Durchstarten für unsere Erde!


Uuuund


Action!


© Peter Jelinek / WWF
30x30 Nature Challenge? – Herausforderung angenommen!


von lolfs
27.03.2016
12
19
76 P

Anfang März gab es wieder eine neue "kurze Frage". "30 Tage lang, 30 Minuten am Tag in der Natur sein. Das ist die 30x30 Challenge. Bist du dabei?" – Ja, ich bin dabei! Doch bevor die Herausforderung beginnt, habe ich mir natürlich ein paar Gedanken gemacht.

Anfang März – Vorbereitungen
Wir schreiben den 2. März 2016, ich logge mich in der Community ein und lese die kurze Frage. Es ist die Rede von einer "30x30 Nature Challenge", davon habe ich noch nie gehört, doch es klingt interessant. Die Herausforderung besteht darin, an 30 Tagen nacheinander 30 Minuten in der Natur zu verbringen. – Die Idee finde ich auf Anhieb genial. Doch wann startet die Herausforderung? – Gibt es für diese Aktion einen festgelegten Termin, oder kann jeder das machen, wann er möchte? – Woher kommt die Aktion? – Gibt es bestimmte "Regeln" an die man sich halten muss?

Die Regeln sind kurz zusammengefasst. Vom 1. April bis zum 30. April soll man jeden Tag 30 Minuten in der Natur sein. Doch was genau bedeutet Natur?

Ich behaupte, dass jeder von uns sich etwas unter dem Begriff "Natur" vorstellen kann: Bäume, Wälder, Wiesen, Ameisen, Vögel, Seen, Flüsse, Fische. All diese Begriffe spiegeln ein Teil der Natur wieder. Doch habe ich die Herausforderung gewonnen, wenn ich mich jeden Tag 30 Minuten unter einem Baum in einer Großstadt stelle?

Fragt man Wikipedia nach dem Begriff "Natur", erhält man als kurze Definition, dass der Begriff Natur in der Regel das bezeichnet, was nicht vom Menschen geschaffen wurde. – Der Baum in der Großstadt ist zwar nicht von "Mensch gemacht", aber der betonierte Boden sicherlich. So müsste ich also schon auf dem Baum klettern, um mich in der Natur aufzuhalten. Aber, weg von diesem dämlichen Beispiel. Auf einen Baum in der Großstadt zu klettern, um dann zu behaupten, ich hätte an der Herausforderung teilgenommen und bestanden, kommt für mich nicht infrage. – Aber wie sieht es mit einem Park aus. Ein Park besteht natürlich aus Bäumen, Gräsern und anderen Pflanzen, doch ist dieser von Mensch angelegt. Ist dies nun Natur? – Ein Fluss ist Natur, doch ist es auch noch Natur, wenn der Fluss begradigt oder eingebettet wurde? – Bin ich in der Natur, wenn ich mit dem Rad auf einer geteerten Straße durch einen Wald fahre? – Nach diesen kurzen Gedanken steht fest, dass ich für die Herausforderung mir den Begriff "Natur" definieren muss.

Meine Randbedingungen für die Herausforderungen lassen sich gefolgt zusammenfassen:

Arbeitsweg wird nicht angerechnet. Jeden Morgen, wenn ich auf Arbeit muss, hole ich morgens das Fahrrad raus und rad'le los, abends dann natürlich wieder zurück. Während dieser Zeit fahre ich durch Wald und bin somit in der Natur. Da die Herausforderung dann jedoch witzlos wäre, zählt der Arbeitsweg nicht in die täglich zu absolvierende Naturzeit. Ausnahme: Ich mache extra eine Pause um die Natur zu genießen.

Parks gehören zur Natur. Ich bin der Meinung, dass man mit der Nutzung eines Parks zeigt, dass man das Grün in der grauen Großstadt schätzt und gutheißt.

Flüsse gehören zur Natur, auch wenn sie gezähmt wurden. Sogenannte "Wilde Flüsse" sind mittlerweile selten, sodass man mit der Beschränkung, dass man nur wilde Flüsse akzeptiert, wohl alle Flüsse von der Natur streichen könnte. Doch gezähmte Flüsse, keine Kanäle, sind ebenfalls nicht von Mensch gemacht und gehören somit für mich zum Begriff Natur. Daher sind Plätze am Fluss für mich während des Aprils ein möglicher Ort, an dem ich meine Seele baumeln lassen kann.

ruhiger See

Sonne, Regen, Sturm, Hagel, Schnee gehören zur Natur und gemäß dem Spruch "Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung." ist das Wetter keine Ausrede die Herausforderung zu unterbrechen.

Um die Herausforderung für mich noch spannender und attraktiver zu gestalten, erhöhe ich die Herausforderung auf eine "30x30x30 Nature Challenge". Dabei steht die zusätzliche 30 für die Anzahl der verschiedenen Plätze. Denn es ist meines Erachtens recht einfach, sich einen Platz in der Natur raus zu suchen, an dem man täglich eine halbe Stunde verbringen kann. Und wenn es einfach ist, ist es ja keine Herausforderung, daher möchte ich meine Zeit an verschiedenen Orten verbringen.

Weiterhin möchte ich während des Aprils mindestens einmal in die Rolle eines Trushbusters schlüpfen. Denn auf dem täglichen Arbeitsweg sehe ich säckeweise Müll im Wald liegen. Doch die Motivation, nach Feierabend noch extra 10 km Fahrrad zu fahren, um den Müll aufzusammeln, konnte ich bisher nicht aufbringen.

Da kamen nun einige persönliche Anforderungen an die Herausforderung zustande. Damit ich die Herausforderung dennoch gewinne, werde ich bereits jetzt im März noch meine Plätze für die einzelnen Tage heraussuchen.

Und nun noch eine kleine Frage zum Schluss: 30 Tage lang, 30 Minuten am Tag in der Natur sein. Das ist die 30x30 Challenge. Bist du dabei?

Weitere Infos zur Aktion findet ihr auf der Aktionswebseite: 30x30.davidsuzuki.org

Weiterempfehlen

Kommentare (12)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
02.04.2016
Pandaweibchen hat geschrieben:
Ich bin auf jeden Fall dabei, und werde versuchen schöne ruhige Plätze zu finden :)
02.04.2016
m.weilbuchner hat geschrieben:
Ich mach natürlich auhr sehr gerne mit und da ich mein Training sowieso draußen mache und es ja egal ist ob ich im Wald lauf oder auf der Straße wird das ziemlich leicht
31.03.2016
Franzichen hat geschrieben:
Ich bin mit dabei und ehrlich gesagt wird das keine schwere Challenge für mich. Denn mein großer Hund braucht viel Auslauf und da ich auf dem Land lebe laufe ich täglich mit ihn durch die Wiesen und Wälder und das auch jetzt schon täglich und mehr als 30 Minuten. :)
29.03.2016
B0uld3r hat geschrieben:
Coole Sache! Ich werde auch versuchen mindestens mehr auf Natur im Alltag zu achten.
Außerdem: In deiner Überschrift steht Challange, nicht Challenge;)
28.03.2016
Buchenblatt hat geschrieben:
Wow, als ich die Umfrage hier in der Community gesehen habe, dachte ich, dass das zwar ganz nett wäre, ich aber zu wenig Zeit habe.
Dann war ich als Juniormentorin und durch die Selbstverpflichtungen ist mir auch die 30x30 Challenge wieder eingefallen.
30 Minuten wirklich in der Natur und das jeden Tag an einem anderen Ort werde ich wahrscheinlich nicht schaffen. Trotzdem habe ich mir jetzt durch deinen Artikel inspiriert vorgenommen, 30 Minuten täglich rauszugehen. Den Schulweg zähle ich nicht dazu. Weil ich das sonst nicht schaffen werde, finde ich allerdings, dass ich Aktivitäten wie Inliner Fahren etc. bei uns auf dem Radweg, der mitten durch die Natur führt dazu zählen kann.

Danke, dass du mich dazu motiviert hast. Mal schauen, was daraus wird :)
28.03.2016
midori hat geschrieben:
Mir geht es wie MarcelB. Ich wünsche mir sowieso schon der Tag hätte mehr Stunden. Ich wüsste gar nicht so richtig, wie ich zusätzlich noch eine halbe Stunde einbauen soll und wie Anne es beschreibt: nur weil rausgeht, ist man eben nicht direkt in der Natur - der Weg zur Natur beansprucht auch nochmal Zeit.

Ich bemühe mich nach jeder Mittagspause auf Arbeit für wenigstens 20min rauszugehen und etwas zu spazieren - auch wenn es mitten in der Innenstadt ist.

Und dafür mache ich dann lieber am Wochenende ausgiebige Spaziergänge in richtiger Natur ;o)

Ich wünsche Dir aber trotzdem viel Erfolg und bin gespannt auf die Bilanz!
27.03.2016
MarcelB hat geschrieben:
Starker Artikel, starke Ansage! Tatze hoch! :)

Als ich die "kurze Frage" gelesen habe, dachte ich auch erstmal "Puh! Schwierig, aber einen Monat durchaus machbar". Hab diese Woche vereinzelnd schon angefangen. Brauche höchstens 5 Minuten in die "Natur", das macht es mir definitiv leichter. Trotzdem ist mir dann schnell klar geworden, dass man die 30x30 Challenge schon durchziehen kann. Aber immer an den gleichen Ort zu fahren ist echt langweilig und unkreativ. Man muss die Challenge tatsächlich etwas "tunen" und sich mehrere Orte recherchieren, die man besuchen will...

Ich mach die 30x30 Challenge nicht. Ich will einfach nicht den Gedanken "ach, heute muss ich ja wieder raus" bekommen. Die zwanghafte Situation kann zwar cool sein, für mich persönlich ist es nichts. Stattdessen nehme ich mir vor öfter und länger - ohne Zwang - in die Natur zu gehen und es dann so richtig zu genießen... :)
27.03.2016
Cookie hat geschrieben:
Na ja, Zeit zum Lesen finde ich eigentlich nur spät abends, wenn ich mich auch nicht mehr unbedingt alleine in den Wald setzen möchte und auch das nur viel zu selten. Ein Problem ist natürlich auch, dass ich mindestens 15-20 Minuten brauche, um an einen Ort zu kommen, den ich als Natur definieren würde, und dann wird aus den 30 Minuten locker über eine Stunde...
27.03.2016
lolfs hat geschrieben:
Stimmt, ich habe nicht erwähnt, dass ich am Ende ein Resümee schreiben möchte. Aber, es ist eins eingeplant ;)

Ich bin der Meinung, dass jeder die Zeit finden könnte, täglich 30 Minuten in der Natur zu verbringen. Alltag hin, Alltag her, man hat am Tag mehr als 30 Minuten zu freien Gestaltung zur Verfügung. Es ist nur eine Frage der Motivation, ob man seine Freizeit für 30 Tage umorganisieren möchte. Statt abends ein Buch zu lesen kann man einfach eine kleine Runde spazieren gehen, statt in der Mensa zu Essen kann man seine Stullen in den Park mitnehmen, ... . Es gibt viele Möglichkeiten seine Routinen zu durchbrechen und die Welt noch mal in einem anderen Licht zu sehen.
27.03.2016
Cookie hat geschrieben:
Wow, als ich von der Challenge gehört hab, dachte ich erst mal nur "Schöne Sache, aber ob ich so viel Zeit hab?", aber du hast dir echt Gedanken gemacht und ehrgeizige, aber sehr schöne Ziele formuliert. Ich wünsche dir ganz viel Spaß, gute Erfahrungen und Erfolg bei der Challenge und freue mich schon sehr auf Berichte darüber, wie es läuft und was du erlebst!
27.03.2016
Ronja96 hat geschrieben:
Klasse, wie viele Gedanken du dir dazu gemacht hast. Schreibst du uns dann am Ende der Challenge einen Bericht, ob du es geschafft hast, und wie du es erlebt hast? Ich bin mal gespannt, ob sich das mit deinen zusätzlichen 30 Orten machen lässt. Auf jeden Fall wünsche ich gutes Gelingen. =)
Ich mache übrigens auch mit. =)
27.03.2016
OekoTiger hat geschrieben:
Ich mache bei der Challenge auch mit :D
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
#ClimateDiploDay - Das war unser Beitrag zur Klimadiplomatie
#ClimateDiploDay - Das war ...
Unter dem Motto "Klimadiplomatie der Zukunft" trafen sich am vergangenen Dienstag rund dreizehn ... weiter lesen
Der Jugendpolitiktag in Köln
Der Jugendpolitiktag in Köln
Dringlich. Nachhaltig. Notwendig.- Du, deine Umwelt und gutes Leben?! Das war das Motto des Jug... weiter lesen
Wir gegen TTIP- Die Demo in Köln
Wir gegen TTIP- Die Demo in...
Sieben Städte- sieben riesige Demos. Und wir waren in Köln mittendrin. Bereits um... weiter lesen
An alle in und um Berlin: Kommt zum Jugendblock bei der TTIP-Demo!
An alle in und um Berlin: K...
Die WWF Jugend ist Teil des Jugendbündnisses bei der TTIP-Demo in Berlin. Gemeinsam mit d... weiter lesen
TTIP und CETA stoppen! - Demo in Leipzig
TTIP und CETA stoppen! - De...
TTIP und CETA stoppen!! Unter diesem Motto fanden am Samstag den 17.9. in 7 Städten... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil