Durchstarten für unsere Erde!


Uuuund


Action!


© Peter Jelinek / WWF
Petition: Stoppt die Subventionen an die Agrarindustrie.


von Jakobine
02.05.2013
2
0
4 P

Würden keine Steuergelder an die Agrarindustrie gezahlt, sondern ausschließlich die ökologische Landwirtschaft gefördert, gäbe es keine Massentierhaltung, keine Pestizide auf den Feldern und im Wasser, keine Monokulturen. Keine Tierexporte, denn jedes Land benötigt für die eigene Landwirtschaft die eigenen Tiere, sogar die Wüste kann mit Hilfe von Tierdung, Brunnen und Bewässerungssystemen fruchtbar werden, dies bewies Ibrahim Abouleish, Träger des alternativen Nobelpreises.

Die Petition fordert eine Änderung der bisherigen Subventionspolitik, um die sozial-ökologische Landwirtschaft weltweit zu unterstützen, bitte mitzeichnen und verbreiten:

http://www.avaaz.org/de/petition/Stoppt_die_Subventionen_an_die_Agrarindustrie/?fvDrlbb&pv=0

Streichung der Export- und Überschuss-Subventionen, der lebend Tier Ausfuhrprämien, der Tierkörperbeseitigungssubventionen, der Schlachtprämien, Flächen- und Betriebsprämien.

Stattdessen: Subventionen und Gesetze für eine sozial-ökologische, regionale, transparente Landwirtschaft, Subventionen für die Kleinbauern, die keine Pestizide und keine chem. Düngemittel

Eine regionale und transparente Landwirtschaft kann es nur geben, wenn sich die Subventionspolitik ändert und keine Steuergelder an die Agrarindustrie zahlt.

Exportförderung und Lebend-Tier-Ausfuhrprämien führen zu weltweiten Transporten, die dem Zweck dienen, Steuergelder in das Privateigentum von Multinationalen Konzernen zu schleusen und die Produkte der Kleinbauern weltweit abzuwerten.

Importierte Nahrung mit weiten Transportwegen werden durch hohe Subventionen unterhalb der Produktionskosten verkauft, dies zerstört weltweit die Lebensgrundlagen der Kleinbauern. Durch den Zusammenbruch der Selbstversorgung, sind die meisten Hungernden die Kleinbauern in den Entwicklungsländern.

Gäbe es keine finanzielle Unterstützung mit Steuergeldern an die Agrarindustrie, würden sich die Lebensverhältnisse weltweit verbessern.

"Die hohen Kosten der industriellen Produktion werden durch staatliche Maßnahmen gefördert. Wäre das nicht so, hätten viele Entwicklungsländer bei Agrarprodukten aufgrund der niedrigeren komparativen Kosten einen enormen Wettbewerbsvorteil." (Dr. Thaler, bauernbund.at)
"Die Welternährung gewährleisten zwei Milliarden Kleinbauern - ihr Know-how und ihre Selbstbestimmung sind der Schlüssel zur Überwindung des Hungers und zur Nachhaltigkeit." (Benedikt Härlin, Agrarexperte zum Weltagrarbericht)

"Es gibt keinen Mangel an Nahrung. Jeder Mensch, der heute an Hunger stirbt, wird ermordet." (Jean Ziegler, ehem. UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung)

"Mehr als sieben Mal könnte man alle Hungernden der Erde sättigen, würde man die Nahrungsmittel, die in Europa und in den USA weggeworfen werden, verteilen (...) zwischen 40 und 60 Prozent aller gefangenen Fische werden ins Meer zurückgeworfen. Alle davon sind bereits tot." (Buch "Waste: Uncovering the Food Scandal")

„Heute müssen sie nicht mehr so tun, als wollten sie mit Gentechnologie das Hungerproblem der Welt lösen, heutzutage wollen sie die Weltmarktherrschaft.“ (Dr. Vandana Shiva 1993 Right Livelihood Award)

Weiterempfehlen

Kommentare (2)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
03.05.2013
Luma02 hat geschrieben:
Massentierhaltung finde ich schrecklich.
Die Tiere haben überhaupt kein schönes Leben immer nur rumstehen vom Dreck anderer Tiere beschmutzt werden.
02.05.2013
IsabelB hat geschrieben:
Es ist unfassbar wie furchtbar die Massenindustrie ist und wie egal es dem Großteil der Menschen in den Industrieländern ist!
Weltweit verhungern Menschen und hier schlagen sich alle die Bäuche voll! Warum schämt sich denn keiner für diesen übertriebenen Überfluss!?
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Utopival – Eine Woche Utopien leben
Utopival – Eine Woche Uto...
Strahlende Menschen. Ein funkelnder See. Wunderschöne Natur. Zirpende Grillen. Schillernde... weiter lesen
Unsere Naturschutzerfolge 2016
Unsere Naturschutzerfolge 2016
Naturschutzarbeit hört nie auf - und manchmal kann sie auch frustrieren. Antrieb für ... weiter lesen
Wir gegen TTIP- Die Demo in Köln
Wir gegen TTIP- Die Demo in...
Sieben Städte- sieben riesige Demos. Und wir waren in Köln mittendrin. Bereits um... weiter lesen
TTIP-Demo in 7 Städten - Treffpunkte, Uhrzeiten, Aktionen
TTIP-Demo in 7 Städten - T...
Am Samstag, den 17. September, gehen wir auf die Straße - in sieben Städten gleichze... weiter lesen
320.000 Menschen fordern Aus für TTIP und CETA!
320.000 Menschen fordern Au...
In sieben Städten demonstrieren wir am Samstag zeitgleich für einen gerechten Welthan... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil