Auf allen Kanälen:


Neues aus unserer


Forschung!


© Dagmar Heene / WWF
Tolle Ergebnisse, großes Wiedersehen und rosige Zukunftsausblicke - Der III. Block des 2°Campus 2014


von Cosima
08.10.2014
10
0
100 P

Voller Vorfreude mache ich mich am Samstag 04.10.14 auf zum III. Block des 2°Campus 2014 und des Alumnitreffen im Wannseeforum.

In Gedanken steige ich an der S-Bahnstation aus und schon kommt ein Wuschelkopf auf mich zu gerannt… Jonas. Im Bus treffen wir dann auch noch Maria, eine der neuen Teamer in diesem Jahr.
So vergeht der Weg bis zu unserer Unterkunft recht schnell und nach einer kurzen Begrüßung gibt es erstmal Mittagessen, was im Wannseeforum wirklich immer ein Highlight ist.
Während die diesjährigen Teilnehmer schon am Freitagnachmittag angereist sind, trudeln die Alumni erst im Laufe des Samstags ein.
Die Teilnehmer üben nochmal ihre Vorträge und Präsentation ihrer Ergebnisse für die Abschlussveranstaltung, parallel dazu Tauschen sich die Alumni über die letzten Monate, ihre Klimaschutzaktivitäten, ihr Studium und die Schule aus.

Am Abend gibt es dann etwas Besonderes für die ganze Gruppe. Ein Teil geht zur Body Percussion und macht Beats und Rhythmen mit dem ganzen Körper. Der andere Teil geht nach draußen in den Wald und nach dem wir ein paar Kräuter verbrennen, um den Duft einzuatmen, sucht sich jeder einen Platz für sich alleine. An einem Baum gelehnt oder auf dem Boden, sitzend oder stehend. Inzwischen ist es dunkel geworden und für 20 Minuten sollen wir nur für uns sein.
Eine tolle Erfahrung und sehr spannend zu hören, was alle danach in der Feedbackrunde gesehen, gefühlt, gehört und gerochen haben.


Der nächste Vormittag wird dann hauptsächlich von Orgakram bestimmt.
Danach gibt es für die Alumni wie die Teilnehmer einen Vortrag zum Thema „Herausforderungen und Perspektiven der Solarenergie“ vom Dr. Peter Grunow. Ich möchte gar nicht weiter vorgreifen, denn den ausführlichen Artikel werdet ihr noch von Julius bekommen.

Anschließend werde ich ein bisschen aufgeregt. Ich habe ein 2°Campus TABU-Spiel
innerhalb meines FÖJ beim WWF entwickelt und das wird jetzt in seine erste Spielrunde gehen.
Alumni gegen Teilnehmer!


Wörter wie „Entladezyklen“ oder „Wärmerückgewinnung“ sind gar nicht so leicht zu erklären, vor allem, wenn man alle Wörter die einem dazu einfallen, nicht verwenden darf.
Alle schlagen sich erstaunlich gut und obwohl die Teilnehmer um einen Punkt besser als die Alumni waren, hatten alle sehr viel Spaß.





Die Alumni können sich nach dieser Niederlage erstmal ein wenig ausruhen. Für die Teilnehmer geht es weiter mit der Vorstellung der Robert Bosch Stiftung, die den 2°Campus finanziert. Den Vortrag hält Niels Barth für die Gruppe.




Nach einem wie zu erwartenden leckeren Abendessen, werden feierlich die 2°Campus Diplome an die diesjährigen Teilnehmer verliehen und sie dürfen durch das Tor in die Welt der Alumni übertreten.







Als große gemeinsame Alumnigruppe hören wir dann noch einen sehr spannenden Vortrag von Bundestagsabgeordneter Sylvia Kotting-Uhl (Bündis90/Die Grünen) über „Ausstieg aus der Atomenergie und Energiewende“ über den auch Kathrin noch mehr erzählen wird. Anschließend gibt es noch eine tolle Diskussion darüber, die zeigt, dass 36 interessierte Jugendliche im Raum sitzen.

Ganz sind die Teilnehmer doch noch nicht in der Alumnigruppe, denn davor müssen sie noch ihre Ergebnisse ihrer Forschungsarbeit präsentieren. Den letzten Schliff bekommen die Vorträge am Montagvormittag, während den Alumni der WBGU (Wissenschaftlicher Beirat der Bundsregierung Globale Umweltveränderung) von Dr. Astrid Schulz vorgestellt wird. Hierzu werden euch Alina und Carolin noch berichten.

Jetzt geht es aber tatsächlich los zur Abschlussveranstaltung des 2°Campus 2014 in der Repräsentanz der Robert Bosch Stiftung.
Begrüßt wird durch Eberhard Brandes, Geschäftsführer des WWF Deutschlands und Niels Barth, Vertreter der Robert Bosch Stiftung.
Anders als sonst, stehen die Stühle in Kreisen und nicht in Reihen.
In der Mitte ist der kleinste Kreis mit sieben Stühlen. Vier davon werden für die erste Fishbowlrunde besetzt. Von Dr. Inga Zeisberg (Mentorin der Gruppe Energie), Bettina Münch-Epple (Leiterin der Abteilung Bildung des WWFs), Eberhard Brandes (Geschäftsführer des WWF Deutschlands) undLara Grabnitz (Teilnehmer des 2°Campus 2014, Gruppe Mobilität).

Eine Fishbowldiskussion soll vor allem die Partizipation des Publikums fördern. Man kann als Zuschauer aufstehen, in den innersten Kreis gehen und mit diskutieren. Falls kein freier Platz mehr frei ist, kann auch jemand aus dem Kreis abgelöst werden, damit ein reger Wechsel im inneren Kreis entsteht und man so eine vielseitige Diskussion hat.

Thema der ersten Runde war: „Warum muss MINT grün werden?“
Wichtige Punkte der Diskussion sind, wie nachhaltig Schule und insbesondere MINT Fächer schon sind. Es werden einige gute Beispiele genannt, wie Zusatzkurse zu Nachhaltigkeit oder Umweltschutz, doch klar wird, dass genau diese Themen nur in den Unterricht aufgenommen werden, wenn es besonders engagierte Lehrer gibt, die sich dafür interessieren.
Daneben wird in Frage gestellt, ob Nachhaltigkeit speziell in einem Fach unterrichtet werden soll, oder als generelles Thema mitschwingen sollte. Alle sind sich einig, dass Nachhaltigkeit mehr Platz in der Schule braucht und nicht nur auf einzelne Fächer beschränkt werden sollte.


Mit einem Schlusswort, dass nochmal betont, dass Klimaschutz als Chance gesehen werden und nicht mit dem Wort „müssen“ in Verbindung gebracht werden soll, endet die erste Fishbowldiskussion und die zweite wird gleich darauf gestartet.




Nun sitzen vier neue, junge Gesichter im innersten Kreis. Jonas, Simon, Alia und ich, alles ehemalige Teilnehmer des 2°Campus.


Das Thema lautet diesmal : „Vom Forschen zum Handeln – wie hat der 2°Campus die Alumni geprägt?“
Simon erzählt davon, dass er einen Veggie-Day bei sich in der Schule eingeführt hat und eine Bio-Gas-Anlage zusammen mit Jorma für seine Schule gebaut hat. Alia hat an ihrer Schule Recyclingpapier durchgesetzt. Jonas hat Pflanzkübel an seiner Schule mit Gemüse bepflanzt.
Oft stößt man jedoch erstmal auf Hindernisse und Skeptikern. Nicht bei allen Schulen konnten Projekte eingeführt werden. Aber es gab noch super außerschulische Sachen.
Zum Beispiel habe ich dieses Jahr die Earth Hour in München mit organisiert, bei der mehrere hundert Leute waren. Jetzt mache ich mein FÖJ beim WWF und kann noch mehr Zeit in den Umweltschutz investieren. Jonas hat z.B. eine Umsonst-Box bei sich aufgestellt.
Doch auch persönlich und im engeren Umfeld haben wir viel verändert. Von Ernährung, über Konsumgewohnheiten, Fortbewegungsart und Motivieren und Infomieren anderer Leute.

Auch hier enden wir mit einem guten Schlusswort, welches heraushebt, dass Klimaschutz Spaß macht und auch wenn sich Veränderung nach Arbeit anhört, es sich auf jeden Fall lohnt und der 2°Campus und alle persönlich wie fachlich weiter gebracht hat.

Nun wird es für die Teilnehmer ernst. Jede ihrer Gruppen präsentiert nun in Workshops ihre Forschungsergebnisse. Für alle die nicht live dabei sein konnten gibt es die Ergebnisse bald in der WWF Jugend Community.

Nach einer kurzen Feedbackrunde geht es dann zufrieden und erschöpft zurück ins Wannseeforum.
So eine tolle Abschlussveranstaltung darf gebührend gefeiert werden und außerdem hatten wir noch einen weiteren Grund unsere Bettruhe ab 24 Uhr etwas auszuweiten, denn Amandus ist am Dienstag 17 geworden und da bietet sich reinfeiern natürlich an.

Ein ausgelassener Abschlussabend geht zu Ende…

… der letzte Tag des Treffens beginnt.

Vor allem für die Alumni wird es nochmal interessant.
Denn wenn ein Treffen zu Ende geht, bedeutet das, dass das nächste ansteht.
Wir dürfen das Zusammenkommen der Alumni für 2015 selbst planen.
Themen die uns besonders wichtig sind, waren „Wie initiiere ich Veränderung?“, Projektaustausch: „Wie werde ich selbst aktiv“, wie die Haltung und Aktivitäten der Politik und Gesellschaft.
Daneben ist auch aktuelle Klimaforschung interessant. Auch Ernährung hatte unsere Aufmerksamkeit nochmals geweckt, weswegen wir uns alle vegan für die Zeit des Treffens ernähren möchten.

Langsam tritt die Aufbruchsstimmung auf. Eine letzte Gruppenübung mit Feedbackrunde gibt es aber noch :)
Um zu verdeutlichen was für ein Netzwerk wir bereits aufgebaut haben, wird ein Fadenknäul quer durch die Runde geworfen, damit ein Netz entsteht. Der- oder diejenige, die gerade das Knäul hält, gibt ein kurzes Statement über den III. Block ab.

„Ich bin so froh, all die Leute hier kennengelernt zu haben.“
„Ich weiß diese Chance sehr zu schätzen und bin dankbar für das was uns ermöglicht wird.“
„Der III. Block war wieder total schön und freu mich schon auf das Wiedersehen.“

Solche Aussagen werden nicht nur einmal in der Runde genannt und alle sind traurig, da wir uns nun eine Zeit lang nicht sehen, doch wir sehen das Netz vor uns liegen, welches zeigt, was für eine starke Gruppe wir schon sind und blicken motiviert und voller Vorfreude in die Zukunft und auf das nächste Alumnitreffen.

 

*********
Wenn du jetzt auch Lust hast zu diesem Netzwerk zu gehören, dann bewirb dich für den 2°Campus 2015 und forsche mit anderen Jugendlichen daran, wie wir das 2°Limit erreichen können.
Weitere Infos und Bewerbung gibt es
hier.

Fotos © A. Morascher
 

Weiterempfehlen

Kommentare (10)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
13.10.2014
Anais hat geschrieben:
Ahh, wie schön :))
Schön zu sehen, dass euch die Zeit geprägt habt und ihr schon so viele schöne Aktionen gemacht habt. Das mit der Umsonst-Box find ich eine ziemlich coole Idee. Auf der Klausurwoche zur Vorbereitung von der CBD COP hab ich auch sowas gesehen. Das war in Brodowin. Einfach voll die gute Sache!
Schade, dass ich nicht dabei sein konnte. Ich hätte euch echt gerne kennen gelernt, aber vielleicht sehen wir uns dann nächstes Jahr :))
Liebe Grüße aus Südkorea,
Anais
11.10.2014
RichardParker hat geschrieben:
Wow, eine wirklich tolle Abschlussveranstaltung! Vielen Dank, dass du sie mit uns teilst! :)
11.10.2014
OekoTiger hat geschrieben:
Danke für den Bericht!
10.10.2014
Karo_Le hat geschrieben:
Danke für den Bericht, Cosima!!!
War schön, das zu lesen und ich werde immer trauriger, dass ich nicht kommen konnte.
Ich freu mich schon auf das Treffen nächstes Jahr wo ich auf jeden Fall dabei sein möchte ;)
liebe grüße
Karo
09.10.2014
eatrica hat geschrieben:
Danke für diesen tollen Bericht Cosima! :) Ich freue mich jetzt schon drauf ihn in ein paar Wochen oder Monaten nochmal zulesen und mich an ganz viele Details zu erinnern.
09.10.2014
Chillkroete hat geschrieben:
Das war bestimmt echt toll! Danke für den Bericht:)
09.10.2014
JuliusS hat geschrieben:
Es war echt sehr schön :) Danke für den Bericht :)
@Ria2000. Bewirb dich doch einfach mal für den nächsten 2°Campus :)
09.10.2014
regentag hat geschrieben:
Je mehr ich von dem Treffen höre, desto trauriger finde ich, dass ich nicht selbst dabei war :/ Bin schon auf die weiteren Berichte gespannt und freue mich schon sehr auf nächstes Jahr!
08.10.2014
Sunlight hat geschrieben:
Auch wenn ich nur die Hälfte der Zeit dabei sein konnte, war es wieder wunderschön und ich bin total inspiriert, motiviert und glücklich nach Hause gekommen :)
Danke für diesen schönen Bericht und danke an alle, die diese unvergesslichen Tage ermöglicht haben! :)
08.10.2014
Ria2000 hat geschrieben:
Hey das war bestimmt richtig, richtig genial! Da wird man ja direkt neidisch! ;)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Unsere Mentoren vom 2°Campus - Wer steckt dahinter?
Unsere Mentoren vom 2°Camp...
Beim 2°Campus können sich die Teilnehmer zwischen den Sektoren Energie, Mobilität... weiter lesen
Alles dreht sich ums Rad - beim 2. Block in Münster: Mobilität 2016
Alles dreht sich ums Rad - ...
Münster ist eine Fahrradstadt. Überall gibt es Radwege und Fahrradständer und e... weiter lesen
Umweltfreundlich Putzen – Wie geht das?
Umweltfreundlich Putzen –...
Jährlich gelangen in Deutschland allein in den Privathaushalten über 630.000 Tonnen Wa... weiter lesen
Nachhaltigkeitscheck am Gymnasium Essen-Werden
Nachhaltigkeitscheck am Gym...
Ich gehe zwar nicht mehr zur Schule aber im Rahmen des 2° Campus wollte ich einen Nachhaltig... weiter lesen
Windenergieanlagen werden leiser
Windenergieanlagen werden l...
Die Nuklearkatastrophe in Fukushima im März 2011, bei welcher große Mengen an radioak... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil