Durchstarten für unsere Erde!


Uuuund


Action!


© Peter Jelinek / WWF
Deutsche Bank versus Nemo? 200.000 unterschrieben Petition!


von Marcel
22.05.2014
9
0
100 P

Laut und bunt ging es zu, als wir in Frankfurt vor den Toren der Hauptversammlung der Deutschen Bank gegen die Finanzierung des Kohlehafens Abbot Point in Queensland / Australien demonstrierten. Gemeinsam mit dem Kampagnennetzwerk Campact stellten wir klar, dass der Hafen sowohl das Weltklima als auch das Weltnaturerbe Great Barrier Reef bedroht. Der Höhepunkt: Wir überreichten unsere Petition an die Deutsche Bank: über 200.000 Menschen hatten unterschrieben! Und das blieb nicht ohne Folgen: Die Deutsche Bank lenkte ein! Ein großer Erfolg!

Am Eingang zur Messehalle errichteten wir ein Spalier aus riesigen Aufstellern und machten mit unseren Pappfächern ordentlich Lärm. So machten wir den Aktionären auf ihrem Weg in die Versammlungshalle deutlich, wie sich die bunte Unterwasserwelt des Riffs durch die Kohleindustrie zu einer toten Industrielandschaft verwandeln könnte. Ein besonderer Hingucker: die Clownfisch-Kostüme. :)

Der gemeinsame Appell von Campact und WWF fordert die Bank auf, sich von einer Finanzierung des umstrittenen Kohle-Exporthafens Abbott Point in Australien eindeutig zu distanzieren. Kernpunkte der Kritik: Der Hafenausbau sowie weitere Industrieprojekte entlang der Küste bedrohen das Weltnaturerbe Great Barrier Reef. Zugleich ist der Hafen ein Schlüssel zur Erschließung des Galilee-Beckens in Queensland, eines der größten Kohlevorkommen weltweit.

"Diese Investition ist doppelt unverantwortlich", sagte Chris Methmann von Campact. "Sie gefährdet unmittelbar das Weltnaturerbe Great Barrier Reef. Und sie erschließt ein riesiges Kohlevorkommen, das unter der Erde bleiben muss, wenn wir den Klimawandel in Grenzen halten wollen. Der Kohlehafen Abbot Point ist Teil einer Kohlexportinfrastruktur, die sich nur rechnet, wenn wir die Zwei-Grad-Grenze zum gefährlichen Klimawandel überschreiten. Es ist ein vergifteter Deal: Solche Investitionen sollte die Deutsche Bank nicht ermöglichen."

"Die Deutsche Bank darf keine Geschäfte mit der Zerstörung eines Naturwunders machen. Sie ist aufgefordert, hier selbst Verantwortung zu übernehmen statt sich hinter dem Welterbekommittee der UNESCO zu verstecken. Die Deutsche Bank muss deutlich machen, dass sie sich nicht auf ein Geschäft am Great Barrier Reef einlassen wird, das den Klimawandel befeuert und die Zerstörung des weltgrößten Korallenriffs vorantreibt“, forderte Eberhard Brandes, Vorstand des WWF Deutschland. “Der Ausbau von Abbot Point und weiterer Häfen steht im direkten Wiederspruch zu den Empfehlungen der UNESCO für eine nötige ökologische Sanierung des Riffs.“

An der ersten Finanzierungsrunde für das Hafenprojekt Abbott Point war die Deutsche Bank über Bankdienstleistungen beteiligt. Trotz eines internationalen Aufrufs hatte sich die Bank nicht eindeutig von einer Beteiligung an der geplanten zweiten Ausbauphase, für die 8 – 10 Mrd. AU$ benötigt werden, distanziert. Neben Umweltschützern und Zivilgesellschaft beobachtet auch die UNESCO die Industrialisierungswelle an Australiens Nordostküste kritisch. Sie warnte bereits vor einem möglichen Verlust des Welterbetitels. Angesichts des schlechten Umweltzustands von Korallenriffen und angrenzenden Lebensräumen müsse das Riff möglicherweise auf die Liste der "Welterben in Gefahr" gesetzt werden.

Der Schutz des Great Barrier Reefs wurde dann auch im Saal der Hauptversammlung thematisiert. In der Fragerunde der Hauptaktionäre an den Vorstand wurde eine Beteiligung der Bank am Kohlehafen Abbot Point angesprochen: Co-Vorstandsvorsitzender Jürgen Fitschen sagte daraufhin, dass Abbot Point zum jetzigen Zeitpunkt „keine Option sei". Der Aufsichtsratsvorsitzende Paul Achleitner versprach, auch in Zukunft nicht in Abbot Point zu investieren.

Auch auf ihrer Website hat die Deutsche Bank erneut ein Statement zu ihrer Rolle beim Projekt Abbot Point am Great Barrier Reef veröffentlicht: "Wir beobachten, dass es im Moment keinen Konsensus gibt zwischen der UNESCO und der Australischen Regierung bezüglich des Ausbaus von Abbot Point im Gebiet des Great Barrier Reef. Unsere Richtlinie verlangt mindestens einen solchen Konsensus, daher würden wir keine Finanzierungsanfragen für einen Ausbau weiter verfolgen."

Für uns heißt das: Wir haben einen wichtigen Erfolg erzielt! Die Deutsche Bank schließt heute öffentlich eine Beteiligung am Ausbau des Kohlehafens Abbot Point aus. Wir werden nun verfolgen, ob die Deutsche Bank bei ihrem Versprechen bleibt. Danke allen, die unterschrieben und uns geholfen haben.

Das Great Barrier Reef erstreckt sich über 2.300 Kilometer vor der Nordküste Australiens und besteht aus 2.900 Einzelriffen und über 900 Inseln. Es umfasst ein Drittel der weltweiten Weichkorallen und 411 Typen von Hartkorallen. Sechs von sieben bedrohten Meeresschildkrötenarten sind hier zu finden. Das Riff ist Heimat für 1.500 Fischarten, für 134 Arten von Haien und Rochen sowie 30 Säugetierarten.

Fotos: © Kai Löffelbein / Campact (außer 3 und 9 © Markus Winkler / WWF

Weiterempfehlen

Kommentare (9)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
26.05.2014
Zerschmetterling hat geschrieben:
Was für ein Erfolg! Ich freue mich riesig! :))
23.05.2014
Puma hat geschrieben:
Das ist ja richtig klasse!!! Ich freu mich riesig,dass die Petition so was großes bewirkt hat! :D
23.05.2014
Ronja96 hat geschrieben:
Klasse Aktion und ein toller Erfolg!!
23.05.2014
Westernpferdle hat geschrieben:
Super Aktion! :)
Die Kostüme sind echt mega!
22.05.2014
RichardParker hat geschrieben:
Super!! Ein wichtiger Erfolg!! :) Die Kostüme sind klasse! :D
22.05.2014
Helen98 hat geschrieben:
Super Aktion und coole Clownfischkostüme. Hoffentlich bringt das was :)
Aber Marcel, warum hast du denn kein Clownfischkostüm getragen? :D
22.05.2014
Makanie hat geschrieben:
Tja, ich wollte auch gerne kommen...Wer hat eigentlich die Schule eingeführt?
Die Kostüme sind wirklich super. Und das Great Barrier Reef natürlich auch!!!
22.05.2014
Marielle hat geschrieben:
Ich hab die Aktion den ganzen Tag über verfolgt und bin total traurig, dass ich nicht kommen konnte :( Und der Schultag hat sich noch nichtmal gelohnt :/
Hoffen wir, dass der Wirbel was gebracht hat. Die Kostüme sind einfach super :)
22.05.2014
Sunlight hat geschrieben:
Klingt nach einer tollen Aktion, besonders die Clownfisch-Köstüme finde ich originell :)
Hoffen wir, dass die Aktionäre ein bisschen zum Nachdenken angeregt werden konnten und vor allem, dass uns das einzigartige Great Barrier Reef erhalten bleibt!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
#ClimateDiploDay - Das war unser Beitrag zur Klimadiplomatie
#ClimateDiploDay - Das war ...
Unter dem Motto "Klimadiplomatie der Zukunft" trafen sich am vergangenen Dienstag rund dreizehn ... weiter lesen
"Haste mal Bambus?" (156) -...
Warum Mannschaften mit Herz und Huh! spielen müssen, wieso die Tiger-Aktion in Köln f... weiter lesen
Sommer, See und Sonnenschein - Sommertreffen der WWF Jugend NRW
Sommer, See und Sonnenschei...
Die Sonne gab ihr Bestes und der See funkelte im Sonnenschein. Eine leichte Brise wehte ab und z... weiter lesen
Der Jugendpolitiktag in Köln
Der Jugendpolitiktag in Köln
Dringlich. Nachhaltig. Notwendig.- Du, deine Umwelt und gutes Leben?! Das war das Motto des Jug... weiter lesen
Wir sind fast am Ziel unserer Longboardtour!
Wir sind fast am Ziel unser...
Tag 7 der Longboardtour - Zeit für ein Zwischenfazit. So langsam merken wir echte Erm&uum... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil