Was gibt's Neues?


Thema Plastikmüll:


Aktuelle Artikel


Steven Siegel, NOAA / Marine Photobank
The Ocean Cleanup - Ein 19-Jähriger gegen den Müll im Meer


von Cookie
02.07.2014
22
0
100 P

 "Human history is basically a list of things that couldn’t be done, and then were done."

Gerade mal 19 Jahre alt ist der Niederländer Boyan Slat, der nun schaffen will, was bisher unmöglich schien: Unsere Ozeane vom Plastikmüll befreien. Die Motivation dazu fand er bei einem Tauchurlaub in Griechenland, bei dem er mehr Plastiktüten als Fische zu Gesicht bekam. Zwar gibt es schon Konzepte, das Plastik aus dem Meer zu holen, bei denen Schiffe den Müll mit Netzen aus dem Wasser fischen, diese weisen aber deutliche Nachteile auf. Abgesehen davon, dass es tausende von Jahren dauern würde, die Meere komplett zu entmüllen, und unglaublich teuer ist, geraten auch Meeresbewohner in die Netze und verenden darin. Zudem verursachen die Schiffe Schadstoffemissionen.



Dem damals 17-Jährigen Schüler Boyan kam schließlich ein genialer Gedanke: "Warum sollen wir uns durchs Meer bewegen, wenn sich das Meer auch durch uns bewegen kann?" Das ist der Anfang von The Ocean Cleanup. Boyan entwickelte ein passives Müllsammelkonzept, das vorsieht, dass schwimmende Barrieren den Müll auffangen. Die Meeresbewohner können problemlos unter den zwei bis drei Meter in die Tiefe reichenden Barrieren durchtauchen, während das leichtere Plastik oben schwimmt, von der Strömung angetrieben und an der Barriere konzentriert wird.



Die drei Grundprinzipien von Boyans Konzept sind:

1. Ein passiver Sammelprozess, der zu 100% von natürlichen Winden und Strömungen angetrieben wird
2. Kein Beifang
3. Die Möglichkeit, durch verschiedene Ankerstellen und Schranken große Gebiete von Millionen von Quadratkilometern abzudecken

Seine Idee stellt Boyan beim Technologie-Wettbewerb TEDx an der Universität in Delft vor. Dort wird es als "bestes technisches Designprojekt" ausgezeichnet. Seine Wettbewerbsrede gibt es hier zu sehen. Boyan erhält noch weitere Preise und damit auch erste wissenschaftliche Unterstützung von niederländischen Forschungsinstituten und Umweltschutzverbänden.

Mit einem Team von über 100 Freiwilligen und Fachleuten kann Boyan eine Machbarkeitsstudie von The Ocean Cleanup durchführen. 400 Tage und 532 Seiten später steht fest: Es ist möglich, ein Erfolg sogar realistisch. Berechnungen zufolge werden ca. 80% des zur Barriere getriebenen Plastiks dort festgehalten werden können. Auch wenn die Konstruktion eine Gefahr für Plankton darstellt, wird dieser nur eine minimale Zeit brauchen, um sich zu reproduzieren. Da keine Netze genutzt werden, ist es für Meeressäuger und Fische nahezu unmöglich, hängen zu bleiben. Der CO2-Fußabdruck, der dem von mehreren hundert Autos gleicht, ist gegenüber dem der Alternativen vernachlässigbar gering. Was man mit dem gesammelten Plastik hinterher machen kann, wurde ebenfalls erforscht, mit dem Ergebnis, dass es sich zu Öl verarbeiten oder recyceln lässt. Mit 4,50 Euro, die pro aus dem Meer geholten Kilogramm Plastik anfallen, kostet Boyans Prinzip 33-mal weniger als die herkömmlichen Methoden. 7,5 Millionen Tonnen Plastik im Jahr plant The Ocean Cleanup mit mehreren Anlagen mittelfristig aus den Ozeanen zu fischen.



Bis es soweit ist, muss allerdings noch weitergeforscht werden. Das Projekt soll nun in eine drei- bis vierjährige Pilotphase gehen, um Unsicherheiten zu minimieren, das Design zu optimieren und die eigentliche Durchführung vorzubereiten. Momentan werden hauptsächlich Studien durchgeführt, die sich damit befassen, für welche Wetterbedingungen die Barrieren geeignet sind. Nach aktuellem Stand lässt sich das Prinzip bei ca. 90% aller Wetterbedingungen anwenden. Um die noch nötigen Studien durchzuführen, das Team zu vergrößern und die Methoden zu perfektionieren braucht Boyan allerdings Geld. Dieses soll nun über eine Crowdfunding-Kampagne zusammenkommen. In 100 Tagen sollen zwei Millionen US-Dollar zusammenkommen. 47% dieses Ziels sind schon erreicht, 72 Tage ist noch Zeit. Für 4,56 Euro kannst auch du hier dafür sorgen, dass das Meer von einem Kilo Plastik befreit wird.



Boyan hat sich mittlerweile voll und ganz seinem Projekt verschrieben. Studium und Freizeit hat er vorerst aufgegeben, um nun 80-90 Stunden in der Woche an der Realisierung von The Ocean Cleanup zu arbeiten. Er leitet ein Team von über 100 Leuten auf der ganzen Welt, viele davon unterstützen das Projekt freiwillig. Sich selbst bezeichnet Boyan als den vermutlich Jüngsten und am wenigsten qualifizierten im Team. "Das hat natürlich auch seine Kehrseiten ganz klar", sagt der 19-Jährige darüber, dass er all seine Zeit nun in The Ocean Cleanup steckt. "Aber sich auf etwas zu konzentrieren, von dem du absolut überzeugt bist, ist auch extrem erfüllend."

Wenn alles gut geht, kann 2020 der sogenannte Great Pacific Garbage Patch im Nordpazifikwirbel zwischen Hawaii und Kalifornien in Angriff genommen werden. Allerdings kann durch das "Ocean Cleanup"-Prinzip nur großer Plastikmüll aus dem Meer geholt werden, Kleinteile unter einem Millimeter bleiben im Meer. Boyan und sein Team sind sich darüber im Klaren, dass die kleinen Plastikpartikel ebenso gefährlich sind wie die großen Stücke, wollen sich aber erst mal dem groben Müll widmen. Boyan sagt allerdings auch: "Wichtig zu wissen ist allerdings, dass das hier nur eine Hälfte der Lösung ist. Wir müssen alles dafür tun, die Müllproduktion einzuschränken und Alternativen für immer neue Plastikprodukte finden."

Damit spricht Boyan sicher einigen hier aus dem Herzen. Ich persönlich bin von seinen Ideen und seiner Hingabe zu seinem Projekt mehr als beeindruckt und drücke ihm und The Ocean Cleanup ganz fest die Daumen.

Hier könnt ihr Boyan in einem Interview mit PULS, dem jungen Programm des Bayerischen Rundfunks sehen:


Quellen:

http://www.theoceancleanup.com/
http://motherboard.vice.com/de/read/the-ocean-clean-up
http://segelreporter.com/panorama/meeresverschmutzung-der-19jahrige-boyan-slat-treibt-sein-oceancleanup-mit-crowdfunding-voran/
http://motherboard.vice.com/de/read/interview-mit-boyan-slat

Alle Bilder stammen aus dem obigen Video des Bayerischen Rundfunks. 

Weiterempfehlen

Kommentare (22)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
29.10.2015
Puma hat geschrieben:
P.S.: Heute ist ein Artikel über Boyan und sein Projekt in "Die Zeit" :D
25.10.2015
Puma hat geschrieben:
Danke für den Artikel! Ich kann mich den anderen nur anschließen: Boyan ist echt unglaublich und total inspirierend!
21.05.2015
Makanie hat geschrieben:
Echt eine tolle Idee, ich bin gespannt, wie es weitergeht!
30.10.2014
Janinadl hat geschrieben:
Toller Bericht!
31.07.2014
Laura619 hat geschrieben:
Ich bin auch wahnsinnig beeindruckt von der Leidenschaft, mit der er an sein Vorhaben herangeht. Wir brauchen mehr Menschen wie ihn, die andere inspirieren und mitreißen!
15.07.2014
Rhino hat geschrieben:
Wirklich beeindruckend :)

Besonders bemerkenswert, wie viel Förderung und Entgegenkommen Boyan Slat erhält, die Idee und das Grundkonzept sind schon mehr als beachtlich, aber dass er mittlerweile über 100 aktive Unterstützer hat, die sich aktiv an der Umsetzung (!) beteiligen, das macht doch Hoffnung, dass es irgendwo auf der Welt noch offene Ohren für echte Innovation gibt :)
14.07.2014
somniata hat geschrieben:
Mir fehlen momentan die Worte um zu beschreiben, wie beeindruckt ich von diesen Jungen und seinen noch beeindruckenderen Projekt bin. Mit so viel Leidenschaft an einen Projekt wie diesen, da kann das ja nur ein Erfolg werden.
10.07.2014
somebodywholovesourearth hat geschrieben:
Irgendwie habe ich den Bericht bis Heute übersehen...
Dieser Bericht ist echt Motivierent!!! Mit 19 sein eigenes, umweltschützendes Projekt zu leiten! Das ist echt hammer. Danke für diesen Bericht!
09.07.2014
Pandafreundin hat geschrieben:
Alle Daumen nach nach oben!
Wirklich toll! - Er scheint wiklich überzeugt zu sein und dies ist ein großer Grundbaustein für so ein großes Projekt. Toller Einsatz! :)
06.07.2014
FranziL hat geschrieben:
Wow super! Echt genial, was er mit 19 Jahren alles auf die Beine stellt... Ich find' die Idee auch einfach genial!
05.07.2014
Line hat geschrieben:
Danke für diesen ermutigenden Bericht. Es ist so schön zu wissen mit welcher Leidenschaft und Initiative manche Menschen sich für den Naturschutz einsetzen. Mein voller Respekt, dass er sogar sein Studium aufgegeben hat, um sich seiner Idee zu widmen.
Ich wünsche ihm und seinem Team ganz viel Erfolg.
05.07.2014
Morgentau hat geschrieben:
Hey, das ist ECHT super!
Ich find's vor allem vielsprechend, dass Boyan sich der ganzen Nachteile bewusst ist - hoffentlich wird was draus!!!
05.07.2014
Kerstin hat geschrieben:
Also das nenne ich mal eine tolle Idee und einen beeindruckenden Einsatz! Ich wünsche dem Projekt viel Glück!

Danke für den Artikel!
04.07.2014
RabanJ hat geschrieben:
Aus sowas kleinem wird so was großes. :)
Danke für den Bericht
03.07.2014
Gallina hat geschrieben:
Super Engagement - super Idee!
Es ist unglaublich, was junge Menschen mit ihrem Eifer und Elan auf die Beine stellen können! Hoffentlich ist die Aktion weiterhin erfolgreich und entwickelt sich weiter. :)
03.07.2014
Luke24 hat geschrieben:
Die einfachen Lösungen scheinen oft die besten zu sein.
Unabhängig von der klasse Idee ist es unheimlich bemerkenswert, dass der Junge so viel Zeit und Mühe investiert. Das ist ganz selten.
03.07.2014
Kathy3 hat geschrieben:
Da sieht man mal wieder, was man alles schaffen kann, wenn man wirklich will!
Wirklich beeindruckend :)
03.07.2014
Jayfeather hat geschrieben:
eine echt tolle idee! Und eig. ganz simpel.
Auch wenn die kleineren Bestandteile nicht rausgefischt werden können, immerhin wird so der zerfall der großen teile zu kleinen teilchen verhindert.
Daumen hoch für diesen jungen Mann :)
03.07.2014
Anais hat geschrieben:
Sehr raffiniert. Beeindruckend, wie eine an sich simplen Idee sowas großes wird. Dann hoffen wir mal, dass das in der Umsetzung klappt :))
03.07.2014
thinkgreen26 hat geschrieben:
Wow! Das ist doch schon mal ein richtiger Fortschritt! ^^
Hoffentlich kann das Projekt durchgeführt werden!
Danke für den Bericht :)
02.07.2014
Gluehwuermchen hat geschrieben:
Super super super! Wirklich ermutigend, so junge "Mitstreiter" auf der Welt zu sehen! Ich wünsche ihm und der Idee ganz viel Kraft und Erfolg und hoffe, dass diese Leidenschaft, für eine Sache einzustehen bei vielen Funken zündet!
02.07.2014
Johannisbeere1502 hat geschrieben:
Wow, das ist so eine tolle Idee! Ich hoffe und denke auch, dass das Projekt großen Erfolg haben wird!!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen