Pläne, Treffen, Ankündigungen...


Was gibt's Neues?


© WWF
Bananen, Klimasause und Überleben in der Wildnis - die Aktionsteamer hautnah!


von midori
12.03.2015
11
0
100 P

Es fühlt sich an, als würde man nach einem Jahr Reise nach Hause zurückkehren. Der Koffer klappert hinter mir laut über das Pflaster von Berlin. Zum dritten Mal entscheide ich mich für den falschen U-Bahn Ausgang und muss die Brücke überqueren, um zur ufa Fabrik zu gelangen. Ich öffne die Tür zum Gästehaus und es ist, als wäre man nie weg gewesen. Vielleicht fünf Minuten, um Zigaretten zu holen. Oder eher die vegane Schokolade aus dem Bioladen nebenan. Aus der Küche klingen schon die vertrauten Stimmen anderer Weltretter - das Wiedersehen der Aktionsteamer fällt wie gewohnt unglaublich herzlich aus! Wir sind wieder vereint und die altbekannte Atmosphäre voller Tatendrang und Aktionismus breitet sich direkt aus.

In diesem Jahr dürfen wir drei neue Gesichter unter uns begrüßen. Jonas, Ronja und Cosima haben sich als Aktionsteamer beworben und werden nun offenherzig in die Runde aufgenommen. Grit und Katharina, die wir schon von den vergangenen beidenen Workshops kennen, begleiten uns auch diesmal und sorgen mit allerhand Warm Ups und Energizern dafür, dass wir immer fit und munter bleiben. Am Donnerstagabend starten wir nach dem köstlichen Abendessen gleich mit einem Rückblick auf unser Aktionsjahr 2014 und ziehen Resümee. Jeder durfte mit einem Wort das Jahr zusammenfassen. Na, welches hättet ihr gewählt? Motivierend. Phänomenal. Astrein. Schlagwörter wie diese haben die Neugier auf die nächsten Tage voller Programm noch mehr geschürt.

Damit wir als Gruppe noch mehr zusammenwachsen, unsere Stärken und Schwächen erkennen und an ihnen arbeiten können, waren Grit und Katharina wieder überaus kreativ. Am Freitag Morgen starten wir blind. Jeder von uns bekommt eine Augenbinde und wir werden von Grit, Katharina und Marcel wahllos im Raum verteilt. Grit rollt eine lange Wäscheleine von der Rolle, drückt uns jedem ein Stück davon in die Hand, sodass wir alle miteinander verbunden sind. Und dann sollen wir auf diese Weise mit der Schnur sowohl ein Dreieck als auch ein Quadrat und zum Schluss einen Tannenbaum bilden. Ganz schön verzwickt, wenn man nichts sieht und nicht weiß, wo die anderen gerade sind. Hier ist ein Austausch absolut notwendig und wir erkennen den Sinn hinter dem Spiel.


Viele blinde Hühner versuchen ein Dreieck zu bilden! Für Außenstehende ein köstliches Unterfangen! © Peter Jelinek / WWF


Wir werden alle miteinander verbunden. © Peter Jelinek / WWF


Ein Glück sollte es nur ein Tannenbaum werden und nicht etwa die Skyline von New York! © Peter Jelinek / WWF

"Seid doch mal alle ruhig! Sina hat eine Idee!", ruft Kate einmal laut in die Menge. "Wie wäre es, wenn wir alle eine lange Linie bilden, sodass sich immer zwei gegenüber stehen? Dann wissen wir schon mal, wer die Spitze und wer den Stamm des Baums bilden muss." Zustimmendes Gemurmel - wir versuchen aufeinander zuzugehen ohne uns umzurennen. "Soll der Baum eigentlich minimalistisch aussehen oder auch noch richtige Zacken haben?" "Ein Dreieck mit Stamm reicht völlig!" Wieder zustimmendes Gemurmel - diesmal lauter. Nachdem wir uns einigermaßen sicher sind, dass wir einen Baum fabriziert haben, hangelt sich Anais blind an der Wäscheleine entlang und versucht, letzte Fehler auszubessern. Neugierig nehmen wir die Augenbinden ab und... sind echt zufrieden mit unserem Bäumchen! Okai - wir sind recht pragmatisch an die Sache herangegangen. Aber dafür ist es wenigstens als das zu erkennen, was gefordert war.

Zugleich zeigt uns die Übung aber auch, dass wir uns schnell mit etwas zufrieden geben und nicht oder nur selten hinterfragen, wenn etwas nicht gut gelaufen ist. Daran müssen wir also üben! Grit und Katharina legen gleich noch einen drauf. Jetzt wird es theoretisch. Wir lernen ein wissenschaftliches Modell kennen, dass sich mit Rollenverteilungen in Gruppen beschäftigt. Welche Rollen müssen besetzt sein, damit ein Team gut zusammenarbeiten kann und nicht einer alle Arbeit allein hat? Wirklich interessant! Nachdem uns Grit die sechs Rollen von Leiter, Koordinator, Ideengeber, Teamarbeiter, Vernetzer und Vollender erläutert hat, dürfen wir uns der Rolle zuordnen, die uns am meisten zusagt. Die Verteilung ist wirklich interessant und wir wissen jetzt, dass unsere Aktionsteamergruppe alle diese Rollen ausfüllt - das beruhigt! Und wir wissen nun auch, dass nicht einer allein alle Rollen ausfüllen kann. Das frustriert und die Organisation der Aktion macht keinen Spaß mehr. Und dafür sind wir ja schließlich Aktionsteamer geworden. Weil wir Spaß am Weltretten haben und andere davon überzeugen wollen, mitzumachen!

Das geht natürlich dann am besten, wenn wir satt und glücklich sind. Dafür hat am Wochenende unsere Köchin Anne gesorgt und uns mit allerhand zauberhaften, veganen Leckereien verköstigt. Die berüchtigten Bananen durften dabei auf keinen Fall fehlen. Im letzten Jahr haben wir tatsächlich 43 Stück davon verspeist. Leider haben wir in diesem Jahr vergessen, mitzuzählen und haben dafür auch schon ordentlich Schimpfe vom Panda geerntet, der die Ergebnisse unbedingt für seine Forschung zur Bananisierung des homo sapiens braucht.

Die Nervennahrung war auf jeden Fall notwendig für unseren nächsten Programmpunkt. Es geht ab in die Wildnis! WWF Mitarbeiterin Astrin aus dem Bildungsteam lässt uns "Jäger und Gejagter" im Park spielen und definiert Schnick, Schnack, Schnuck ganz neu. Ab jetzt spielen wir Bär, Forelle, Mücke! Der Bär - ganz klar - frisst die Forelle. Die Forelle schnappt sich die Mücke. Aber wehe die Mücke begegnet dem Bären. Der hat keine Chance und wird gestochen! Beim Fangspiel ist jeder Jäger und Gejagter zugleich. Wer erwischt wurde, muss sich auf den Boden setzen und seinen Fänger im Auge behalten. Wird der abgeschlagen, darf man sich wieder beteiligen. Auf diese Weise hört das Spiel nie auf. Und ich? Ich freue mich, dass ich endlich wieder mitmischen darf und schwupps - Marcel hat mich heimlich von hinten abgeklatscht. Aber auch er hat nicht aufgepasst und schon hat sich Kate angeschlichen. Mist verdammter! Schlagen sich zwei Personen gleichzeitig ab, müssen sie Bär, Forelle, Mücke spielen und damit ausklügeln, wer gewonnen hat. Wir bieten den Parkbesuchern sicherlich einen lustigen Anblick!


Astrid erklärt, wie der Hase läuft! © Peter Jelinek / WWF


In der Natur muss man immer auf der Hut sein! © Peter Jelinek / WWF


Anais und Marcel im Duell - Stechen sich die Mücken nun gegenseitig? © Peter Jelinek / WWF


Sinas Forelle zieht eindeutig den Kürzeren. Sie wird von Katharinas Bär einfach verspeist! © Peter Jelinek / WWF


Da hat Katharina einmal kurz nicht aufgepasst und schon ist sie umzingelt! © Peter Jelinek / WWF

Nach der spielerischen Einheit ist unser Geist wieder wach und wir sind bereit für das nächste Erlebnis! Astrid schickt uns in die Wildnis. Per Zufallsprinzip werden wir einer Gruppe zugeordnet, jeder bekommt im geheimen eine Aufgabe und dann müssen wir uns in der grausamen und menschenunfreundlichen Umgebung - dem Park - zurechtfinden. Meine Rolle: ein Feuerchen! Marcel benimmt sich total hysterisch und denkt die ganze Zeit nur ans Essen. Offensichtlich ist er für die Nahrungssuche verantwortlich. Anni spricht von einem Unterschlupf. Und Martin und Anais wollen immerzu einen Plan ausarbeiten, wie es mit uns weitergeht. Marcel beginnt schon, die ersten grünen Knospen zu sammeln, als wir feststellen müssen, dass sich im Schlamm Wolfsspuren befinden. Sollen wir ihnen folgen und dem Wolf seine Beute streitig machen? Oder lieber beim eben gefundenen Unterschlupf bleiben und versuchen, ein Feuer zu entfachen? Gar nicht so einfach! Man wird auf jeden Fall erfinderisch in einer solchen Lage. Aber wirklich scharf wäre ich nicht darauf, dieser Situation im echten Leben begegnen zu müssen. Wir sind auch alle sehr froh, als die Übung beendet ist und wir durchfroren zurückkehren können. In der ufa Fabrik wartet Anne schon mit Kaffee und Kuchen auf uns!

Nach einer kurzen Pause entfachen Anais und Jonas mit viel Geduld ein kleines Lagerfeuer für uns. Astrid will uns den Redekreis vorführen, der heute noch bei vielen indigenen Völkern ganz normal ist, um alltägliche Probleme und Konflikte zu lösen und auch bei uns mittlerweile oft eingesetzt wird, um Gruppenkonflikte in Unternehmen zu lösen. Der Antragsteller erörtert sein Problem und dann geht der Redegegenstand eine Runde herum - in unserem Fall die Feder eines Greifvogels. Jeder darf seine Lösung zum Problem anbringen. Einzige Bedingung - sich nicht wiederholen. Auf diese Weise können wir viele kreative Lösungsvorschläge für ein Problem sammeln, das uns schon den ganzen Tag beschäftigt.

Wir wollen die WWF Jugend Community motivieren, sich noch mehr an Aktionen zu beteiligen! Oft planen wir mühsam Aktionen und Treffen und letztendlich kommen nicht mal eine Handvoll Leute. Woran liegt das? Was können wir besser machen? Diese Frage treibt uns das ganze Wochenende um!

Nach diesem anstrengenden Tag mit Theorie und viel frischer Luft verschlägt es uns am Abend in die 'Seerose' in Kreuzberg. In dem vegetarisch/veganen Restaurant können wir uns ordentlich den Bauch vollschlagen. Das Angebot ist riesig und kunterbunt und am liebsten würde ich von allem probieren, aber bereits beim Hinsehen bin ich satt. Zum Nachtisch gibt es noch Tiramisu *yummi*!  Unsere Bäuche sind prall gefüllt wie Trommeln! Und das ist ein gutes Stichwort, denn zurück in der ufa Fabrik starten wir unser Upcycling. Marcel hat diverse alte Gefäße besorgt, unter anderem eine Milchkanne. Die verschönern wir jetzt mit Farbe und gestalten sie zu genialen Demotrommeln um!


Sina, Anne und Ronja sind fleißig am Pinseln! © Marcel Gluschak / WWF

Der nächste Morgen startet mit Denise und Max. Denise arbeitet im Klimateam des WWF und berichtet uns von der anstehenden Klimakonferenz in Paris. Auf dieses große Ereignis sollen dieses Jahr alle WWF Jugend Aktionen hinzielen, denn dort wird der Knaller zünden! Unsere Forderung an die Politiker? Wir wollen die globale Energiewende! Und zwar jetzt! Denise erklärt uns, dass aber nicht nur die internationale Staatengemeinschaft wichtig ist, sondern die lokalen Initiativen genauso viel Bedeutung haben und jeder Mensch etwas tun kann! Das ist das wunderbare an dieser Herausforderung. Jeder Mensch auf dieser Welt kann sich beteiligen und die Welt zu einem besseren Ort machen! Und genau das wollen wir den Menschen vermitteln.

Max von der Agentur 10hoch16 hat sich dazu schon etwas ausgedacht. Das dürfen wir euch natürlich noch nicht verraten. Aber so viel sei gesagt - es wird tierisch, es wird grün, es wird groß und laut! Auf jeden Fall müsst ihr dabei sein! Über das Jahr verteilt wird die WWF Jugend verschiedene Aktionen starten, um letztendlich zum Klimagipfel in Paris auf die Pauke zu hauen! Wir starten mit der Earth Hour am 28.März. Mit der weltweit größten Klimaschutzaktion wollen wir ein Zeichen setzen! Und für eine geheime Aktion zur Earth Hour in Berlin suchen wir 250 Aktivisten. Nur mit euch kann die Aktion gelingen und eine Botschaft an die Welt geschickt werden! Unser nächstes Event findet zum G7 Gipfel in Garmisch-Partenkirchen statt. Hier geben wir den Tieren eine Stimme. Was das heißt? Lasst euch überraschen! ;o) Zur Silent Climate Parade wollen wir im August wieder tanzen, aber diesmal so richtig! Die WWF Jugend macht eine Klimasause, die so schnell keiner vergessen wird und Du musst unbedingt dabei sein! Und der Höhepunkt des Jahres wird die Klimakonferenz in Paris sein!

Wir versprechen euch - es wird bombastisch! Wir sitzen den ganzen Nachmittag, Abend und auch noch den nächsten Vormittag an den Planungen für die verschiedenen Events und es kribbelt uns bereits in den Fingern, weil wir am liebsten direkt loslegen würden. Ihr müsst euch nun überraschen lassen. Aber seid euch sicher, es wird sich lohnen!

Kreatives Brainstorming für unsere Aktionen! © Peter Jelinek / WWF


Katrin legt eine kreative Pause ein!
;o) © Ulrike Leupold / WWF


Und weiter geht's! Her mit den guten Ideen! © Peter Jelinek / WWF

Es ist schon wieder Sonntag. Die Zeit ist seit Donnerstag wie im Fluge vergangen und ausgerechnet zum Abschied scheint die Sonne strahlend bei blauem Himmel. Über uns ziehen die Kraniche und uns wird wieder schwer ums Herz. WWF Jugend Treffen sind immer ein unbeschreibliches Erlebnis, voller Euphorie und Herzblut. Wer es schon einmal erlebt hat, weiß, wovon ich spreche. Ich bin stolz darauf, dieser Gemeinschaft von jungen Menschen anzugehören. Junge Menschen, die Verantwortung übernehmen und etwas verändern wollen! Im Abschlusskreis bedanken wir uns für das wunderbar inspirierende Wochenende. Marcel stockt der Atem und selbst ich muss mir ein Tränchen verkneifen. Mir fällt ein Zitat ein, das ich erst vor kurzem gelesen habe und das einfach hervorragend zu uns passt! "Eine Vision ohne Aktion bleibt ein Tagtraum."

In diesem Sinne - wir werden dieses Jahr rocken! Mit euch gemeinsam ist alles möglich! Lasst uns die Welt erobern! :o)  Und denkt immer daran - wenn ihr Hilfe braucht, sind die Aktionsteamer für euch da! Wir freuen uns auf ein atemberaubendes Jahr mit euch!

Für euch im Einsatz - die WWF Jugend Aktionsteamer! © Peter Jelinek / WWF

Weiterempfehlen

Kommentare (11)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
17.03.2015
MimiAnimal hat geschrieben:
Guter Bericht :)
15.03.2015
Laura619 hat geschrieben:
Absolut super, was ihr da plant! Danke für euren Ehrgeiz und Tatendrang!
14.03.2015
Ria2000 hat geschrieben:
Schöner Bericht! :)
13.03.2015
Anais hat geschrieben:
Danke für den schönen Bericht. Der trifft es echt verdammt gut ;))

Es war wieder mal mega schön mit euch. Ich hatte viel Spaß und kann die Earth Hour kaum abwarten. Das wird der Oberkracher! :))
13.03.2015
Jayfeather hat geschrieben:
ein toller bericht! :)
13.03.2015
Cookie hat geschrieben:
Awww, so ein schöner Bericht! ^_^ Danke Uli, jetzt fühle ich mich, als wäre ich wenigstens ein bisschen dabei gewesen!
12.03.2015
Ronja96 hat geschrieben:
Super Bericht, Uli! Das war ein super Wochende mit euch und ich bin schon richtig gespannt auf die Aktionen. =)
12.03.2015
Madamsel hat geschrieben:
Tierisch ist das richtige Stichwort, Anja! Ich freu mich echt drauf, mit euch allen so richtig durchzustarten in diesem Jahr! :)
Klasse Bericht Uli, vielen Dank dafür!
12.03.2015
anni95 hat geschrieben:
Ich kann mich regentag nur anschließen: das wird der absolute Hammer! Und IHR könnt alle mitmachen :D
12.03.2015
Kathi.Sunflower hat geschrieben:
Sehr schöner Bericht, der macht richtig Lust auf mitmachen :-)
12.03.2015
regentag hat geschrieben:
Besser kann man dieses Wochenende kaum beschreiben! Ich freue mich schon tierisch auf dieses Jahr!!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_220.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen