeit! So etwas zu lesen motiviert mich auf jeden Fall weiter zu machen - und ich bin froh, dass dieser Idiot endlich hinter Gittern ist!
17.11.2012
GreenpointX hat geschrieben:
Gut, dass der jetzt weg ist, nachdem er so schreckliche Dinge mit den Nashörnern gemacht hat, während andere viel Geld und Zeit in den Schutz dieser Tiere gesteckt haben! Aber die Wilderei wird weiter gehen:/ und wir müssen weiter für die Freiheit dieser Tiere kämpfen!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
"Was ist es uns wert, eine ...
Eine Frage, die sich vielen stellt, angesichts des Australian Rhino Project. Ziel des Projektes... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil