Jeden Montag drastisch pandastisch...


"Haste mal Bambus?"


Ein Panda in der Redaktion


WWF
"Haste mal Bambus?" (80) - Ho! Ho! Hol die Spitze zurück!


von Marcel
08.12.2014
6
0
100 P

Wie Christbaumspitzen flinke Beine kriegen, was unter Pancake-Kunst zu verstehen ist und wie der WWF sich dieses Jahr bei seinen Mitgliedern bedanken möchte - die Welt hier drinnen und da draußen mal drastisch pandastisch!

"HO! HO! HO! Vergesst Santa! Hier kommt Panda Claus!"

"Es wird mir ein Rätsel bleiben, Panda, warum ausgerechnet du so auf menschliche Brauchtümer abgehst. Ich meine, deiner Rolle als Tier wirst du schließlich immer gerecht, wenn es um Arbeit, Ordnung und Pünktlichkeit geht - da könntest du weniger Mensch nicht sein. Aber sobald Weihnachten vor der Tür steht, mutierst du zum reinsten Besinnlichkeitsbären."

"Quatsch nicht, Engelchen, macht Platz da!"

"P-Panda! Das… das darf jetzt nicht wahr sein! Was soll dieses Ungetüm in unserem Büro?"

"Oh Bambusbaum, oh Bambusbaum, wie fein sind deine Sprossen?
Du fütterst mich die ganze Zeit, ich grins vor Freude megabreit,
Oh Bambusbaum…"

Fassungslos starre ich auf eine Tanne im Kübel, die der Panda durch die Tür quetscht. Statt mit Strohsternen ist sie mit Bambussprossen geschmückt. Stolz stemmt unser Bär seine geräumige Weihnachtsdeko zwischen die Schreibtische. Anschließend stellt er sich breitbeinig vor das Bäumchen, zieht Weihnachtskugeln aus einem Sack und katapultiert jede Kugel in die Zweige, indem er sie gegen seinen Bauch titschen lässt. Die Methode erinnert mich eher daran, wie Obelix Römer an sich hat abprallen lassen - aber irgendwie funktioniert’s.

"Schau doch, Schnucki, wie schön meine Kugeln funkeln!"

"Ja ja, Panda, irgendwie rührt mich ja deine Weihnachtsstimmung, aber du kannst hier nicht mitten in den Fluchtweg diesen riesigen…"

"Pfoten weg, du Wichtelzwerg, oder ich schick mit deinen Ohren Rauchzeichen ans Christkind! Dass du mir ja nicht den Baum erschreckst! Beziehungsweise die Schrecken erschreckst!"

"Hä?"

"Hast du Pfeffernüsse aus den Glupschies, Zimtstern-Zipfel? Das ist die Christmas-Innovation schlechthin! Der erste lebendige Weihnachtsbaum!"

"Ja, der ist im Topf, das seh ich. Ist ja auch alles gut und schön, aber wenn hier keiner mehr durch die Tür kommt, dann…"

"Behalt deine Griffel bei dir, du olle Printe, ich mein’s ernst! Dieser Baum ist nicht nur nicht gefällt, sondern auch Lebensraum für alle möglichen anderen Lebewesen. Es wohnen 157 besinnliche und auf mich persönlich dressierte Stabschrecken zwischen diesen Nadeln. Die tarnen sich und sind unsichtbarer als jeder Weihnachtsengel. Aber sobald jemand allzu unweihnachtlich ihre Ruhe stört, gibt’s Massenpanik. Ein ähnliches Naturschauspiel konnte man schon an diesem Baum verfolgen."

"Um Himmels willen!"

"Na toll, Panda! Nicht nur dass du das Büro zum Hindernisparcours machst, Du bescherst uns auch noch mit einer tickenden Stabschrecken-Bombe!"

"Und auf der Christbaumspitze sitzt der weibliche Holotypus von Phobaeticus chani, dem längsten Insekt der Welt. Die Gesamtlänge inkl. ausgestreckten Beinen beträgt 567 mm, die reine Körperlänge beträgt 357 mm. Macht als Weihnachtsengel doch eine Top Figur - hehe…"

"Könntest du bitte deine Besinnlichkeit woanders chaotisieren lassen und das Büro wieder als einen Raum des Arbeitens begreifen?"

"Nun sei doch nicht so unweihnachtlich. Das ist ja schrecklich für die Schrecken! Die tun doch gar nix, sondern wandeln nur ein bisschen im Baum herum. Think positive: Da kommt mal Bewegung in die Hütte. Nicht umsonst nennt man die possierlichen Tierchen auch „wandelnde Äste“. Ich hab sogar Pandakugeln an manchen befestigt, so dass sich jeden Morgen eine neue Verteilung der Ballformation ergibt…"

"So ne Ballformation wandelt wahrscheinlich auch unter deiner Schädeldecke…"

"Du tust geradezu so, als ginge vom Bäumchen eine Gefahr aus. Dabei sind Stabschrecken total friedlich - und faszinierend. Wusstest du, dass die ihre Beine abwerfen können? Die haben so Bruchstellen am Körper. Dieses Kunststück nennt man Autotomie und dient dazu, Fressfeinden zu entkommen. Die Beinchen wachsen bei der nächsten Häutung wieder nach. Großartig, oder? Das wäre doch cool, wenn wir das auch könnten. Volle Kanne Plätzchen und Stollen wegfuttern, und nach Weihnachten so’n bisschen Autotomie und die überschüssigen Pfunde locker flockig abwerfen."

"Ich glaub, deine Bruchstelle liegt aber nicht an der Wampe, sondern so locker flockig irgendwie im Oberstübchen, kann das sein?"

"Du musst dir jedenfalls keine Sorgen machen, dass meine Kumpels deine Dominosteine wegknabbern. Die Stabschrecken gehören zur Ordnung der pflanzenfressenden Insekten."

"Aha. Und wie passt das dann mit deinem Sprossenbaum-Konzept zusammen? So wie ich dich verstanden habe, willst du ja unter der Tanne abhängen und dich von den Schrecken füttern lassen. Ich glaube, dass die die Bescherung aber eher für sich beanspruchen…"

Erschrocken reißt der Panda seine Knopfaugen auf. Dann zieht er eine Lupe aus einer seiner Pelzfalten und beobachtet argwöhnisch das Treiben in seinem Baum.

"Ich… ähm… ich muss an dem Konzept noch ein bisschen feilen!"

Wie ein Weihnachtsmann, der den Heilig Abend zu verpassen droht, schnappt sich der Panda den Kübel und zerrt die Tanne hastig aus dem Büro. Die Christbaumspitze donnert dabei natürlich gegen den Türpfosten. Sie bricht ab… schüttelt sich und läuft hinterher.

"Na, zumindest ist jetzt wieder Ruhe. Dann mal zu den Emails…"

"HO! HO! HO!"

"Seufz… Das war ja ne kurze Verschnaufpause. Panda, ich hoffe, du hast deine Baumspitze eingefangen, ich möchte ungerne dein Stabschreckenweibchen in der WWF-Küche wiedertreffen…"

"Von drauß vom Bambus komm ich her, ich kann euch sagen, es äfft sehr!"

"...es was?!?"

"Na, es äfft! Ich hab mir gedacht, zu einer ordentlichen Weihnachtsparty gehört auch ein richtiger Schmaus, stimmt’s Fruchtzwerg?"

"Ich bin nicht dein…"

"Ich hab doch neulich die Community nach pandastischen Rezeptideen gefragt. Und da kam von Fabi ein affenstarker Hinweis! Statt dem ganzen Lebkuchenmampf mach ich euch jetzt diese Pancake-Apes!"

Während Uli und ich ungläubig über die essbare Kunst staunen, schiebt der Panda mit einer Pranke Ulis Tekanne vom Stöfchen und wuchtet mit der anderen eine riesiges Gusseisen-Ungetüm drauf. Aus einem Eimer kommen fünf Liter Teig dazu. Wie konzentriert der Panda vorgeht sieht man daran, dass sich seine Zungenspitze langsam bis zur Nase vortastet. Von beschwörenden Gesten untermalt rührt der Panda in der Pampe herum.

"Ihr könnt euch auch andere Motive wünschen! Traktorenreifen, Innereien, Stabschrecken…"

"Ich weiß nicht, Panda… Ich finde die Idee, dass es an Weihnachten eher Lebkuchen gibt, gar nicht so verkehrt…"

"Der längste Lebkuchen der Welt wurde übrigens in Ludwigsburg gebacken und war 1052,30 Meter lang. Für das sieben Tonnen schwere Weihnachtsgebäck wurden unter anderem 150 Säcke Mehl, 1700 Kilogramm Honig, 1000 Kilo Walnusskerne und 160 Liter Schwarzwälder Kirschwasser zusammengepanscht - wusstet ihr das?"

"Nein. Aber ich weiß, dass die Wärme von zwei Teelichtern nicht ausreicht, um eine 2 cm dicke Riesenpfanne zu erhitzen…"

"Du könntest Recht haben. Vielleicht brauchen wir noch…"

Hastig grapscht der Panda nach irgendwelchen Zetteln auf meinem Schreibtisch. Er will doch tatsächlich zündeln!

"Stopp! Du Pyro-Panda! Du wirst nicht das Büro abfackeln!!! Sonst bist du die längste Zeit Redaktionspanda gewesen!"

"Bei alten Stämmen im Urwald, da war das so, dass man diejenigen, die man zwar nicht töten, aber loswerden wollte, dass man die verjagt hat, indem man deren Häuser angezündet hat. Daher stammt der Ausdruck "jemanden feuern". Wusstest du das?"

"Ganz sicher weiß ich nur, dass wir eine weitere Katastrophe abwenden können, wenn du dein Pfannenprojekt jetzt mal beendest."

"OK, wenn du meinst… Ungeduld ist etwas sehr Unweihnachtliches, aber ich bin ja Panda und daher von Natur aus flexibel."

Mit einem eleganten Hüftschwung wuchtet der Panda das Pfannenmonster in die Höhe und füllt den flüssigen Teig in Ulis Teekanne. Wir sehen mit offenen Mündern zu, wie er anschließend die Teekanne nimmt und die zähe Masse in unsere Becher tropfen lässt.

"Voilà! Fluid Pancake-Apes - der neueste Schrei. Merry Christmas, und hoch die Tatzen… äh, Tassen!"

"Ich halte mal was ganz anderes hoch, Panda Rednose! Die Notizen, die du eben fast verkokelt hättest, sind eigentlich deine To Do Listen! Wenn ich mir zu Weihnachten etwas wünschen darf, dann dass du nun endlich mal was arbeitest."

"Irrtum, mein Glühweinträubchen, ich hab schon Sonderschichten eingelegt. Schon vergessen? Letzte Woche war doch eure Aktion vor dem Kanzler-Amt. Bei klirrender Kälte hab ich…"

"…hast du dich herumkutschieren lassen, mein schwarzweißes Schneeflöckchen."

"Ja, weißt du, mir taten so die Füße weh vom vielen Dirigieren."

"Was willst du uns jetzt wieder für einen Bären aufbinden?"

"Und da hätten wir auch schon die perfekte Überleitung zu meiner dritten Überraschung für euch! HO HO HO!"

Mit stolz geschwellter Brust öffnet der Panda die Tür und winkt uns zu sich in den Flur. Dort steht eine ganze Gruppe von WWF-Mitarbeitern. Birgit, Markus, Marion, Mathias… Was haben die denn vor? Der Panda schnappt sich ein Bambusstäbchen und bringt sich in Position.

"Wie ihr wisst, gibt’s im WWF eine Chor-Gruppe. Die lieben Kolleginnen und Kollegen üben nach der Arbeit, eigentlich nur so für sich. Aber da hab ich mir gesagt, das ist doch schade um die schönen Talente, wir müssen euch pandamäßig fett rausbringen, Schnuckies! Und deshalb gibt’s dieses Weihnachten als Dank des WWF an alle seine Mitglieder ein Weihnachtsständchen."

Uli und ich schauen uns verblüfft um. Da stehen auch Melanie und Anne, die das Ganze filmen. Und Heiko und Samson halten einen Rahmen mit Schneeflocken!

"Hey, Melaniechen, läuft die Kamera? OK, Leute, ein letztes Mal Stimme ölen: Mimimimimi. So, und ab geht der Bär! Und eins, und zwei, und eins, zwei, drei, vier…

 

Hier geht's zur letzten Folge: Kohlrabenschwarzes Gebäck an zartschmelzenden Zuckerfladen!

Bild Stabschrecke © P.E. Bragg via Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0 (http://de.wikipedia.org/wiki/Gespenstschrecken#mediaviewer/File:Phobaeticus_chani_Bragg,_2008;_Holotype_Female_dorsal_view.jpg)

Weiterempfehlen

Kommentare (6)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
10.12.2014
Sandsturm hat geschrieben:
Das ist ja toll mit dem Chor! Ein DANKE zurück an die WWF-Mitarbeiter!
09.12.2014
Johannisbeere1502 hat geschrieben:
Zum Thema essbare Kunst: http://www.leesamantha.com/

Und ein ganz tolles Video vom WWF-Chor!!!
08.12.2014
vince hat geschrieben:
Sind diese Affen-Pancakes wirklich echt, oder ist das Video so zusammengeschnitten?

Ich finde es ja gut, dass Panda für ein bisschen Weihnachtsdeko sorgt ;)

Und singen kann der WWF-Chor echt gut, allemal besser als unser Schulchor! :D
08.12.2014
Ronja96 hat geschrieben:
Die Pancakes sind wirklich klasse. So würde ich die nie hinbekommen!
Und vielen Dank für das schöne Ständchen! =)
08.12.2014
RichardParker hat geschrieben:
Stabschrecken, dass natürlichste Weihnachtsgeschenk von allen, ökologisch einwandfrei und kostenlos - trotzdem muss ich ablehnen :D Die Pancakes sind fantastisch und das Ständchen wirklich sehr schön, vielen Dank! :)
08.12.2014
Jayfeather hat geschrieben:
die pancakes sind ja der hammer! Ich weiß gar nicht, ob ich die essen könnte, so toll wie die aussehen^^
also ich auf stabschrecken in meinem Weihnachtsbaum gut verzichten ;D
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_220.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen