Durchstarten für unsere Erde!


Uuuund


Action!


© Peter Jelinek / WWF
Ein Konzert für's Klima: die "Earth Hour" in Dortmund!


von Rhino
27.03.2013
5
0
100 P

Kalter Wind durchzieht am Samstag den 23. März die gesamte Dortmunder Innenstadt, gegen 20 Uhr kann man am Dortmunder U, dem populärsten Kulturzentrum des Stadtzentrums, neben dem leuchtenden, namensgebenden Buchstaben bereits eine markant strahlende Textbotschaft erkennen, die das geplante Ausschalten des „Us“ im Rahmen der „Earth Hour“ ankündigt.

Als Helen, Lisa, Florian, Lars und ich um etwa 20:15 vor den Pforten des Us stehen, hat sich dort bereits eine große Menschenmenge versammelt - alle Köpfe erwartungsvoll nach oben gerichtet, doch letztlich schaltet sich um 20:30 lediglich die Textbotschaft aus, das U wird, entgegen all der aufwendigen Ankündigungen, die ganze Nacht über sichtbar bleiben …

Missmutig ziehen sich die Anwesenden in’s Innere des Dortmunder Us zurück, wo Bürgermeister Manfred Sauer die „Earth Hour“-Veranstaltung offiziell einleitet. Nach einer kurzen Rede zum Thema Nachhaltigkeit hat er die Ehre, die erste der 60 Kerzen anzuzünden, die allesamt in einen Innenraum des Kulturzentrums gestellt wurden, da sie dem kalten Wind draußen nicht standgehalten hätten.

Die erste Kerze bleibt jedoch auch die einzige Kerze, die an diesem Abend leuchten darf, mehr lässt der Brandschutz leider nicht zu – die Begeisterung im tristen Dunkel der Halle hält sich vorerst in Grenzen …

Aber keine Sorge, damit ist der Abend noch lange nicht zu Ende, im Gegenteil: das Karl-Schiller-Berufskolleg in Dortmund hat für die diesjährige „Earth Hour“ noch so einiges auf die Beine gestellt!

Das vielversprechende Programm beginnt mit einer ausgefeilten Choreographie: elf Schülerinnen des Berufskollegs tanzen gemeinsam, mit bunten Leuchtstäben ausgestattet, zum Popsong „Without You“ von Usher –  schlagartig bringen 22 rhythmisch rotierende kleine Lichtschimmer Farbe in die dunkle Halle!

Als Nächstes ist der Dortmunder Musiker Boris Gott zu hören, sein Repertoire: eine Akustikgitarre und viele eigene Songs. Mit seinem eingängigen Folk-Stil und seinen, auf den ersten Blick trivial wirkenden, aber zumeist sozialkritischen Texten rund um den Alltag und die unterschiedlichen Probleme in den Ruhrpottstädten, wirkt der gebürtige Dortmunder äußerst authentisch und trifft den Nerv der Zuhörer!

Im Anschluss tritt der Schüler Samir Laamoum auf und präsentiert ein ganz besonderes Talent: Beatboxing! Mit einer bunten Mischung unterschiedlicher Stilrichtungen, vom Hip-Hop-Sound bis hin zu klassischen Melodien, weiß er das Publikum zu überraschen und zu beeindrucken!

Als finaler Act ist die Schülerin Maria Schoenacker an der Reihe und singt den Alternative-Rock-Song „The Reason“ von der US-Band Hoobastank. Mit kräftiger Stimme sorgt sie zum Schluss noch mal für echte Emotionen!

Abschließend wird noch einiges an Infomaterial an das Publikum verteilt, schließlich darf die Klimathematik bei einem „Earth Hour“-Event keinesfalls zu kurz kommen!

Nun könnte man sicher meinen, die Dortmunder hätten die WWF-Aktion zu einer bloßen Konzertveranstaltung umfunktioniert, doch dies wäre nicht ganz korrekt, denn von einem gewöhnlichen Konzert kann man da wirklich nicht sprechen!

Zum einen sollte definitiv die extreme Vielseitigkeit erwähnt werden, Pop-, Folk-, Hip-Hop- und Rockmusik waren allesamt an diesem Abend präsent, zum anderen gab es im Dortmunder U keinerlei Bühne o. ä , im Gegenteil: Musiker und Publikum umringten alle die große 60 und standen sich unmittelbar und barrierefrei gegenüber, eine besondere Erfahrung für beide Seiten.

Doch es gab noch ein viel markanteres Merkmal der Dortmunder „Earth Hour“, denn den ganzen Abend über konnte man in der Halle vier große Fahrräder erkennen, die im regelmäßigen Wechsel von Schülern und Lehrern des Karl-Schiller-Berufskollegs in Betrieb genommen wurden.
Dies hatte nicht nur ästhetischen Charakter (immerhin bringt eine Vielzahl, sich stetig bewegender, bunter Reflektoren ordentlich Licht in den dunklen Raum), sondern diente auch der Energieversorgung: Sowohl das Mikrofon, als auch die Verstärker wurden ausschließlich über diesen einzigartigen, vom Dortmunder Chaostreff entwickelten, Fahrradgenerator mit Strom betankt – grüner geht’s nun wirklich nicht – da können sich Sting und Bono ruhig mal eine Scheibe von abschneiden!

Organisiert wurde die ausgesprochen musikalische „Earth Hour“-Aktion von der Lehrerin Daniela Beug, die hier mit intensiver Unterstützung vieler Schüler und Schülerinnen wahrlich etwas ganz Besonderes auf die Beine stellen konnte!

Um etwa 21:40 verlassen Lars, Florian und ich langsam das Dortmunder U - zurück in den kalten Wind in Richtung Hauptbahnhof - das „U“ leuchtet draußen nach wie vor penetrant, doch irgendwie kann man’s letztlich verzeihen, schließlich war es ein mehr als gelungener Abend, sicher überhaupt nicht so, wie man es von einer „Earth Hour“ erwartet hätte, aber wahrscheinlich gerade deshalb so unglaublich bemerkenswert!

Text & Bilder: Maxim Podobed
Außenaufnahme vom Dortmunder U: © Oliver Schaper

 

Weiterempfehlen

Kommentare (5)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
08.04.2013
Niiura hat geschrieben:
Das mit den Fahrrädern ist ja mal cool;)
31.03.2013
Sunlight hat geschrieben:
Wirklich ein schöner Bericht und eine tolle Erinnerung an einen echt gelungenen Abend! :)
28.03.2013
Marcel hat geschrieben:
"...die Begeisterung im tristen Dunkel der Halle hält sich vorerst in Grenzen ?" Da musste ich sehr schmunzeln. :) Tja, so ist das bei großen Aktionen, da kann auch mal was schief gehen, und Brandschutz ist da echt ein Klassiker. :) Trotz der Pannen hat Dortmund aber dennoch wohl eine stimmungsvolle und originelle Earth Hour erlebt. Danke, dass ihr in Dortmund dabei ward, danke für diesen schönen Bericht und euren Einsatz! Und das Gruppenfoto am Schluss ist echt cool! :)
27.03.2013
Jonpackroff hat geschrieben:
Wow das klingt, bis auf ein paar kleine Pannen, wirklich nach einer gelungenen Earth Hour in Dortmund. Schade, dass die Beleuchtung des U's nicht ausgegangen ist, aber sowas kann passieren.
Ansonsten aber ein großes Lob an die organisierende Schule und an die Stadt Dortmund, dass sie eine solche Aktion auf die Beine gestellt haben!
27.03.2013
Gluehwuermchen hat geschrieben:
Das klingt nach einem sehr schönen Abend! Toll!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Du musst das Leben tanzen!
Du musst das Leben tanzen!
Pandastisch! Berlin wird wieder eine Silent Climate Parade erleben! Am 27. August zaubern wir ... weiter lesen
"20.000 Bilder - 20.000 Spe...
Je weiter die Zeit voranschreitet, umso nervöser werde ich: Drei Wochen vor der Aktion habe... weiter lesen
Panda Baby läuft in Kölner Zoo frei rum
Panda Baby läuft in Kölne...
An dieser Stelle möchte ich noch unseren kleinsten Mitstreiter einmal lobend erwähnen.... weiter lesen
Wir sind fast am Ziel unserer Longboardtour!
Wir sind fast am Ziel unser...
Tag 7 der Longboardtour - Zeit für ein Zwischenfazit. So langsam merken wir echte Erm&uum... weiter lesen
Wir gegen TTIP- Die Demo in Köln
Wir gegen TTIP- Die Demo in...
Sieben Städte- sieben riesige Demos. Und wir waren in Köln mittendrin. Bereits um... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil