Durchstarten für unsere Erde!


Uuuund


Action!


© Peter Jelinek / WWF
Was passiert mit deinem Geld?


von Marcel
19.01.2010
3
0
100 P

Ohne Mitglieder und Förderer wäre er nie so weit gekommen. Der WWF erkämpft seit 1961 Erfolge für die Natur. Wenn du WWF Jugend Mitglied bist, unterstützt auch dein Beitrag unsere Naturschutzarbeit. Willst du mal sehen, was wir 2009 dank der Unterstützung tausender WWF-Förderer alles auf die Beine stellen konnten? Naturschutz global - in Südamerika, in Europa, in Afrika und in Asien! DANKE an dich und an alle WWF-Mitglieder, die dies möglich machten!

altAmazonasbecken, März 2009: Sechs neue, wertvolle Schutzgebiete ausgewiesen

Unsere Amazonas-Arbeit ist erfolgreich: Wir konnten weitere 2,3 Millionen Hektar tropischen Regenwald vor der Vernichtung bewahren! Die neuen Schutzgebiete liegen in der brasilianischen Amazonas-Region, entlang der Bundesstraße zwischen Manaus und Porto Velho, nördlich des Juruena-Apuí-Schutzgebietsgürtels. Zusammen mit sechs Zonen, die hier dank WWF-Engagement bereits 2008 ausgewiesen wurden, können jetzt rund 7,8 Millionen Hektar einer Schatzkammer unseres Planeten erhalten werden. Sie bilden eine "natürliche Barriere" gegen die Abholzung, und sollen die Entwaldung entlang der Bundesstraße, die ausgebaut wird, verhindern.

altKongobecken, Mai 2009: Rekord bei FSC-Zertifizierung und Startschuss für ein neues Schutzgebiet

Der WWF setzte die bislang größte FSC-Zertifizierung im Kongo-Becken durch: eine Million Hektar Wald! Dies ist die beste Vorraussetzung, um wertvolle Wälder mit seltenen Tier- und Pflanzenarten zu erhalten. Denn der FSC (Forest Stewardship Council) ist das einzige internationale Zertifizierungssystem, das eine umweltverträgliche, wirtschaftlich tragfähige und sozial verantwortliche Waldbewirtschaftung garantiert – und die Verwendung von Holz aus illegalem Einschlag ausschließt.

Parallel dazu wurde mit dem Aufbau des Schutzgebietes "Ngiri Triangle" in der Demokratischen Republik Kongo begonnen, das der WWF initiiert hatte. Mit rund 300.000 Hektar ist es eines der größten tropischen Feuchtgebiete und Lebensraum für Bonobos, Schimpansen und Waldelefanten.

altAuch auf Betreiben des WWF verpflichtete sich die Demokratische Republik Kongo, 15 Prozent des Landes unter Schutz zu stellen, das bedeutet 15 Millionen Hektar neue Schutzgebiete. Der WWF hat inzwischen damit begonnen, die wichtigsten Gebiete im großen Stil zu untersuchen und detaillierte Schutzpläne zu entwickeln.

Das Kongobecken war auch das Highlight für die WWF Jugend und wird uns auch in 2010 beschäftigen. Janine, Olli und Silke berichteten für die Community aus Dzanga-Sangha. Im November fiel der Startschutz für das anschließende Spendenprojekt. Wir haben bereits 3.000 Euro für die Gorillas, Waldelefanten und BaAka-Pygmäen gesammelt. Das ist gut, aber noch zu wenig. Wir brauchen mindestens 10.000 Euro, um dort etwas Großes bewegen zu können. Spende auch du und bring Freunde dazu - jeder Beitrag hilft.

altWattenmeer, Juni 2009: Anerkennung als Weltnaturerbe durch die UNESCO

Das größte zusammenhängende Wattengebiet unserer Erde liegt an der Nordseeküste. Vom Schutz dieses Lebensraumes profitieren neben Meeressäugern wie Seehunde oder Schweinswale auch Wat- und Wasservögel aus der Arktis. Rund zehn Millionen von ihnen rasten, mausern oder überwintern hier. Übrigens: Das Wattenmeer ist eine der wenigen ursprünglichen Landschaften Europas.

Die Anerkennung als Weltnaturerbe ist – nach Gründung der dreistaatlichen Kooperation zum Schutz des Wattenmeeres (1978) und nach Ausweisung der deutschen Nationalparks (1985 bis 1990) – ein weiterer Gewinn für das Wattenmeer und ein Garant für die dauerhafte Bewahrung seiner Schönheit und Vielfalt. An allen drei Erfolgen war der WWF wesentlich beteiligt.

altMittlere Elbe, Juni 2009: Ökologischer Hochwasserschutz durch Renaturierung

Es ist das bisher größte Einzelprojekt des WWF: Auf sieben Kilometer Länge soll bei Dessau ein neuer Deich gebaut werden – einige hundert Meter landseits des bereits bestehenden Bollwerks. Anschließend wird der alte Damm an einigen Stellen geschlitzt. Danach können die Hochwasser der Elbe die Auwälder des Lödderitzer Forstes auf 600 Hektar wieder ganz natürlich überfluten. So wird nicht nur mehr Lebensraum für Biber, Schwarzstorch und Heldbock geschaffen, sondern auch die Hochwassergefahr reduziert.

Für ein weiteres Projekt erhielt der WWF die Zusage von der Europäischen Kommission: Bei Vockerode sollen 212 Hektar Deich rückverlegt, weitere Flächen für den Naturschutz angekauft und die natürliche Auwaldvegetation wieder hergestellt werden. Das Projekt dauert bis 2018 und kann zum Vorbild werden für die Renaturierung großer Flussläufe in Mitteleuropa.

altAmur-Region, Juni 2009: 500.000 Hektar einzigartiger Mischwald vor Holzeinschlag bewahrt

Endlich erhielten der WWF und sein Partner vor Ort, eine Kooperative der indigenen Volksstämme Udege und Nanai, die lang ersehnte Nutzungskonzession über rund 500.000 Hektar unberührten Urwald. Sie wurde aus Mitteln der Internationalen Klima-Initiative des Bundesumweltministeriums finanziert. Durch den Erwerb der Konzession kann dieser einzigartige Mischwald im russischen Fernen Osten langfristig vor konventionellem Holzeinschlag bewahrt werden. Er ist die Heimat mächtiger Riesenseeadler, scheuer Moschustiere und der extrem gefährdeten Amur-Tiger.

Das Projekt wird darüber hinaus auch als waldbezogenes Klimaschutzprojekt entwickelt. Laut einer Machbarkeitsstudie hat das Projekt das Potenzial, ab 2011 über eine Million US-Dollar pro Jahr über den Verkauf von Kohlenstoffzertifikaten einzubringen – Geld, das für den Schutz des Tigers und seines Lebensraumes reinvestiert werden kann.

altUngarn / Kroatien, September 2009: Erster Schritt zu neuem Biosphärenpark an Donau, Drau und Mur

Nach jahrelanger Vorarbeit des WWF unterzeichneten die Premierminister Ungarns und Kroatiens eine Deklaration zur Schaffung eines gemeinsamen UNESCO-Biosphärenparks – 630.000 Hektar groß.

Das Auenschutzgebiet beginnt ca. 30 Kilometer hinter der steirischen Grenze an der Mur und erstreckt sich bis zum Zusammenfluss der Drau mit der Donau bei Osijek. Es umfasst ein Netzwerk aus 20 bereits existierenden Schutzgebieten in Ungarn und Kroatien und wird eine Kernzone von 240.000 Hektar beinhalten.

altSumatra, Oktober 2009: Geschützte Regenwaldfläche im Tesso Nilo-Nationalpark fast verdoppelt

Nach langem Ringen wird der Tesso Nilo-Nationalpark in der Provinz Riau durch ein Dekret des indonesischen Forstministers von 44.000 auf 83.000 Hektar erweitert. Damit werden die Wälder vor der Umwandlung in Holz- oder Ölpalmenplantagen bewahrt. Dieser Erfolg ist auch auf den unermüdlichen Kampf des WWF zurückzuführen - seit 1980 ist der WWF dafür im Einsatz. In Tesso Nilo finden wir einen der letzten Tieflandregenwälder der Insel: ein Zufluchtsort für den Sumatra-Tiger und das Sumatra-Nashorn, das kleinste Nashorn der Erde.

altBorneo, Januar bis Dezember 2009: Waldschutz plus Klimaschutz – 100 Dämme im Torfmoorwald

Die Torfmoorwälder von Sebangau im Süden Borneos speichern Kohlenstoff in gigantischem Ausmaße. Im Laufe des Jahres errichtete der WWF hier fast 100 Dämme, die Kanäle verschließen und den Torfmoorboden vor dem Austrocknen bewahren sollen. Bereits in der diesjährigen Trockenzeit erloschen wanderende Buschfeuer genau am Damm.

Auf lange Sicht werden durch dieses WWF-Projekt jedes Jahr ca. zwei Millionen Tonnen CO2-Emissionen vermieden! Außerdem sichern wir so den Lebensraum der Orang-Utans, vermindern das Feuerrisiko und erhalten die Lebensgrundlage der lokalen Bevölkerung.

Du siehst: Eine Mitgliedschaft wirkt. Jeder trägt einen kleinen Beitrag zu diesen Erfolgen bei, und gemeinsam können wir richtig viel schaffen!

Überzeugt? Jetzt Mitglied werden!

Bilder: WWF-Mitarbeiter untersuchen einen Pottwal bei Norwegen © Morten Lindhard, WWF-Canon; Gelbbrustara. © Zig Koch / WWF; Waldelefant © Florian Niethammer / WWF; Gorillakind © Chris Martin Bahr / WWF; Kegelrobbe © Hans Ulrich Rösner / WWF; Elbe © Georg Rast / WWF; Amur-Tiger © Pavel Fomenko / WWF; Donau © Anton Vorauer / WWF-Canon; Sumatran-Nashorn © Gerald S. Cubitt / WWF-Canon; Einer der vielen errichteten Dämme in Sebangau © Tira Maya Maisesa / WWF Indonesien

Weiterempfehlen

Kommentare (3)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
12.03.2010
JayBird hat geschrieben:
Es tut gut, zu Abwechslung mal etwas über die Erfolge des Umweltschutzes zu lesen.
Es ermutigt dazu, niemals das aufzugeben, an das man glaubt.
27.01.2010
ZeKreap hat geschrieben:
Super! Genau wie bei den Wahlen ... ach was kann ich schon erreichen ... aber wenns alle zusammen machen kommt sowas bei raus. einfach klasse.
20.01.2010
Lena114 hat geschrieben:
WOW:) die Aufzählungen sind der Wahnsinn. Weiter so;)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Einfach stark! Das Umweltfestival 2016 in Berlin!
Einfach stark! Das Umweltfe...
Mit grandiosen Sonnenschein startete der Tag . Bei der parallel stattfindenden Sternfahrt (eine... weiter lesen
Mineralölrückstände im Adventskalender von Netto Marken-Discount
Mineralölrückstände im A...
Vorweihnachtszeit ist Adventskalenderzeit. Das brachte Netto Marken-Discount auf eine Idee: Je... weiter lesen
#SaveSelous! Retten wir die Wildnis Afrikas!
#SaveSelous! Retten wir die...
Dichter Wald mit über 1000 Jahre alten Bäumen, Gras- und Sumpflandschaften, eine von ... weiter lesen
"Haste mal Bambus" (163) - ...
Wie eine Demo mit schlaffen Ballons und Kartonbrei trotzdem geil werden kann, bei welchen Tiere... weiter lesen
Ein Leben für die Gorillas
Ein Leben für die Gorillas
"Mütter sind Mütter, ob das jetzt ein Gorilla ist oder ein Mensch – ich glaube... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil