Durchstarten für unsere Erde!


Uuuund


Action!


© Peter Jelinek / WWF
Die stummen Schreie der "Disco-Fische"


von JoannaB
16.05.2014
5
1
13 P

Am Freitag, den 09.05.2014 war die Entdeckung eines Aquariums in einer Diskothek Anlass, mich mit der Situation von "Disco-Fischen" zu befassen. Eine meiner ersten Fragen war: Können Fische hören? Und wenn ja, welche Auswirkungen hat laute Musik auf die Fische?
Eindeutig ist, fast alle Fischarten können hören. Eine wesentliche Rolle übernimmt dabei das s.g. Seitenlinienorgan. Im ursprünglichen Sinne dient dieses zur Wahrnehmung kleinster Veränderung des Wasserstroms. So das hierdurch Fressfeinde, aber auch die Bewegung potentieller Beute wahrgenommen werden kann. Dabei kann das Wirbeltier die Richtung des Schalls bestimmen. Die Funktion dieses Sinnesorgans wird durch die sensible Reaktion von Haar- und Nervenzellen auf Schwingung des Wassers gewährleistet.[1]
Durch laute Musik – verstärkt durch Basstöne - werden solche Schwingungen über die Glaswände der Aquarien an das Wasser und somit an das Seitenlinienorgan der Fische weitergeleitet. Diese Tiere befinden sich durch das imitierte Warnsignal bzw. Beutesignal in einem dauerhaften Stresszustand. Langfristig kann es nach Aussagen von Arthur N. Popper von der Universität in Maryland zu einer ernsthaften Beschädigung des Organs kommen.[2] Die dauerhafte Belastung der Fische ergibt sich jedoch nicht alleine aus der obig geschilderten Situation. Hinzu kommt der gestörte Tag-Nacht-Rhythmus, der bei einer Haltung in Diskotheken nicht abgestritten werden kann. Eine von vielen Folgen ist die Verminderung der Lebensdauer um rund 20%.[3]
Hinzu kommt die Stressbelastung durch die große Besucheranzahl und die damit verbundene „Belästigungen“ durch das Klopfen an die Aquarienwände.

Wo fängt der Tierschutz an?
Meine Devise ist: Helfen wo es geht! Ist es auch deine?
Natürlich ist der Einsatz gegen Wilderei, Tierversuche und Co. nötig und vielleicht auch nötiger, als die Rettung von „Disko-Fischen“. Er ist leider aber auch als Langzeitprojekt zu betrachten. Dabei ist der Einsatz gegen die Haltung von Fischen in Diskotheken eine Tätigkeit für „zwischendurch“. Hier gibt eine Anleitung für Leute mit Eigeninitiative:

1. Diskobesuch
(hab trotz solchen Entdeckungen Spaß, schließlich hast du Eintritt bezahlt und willst dich für das Wohl der Fische einsetzen)
TIPP: Schießt am besten ein Foto von der Haltung als Beweismittel

2. Eine höfliche Bitte an den Club-Betreiber per Email, Brief, Ansprache,... die Haltung der Fische in der Diskothek zu überdenken

(Sollte Schritt 2 keine Wirkung zeigt)

3. Die zuständige Behörde (Veterinäramt, Ordnungsamt, etc.) alarmieren

Ist euch der Aufwand zu groß, könnte ihr den Vorfall unter folgendem Link an die Tierschutzorganisation PETA melden: http://www.petadeutschland.de/formulare/view.php?id=10

Helfe auch du den „Disco-Fischen“, sie können nicht einmal nach Aufmerksamkeit schreien.


Quellenverzeichnis:

[1] Vgl. Seitenlinienorgan, http://de.wikipedia.org/wiki/Seitenlinienorgan
[2] Vgl. Fische raus aus der Diskothek!, http://www.peta.de/fischediskothek
[3] Vgl. Schichtarbeit beeinflusst Blutbildung → Keine Ausmusterung mehr, http://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin/
 

Weiterempfehlen

Kommentare (5)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
17.05.2014
JoannaB hat geschrieben:
Danke für euer Feedback :)
Ehrlich gesagt war ich genauso überrascht wie ihr! Zuvor noch nie gesehen und dann das... Nachdem ich mich ein bisschen über das Thema informiert hab, ist mir allerdings aufgefallen, dass diese Haltung nicht so selten ist. Vor einem Jahr (?) hat die Tierschutzorganisation PETA e.V. eine große Aktion gestartet und im Rahmen dieser Rundschreiben an alle durch tierfreunde gemeldete Clubbetreiber gesendet. In Folge dessen wurde einige Aquarien beschlagnahmt!
Ich kann den Sinn dahinter nicht erkennen. Wer geht bitte in eine Disco zum "Fische gucken"? ;)
17.05.2014
Ronja96 hat geschrieben:
Ich habe sowas auch noch nie gesehen. Aber ich verstehe auch nicht, warum man ausgerechnet in eine Disco ein Aquarium stellen muss. Da gibt es wirklich bessere Orte...
17.05.2014
Luke24 hat geschrieben:
Das es sowas überhaupt gibt ....
Jeder sollte doch wissen, dass Tiere - unabhängig welcher Art - nicht in die Disco gehören.
16.05.2014
Tamina hat geschrieben:
Ohje, zum Glück hab ich das bisher noch niregndwo erlebt. Aber danke, dass du darauf aufmerksam gemacht hast und einen Lösungsvorschlag gleich mit dabei ist. :)
16.05.2014
Leatrice hat geschrieben:
Ich vermeide es ja schon, gegen ein Aquarium zu klopfen. Diskothek scheint wirklich ein etwas unangebrachter Ort für Fische...
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
[WWF-Aktion Heidelberg] Lebendiger Neckar, 19.06.2016
[WWF-Aktion Heidelberg] Leb...
Am vergangenen Sonntag beteiligten sich die WWF-Jugend Mitglieder aus Heidelberg und Umgebung am... weiter lesen
SDW-Jugendworkshop
SDW-Jugendworkshop "Wald.Wi...
Im Hainich, in Thüringen fand vom 07. bis 09. Oktober 2016 der von der Schutzgemeinschaft D... weiter lesen
#ClimateDiploDay - Das war unser Beitrag zur Klimadiplomatie
#ClimateDiploDay - Das war ...
Unter dem Motto "Klimadiplomatie der Zukunft" trafen sich am vergangenen Dienstag rund dreizehn ... weiter lesen
Wir gegen TTIP- Die Demo in Köln
Wir gegen TTIP- Die Demo in...
Sieben Städte- sieben riesige Demos. Und wir waren in Köln mittendrin. Bereits um... weiter lesen
Schülerprojekt: 600€ für den Regenwald
Schülerprojekt: 600€ fü...
Vier Schülerinnen der Luise-Büchner-Schule Freudenstadt haben sich im Rahmen eines Wi... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil