Durchstarten für unsere Erde!


Uuuund


Action!


© Peter Jelinek / WWF
Der grüne Rausch


von Wojtek
12.05.2010
3
0
0 P

 Die Grünen sind die Partei der Stunde. 12,1 Prozent der Stimmen in Nordrhein-Westfalen gewonnen, Platz drei im industriellen Kernland der Republik erobert, mit Lob für ihr Wahlprogramm von allen Seiten überschüttet. Die Grünen scheinen gegen alle Verwerfungen des deutschen Parteiensystems immun zu sein. Sie wachsen allerorten unaufhörlich. In Baden-Württemberg stehen sie in aktuellen Umfragen bei 17 Prozent, in Schleswig-Holstein bei 20 Prozent, in Berlin gar bei 23 Prozent. In Freiburg wurde der grüne Oberbürgermeister gerade wiedergewählt - im ersten Wahlgang, mit sagenhaften 50,5 Prozent der Stimmen. Manche sehen die Grünen schon auf dem Weg zu einer kleinen Volkspartei.

Gemach, gemach, auch die grüne Herrlichkeit hat ihre Grenzen. Aber eine simple Frage stellt sich schon: Wie machen die das bloß? Was können die Grünen, was andere nicht können?

Ihr größtes Pfund ist ihre Glaubwürdigkeit. Die Wähler honorieren, dass die Grünen über alle Epochenbrüche und gesellschaftlichen Großkrisen hinweg ihre ökologische Kernkompetenz bewahrt und sogar noch ausgebaut haben. Das ist ja keinesfalls der Normalzustand: Dass eine Partei systematisch arbeitet und es bitterernst meint mit dem, was sie sagt und tut.

Schwarze Zahlen mit grünen Ideen
Zweiter Grund für den Aufschwung: Die Grünen sind eine Partei auf der Höhe der Zeit. Sie gibt schlüssige Antworten auf die großen Sinnfragen: Wie wollen wir leben? Wie wollen wir wirtschaften, wenn ewiges Wachstum in den Untergang führt und die Umwelt nicht weiter ausgebeutet werden darf? Was hält unsere Gesellschaft zusammen, wenn die soziale Spaltung immer größer wird? Tue das keiner als Feuilleton ab. Die Sehnsucht nach Orientierung in dieser Gesellschaft ist groß. Man muss nicht alle Antworten der Grünen davon teilen. Aber wer ein so umfassendes, durchdachtes Programm anbietet wie die Ökopartei mit ihrem "Green New Deal", der ist gegenüber einer Partei wie der FDP, die das Wort "Ökologie" nicht einmal fehlerfrei buchstabieren kann, in jedem Fall im Vorteil. Außerdem sind die Grünen in der Lage, das hat ihr Spitzenkandidatin Sylvia Löhrmann in NRW bewiesen, die großen Konzepte in ganz konkrete, durchgerechnete Politikangebote vor Ort umzusetzen.

Dritter Grund: Die Grünen sind eine intelligente Partei. Sie haben ihren Katastrophismus von früher ("Der Wald stirbt!") abgelegt. Sie beweisen heute, dass man mit grünen Ideen schwarze Zahlen schreiben kann. Ökologie ist längst ein knallhartes Wirtschaftsthema geworden. Die Grünen denken beides zusammen. Das macht sie mittlerweile zu einem begehrten Gesprächs- und Kooperationspartner vieler kleiner und mittlerer Unternehmen. Und das spiegelt sich dann im Wahlverhalten wider: 23 Prozent der Grünenwähler in Nordrhein-Westfalen gaben an, die Partei wegen ihrer Wirtschaftskompetenz gewählt zu haben. Auf ähnlich intelligente Weise verbinden die Grünen die Themen Soziales und Bildung sowie Finanzen und Kommunalpolitik.

Gebildete, wohlhabende Wähler
Daraus ergibt sich der vierte Grund ihres Aufschwungs: Die Grünen sind mit ihren Themen und Wählern in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Aus der einstigen Anti-Parteien-Partei der Alternativen ist eine pragmatische Partei der kritischen Bildungselite geworden. Keine Partei ist bürgerlicher als sie. Ihre Anhänger verdienen von den Wählern aller Parteien das meiste Geld und verfügen über die höchsten Bildungsabschlüsse. Die Folge war in Nordrhein-Westfalen zu besichtigen: Die Grünen haben nicht nur der SPD 170.000 Stimmen abgenommen, sondern auch der CDU 90.000 und der FDP 30.000. 15 Prozent aller Selbstständigen haben die Grünen gewählt - mehr als die FDP.

Fünfter Grund: Die Grünen haben sich von der SPD emanzipiert. Die bitteren Erfahrungen im Bund (mit Gerhard Schröder) und in Nordrhein-Westfalen (mit Wolfgang Clement und Peer Steinbrück) haben aus dem einstigen rot-grünen Projekt eine nüchterne Geschäftsbeziehung werden lassen. Heute verfolgen die Grünen einen Kurs der Eigenständigkeit und sind offen für neue Bündnisse. In Hamburg regieren sie zusammen mit der CDU, im Saarland mit CDU und FDP und in Bremen, ganz traditionell, mit der SPD. Ihnen schadet offenbar nicht einmal, dass sie in NRW offiziell einen rot-grünen Wahlkampf geführt, aber heimlich auf ein schwarz-grünes Bündnis gehofft haben.

Die Grünen des Jahres 2010 sind erfolgreich, kompetent, ernsthaft, berechenbar.

 

Quelle: http://www.stern.de/

Von Jens König

Weiterempfehlen

Kommentare (3)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
12.05.2010
Nivis hat geschrieben:
Sehr gut geschriebener, übersichtlicher und vorallem informativer Bericht.
Habe gerade Lust bekommen mir das Wahlprogramm mal anzuschauen :)
Danke für die Inspiration! 
12.05.2010
midori hat geschrieben:
Schöner Bericht. Man sollte vielleicht ergänzen, dass der Großteil der Wählerschaft der Grünen aus Studenten besteht! *G*
12.05.2010
GreenSmarty hat geschrieben:
Super Bericht! Da fragt man sich, warum 88% der Wähler sich für andere Parteien entscheiden ;-).
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Schülerprojekt: 600€ für den Regenwald
Schülerprojekt: 600€ fü...
Vier Schülerinnen der Luise-Büchner-Schule Freudenstadt haben sich im Rahmen eines Wi... weiter lesen
320.000 Menschen fordern Aus für TTIP und CETA!
320.000 Menschen fordern Au...
In sieben Städten demonstrieren wir am Samstag zeitgleich für einen gerechten Welthan... weiter lesen
An alle in und um Berlin: Kommt zum Jugendblock bei der TTIP-Demo!
An alle in und um Berlin: K...
Die WWF Jugend ist Teil des Jugendbündnisses bei der TTIP-Demo in Berlin. Gemeinsam mit d... weiter lesen
Utopival – Eine Woche Utopien leben
Utopival – Eine Woche Uto...
Strahlende Menschen. Ein funkelnder See. Wunderschöne Natur. Zirpende Grillen. Schillernde... weiter lesen
TTIP-Demo in sieben Städten! Seid dabei!
TTIP-Demo in sieben Städte...
CETA und TTIP, die Abkommen der EU mit Kanada und den USA, drohen Demokratie und Rechtsstaatlic... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil