Was gibt's Neues?


Thema Plastikmüll:


Aktuelle Artikel


Steven Siegel, NOAA / Marine Photobank
Müllvermeiden mal nur für Mädels


von Cookie
04.09.2016
7
13
100 P

Wir benutzen in unserem Leben etwa 16.800 davon und geben jedes Jahr zwischen 30 und 100 Euro dafür aus. Nicht, weil wir wollen, sondern weil wir müssen. Die Rede ist von Tampons und Binden. Wenn man davon ausgeht, dass eine Frau etwa 40 Jahre lang ihre Periode bekommt, kostet sie diese insgesamt also zwischen 1200 und 4000 Euro. Malt ihr euch auch gerade aus, in was ihr diese Summe Geld lieber investieren würdet, als in Hygieneartikel? Doch nicht nur unser Kontostand leidet unter diesen Wegwerfprodukten, sondern auch die Umwelt. Man muss sich nur mal den gewaltigen Müllberg vorstellen, der entsteht, wenn auf der ganzen Welt jährlich 45 Milliarden Tampons und Binden samt ihrer schwer abbaubaren Plastikverpackungen entsorgt werden. Ganz zu schweigen von den für die Herstellung verwendeten Rohstoffen und Chemikalien. Mit Letzteren möchte man seinen Intimbereich eigentlich auch eher weniger in Berührung bringen. Aber was kann man denn schon machen?

(c) www.pixabay.de 

Tatsächlich gibt es Lösungen für dieses Problem, die sowohl umweltschonend als auch geldsparend und zudem alles andere als kompliziert, unbequem oder unpraktisch sind. Eine davon habe ich vor Kurzem für mich entdeckt und ärgere mich seitdem sehr, nicht schon früher auf eine Tamponalternative umgestiegen zu sein. Dazu war ich aber einfach zu wenig informiert. Deshalb habe ich beschlossen, hier dieses sehr private Thema anzusprechen und von meinen Erfahrungen mit der Menstruationstasse zu berichten. Keine Angst, grausige blutige Details behalte ich für mich. ;-)

Menstruationstasse. Klingt eher gruselig und unsexy und macht wenig Lust darauf, sich näher mit dieser eigentlich ziemlich genialen Erfindung zu beschäftigen. Es handelt sich dabei um ein kleines Becherchen aus medizinischem Silikon mit einem Stiel, das im Körper ein Vakuum bildet und das Blut auffängt.

(c) Ruby Cup

Und wie soll ich dieses Ding jetzt in mich reinbekommen?

…dachte ich auch erst mal, als ich meine Menstruationstasse zum ersten Mal in der Hand hielt. Ist aber gar nicht so schwierig, wie man zuerst denkt. Es gibt verschiedene Techniken, den Silikonbecher zu falten, zum Beispiel in Form eines Cs, wodurch er nur noch wenig größer als ein herkömmlicher Tampon ist, und ganz normal eingeführt werden kann. Man muss nur aufpassen, dass er sich im Körper wieder komplett entfaltet, damit das Vakuum entstehen kann. Das klingt zwar eher unangenehm, aber wenn man sie richtig eingeführt hat, spürt man die Menstruationstasse überhaupt nicht mehr und kann wie mir einem Tampon schwimmen, reiten und Fahrrad fahren. ;-) Da nicht jedes Becken gleich gebaut ist, gibt es Menstruationstasse in verschiedenen Größen. Manchmal ist es nötig, den Stiel abzuschneiden, damit die Tasse bequem sitzt. Das muss man einfach in Ruhe ausprobieren.

(c) Ruby Cup

Und wieder raus?!

Keine Angst, die Tasse bekommt ihr auch ohne Stiel ganz leicht wieder raus, auch wenn es erst mal ungewohnt ist, dass das Rückholbändchen fehlt. Man muss einfach mit den Muskeln etwas nachhelfen. Genau wie für das Einführen bekommt man dafür schnell Übung und hat sich nach kurzer Zeit daran gewöhnt.

Und dann?

Dann kippt ihr das Blut in die Toilette, wascht die Menstruationstasse gut aus und führt sie wieder ein. Am Ende der Periode wird sie dann für ein paar Minuten in kochendes Wasser gelegt, um die Bakterien abzutöten und in einem kleinen Säckchen aufbewahrt.

(c) Ruby Cup

Zuhause ist das ja schön und gut, aber auf öffentlichen Klos?

Ich hatte auch diese Horrorvision, wie ich in der vollgestopften Unitoilette stehe und unter den entsetzten Blicken der anderen Mädels meine blutige Menstruationstasse ausspüle. Tatsache ist, dass ich sie noch nie unterwegs auskippen musste, da man sie, je nach Stärke der Blutung, bis zu 12 Stunden im Körper lassen kann. Also einfach morgens einsetzen, den ganzen Tag keine Gedanken machen und sie dann abends entleeren. Eigentlich sogar deutlich entspannter, als alle paar Stunden den Tampon wechseln zu müssen. Wer hat nicht schon mal verzweifelt unterwegs ein Klo gesucht, um nicht gleich auszulaufen, oder hat vergessen, Tampons einzupacken? Das passiert mit der Menstruationstasse nicht mehr und auch Besuche bei Menschen, die keinen Mülleimer im Badezimmer haben, bringen einen nicht mehr in peinliche Situationen. Falls man die Tasse doch mal unterwegs entleeren muss und keine Möglichkeit hat, sie auszuwaschen, kann man sie auch mit Toilettenpapier sauber wischen.

(c) www.pixabay.de

Nicht schlecht, aber wie lange hält so ein Ding?

Eine Menstruationstasse kann man etwa 10 Jahre lang verwenden.

Na dann, her mit dem Ding!

Es gibt verschiedene Anbieter von Menstruationstassen. Meine ist von Ruby Cup. Dort habe ich mir mit einer Freundin zusammen ein sogenanntes Schwesternpaket bestellt, um Geld zu sparen, da in diesem zwei Menstruationstassen für 52,95. Für eine einzelne zahlt man sonst 28,95. Wenn wir an die Rechnung von vorhin denken, gibt man also für 10 Jahre das aus, was man sonst im Jahr für Tampons bezahlt. Mit dem Kauf eines Ruby Cup tut man zusätzlich etwas Gutes, da für jede verkaufte Menstruationstasse eine weitere an ein Mädchen in Kenia gespendet wird, das sonst jeden Monat in der Schule fehlt, weil es sich keine Tampons leisten kann.

(c) Ruby Cup

Einen Überblick über verschiedene Hersteller findest du hier. Wer nicht online bestellen möchte, findet Menstruationstassen auch bei Unverpacktläden und bei dm.

Du kannst es dir nicht vorstellen, auf eine Menstruationstasse umzusteigen?

Dann findest du hier vielleicht eine andere Alternative mit Vorteilen für deine Gesundheit, die Umwelt und deinen Kontostand. Wenn du dir unsicher bist und noch Fragen zur Menstruationstasse hast, kannst du mir auch gerne schreiben. 

Quellen: 

https://utopia.de/0/ratgeber/oekorrekte-damenhygiene-alle-tage-wieder-jede-menge-muell-tampons-binden-slipeinlagen
https://utopia.de/ratgeber/damenhygiene-alternativen-zu-o-b-always/
http://www.erdbeerwoche.com/meineregel/wusstest-du.html
http://www.ruby-cup.com/de/

Weiterempfehlen

Kommentare (7)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
18.09.2016
GreenLulu hat geschrieben:
Danke für diesen interessanten Artikel. Die Alternative klingt super. Toll, wie du mit dem Thema umgehst.
09.09.2016
BlueLikeTheSky hat geschrieben:
Super Artikel, Anne! :) Ich hab auch einen Ruby-Cup *virtuell einklatsch* und bin echt zufrieden! :) Gut, dass du diese super Erfindung etwas bekannter machst!! :D
06.09.2016
Franzichen hat geschrieben:
Ein Silikonbecher? Was? Du kannst dir bestimmt vorstellen mit welchem geschockten Blick ich vor meinem Computer sahs .. :D Respekt Anne das du dich diesen Bericht getraut hast, vielen ist es ja immer noch peinlich über so etwas in der Öffentlichkeit zu sprechen. Ich will gar nicht den Blick von einem Jungen sehen der diesen Bericht ließt :DD Tatze hoch von mir!
06.09.2016
Puma hat geschrieben:
Ich kann mich Cookie nur anschließen. Diese Tassen sind genial!
Ich hab mir meine (von MeLuna) nach dem Jugendumweltfestival (Hallo Jayfeather) gekauft und bin echt zufrieden damit! Anfangs war ich noch unsicher und hab sie so oft gewechselt wie einen Tampon, hab mir das mittlerweile wieder abgewöhnt. Und ich hoffe, dass sie mir während meinem Jahr in Kenia gute Dienste leisten wird! (die haben hier nämlich keine Tampons...)
05.09.2016
Jayfeather hat geschrieben:
Kann ich auch nur weiter empfehlen (hab den OrganiCup) :)
Man muss zwar ein bisschen rumprobieren, aber es lohnt sich - für den Geldbeutel und für die Umwelt!

Bei dem Thema muss ich immer an das Jugendumweltfestival denken. Da haben sich die Männer ja immer gefreut, wenn die MTs in den Workshops vorgestellt wurden :D
05.09.2016
Gluehwuermchen hat geschrieben:
Hey - der coole Artikel kommt genau passend zum ersten Mal ausprobieren bei mir ;-) Ich habe mir nämlich gerade so ein Ding zugelegt, weil ich den Müll so leid bin :)
04.09.2016
Sunlight hat geschrieben:
Danke Dir, dass Du dieses sensible Thema hier ansprichst und so offen Deine Erfahrungen teilst! Ich habe schon mehrfach mit dem Gedanken gespielt und werde mich damit auf jeden Fall noch mal beschäftigen, wenn ich aus Bern zurück bin ;)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_220.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen