Auf allen Kanälen:


Neues aus unserer


Forschung!


© Dagmar Heene / WWF
Klimafreundliche Weihnachten - zwei Selbstversuche


von Ivonne
14.01.2014
14
0
55 P

Fehlender Weihnachtsbaum, kein Festbraten und kaum Geschenke: das soll Spaß machen?

Die beiden 2°Campus-Macherinnen Birgit und Ivonne im Zwiegespräch.

Ivonne: „Grüß Dich Birgit, ein schöner Weihnachtsurlaub war das. Hast Du Dich gut erholt? Wie lief Dein ‚Geschenkexperiment‘?“

Birgit: Ja, danke, ich habe mich gut erholt. Schön, dich wieder zu sehen. Also das mit den wenigen Geschenken war eine echte Herausforderung. Wie kamen wir dazu? Immer diese Berge von Geschenken und am Ende weiß niemand mehr, was er alles bekommen hat und die Hälfte der Geschenke liegt kaum oder ungenutzt rum. Was für eine Verschwendung…..Nun, die Herausforderung war für mich und meinen Mann weniger groß (wir haben jeder zwei Geschenke erhalten) als für unsere Kinder. Mit ihren 10 und 13 Jahren sind sie voller Wünsche und können sich ja vieles auch nicht einfach so kaufen. Außerdem ist es immer schwierig für Kinder, Gewohnheiten und Rituale zu ändern. Doch unsere Tochter, die 13 Jahre alt ist, war dann doch rasch bereit, das Experiment einzugehen und so machte auch unser Sohn mit. Aber weißt du, was noch viel schlimmer war? Die Reaktion der Freunde und Bekannten. Sie hatten kein Verständnis, bemitleideten die Kinder und fanden uns als Eltern geradezu gemein. Wir hielten aber an der Idee fest und verhandelten mit den Kindern, dass sie je drei Geschenke bekommen durften. Und nun begann etwas Tolles: die Kinder mussten überlegen, welche drei Dinge ihnen so wichtig sind, dass sie es auf die Wunschliste schaffen. Dieser Prozess war für uns alles spannend und hilfreich. Und am Ende haben wir gefühlt immer noch ewig ausgepackt – nur war der Berg überschaubarer und alle Geschenke wurden in den Ferien intensiv genutzt. Mal sehen, wie die Geschenke-Verhandlungen dieses Jahr verlaufen werden. Aber sag, wie ist denn dein ‚vegetarisches Experiment‘ ausgegangen?“

Ivonne: „Ja, weißt du, wirklich gut! Ich hatte mir im Vorfeld gedacht: oft isst man ja an fast allen Weihnachtstagen festliche Braten und viel Fleisch. Das ist ja auch mal lecker, aber muss es gleich so massiv sein? Deswegen hatte ich meiner Familie vorgeschlagen, den Heiligabend doch mal vegetarisch zu verbringen. Ich bin auch gar nicht auf großen Widerstand gestoßen, alle fanden es gut bzw. haben mir den Gefallen getan, mal etwas anders zu machen. Schließlich haben wir uns ein Menü aus eingerollten Eierkuchen mit Mangold, Chicorée und Champignons, dazu Salat der Saison, Sauerkrautsuppe, Brot und Käse schmecken lassen. Es war köstlich und niemand hat sein Fleisch vermisst. Und sowieso ist weniger mehr. Beim Essen macht Qualität viel mehr Spaß als Quantität. Und wie habt Ihr Euer Weihnachtsessen gestaltet?

Birgit: Hier hatte ich keinen Verhandlungsspielraum. Es gab die traditionelle Fischsuppe mit Salat und als Nachtisch „Mousse au Chocolat“. Aber dafür aßen wir an den anderen Tagen vegetarisch, was uns nicht schwerfiel, da wir keine Fleisch-Fans sind.

Ivonne: „Das finde ich gut, man muss sich ja auch nicht gleich von allen Traditionen auf einmal trennen. Bei uns gab es dafür zum Beispiel massig Geschenke – was durchaus allen Freude bereitet, weil fast jeder jedem etwas schenkt. Aber der Geschenkpapiermüllberg danach war nicht mehr so festlich. In jedem Fall verschicke ich nächste Weihnachten vorab eine Anleitung zur nachhaltigen Geschenke-Einwickel-Technik. :-)

Birgit: „Was verbirgt sich denn dahinter?“

Ivonne: „Na ja, das mag jetzt für manche echt banal klingen: aber wickelt man Geschenke so ein, dass man kein Klebeband benutzt und auch nur eine einfache Schleife bindet, dann ist es viel leichter, ein Geschenk auszupacken, ohne gleich das schöne Papier (ja, auch wenn es bereits recyceltes Papier ist) zu zerreißen. So kann man das Papier und die Schleifen mindestens noch einmal verwenden. So mach ich das immer - garantiert trotzdem schön! Apropros Papier: diese Weihnachten habe ich zum ersten Mal ohne Weihnachtsbaum gefeiert.“

Birgit: „Bei mir war es schon das dritte Mal. Vor vier Jahren lebten wir für ein halbes Jahr in den USA, kurz nach Weihnachten stand die Rückreise an und es war klar, dass wir keinen Baumschmuck hatten und auch keinen extra kaufen würden. Und so gab es auch keinen Baum, sondern Zweige und einen schönen Adventskranz. Wir entschieden uns als Familie, das Geld, das wir nun durch den fehlenden Weihnachtsbaumkauf eingesparten, zu nutzen, um es den Obdachlosen in Eugene, Oregon, zu geben. Wir schnürten kleine Päckchen mit Lebensmitteln, Kerzen, Socken und Waschsachen und übergaben sie persönlich. Über die Dankbarkeit der Menschen, aber auch unsere notwendige Überwindung sprechen wir noch heute. Einmal probierten wir es wieder mit Baum, tauschten dann aber den Baum gegen das Beschenken der Obdachlosen ein, dann natürlich in Berlin. Das hätten wir nie gedacht, dass aus diesem Verzicht eine Bereicherung werden würde.“

Ivonne: Ich dachte auch erst, dass es ohne Weihnachtsbaum vielleicht gar nicht gemütlich werden würde, aber ganz im Gegenteil: ein kleiner grüner Tannenzweig und dazu Hagebutten, ein bisschen Efeu und Schneebeeren waren völlig ausgereichender Weihnachtsschmuck. Außerdem war es viel schöner, den Tannenbaum im Januar nicht auf die Straße für die Müllabfuhr legen zu müssen mit der Befürchtung, dass am Ende doch in jedem Weihnachtsbaum ein Tannenbaum wie in Hans Christian Andersens gleichnamigen Märchen steckt. Alles in allem ein wirklich schönes Fest!

Birgit: „Bei mir auch. Fehlender Weihnachtsbaum, kein Festbraten und weniger Geschenke sind eine Bereicherung – so widersprüchlich das klingt!“

Ivonne: „So ist es. Mal sehen, welche weiteren kleinen klimafreundlichen Weihnachtsexperimente wir unseren Familien nächsten Jahr noch unterbreiten können.:-) Aber jetzt freue ich mich erst einmal auf das neue 2°Campus Jahr 2014, das vor uns liegt. Diesen Freitag, am 17. Januar, ist Jurysitzung, das heißt, nächste Woche steht der neue Jahrgang fest! Ich bin schon sehr gespannt!“

Birgit: „Und ich erst!“

Liebe WWF Jugend Community: Wir freuen uns auf ein spannendes Jahr mit euch und werden euch wieder jede Menge berichten aus unserer 2°Campus Werkstatt. Noch ist der 2°Campus Redaktionsplan nicht ganz fertig: wünscht Ihr Euch vielleicht ein ganz bestimmtes Thema oder brennt euch eine wichtige Frage unter den Nägeln in Bezug auf den Klimaschutz? Wie war Euer Weihnachten? Schreibt uns!

Eure Birgit und Ivonne aus dem WWF Team
 

Bilder: Schneewald via flickr_Alie Caulfield; Geschenke via flickr_Roberto Verzo; Gemüsesuppe via flickr_vielphoto; Geschenkpapier via flickr_Stevendepelo; Adventskranz via flickr_Pfeilhofer; Weihnachtsmänner via flickr_CBeas 

Weiterempfehlen

Kommentare (14)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
11.12.2014
Ria2000 hat geschrieben:
Cool, echt toll! :D
20.01.2014
Makanie hat geschrieben:
Coole Aktion!
Aber wie Franzi würde der Weihnachtsbaum auch mir fehlen.
Dafür gibt es eine Alternativlösung: Einen kleinen Tannenbaum einen Tag vor Heiligabend samt Wurzeln ausgraben...und danach wieder eingraben!
18.01.2014
Himbaerchen hat geschrieben:
Tolle Sache :)
17.01.2014
gelöschter User hat geschrieben:
Also mir fehlen weder Geschenke, noch der Baum, noch das reichliche Festessen :)
Geschenke gab es auch nicht viele als wir noch Kinder waren. Meistens haben wir zu Weihnachten ein Brettspiel für die ganze Familie bekommen und den ganzen Heiligabend über gespielt.
Das fanden meine Schwester und ich viel besser, weil die Familie zusammen war :)

Die geschockten Reaktionen, dass wir uns nichts zu Weihnachten schenken, die kenne ich aber auch. Als ob man gerade einen Massenmord gestanden hätte....viel geschockter können die Menschen wirklich nicht reagieren :/
16.01.2014
Franzi... hat geschrieben:
Ich finde es toll, dass man Weihnachten auch "umweltfreundlich" feiern kann.
Wir recyceln unser Geschenkpapier auch immer, aber ich glaube, dass mir der Weihnachtsbaum fehlen würde...
15.01.2014
Jayfeather hat geschrieben:
Also wir packen unsere Geschenke immer in Zeitungspapier ein. Und einen richtigen Baum haben wir auch nciht. Mein Vater arbeitet in der Kirche und da stehen immer zwei riesen Bäume. Die untersten Äste werden sowieso abgeschnitten, die nehmen wir dann einfach.
Und vegtarisches essen gibt es auch. Mit Außnahme von ein bisschen Schinken für das Raklett.
Weniger Geschenke wäre eigentlich mal ne gute Idee, es fällt einem ja sowieso immer nichts ein^^ aber ich glaube das würde meine Oma nicht zulassen. Es macht einfach Spaß jemandem etwas zu schenken :)
15.01.2014
Sandsturm hat geschrieben:
Bei uns gibt es an Heiligabend fast immer vegetarisches Essen, dafür an den Weihnachtsfeiertagen leider nicht. Wie genau soll man denn ein Geschenk einpacken ohne dass sich das Papier ohne das Klebeband wieder löst? Die Anleitung wünsche ich mir auch mal. :)
15.01.2014
Leatrice hat geschrieben:
Hmm, gute Ideen mit dem Einpacken und Allem.
Was den Baum angeht sind wir Menschen doch manchmal dekadent.
Wir hegen und pflegen ihn (oder wir bringen ihn irgendwie anders dazu, möglichst effizient und schnell und billig zu wachsen) fällen ihn dann, damit er uns einen Abend lang Freude schenkt.
Aber gut.
Schöner Beitrag :)
15.01.2014
Stoffie hat geschrieben:
Wow echt super! das mit den wenigen geschenken aollte ich auch mal ausprobieren.... Ich sass dieses jahr auch wieder vor einem riesigen Berg Papier...

Und anstatt das Geld für den weihnachtsbaum auzugeben einfach mal Obdachlosen Lebensmittel und Kleidungsstücke zu schenken, ist auch eine wunderbare Idee! Dann kommt die Nächstenlibe bei Weihnachten wieder durch....
14.01.2014
Cookie hat geschrieben:
Ich glaube, ich hätte als Kind erst mal einen riesigen Schreianfall bekommen, wenn meine Eltern gesagt hätten, dass ich weniger Geschenke bekommen soll. :D Wir feiern immer ganz groß mit Großeltern und Tanten und Onkels, da gibts dann auch immer von jedem was. Wobei ich jetzt als großes Kind von den meisten Geld oder nützliche Sachen wie Handtücher bekomme. Auf jeden Fall großen Respekt, dass die Kinder da mitgemacht haben!
Zu einem vegetarischen Weihnachtsessen würde ich meine Familie auch gerne mal überreden... Das gibts bisher nämlich immer nur für mich und die anderen essen irgendwas Fleischiges, wenn auch jedes Jahr was anderes.
Auch dass in meiner Familie auf den Weihnachtsbaum verzichtet wird, ist für mich unvorstellbar, da mein Opa selbst Weihnachtsbäume verkauft. Die sind aber immerhin voll und ganz bio.
Auf jeden Fall vielen Dank, dass ihr eure Weihnachtsexperimente mit uns teilt! Vor allem das mit den Obdachlosen finde ich eine sehr schöne Idee. :)
14.01.2014
FranziV hat geschrieben:
Sind echt super Ideen dabei & echt toll, dass sie alle umgesetzt wurden! Zum Großteil mach ich eh schon die meisten Sachen, aber ich glaube nicht, dass ich auf einen Tannenbaum verzichten könnte!!!! Der MUSS einfach dabei sein (außer wenn's nicht anders geht!) :)
Aber bei uns gibt vegetarisch zu Weihnachten (wir sind sowieso Vegetarier) und viele Geschenk pack ich mit Zeitungspapier ein-klingt echt hässlich, aber das schwarz-weiße Papier zu einer bunten Schleife sieht super aus! :)
14.01.2014
RichardParker hat geschrieben:
Wow, so habe ich das ganze noch nie betrachtet!! Und ihr hab es mir gerade schmackhaft gemacht, mal einen Versuch zu starten! :) Vielen, vielen Dank für den interessanten Bericht!!
14.01.2014
Ronja96 hat geschrieben:
Das hört sich wirklich sehr interessant an und ich finde es ja echt toll, dass die Kinder mitgemacht haben und nicht so viele Geschenke wollte.
14.01.2014
Morgentau hat geschrieben:
Das ist ja mal richtig interessant! Ich werde meine Familie nicht überzeugen können, aber zu wissen, dass es auch anders geht und richtig schön sein kann, ist wirklich super. Danke!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Schützt die Kreisläufe - euer Planet ist wunderschön!
Schützt die Kreisläufe - ...
Die Wissenschaftler des fremden Sterns blicken vom Mond durch ihre Teleskope auf die Erde. Ei... weiter lesen
Alles dreht sich ums Rad - beim 2. Block in Münster: Mobilität 2016
Alles dreht sich ums Rad - ...
Münster ist eine Fahrradstadt. Überall gibt es Radwege und Fahrradständer und e... weiter lesen
FORSCHUNGSGRUPPE ERNÄHRRUNG – UNSERE ERGEBNISSE 2°Campus 2016
FORSCHUNGSGRUPPE ERNÄHRRUN...
Wir von der Forschungsgruppe Ernährung haben während der letzten sieben Monate zum The... weiter lesen
Was bedeutet nachhaltiger Konsum?
Was bedeutet nachhaltiger K...
Die Bereitschaft bzw. die Möglichkeit zum nachhaltigen Konsum ist von vielen Faktoren abh... weiter lesen
Nachhaltigkeitscheck am Gymnasium Essen-Werden
Nachhaltigkeitscheck am Gym...
Ich gehe zwar nicht mehr zur Schule aber im Rahmen des 2° Campus wollte ich einen Nachhaltig... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil