Auf allen Kanälen:


Neues aus unserer


Forschung!


© Dagmar Heene / WWF
Welche Fakten stecken hinter dem 2°-Limit? Start des 2°Campus 2016!


von MarcelB
21.03.2016
4
16
100 P

Auf geht’s in die fünfte Runde! 2016 engagieren sich erneut 20 Jugendliche aus ganz Deutschland für den Klimaschutz. Als junge Forscherinnen und Forscher wollen sie dazu beitragen, die globale Erderwärmung auf maximal zwei Grad Celsius zu beschränken.

Wir befinden uns im 4. Stock des ehemaligen WWF Büros. Alle sind locker drauf und freuen sich, dass es heute nun endlich losgeht. In der ersten Vorstellungsrunde spürt man schon die Motivation hinter den diesjährigen Teilnehmer des 2°Campus. Sebastian aus Frankfurt möchte zum Beispiel sein Engagement im Klimaschutz ausbauen und lernen wissenschaftlich zu arbeiten. Tom möchte neue Ideen mit der Gruppe entwickeln und umsetzen. Obwohl die Gruppe erst aus den verschiedensten Teilen Deutschlands zusammengewürfelt ist, steht für mich schon jetzt eins fest: Die wollen etwas verändern!

Regine Günther vom WWF Klima-Team erklärt das Modell Deutschland.

Den Start machte Regine Günther, die Leiterin des WWF Klima-Teams. Sie berichtet, dass der WWF mit 90 weltweiten Büros und über fünf Millionen Unterstützer die größte Umweltschutzorganisation der Welt ist. Außerdem berichtet sie über Möglichkeiten die der WWF ausgearbeitet hat, um das 2°C-Limit einzuhalten. Daraufhin entsteht eine lebhafte Diskussion. Es stehen die Fragen Raum, ob Deutschlands Anstrengungen im Klimaschutz überhaupt einen Unterschied machen, unser Wirtschaftssystem als solchen nicht schon überholt ist und ob die jetzigen politischen Bemühungen überhaupt ausreichen um das 2°C Ziel zu erreichen.

Starke Rückfragen der 2°Campus Teilnehmer.

Nur kurze Zeit später ging es dann weiter. Jascha Lehmann, Doktorand am renommierten Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), erklärt uns welche Fakten hinter dem Klimawandel und dem 2°C Ziel stehen. Dabei erfahren wir von einer schockierenden Entwicklung, denn das letzte Jahr war mit Abstand das heißeste Jahr, seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Jascha erklärt uns was es mit dem Treibhauseffekt, dem anthropogenen Klimawandel und den Tipping Points auf sich hat. Schritt für Schritt verstehen wir was für irreversible Schäden der globale Temperaturanstieg auf die verschiedenen Ökosysteme der Welt hat. Als Beispiel seien hier die sterbenden Korallenriffe in Australien, das Abschwächen des Golfstroms oder das Auftauen der Permafrostböden in Russland genannt. Die Folgen des Klimawandels sind dabei dynamisch und wechselhaft und können sowohl starke Überschwemmungen als auch lange Hitzeperioden zugleich auslösen.

Jascha erklärt auf verständliche Weise die Nebeneffekte der Erderwärmung.

Aber es besteht noch Hoffnung macht uns Jascha klar! Wir können heute noch die Weichen stellen und die Folgen des Klimawandels eindämmen, denn „es kostet nicht die Welt, den Planeten zu retten“. Gemeinsam diskutieren wir zum Abschluss über Alltagstipps für den Klimaschutz. Hier findet ihr Tipps wie man im Alltag Energie sparen kann.

Ein motivierendes Zitat von Einstein zum EndeDie Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen. Lasst uns also weiterhin gemeinsam für den Klimaschutz auf die Straße gehen und so viele Leute wie möglich vom Umweltschutz überzeugen!

***************

Ihr wollt mehr über den 2°Campus erfahren? Hier geht's zur Website.

Fotos © M. Brüssow

Weiterempfehlen

Kommentare (4)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
23.03.2016
MarcelB hat geschrieben:
Freu mich auf die weitere Berichterstattung! :)
22.03.2016
Sunlight hat geschrieben:
Danke für den schönen Einblick!
Bin schon sehr gespannt, was die diesjährigen Campusler bewegen :)
22.03.2016
Buchenblatt hat geschrieben:
Ich freue mich schon, den 2°Campus morgen zu besuchen und die neuen Teilnehmer kennenzulernen :)
Anscheinend sind sie wieder ein superstarkes Team, das die Welt verändern will.

Das Einstein-Zitat stimmt. Auch wenn es oft bequemer für uns ist, einfach nur zuzuschauen und ich wie viele andere meiner Bequemlichkeit auch viel zu oft nachgebe, müssen wir alle etwas tun. Danke für den Reminder!
22.03.2016
GreenLulu hat geschrieben:
Danke für den Bericht. Das hört sich super interessant an.
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Ein Jahr voller Energie, Mobilität, Ernährung und Wohnen findet sein Ende
Ein Jahr voller Energie, Mo...
Vor fast einem Jahr machten sich 20 junge Forscherinnen und Forscher auf den Weg, eine Lösu... weiter lesen
Alles dreht sich ums Rad - beim 2. Block in Münster: Mobilität 2016
Alles dreht sich ums Rad - ...
Münster ist eine Fahrradstadt. Überall gibt es Radwege und Fahrradständer und e... weiter lesen
Was bedeutet nachhaltiger Konsum?
Was bedeutet nachhaltiger K...
Die Bereitschaft bzw. die Möglichkeit zum nachhaltigen Konsum ist von vielen Faktoren abh... weiter lesen
Wir sind fast am Ziel unserer Longboardtour!
Wir sind fast am Ziel unser...
Tag 7 der Longboardtour - Zeit für ein Zwischenfazit. So langsam merken wir echte Erm&uum... weiter lesen
Selbstverpflichtungen: was ist geblieben?
Selbstverpflichtungen: was ...
In der Community haben bereits mehrere 2°Campus Teilnehmer über ihre Selbstverpflichtun... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil