Auf allen Kanälen:


Neues aus unserer


Forschung!


© Dagmar Heene / WWF
Über den Wolken - Perspektiven im Flugverkehr


von Lara_Gr
21.09.2014
9
0
41 P

 Ein ganz normaler Abend beim 2 Grad Campus. Wie immer führen wir lange nächtliche Debatten über den Klimaschutz und eine klimagerechte Lebensweise.
Isa: Ich kann das gar nicht haben, wenn mich jemand doof anguckt, nur weil ich diesen Sommer in die USA geflogen bin. Schließlich habe ich Familie dort und meine Freunde, die ich während meines einjährigen Auslandsaufenthaltes gewinnen konnte, wohnen da auch. Das ist das erste Mal seid drei Jahren, dass ich wieder da war und deswegen bin ich auch gleich für 4 Wochen geflogen, damit sich das lohnt.
Kim: Das kann ich voll verstehen. Ich war bis vor einem Jahr in Neuseeland und vermisse meine Freunde und meine Gastfamilie auch. Aber es ist doch schon irgendwie komisch, das ganze Jahr ist du vegan und man jeder Ecke klimagerecht zu leben, fährt Fahrrad, kauft Second Hand Kleidung, versucht den Plastikmüll einzudämmen, etc. Und dann macht man sich die komplette Klimabilanz durch diesen einen Flug kaputt. Aber ohne meine Freunde kann ich auch nicht leben. Ich will auch noch genießen und schließlich ist internationale Vernetzung auch ein ganz wichtiger Schritt um das 2 Grad Limit zu halten.
Isa: Aber so modernen Ablasshandel, also einem Unternehmen Geld zu zahlen, dafür, dass es das Geld in Projekte steckt, die die von mir durch den Flug verursachten Treibhausgasemissonen wieder neutralisieren, ist auch nichts für mich. Ich möchte das selber in die Hand nehmen.
Lara: Aber das ist doch kein Problem. Ich kann euren Wunsch, Familie und Freunde zu treffen voll verstehen. Durch Zufall habe ich letztens einen Artikel über Elektroflugzeuge gelesen, da gibt es sogar schon Prototypen. Außerdem ist das viel billiger als mit Kerosin zu fliegen. Die Studie Modell Deutschland sieht für den Flugverkehr die Nutzung von Biokraftstoffen vor.
Isa: Echt Lara?! Das klingt ja super!
Kim: Aber wie soll das denn bitte schön funktionieren?! Die Biokrafstoffe, die im Straßenverkehr eingesetzt werden, taugen nicht für Flugzeuge, denn z. B Rapsöl wird schon bei -50 Grad fest und Ethanol hat eine zu geringe Energiedichte. Außerdem brauchen wir die Fläche, auf der der Raps angebaut werden könnte schon, um die steigende Weltbevölkerung zu ernähren. Unseren kompletten weltweiten Flugverkehr können wir also zum jetzigen Zeitpunkt nicht auf Biokraftstoffe umstellen.
Isa: Und Lara wie sieht das mit den Elektroflugzeugen aus?
Lara: Von Airbus gibt es immerhin schon einen Prototypen, der seid vergangenen März rund 20 Flugstunden absolviert hat. Das Modell ist nur 500kg schwer und zwei Piloten können damit eine Dreiviertel Stunde bei 160 km/h fliegen. Die Reichweite dieser Lithium-Polymer- Batterie soll bis zur Marktreife auf 75 Minuten ausgereizt werden. Allerdings beträgt die Ladezeit für diesen Prototypen 10h und an europäischen Flughäfen gibt es bisher noch nicht die Infrastruktur um ein Elektroflugzeug wieder aufzuladen. Airbus kann sich aber Elektroflugzeuge für kurze innereuropäische von 2-3 Stunden in naher Zukunft gut vorstellen.
Isa: Das ist doch super, dann plant man halt mehr Zwischenstopps ein und sieht mehr von der Welt und auf europäischer Ebene hört sich das schon jetzt sehr vielversprechend an.
Kim: Auf europäischer Ebene kann ich auch mit dem Zug fahren. Es ist schon jetzt schneller. Beispielsweise von Köln nach Paris braucht man mit dem TGV (französicher Schnellzug) nur 3:14h und ist direkt in der Innenstadt und muss keine Zeit fürs ein- und auschecken einplanen. Das Flugzeug braucht 2:55, aber dann muss ich ja erstmal meinen Koffer holen und irgendwie in die Stadtmitte kommen. Außerdem geht es mir ja um die Langstreckenflüge, da komme ich jetzt mit den Elektroflugzeugen noch nicht hin.
Lara: Aber Kim, für dich könnten dann ja Hybridfugzeuge schon bald eine Lösung darstellen. Hybridflugzeuge besitzen neben dem Elektromotor auch noch einen Verbrennenungsmotor, der einspringt wenn die Kapazität der Batterien nicht reicht. Als Kraftstofff könnte man dann sogar Biokraftstoffe verwenden. Siemens, Diamond Aircraft und EADS haben schon jetzt ein gemeinsames Hybridflugzeug vorgestellt: den Motorsegler DA36 E-Star.
Isa: Also, wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, dann stellen Biokraftstoffe durchaus einen Alternative dar, Rapsöl wird aber schon bei -50 fest und wir müssen uns überlegen, ob Fliegen oder Ernährung für uns wichtiger ist. Elektroflugzeuge sind auf europäischer Ebene durchaus sinnvoll, obwohl man da auch den Zug nehmen kann. Auf Langstreckenflügen werden wir erstmal auf Hybridflugzeuge umsatteln. Insgesamt also sehr erfreulich, denn ich werde in Zukunft meine Familie in den USA besuchen können, . Danke für die Infos, Kim und Lara.

Artikel von Kim und Lara

Infos von:

Fotos: flickr, Titelbild von otto_Friedrich45 Welches FLugzeug ist das ihr Fachfotograpghen?Leo bis bald_Ohne Zwischenlandung, sejanj Flugzeug 1, Cockpit by -5m

Weiterempfehlen

Kommentare (8)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
25.09.2014
vince hat geschrieben:
Wow, das hört sich super an! Solche Erfindungen sind einfach die Zukunft, da das Flugzeug einfach in der heutigen Zeit, in der alles möglichst schnell gehen muss, ein wichtiges Verkehrsmittel ist. Ich hoffe, das wird auch durchgesetzt und nicht durch irgend welche Kerosin-Firmen blockiert!!
24.09.2014
Ria2000 hat geschrieben:
Hey, genialer Artikel! :)
Hört sich ganz gut an, ich habe auch immer, wenn ich ins Flugzeug steige Gewissensbisse (und Flugangst ;) ) !Das wöre ja echt super, und wenn die das mit dem Biokraftstoff dann noch regeln könnten...
22.09.2014
Lara_Gr hat geschrieben:
Schön, dass andere in ähnliche Probleme geraten. @Julius: Das wird dann aber wieder kritisch mit der Energiedichte, oder du musst den Algentreibstoff vorher irgendwie synthetisieren und komprimieren. Da würde mich mal interessieren, wieviel Energie diese Prozesse ziehen, also wie groß ist der energetische Rucksack am Ende, geht das und lohnt das? Hast du da Infos?
22.09.2014
Lara_Gr hat geschrieben:
Danke, Isa, dass wir deinen Namen nutzen durften:) Aber daher kommmt ja schließlich die idee, sich intensiver mit dem Thema auseinander zu setzten. Mitternachts haben wir halt immer die besten Ideen, und ich liebe das einfach, weil das immer super kontrovers wird, weil jeder eine Meinung hat und Kim das alles sehr kritisch beäugt.
22.09.2014
IsabellSchlangen hat geschrieben:
Hey super Artikel Leute und ich musste echt schmunzeln :D und freue mich schon euch endlich weider zu sehen und weiter zu debattieren ueber solche wichtigen Themen!!
22.09.2014
Ronja96 hat geschrieben:
Danke für den interessanten Artikel! Das hört sich nach guten Alternativen an.
Darüber habe ich auch schon öfter nachgedacht. Ich bin schon zwar seit drei Jahren nirgendwo mehr hingeflogen, aber falls ich doch mal irgendwo hin möchte, gestaltet sich das ja schwieriger. Hoffentlich kommen die Hybridflugzeuge mehr.
22.09.2014
JuliusS hat geschrieben:
Hört sich interessant an. Aber wir brauchen halt eine Alternative zu den Nahrungsmittelpflanzenbasierten Biokraftstoffen finden. Aber da arbeiten wir in der nähe von Bonn ja schon an superalgen
22.09.2014
Ivonne hat geschrieben:
Super Artikel, ihr beiden. Ich habe mich auch schon des Öfteren in demselben Konflikt befunden: Klima schützen oder Familie bzw. Freunde besuchen, die ich wirklich nur per Flugzeug erreiche. Ich bin gespannt, was die Zukunft bereit hält. Ob wir das irgendwie schaffen...zumindest was Übersee betrifft. Innereuropäische Flüge sehe ich eher kritisch - da muss es einfach viel mehr Alternativen mit der Bahn geben...
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Living Walls
Living Walls
Fassadenbegrünung Es gibt zwei Arten der Fassadenbegrünung, zum einen die tradition... weiter lesen
Unsere Mentoren vom 2°Campus - Wer steckt dahinter?
Unsere Mentoren vom 2°Camp...
Beim 2°Campus können sich die Teilnehmer zwischen den Sektoren Energie, Mobilität... weiter lesen
Selbstverpflichtungen: was ist geblieben?
Selbstverpflichtungen: was ...
In der Community haben bereits mehrere 2°Campus Teilnehmer über ihre Selbstverpflichtun... weiter lesen
Schützt die Kreisläufe - euer Planet ist wunderschön!
Schützt die Kreisläufe - ...
Die Wissenschaftler des fremden Sterns blicken vom Mond durch ihre Teleskope auf die Erde. Ei... weiter lesen
Alles dreht sich ums Rad - beim 2. Block in Münster: Mobilität 2016
Alles dreht sich ums Rad - ...
Münster ist eine Fahrradstadt. Überall gibt es Radwege und Fahrradständer und e... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil