Durchstarten für unsere Erde!


Uuuund


Action!


© Peter Jelinek / WWF
Kanadas Schande!


von JENNSON
05.09.2010
2
0
16 P

Regierungsvertreter und Fischer behaupten, die Robben müssten zahlenmäßig unter Kontrolle gehalten werden, um die Fischpopulationen zu schützen. Allerdings ernähren sich Robben hauptsächlich von einer Fischart, die nicht kommerziell befischt wird, nämlich dem Kapelan oder Dickmaul, und es gibt wenig Beweise dafür, dass Robben einen ausschlaggebenden Einfluss auf kommerziell ausgebeutete Fischarten haben. Und selbst wenn die Robben solche Fischarten verzehren würden, so sind sie doch nur so kurze Zeit in diesem Gebiet, dass es höchst unwahrscheinlich ist, viel Schaden anzurichten.

Aber wie dem auch sei: angestrebte Erfolgszahlen der Fischindustrie sind in keinem Fall eine Rechtfertigung für das Abschlachten der Robben.

 

Die Babyrobben werden erschlagen, erschossen oder ertränkt. Die gängigste Methode ist das Erschlagen mit einem Knüppel: Die Jäger versuchen, die Tiere durch einen gezielten Schlag bewusstlos zu machen, oder sie zertrümmern ihre Schädel mit Schlägern aus hartem Holz, ähnlich Baseballschlägern. Dazu sind meist zwei bis drei kräftige Schläge erforderlich. Oft stellen die Robben sich tot, dann werden sie von den Robbenjägern bei lebendigem Leibe gehäutet. Manche Jäger benutzen einen Knüppel mit einem langen Metallhaken an einem Ende, so genannte „Hakapiks“. Dieser tötet Robben schneller als ein Knüppel mit einem stumpfen Ende. Ein Schnitt durch die Blutgefäße der Vordergliedmaßen soll dafür sorgen, dass das Tier ausblutet und nicht mehr zu Bewusstsein kommt. Um das Fell nicht zu beschädigen, wird von dieser Praktik nur selten Gebrauch gemacht. Ist die Robbe bereits so alt, dass sie eine ausreichende Fettschicht aufgebaut hat, dann durchdringt der Metallhaken lediglich diese Fettschicht und erreicht den Schädel nicht einmal. Also werden auch bei dieser Methode die Robben häufig bei lebendigem Leibe gehäutet. In den letzten Jahren wurden auch Gewehre benutzt, aber auch deren Verwendung garantiert nicht, dass die Tiere tot sind, bevor sie gehäutet werden. Und dann entkommen noch viele Robben, nur um kurz darauf qualvoll an Blutverlust oder einer Infektion zu Grunde zugehen.

 

Und ich würde mich gerne dafür einsetzen das diese Tierquälerei endlich aufhört. Ich würde am liebsten hinfliegen und den Jägern eine mit dem Knüppel mitgeben.

Es ist einfach nur furchtbar. Nur wie kann man am effektivsten helfen? Gibt es irgendeine möglichkeit wirklich aktiv zu werden?

 

Lg JENNSON

Weiterempfehlen

Kommentare (2)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
05.09.2010
Morgan hat geschrieben:
arme Robben...
05.09.2010
Woelkchen hat geschrieben:
Ja, das Wichtigste ist in jedem Fall immer die Regierung zu motivieren, etwas zu tun.
Doch bei so verbohrten Menschen ist das meist schwer. -.-

Ansonsten hätte ich jetzt auch gesagt Peditionen, Projekte durch Geldspenden unterstützen.

Hier eine Seite: http://www.stopptdierobbenjagd.de/site/c.owL2KkN1LtH/b.2610829/k.B7A0/Stoppt_die_Robbenjagd__300000_Stimmen_f252r_300000_Robben.htm
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Der Jugendpolitiktag in Köln
Der Jugendpolitiktag in Köln
Dringlich. Nachhaltig. Notwendig.- Du, deine Umwelt und gutes Leben?! Das war das Motto des Jug... weiter lesen
Von Stech- und Steineichen - Bäume pflanzen in Spanien
Von Stech- und Steineichen ...
Es riecht nach frischer Erde. Die Sonne scheint und wärmt meine kalten Hände. Ich l&a... weiter lesen
Unsere Naturschutzerfolge 2016
Unsere Naturschutzerfolge 2016
Naturschutzarbeit hört nie auf - und manchmal kann sie auch frustrieren. Antrieb für ... weiter lesen
Werde ein Luchs-Verbündeter!
Werde ein Luchs-Verbündeter!
Es gibt wieder Luchse in Deutschland! Im Bayerischen Wald und im Harz sind diePinselohren scho... weiter lesen
#ClimateDiploDay - Das war unser Beitrag zur Klimadiplomatie
#ClimateDiploDay - Das war ...
Unter dem Motto "Klimadiplomatie der Zukunft" trafen sich am vergangenen Dienstag rund dreizehn ... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil