Auf allen Kanälen:


Neues aus unserer


Forschung!


© Dagmar Heene / WWF
"Cookie-to-go" - Ein Schritt in die Zukunft?


von Jonas_Kittel
09.07.2013
17
0
100 P

 Jedes Jahr trinkt der Durchschnittsdeutsche 80 Coffee-to-go. Eine Menge Müll, wenn man bedenkt, dass auf jedem Becher ein Plastikdeckel steckt. Nun hat ein junges Forscherteam aus Karlsruhe eine mögliche Lösung für dieses Problem gefunden. Den “Cookie-to-go“. Die Erfindung ist ein Keks, der auf einem gewöhnlichen Pappbecher steckt. Er fungiert sozusagen als Deckel.


Nun stellt sich die Frage, wie man auf solch eine Idee kommt. Ich habe mit einem der Teammitglieder gesprochen und erfahren, dass ihnen einerseits aufgefallen ist, dass die "Leute [...] gerne ein süßes Stück zum Kaffee [oder] Tee" essen, und dass dies oft unhandlich ist, wenn man sowohl das Heißgetränk als auch den Snack halten muss. Indem der Keks zum Deckel wird, spart man gleichzeitig viel Plastik ein, das aus Erdöl hergestellt wird und damit nicht gut für unser Klima ist. Das Team hat hochgerechnet, dass der Turm aller jährlich in Deutschland weggeworfener Deckel eine Höhe von ca. 32.800 Kilometer erreichen würde.


Doch hält dieser Deckel auch so dicht wie ein normaler Plastikdeckel?

Die Antwort lautet: Ja! Der neuartige Deckel schränkt den gewohnten Kaffeverzehr in keinster Weise ein. Und der Keks weicht auch nicht auf, wenn heißer Wasserdampf oder Kaffee an den Deckel kommen. Hierfür hat das Team einen speziellen Feuchtigkeitsschutz an der Unterseite des Kekses entwickelt.
Die wichtigste Frage ist aber: Schmeckt dieser Keks? Und nach was?
Auch hier hat sich das Team eine Menge einfallen lassen. Es gibt den “Cookie-to-go“ derzeit in drei verschiedenen Geschmacksrichtungen, Grundlage des Kekses ist ein spezieller Mürbeteig. Sowohl Schokolade, Mandel-Kirsch als auch Hafer-Apfel sind schon entwickelt und schmecken den Erfindern. Der Geschmack ist dem Team sehr wichtig, da es "zwar bereits essbares Geschirr gibt, [welches] [aber] oft nach Pappe" schmeckt. Sie bieten hierdurch eine Alternative, die auch noch Sinn macht.



Das junge Team besteht aus 5 Studenten des KIT (Karlsruher Institut für Technologie) und wurde betreut durch eine Professorin des KIT und zwei Ingenieurinnen des Instituts für Bio- und Lebensmitteltechnik. Die Forschungsarbeit dauerte etwa ein halbes Jahr und dauert noch immer an, denn das Ziel für die Zukunft ist, das Produkt am Markt zu etablieren. Hierfür suchen sie noch einen Kooperationspartner, der Bereit ist, die Kekse ins Sortiment zu nehmen.


Interessant finde ich auch den Ansatz, dass die Kekse später nur in Großverpackungen verschickt werden sollen, also nicht einzeln verpackt sondern im Paket. Somit wird wieder Verpackungsmaterial, vor allem Plastik eingespart, wenn man bedenkt, dass viele Kekse in Plastik verpackt an den Endverbraucher weitergegeben werden.
Die Kekse sollen sich laut den Entwicklern in der selben Preisklasse befinden wie normale Kekse, was sie auch marktfähig macht. Dieser Ansatz war bei der Forschung immer im Hinterkopf der Studenten.

Mit dem Projekt "Cookie-to-go" hat das Team den den zweiten Platz beim Trophelia-Wettbewerb 2013 gewonnen.
Auf jeden Fall finde ich die Idee super und würde mir wünschen, in Zukunft auf meinem Kaffee einen Keks vorzufinden.
Für die Zusammenarbeit und die Bereitstellung der der Bilder danke ich dem Team und hoffe, dass sich die viele Arbeit gelohnt hat.

Edit: Natürlich funktioniert der Becher mit JEDEM anderen (Heiß)- Getränk.

Quellen:

http://www.zeit.de/studium/uni-leben/2013-06/Uni-Entwicklung-Cookie-to-go

Weiterempfehlen

Kommentare (14)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
29.07.2013
Westernpferdle hat geschrieben:
Super Idee! (:
Ich liiiiebe Kaffee*_*
11.07.2013
Chamaeleonmuetze hat geschrieben:
Will haben *____*
Richtig gute Idee...das wär so super wenn das funktionieren würde :))))
10.07.2013
AliceimWunderland hat geschrieben:
Suuuuuuper Idee, dann würde ich auch anfangen Kaffee zu trinken nur wegen dem Keks ;)
10.07.2013
AlinaSky hat geschrieben:
Danke für den Bericht! Ich finde die Idee klasse! Bin zwar auch kein Fan von "to go" aber wenn ich mir dann doch mal was hole fände ich so einen Keks obendrauf klasse!

"Also Starbucks und Co. jetzt wisst ihr was in eurem Sortiment fehlt!" ;)
10.07.2013
Sasha13 hat geschrieben:
Wie cool! Ich bin gar kein Fan von Kaffee und "to-go" aber damit kann man bestimmt jede Menge Leute erreichen. Den Becher mit Cookie sollte es auch für andere Heißgetränke geben.
10.07.2013
Niiura hat geschrieben:
Also ich finde die Idee an für sich gut, da ja wirklich Müll eingespart wird und das auf eine leckere Art und Weise, allerdings gibt es da ja immer noch den Papiermüll...Ich fände es gut, wenn einfach mal mehr Menschen ihren eigenen Kaffebeche mitnehmen würden. Die gibts ja mittlerweile in fast jeder Drogerie zu kaufen und man kann auch morgens gleich seinen eigenen Kaffee reinfüllen;D
10.07.2013
Traeumerin hat geschrieben:
Echt coole idee und vorallem sieht total lecker aus :)
Will auch so einen!
10.07.2013
Malla hat geschrieben:
Das klingt doch mal lecker. Ich hoffe auch, dass sich die Idee etablieren kann.
10.07.2013
Jonas_Kittel hat geschrieben:
Hallo.

danke für die tollen Antworten. Auch ich fand diese Idee sofort super, als ich davon las und habe mich dann dazu entschlossen, diesen Artikel zu schreiben.
@Ivonne: Natürlich ist es besser fürs Klima, wenn das Getränk vor Ort getrunken wird aber ich denke viele Menschen haben einfach nicht die Möglichkeit dazu, sonst würden nicht so viele Coffee to go konsumiert. Ich meine, nicht jeder hat genug Zeit, morgends 15 Minuten im Cafe zu sitzen und erst dann zur Arbeit/Uni zu fahren. Wenn man wirklich etwas fürs Klima tun will kann man ja auch seinen eigenen Thermobecher mitbringen, bei Starbucks und einigen kleinen Bäckereien wird dieser akzeptiert und zum Teil sogar speziell rabattiert :)
@ Morgentau: Das Ganze funktioniert ja nicht nur mit Kaffee, der Keks kann auch auf jedem anderen (Heiß-) Getränk platziert werden.
10.07.2013
castronioni hat geschrieben:
Super Idee! :) Hoffendlich kaann es sich durchsetzen!
10.07.2013
Franzichen hat geschrieben:
Was für ne coole Idee! :D
Ich will unbedingt so einen :)
10.07.2013
Jayfeather hat geschrieben:
als ich cookie to go gelesen habe war ich sofort total begeistert :D
auf so eine idee muss man erst mal kommen. und dass sie e dann auch noch geschafft haben das zu verwicklihen. echt super! ich hoffe der cookie deckel wird bald offiziell verkauft :)
10.07.2013
Morgentau hat geschrieben:
Schade, dass ich keinen Kaffee mag! :o)
Sonst fände ich es echt klasse, wenn ich einen Keks darauf hätte.
Allerdings stimmt natürlich, was Ivonne sagt: "to go" finde ich auch nicht besonders toll und der Papierverbrauch wurde ja gar nicht erwähnt.
Aber es ist auf jeden Fall besser mit Keksdeckel und eine super Idee!
10.07.2013
Ivonne hat geschrieben:
Interessanter Ansatz, danke für deinen Artikel! Plastik wird dabei auf jeden Fall gespart. Ich finde es aber nach wie vor gut, wenn man sich Zeit nimmt zum Trinken und Essen und nicht nur alles "to go" zu sich nimmt. Vor allem weil der Papierverbrauch hier ja auch gar nicht eingerechnet ist. Wer es aber einfach liebt, seinen Kaffee in der U-Bahn zu trinken, klar, dann lieber ohne Plastikdeckel und mit Keks obendrauf. :-)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Energiewende: Ausbildung und Studium
Energiewende: Ausbildung un...
„ Arbeit ist ein großer Teil unseres Lebens . Ich wollte etwas tun, was ich sinnvol... weiter lesen
Unsere Mentoren vom 2°Campus – wer steckt dahinter?
Unsere Mentoren vom 2°Camp...
An einer selbstgewählten Forschungsfrage arbeiten, in den Alltag von echten Forscherinnen u... weiter lesen
Nachhaltigkeitscheck am Gymnasium Essen-Werden
Nachhaltigkeitscheck am Gym...
Ich gehe zwar nicht mehr zur Schule aber im Rahmen des 2° Campus wollte ich einen Nachhaltig... weiter lesen
Weniger ist mehr: Klimafreundliche Verpackungen
Weniger ist mehr: Klimafreu...
Ob Schokolade, Orangensaft oder sogar Bio-Gurken: Beim Einkauf im Supermarkt kommt man an reichl... weiter lesen
Umweltfreundlich Putzen – Wie geht das?
Umweltfreundlich Putzen –...
Jährlich gelangen in Deutschland allein in den Privathaushalten über 630.000 Tonnen Wa... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil