Durchstarten für unsere Erde!


Uuuund


Action!


© Peter Jelinek / WWF
Atomkraft: SCHLUSS JETZT! - Über 100.000 Menschen auf der Straße


von DancinqWolf
19.09.2010
7
0
37 P

Halb sechs aufstehn. Viertel nach sechs das Haus verlassen. Die Straßenahn fährt um halb sieben. Am Bahnhof angekommen. Von da zu Fuß zum Bussbahnhof, ist nicht weit, ein Weg von zwei Minuten. Um viertelvor sieben am Bussbahnhof. Ich treff den Punk wieder, den ich schon von anderen Demos kenne. "Verdächtig wenig Leute hier", sagt er. Warten auf die anderen Leute der Greenpeace-Jugend-Bremen. Die Leute vom B.U.N.D. kommen, laden ihre Fahnen und Transpis aus'm Taxi. Da kommen endlich die anderen Greenpeace-Leute. Wir stellen fest, dass wir in verschiedenen Bussen sitzen - egal, führen ja alle zum selben Ziel. Außer den sechs Bussen vom B.U.N.D. mit denen wir auch fahren, ist noch einer von den Grünen, einer von den Linken, und ich glaub auch einer von der SPD da. Jetzt sind wir schon mehr Leute. In die Busse. In meinem Buss ist sogar ne Lehrerin von meiner spießig-konservativen Schule. Um halb acht fahren wir los, los nach Berlin.

Zwölf Uhr, wir sind da. Endlich. Aussteigen. Wo sind die Anderen? Telefonieren. Am Hauptbahnhof. Wir sind am Brandenburger Tor. Wieso sind wir hier? Wie kommt man von hier zum Hauptbahnhof? Eine von uns kennt den Weg ungefähr und irgendwie finden wir zum Bahnhof. Und dann: WOW

Tausende und abertausende Menschen. Althippies, Junghippies, Punks, Alte Spießer, Junge Spießer, Leute aus Deutschland, Holland, der Schweiz und sicher noch mehr Ländern. Greenpeace. Der B.U.N.D. Die Grpnen, die Linken, die SPD, die MLPD, die Piratenpartei. Attac. Irgendeine Anarchistische Gruppe, deren Namen ich vergessen hab. Einfach alle, nur nich CDU und FDP - is ja klar.Wie sollen wir hier denn die Anderen finden? Irgendwie haben wir es dann doch geschafft- keine Ahnung wie. Und jetzt noch zum Greenpeace-Jugend-Block. Wo ist der? Wir fragen uns durch. Auf dem Weg dorthin geraten wir unfreiwillig mitten durch die Prominenz der Grünen. Angekommen. Greenpeace-Jugend. Ein Wagen mit Anhänger, ein großes, gelbes Dreieck mit schwarzem Atom-Totenkopf (sorry, kein Bild gefunden). Viele grüne T-Shirts.

Da wirt es durchgesagt: Wir sind über 100.000 Menschen! So viele, dass wir nacheinander losgehen, in mehreren Blöcken. Wir, die Greenpeace-Jugend, sind erst recht spät drann. Dann: Jetzt gehen auch wir los! Oder nicht? Doch wir gehen, aber wir sind zu viele Leute. Wir gehen so langsam, dass man es eher als stehen bezeichnen kann. Es sieht aus wie stehen. Es fühlt sich an wie stehen. es ist stehen. Alle par Minuten ein kleiner Schritt. Doch irgendwann gehts auch richtig los. kurze Zeit später: Regen. Heftiger Regen. Glücklicherweise konnte ich noch rechtzeitig vorher meine Regenjacke anziehen. Und dann hört der Regen auch gleich wieder auf. Wie immer wenn ich auf ner Demo bin, ist es ein Wechsel aus Regen und Sonne. Aber so richtig zu regnen fängt es nicht wieder an. Wenn man während der Demo an nem höheren Punkt war und weit blicken konnte, hat man nur volle Straßen gesehen. Es schien, als sei ganz Berlin voll von Demonstranten, Demonstranten gegen Atomkraft.

Bei der Sitzblockade, der Umzingelung des Regierungsviertels, sitzen wir, aber nicht beim Regierungsviertel. Das Regierungsviertel ist bereits umzingelt, es sind einfach so viele Leute, dass wir etwas weiter weg sitzen. Mittlerweile sind wir nichtmehr im Greenpeace-Block, es ist viel zu unübersichtlich.

Abschlusskundgebung wieder am Hauptbahnhof. Wir (meine Freunde und ich) müssen uns wieder etwas sammeln, weil wir uns während der Demo getrennt hatten.

Dannach gehts mit der S-Bahn zum Ostbahnhof, da in der Nähe sind die Busse. Im Ostbahnhof erstmal was essen. Ich werde von nem Punk oder Skinhead (kein Nazi, eher links) oder so angesprochen, ob ich Kleingeld habe. Ich gebe ihm einen Euro und er fragt mich ob ich wüsste, wieviele Leute bei der Demo wahren. 100 Tausend. Er ist beeindruckt. Er erzählt, er würde schon die ganze Zeit Demonstranten durch den Bahnhof gehen sehen, es nehme garkein Ende.

Um viertelvor sechs gehen wir zu den Bussen. Wir steigen um etwa sechs in den Buss ein, um halb sieben oder so fährt er los.

Mitternacht, wir kommen wieder in Bremen an. Um wieder mit der Straßenbah zu fahren müsste ich ewig warten, es fahren nurnoch die Nachtlinien. Also gehe ich zu Fuß nach Hause. Irgendwann zwischen halb eins und eins bin ich da.

Nun kann man fragen, hat sich das alles denn gelohnt, für eine Demo? Ich sage: Auf jeden Fall! Es war ne richtig geile Demo. DIE ANTI-ATOMKRAFT-BEWEGUNG LEBT!

Bilder- und Videoquellen:

www.gruenekoeln.de/kreisverband/auf-nach-berlin-zur-demo-atomkraft-schluss-jetzt.html

venyoo.de/s301887-anti-atom-demo

blog.100-prozent-erneuerbar.de/wordpress/wp-content/uploads/2009/09/image-11206-gallery-fodc.jpg

vomhonig.wordpress.com/2010/08/31/frauenblock-auf-der-anti-atom-demo/

www.youtube.com/watch

Weiterempfehlen

Kommentare (7)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
21.09.2010
StrongBad hat geschrieben:
naja polizeiberichten nach warn es ja mehrere zehntausend...

und ich bin immer noch der meinung dass da von den medien zu viel einseitige berichterstattung geführt wird...falls AKW's verboten würden, würden warscheinlich 10 mal so viele menschen auf die straßen gehn :)

aber ich finds toll dass sich so viele menschen bemüht haben, an der aktion teilzunehmen, und ihre meinung durchzusetzen!
davon lebt unsere demokratie!
20.09.2010
sternchen1 hat geschrieben:
ich war auch mit dabei und ich muss sagen, ich fand es einfach unglaublich, dass so viele menschen gegen atomkraft auf die straße gegangen sind.
als ich aus dem hauptbahnhof kam, stockte mir der atem und ich hab mich bestimmt fünf minuten fassungslos umgesehen. man hat nämlich überhaupt nichts mehr gesehen, weil überall nur menschen waren.
ich war ja vorher schon öfter auf demos, aber noch nie mit so vielen leuten.
der tag hat sich auf jeden fall gelohnt.
20.09.2010
Malla hat geschrieben:
Toll was ihr da erlebt habt. Wäre voll gerne dabei gewesen.DiePolitiker sind ganz schön übel schließlich wollten sie die Atomkraftwerke schließen.
20.09.2010
midori hat geschrieben:
Sehr toller Bericht! Wäre auch gern dabei gewesen!! Spitze! :)
19.09.2010
DancinqWolf hat geschrieben:
ich glaub ich hab dich nich gesehn, zumindest erkenn ich dich auf dem profilfoto nich wieder
19.09.2010
Bienenkoenigin hat geschrieben:
wir ham uns bestimmt gesehen.. ich war auch bei der Greenpeace Jugend dabei ;)
19.09.2010
Gluehwuermchen hat geschrieben:
Toll :-) !!!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Der Jugendpolitiktag in Köln
Der Jugendpolitiktag in Köln
Dringlich. Nachhaltig. Notwendig.- Du, deine Umwelt und gutes Leben?! Das war das Motto des Jug... weiter lesen
Wir gegen TTIP- Die Demo in Köln
Wir gegen TTIP- Die Demo in...
Sieben Städte- sieben riesige Demos. Und wir waren in Köln mittendrin. Bereits um... weiter lesen
Der Artenschutztag im Duisburger Zoo 2016
Der Artenschutztag im Duisb...
Memory, Masken, Wind und heiße Temperaturen! Das war der Artenschutztag im Duisburger Zoo... weiter lesen
TTIP-Demo in sieben Städten! Seid dabei!
TTIP-Demo in sieben Städte...
CETA und TTIP, die Abkommen der EU mit Kanada und den USA, drohen Demokratie und Rechtsstaatlic... weiter lesen
#ClimateDiploDay - Das war unser Beitrag zur Klimadiplomatie
#ClimateDiploDay - Das war ...
Unter dem Motto "Klimadiplomatie der Zukunft" trafen sich am vergangenen Dienstag rund dreizehn ... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil