Auf allen Kanälen:


Neues aus unserer


Forschung!


© Dagmar Heene / WWF
Auf ein Neues: Der 2°Campus 2013 startet!


von MarcelB
25.03.2013
3
0
100 P
Tags: 2°Campus

Tag 2 beim 2°Campus und ich komme nach S-Bahn Verspätung gerade noch pünktlich und treffe Cosima aus der WWF Jugend Redaktion, die auch Teilnehmerin des 2°Campus ist.

Hey Cosima, war war die Fahrt gestern?
„Ach die war toll, ich habe sofort jemanden mit weißen T-Shirt und Panda drauf im Zug nach Berlin getroffen, da konnte ich es mir nicht verkneifen gleich mal fragen, ob sie auch zum 2°Campus gehören. Das war der erste Schwung für mich beim diesjährigen 2°Campus.“

Und nach eurer Ankunft? Wo schlaft ihr, was habt ihr gestern noch gemacht?
Ach, nachdem sich dann die ganze Gruppe am Berliner Hauptbahnhof gefunden hat, ging es zu unserer Jugendherberge am Wannsee. Ein wunderschönes Häuschen direkt neben dem See.
Wir haben kurz unsere Zimmer erkundet und dann ging es auch schon los mit dem Programm.
Wir haben ein paar Kennenlernspiele zum Einstieg gemacht und danach stellt uns Birgitt kurz die Arbeit des WWF Deutschland vor und das Programm für die nächsten Tage.“            

Und wie sieht das Programm aus? Was werdet ihr tun?

„Wir werden uns in das Thema „Klimawandel und dessen Folgen“ einarbeiten, um dann gezielt in vier Gruppen (Mobilität, Energie, Ernährung, Wohnen) weiterforschen. Das Ziel des ersten Blocks ist es eine konkrete Fragestellung für jede Gruppe zu formuliert und einen Forschungsplan für den zweiten Block im Sommer zu erstellen.“


Weiter kamen wir leider nicht, denn es kam auch schon der erste Gast: Eberhard Brandes, Geschäftsführer und Mitglied der Geschäftsleitung vom WWF Deutschland, oder auch nur kurz „Eberhard“ wie er es uns anbietet. Er eröffnet mit einem Vortrag über die Arbeit des WWF den zweiten Tag.

Früher habe sich der WWF nur für Artenschutz eingesetzt, doch durch den Klimawandel und die dadurch gefährdeten Arten, nahm der Klimaschutz zunehmend eine Zentrale in der Themenwelt des WWF ein.


Im Laufe des Vortrages, entfachte sich schnell eine lockere Diskussion über Umweltsünden an Schulen, warum der WWF fast nur in Norden Deutschlands vertreten sei und wieviel eigentlich die Energiewende koste. Wie ein Feuer sprang die Initiative auf die Teilnehmer über, alle erzählten über Erlebnisse an ihrer Schule und was man besser machen könnte, zum Beispiel eher mit der Bahn oder dem Fahrrad zur Schule fahren, das Licht nach Stundenende ausschalten oder in Photovoltaikanlagen investieren. Wichtig war den Jugendlichen, dass am Ende die Chancen der Erneuerbaren Energien genutzt werden, der ökologische Fußabdruck möglich gering ist und der Energieverbrauch verringert wird, dem konnte Eberhard nur zustimmen.

Er sagte: „Wir hatten eine tolle Aufbruchsstimmung in den letzten Jahren, die jetzt völlig zu kippen droht. Wir müssen anfangen endlich über positive Veränderungen durch die Energiewende zu reden und nicht immer nur beim Kostenfaktor hängen bleiben.

Eberhard Brandes erklärte uns, dass er viel Hoffnung in die Arbeit des 2°Campus setzt und begeistert von der herzlichen Atmosphäre die die Truppe mitbringe ist:Weiter so!


Direkt im Anschluss kam auch schon Prof. Dr. Mojib Latif, der bereits im letzten Jahr die Schülerakademie besucht hatte. Er ist Leiter des Forschungsbereiches: Ozeanzirkulation und Klimadynamik am Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel. Herr Latif forscht schon seit mehreren Jahrzehnten zum globalen Klimawandel und trägt seinen Erkenntnisse auch in die Öffentlichkeit.

 

Mit dem Satz „Klima ist das was wir erwarten und Wetter das was wir bekommen“ leitet er seinen Vortrag ein und bezieht sich damit auch auf das schneeverwehte Berlin im März. Wir dürfen nicht nur auf die Temperaturen vor unserer Haustür gucken, sondern müssen alles im globalen Kontext betrachten. Hier steigt die Temperatur der Erde seit Beginn der Industrialisierung. Herr Latif erklärt den Teilnehmer ab wann das Thema Klimawandel bzw. Klimaschutz erstmals in Erscheinung getreten ist. Das war nämlich 1972 im Bericht „Grenzen des Wachstums“ vom Club of Rome.


Über viele Grafiken, Tabellen und Studien bringt er das Thema Klimawandel den Jugendlichen näher. Er fängt bei den ersten Wissenschaftlern an, die in dieser Thematik geforscht haben und leitet treffend in die Problematik der heutigen Zeit über. Derzeit haben wir eine Erwärmung von 0,7° C, verschiedene Szenarien zeigen auf, dass eine drastische Reduzierung der CO2 – Emissionen notwendig ist, um die Erwärmung nicht über 2°C kommen zu lassen. Auf die Frage, ob es nicht kontraproduktiv sei an diesem Ziel festzuhalten und nicht sinnvoller sei lieber ein realistischeres Ziel zu definieren, antwortet er charmant, dass man sich im Leben immer hohe Ziele setzen muss und das 2° Ziel bereits deutliche Schäden auf die Umwelt haben wird und somit richtig gesetzt ist.

Allein die Erhöhung der globalen Durchschnittstemperatur um 1° bedeutet für viele Lebewesen, wie beispielsweise den Algen die am Anfang der Nahrungskette stehen, den Tod. Dies alles, also das Auseinanderbrechen der Gletscher, das Versauern und Verschmutzen der Meere oder die Schadstoffe in der Atmosphäre haben alle irreversible Schäden auf die Erde.
In der Verantwortung sieht er hier nicht nur die wachsenden Ökonomien wie China, sondern auch die Industrieländer wie uns in Europa, die bisher die meistens Treibhausgase in die Atmosphäre emittiert haben. Wir tragen somit auch Verantwortung, auch wenn es uns nicht bewusst ist.


Mit einem Zitat von Einstein schließt er den Vortrag: „Die gewaltigen Probleme unserer Zeit können nicht mit derselben Denkart gelöst werden, welche jene Probleme hervorgebracht hat!“ und appelliert damit an die Gruppe neue Ideen zu entwickeln.

Nach weiteren spannenden und informativen Vorträgen von Juliette de Grandpré und Tobias Krug aus dem Klima-Team über Emissionshandel, Energieeffizienz, Mobilität und Gebäudesanierung machen wir uns auf den Weg zur Lautlos durch Deutschland GmbH“, wo wir selber mit einem Elektroauto fahren dürfen.


Geschäftsführerin Manuela Beres Seelbach berichtet uns über die verschiedenen Modelle an Elektrofahrräder die man derzeit auf dem Markt findet. Preisgünstige Räder kann man derzeit schon ab 1 500€ kaufen, die Akkus sind langlebig und der Fahrkomfort garantiert. Jedoch können die Preise je nach Material beinahe explodieren, so haben wir ein Bike für über 5 000€ gesehen, mit dem man annähernd schon auf der Straße fahren könnte. Auch die Motorrad- und Autobranche ist gewachsen und es gibt bereits tolle Elektroautos auf dem Markt.

Voller Aufregung wollen wir endlich selber in einem Elektroauto fahren. Als wir endlich im Auto sitzen, können wir es kaum fassen: Kein einziges Geräusch und der Motor soll an sein! Plötzlich drückt Ivonne einfach aufs Gas und wir fahren eine Runde um den Block. Nur ein leichtes Summen können wir vernehmen – ansonsten ist der Fahrspaß atemberaubend und wir können unsere Begeisterung garnicht mehr halten!

 

Einige von den Teilnehmern fragen schon, ab welchem Alter sie das Auto fahren dürfen und wie viel es kostet. Das Elektroauto hat uns echt überzeugt und am Ende düsen wir zwar leider ohne Elektroauto – aber mit den Öffentlichen – voller Eindrücken nach Wannsee zurück.

Fotos (c) Arnold Morascher; Text (c) Marcel Brüssow; Cosima Siegling

Weiterempfehlen

Kommentare (3)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
27.03.2013
Ivonne hat geschrieben:
Besser hätte ich den Auftakt des 2°Campus nicht zusammenfassen können! Danke Marcel!
26.03.2013
JanaMarie hat geschrieben:
Toller Bericht, der einen super Einblick in den 2°Campus bietet! :)
26.03.2013
Marcel hat geschrieben:
Ein fantastischer Start des diesjährigen 2°Campus! Diese Schülerakademie ist wirklich ein ganz besonderes Projekt, auf das alle im WWF mächtig stolz sind! Nun sind wir extrem gespannt, was die Gruppe in den nächsten Monaten noch alles erleben und erforschen wird! Danke, Marcel, für diesen absolut genialen Beitrag zum Auftakt des 2°Campus 2013!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Unsere Longboardtour ist gestartet!
Unsere Longboardtour ist ge...
3...2...1 und los geht’s mit der #OstseeTour! Pascal, Jennifer und ich fahren von Berlin... weiter lesen
Ein Forscher zurück im Alltag (4) - wie läufts mit unseren Selbstverpflichtungen?
Ein Forscher zurück im All...
Beim  2°Campus haben wir uns alle eine Selbstverpflichtung überlegt, die wir bis z... weiter lesen
Sie treten dem Klimawandel cool entgegen
Sie treten dem Klimawandel ...
Wo auch immer ihr gerade eure Zeit verbringt, in der Schule, in der Uni oder schon im Büro,... weiter lesen
Ein Jahr voller Energie, Mobilität, Ernährung und Wohnen findet sein Ende
Ein Jahr voller Energie, Mo...
Vor fast einem Jahr machten sich 20 junge Forscherinnen und Forscher auf den Weg, eine Lösu... weiter lesen
Der 2. Block in Berlin
Der 2. Block in Berlin
Nachdem wir spannende Forschungstage an unseren jeweiligen Partneruniversitäten verbracht h... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil