Auf allen Kanälen:


Neues aus unserer


Forschung!


© Dagmar Heene / WWF
Die große WWF Klimafasterei!


von Ivonne
13.03.2014
7
0
55 P

Sokrates soll einst gesagt haben: Wer die Welt bewegen will, sollte erst sich selbst bewegen. Wir, das Bildungsteam des WWF – Bettina, Birgit, Astrid, Margret, Bastian, Paula und Ivonne – geben dem griechischen Philosophen Recht und fanden auf der Schwelle vom Winter zum Frühling auch einen schönen Anlass, um seinen Ratschlag in die Tat umzusetzen: Ihr kennt sicherlich die sieben Wochen Fastenzeit zwischen Aschermittwoch und Ostersonntag? Ihren Ursprung findet diese Fastenzeit im Christentum. Doch auch viele andere Religionen und Kulturen der Welt praktizieren Fastenzeiten. Die Motive sind dabei ganz unterschiedlich: manche fasten aus Ehrerbietung gegenüber einer bestimmten Glaubensfigur, manche zur Schulung der Wahrnehmung, zur Stärkung der Willenskraft, manche zur Reinigung des Körpers und der Seele. Was gefastet wird, kann verschieden sein: oft bezieht sich Fasten auf bestimmte Lebensmittel, z.B: Genussmittel oder gar auf eine Zeit ganz ohne Essen, aber auch essensferne Dinge wie Fernsehen und Computer beziehen manche in ihre Fastenzeit ein. Ihr seht also: Fasten ist eine vielseitige Angelegenheit! Also fragten wir uns: warum nicht mal sieben Wochen lang für unser Klima fasten? Gesagt, getan. Seit Aschermittwoch ist nun schon eine Woche vergangen und ich horche mich mal um in meinem Team, was jede/r eigentlich so fastet für den Klimaschutz und warum:

Astrid, hast Du schon oft gefastet? Worauf konzentrierst Du Dich beim Klimafasten und warum?

"Ich habe schon öfter gefastet – eine Woche auf jegliches Essen verzichtet. Das tut mir gut, macht leicht & froh. Sieben Wochen auf etwas verzichten ist da schon schwieriger. Ich möchte es aber mal probieren: keinen Kaffee und keinen Rotwein trinken und auch Fleisch und Süßigkeiten weglassen. Manchmal ist es gut, sein eigenes Verhalten und Konsumgewohnheiten zu hinterfragen und auszutesten, ob & wie es anders geht. Dabei entdecke ich ganz sicher, dass Vieles zu einem glücklichen, erfüllten Leben nicht notwendig ist. Weniger ist oft mehr. Das nützt nicht nur dem Klima – damit wir eine Tasse Kaffee trinken können werden insgesamt 140 Liter Wasser verbraucht. Ach ja – und ich werde in diesen 7 Wochen auch keinerlei Non-Food-Artikel kaufen."

Birgit, du hast unter anderem Käse auf deine „Klimaliste“ gesetzt. Was hat denn Käseverzicht mit Klimaschutz zu tun?

"Ich habe mir vorgenommen, neben Käse auf Süßigkeiten, Fernsehen, Butter und Sahne zu verzichten. Wie beim religiösen Fasten gönne ich mir jeden Sonntag eine Auszeit. Das nimmt für mich ein wenig den Druck raus und ich bin gespannt, ob ich es vielleicht doch sieben Wochen lang durchgehend schaffen werde. Warum verzichte ich auf Süßigkeiten? Ich liebe Schokolade, Eis oder Kuchen und es ist für mich eine wirkliche Herausforderung, sieben Wochen lang zuckerfrei zu leben. Aber das macht den Reiz aus. Das Spannende ist, gewohnte (Konsum)Muster zu durchbrechen und bewusster zu essen und zu leben.

Das kann man durch das Fasten gut ausprobieren. Zum Glück fastet meine ganze Familie mit, so dass es zu Hause keine Süßigkeiten geben wird, die mich in Versuchung bringen. Und Ivonne ist im Büro netterweise auch schon auf Studentenfutter umgestiegen :-).

Fernsehen: so viel schaue ich gar nicht, wenn gucke ich meist Nachrichten. Besser wäre vermutlich noch, zu Hause auf Computer zu fasten und abends einfach mehr zu lesen. Aber dafür hängt schon zu viel Kommunikation und Organisation am Computer. Ich habe mir in jedem Fall fest vorgenommen, mehrere elektronikfreie Abende pro Woche einzuplanen.

Käse, Butter und Sahne verursachen in ihrer Herstellung sehr viele Treibhausgasemissionen, weit mehr als Obst und Gemüse und sogar mehr als Hühner- oder Schweinefleisch. Fleisch esse ich eh so gut wie gar nicht und so ist der zusätzliche Verzicht auf diese tierischen Produkte mein kleiner Beitrag zum Klimaschutz. Ich finde, dass die Fastenzeit eine riesige Chance für den Klimaschutz darstellt, um seine Gewohnheiten zu überprüfen und zu durchbrechen. Ich habe letztes Jahr während des Fastens gemerkt, dass es viel leichter ist, Dinge zu ändern, als ich dachte. Die Hürden im Kopf sind riesig. Ich würde mir wünschen, dass viele Menschen beim Klimafasten mitmachen und die Erfahrungen miteinander teilen."

 

Paula, nun ist das ja manchmal nicht so einfach, die guten Vorsätze einzuhalten. Was fastest du und was motiviert dich in schwachen Momenten?

"Bei mir stehen Süßes, Kaffee und Alkohol auf der Fastenliste. Obwohl ich diese Dinge nicht in großen Mengen konsumiere, kann ich mir einen leckeren Kaffee am Nachmittag kaum aus dem Alltag wegdenken. Für mich ist es eine Art Selbstversuch. Mit der Disziplin an Grenzen zu stoßen und der Lust nicht nachzugeben, sehe ich als kleine Herausforderung, die ich meistern möchte.

Dass wir uns im Team für das Klimafasten entschieden haben hilft mir auch: Verpflichtet man sich auch gegenüber anderen, ist die Hemmschwelle „heimlich“ nachzugeben einfach höher.
Außerdem gibt es doch leckere Alternativen: Studentenfutter, leckeren Tee, Trockenfrüchte, Getreidekaffee…"

 

Und wie machst du das Bastian mit den „Versuchungen“? Du hast Dir ja gerade das ausgesucht, dass Dir nach Deiner Einschätzung heute mit am schwersten fallen wird.

"Meine Strategie für schwache Momente ist folgende: Mich an meine Vereinbarung erinnern und vertrauen, dass Routinen mit der Zeit abschwächen, wenn man sie ändert. Außerdem den Supermarkt meiden und Obst und Trockenobst in meinem Haushalt griffbereit haben. Ach ja und mir eine erfüllende Zeit machen, damit das Leben auch ohne Zucker süß genug ist."

Apropros süß: Bettina, und warum fastest du Süßigkeiten und Kaffee?

"Für eine gewisse Zeit auf Dinge zu verzichten, die mich täglich umgeben, wie z.B. die Tasse Kaffee bei einer Besprechung oder das Stück Kuchen zwischendurch, ist eine gute Übung. Es gibt mir die Möglichkeit Gewohnheiten zu durchbrechen und sie zu überdenken. So kann Veränderung entstehen."

 

Und was ist mit dir, Margret?

„Ich mache mit, indem ich 7 Wochen mit dem Rad einkaufen fahre, statt mit dem Auto, und alle Lebensmittel auch im Bioladen von einem nahe gelegen Bauernhof erwerbe. Ich bin sicher, dass ich mich mit diesem Weg sehr klimaschonend verhalte, weil ich so viel weniger esse als vorher und Fahrrad auch keine Emissionen ausstößt.“

 

Tja, und ich?

"Ich habe mir vorgenommen, mal sieben Wochen vegan zu leben. Ich habe mich im Zuge des 2°Campus mit verschiedenen Lebensmittelstudien beschäftigt. Es ist einfach enorm, wie viel Fläche tierische Produkte verbrauchen (und das „noch nicht mal“ fairerweise im eigenen Land, sondern in Ländern wie Brasilien) und wie hoch ihr CO2 Fußabdruck ist. Von Tierquälerei mal nicht zu schweigen. Also: vegan! Das ist wirklich lecker. Außerdem regt es die eigene Kreativität an: ich entdecke immer wieder ganz neue Geschmäcker und Zubereitungsmethoden.

Für viele klingt Fasten irgendwie nach Verzicht. Aber ich sehe das genau umgekehrt: es ist gar kein Verzicht. Es ist eine Bereicherung, weil man Dinge mal aus einer anderen Perspektive sieht. Und einen Perspektivwechsel können wir bekanntlich alle mal dann und wann gebrauchen!"

Und wie ist es mit Euch, liebe WWF Jugend community? Habt ihr nicht Lust mitzumachen? Lasst uns doch einfach für sieben Wochen die größte Klimafasten-Online community der Welt sein! :-)


Euer WWF Bildungsteam!

P.S. In sieben Wochen werden wir Euch berichten, wie es uns ergangen ist beim Klimafasten!

Bilder: Titel: Wolken_via flickr_cc_Steve75; Kaffeepflanze_via flickr_cc_produkt.herkunft; Fernseher_via flickr_cc_diepuppenstubensammlerin; Käse_via_flickr_cc_Hellebardius; Kaffeetasse via flickr_cc_depone; Kakaopflanze_via_flickr_cc_Lasse Bredsten; Fahrrad_via_flickr_cc_Mimolalen
 

Weiterempfehlen

Kommentare (7)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
15.03.2014
Pandafreundin hat geschrieben:
Ein wirklich super Bericht mit tollen Ideen - regt zum Nachdenken an!
Ich glaube an euch, das haltet ihr durch! ;)
Ich wollte bald mal 2 Wochen komplett auf das Handy verzichten :)
15.03.2014
Monamona hat geschrieben:
Ich faste auch vegan und auf Süßigkeiten. Auf Süßigkeiten verzichte ich jedes Jahr während der Fastenzeit, aber diesmal wollte ich auch mal testen, wie es ist, vegan zu leben. Außerdem faste ich auf Klamottenkaufen, das allerdings schn seit den Sommerferien. Denn: ich habe eindeutig genug Kleidung und wenn man über lange Zeit nichts Neues dazubekommt, muss man kreativer überlegen, wie man Sachen kombiniert, damit es nicht langweilig wird :)
15.03.2014
Makanie hat geschrieben:
Coole Idee!
Ich faste auch, Fleisch. Das mache ich schon seit drei Jahren.
14.03.2014
Westernpferdle hat geschrieben:
Coole Sache^^
Die Vegan-For-Fit Challenge möchte ich auch bald anfangen, und mehr trinken möchte ich auch:D
13.03.2014
Jayfeather hat geschrieben:
ich überlege di ganze zeit worauf ich verzihten soll aber ich kann mich nciht entscheiden, deshalb faste ich bis jetzt noch nciht :D Aber ich hab mir vorgenommen mehr zu trinken ich komme manchmal nur auf einen halben liter pro tag ^^
13.03.2014
RichardParker hat geschrieben:
Eine echt coole Sache! Ich verzichte auch auf Süßes und versuche auch nicht so viel vor dem Computer oder Fernseher zu hängen! :) Dabei liebe ich Schokolade über alles!! Das wird echt schwer, aber ich versuche es durch zuziehen! :)
13.03.2014
peacemeinfreund hat geschrieben:
Echt toller Artikel Ivonne. Meine Mutti und ich haben die Vegan-For-Fit Challenge am 1. März angefangen also alles vegan, kein Zucker, kein Kaffee. Und meine Erfahrung sind sehr ähnlich zu deinen, es ist total einfach und super lecker. Normale soll man die Challenge 4 Wochen durchgeführt werden, aber vielleicht hänge ich einfach noch 3 Wochen dran. :)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Energiewende: Ausbildung und Studium
Energiewende: Ausbildung un...
„ Arbeit ist ein großer Teil unseres Lebens . Ich wollte etwas tun, was ich sinnvol... weiter lesen
Unsere Mentoren vom 2°Campus – wer steckt dahinter?
Unsere Mentoren vom 2°Camp...
An einer selbstgewählten Forschungsfrage arbeiten, in den Alltag von echten Forscherinnen u... weiter lesen
Schützt die Kreisläufe - euer Planet ist wunderschön!
Schützt die Kreisläufe - ...
Die Wissenschaftler des fremden Sterns blicken vom Mond durch ihre Teleskope auf die Erde. Ei... weiter lesen
FORSCHUNGSGRUPPE ERNÄHRRUNG – UNSERE ERGEBNISSE 2°Campus 2016
FORSCHUNGSGRUPPE ERNÄHRRUN...
Wir von der Forschungsgruppe Ernährung haben während der letzten sieben Monate zum The... weiter lesen
Forschungsgruppe Gebäude – unsere Ergebnisse
Forschungsgruppe Gebäude ...
Wer kennt das nicht: man sitzt im Sommer beispielsweise in der Schule oder in einem anderen Geb&... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil