Auf allen Kanälen:


Neues aus unserer


Forschung!


© Dagmar Heene / WWF
17-jähriger erfindet schwimmenden Filter, der Meere vom Plastikmüll befreit


von GreenLulu
05.07.2015
3
7
100 P

In diesem Artikel möchte ich euch die geniale Idee von dem heute 21-jährigen Niederländer Boyan Slat vorstellen. Es handelt sich dabei, um einen schwimmenden Filter, der Meere vom Plastikmüll befreien soll. Wenn sein Projekt funktioniert, würde dies ein großer Schritt in eine umweltfreundlichere Welt sein.

Wie ihr bestimmt alle wisst, ist Plastikmüll ein sehr großes Problem. Das Umweltbundesamt berichtet von derzeit über 100 Millionen Tonnen Abfall in den Meeren. Es kommen jährlich bis zu 6,4 Millionen Tonnen hinzu. Die Abfälle bestehen zu drei Viertel aus Plastik. Plastik enthält Giftstoffe wie Flammschutzmittel und Weichmacher. Tiere wie z.B. Seevögel, Meeressäuger und Fische verwechseln das Plastik mit Nahrung und verschlucken es. Sie können das Plastik nicht verdauen und viele sterben dadurch. Bis zur völligen Zersetzung von Plastik kann es 350 bis 400 Jahre dauern. Bei der Zersetzung entstehen immer kleinere Plastikpartikel. Diese werden von den Meerestieren aufgenommen und gelangen so durch die Nahrungsaufnahme in den menschlichen Organismus. Ein Teil des Plastiks sammelt sich in unglaublich großen Müllwirbeln im Meer, wie z.B. in dem großen pazifischen Müllstrudel. Er hat ca. die Größe Zentraleuropas.

Nun zum schwimmenden Filter von Boyan Slat: Mit 17 Jahren kam Slat auf die geniale Idee, eine Anlage zu bauen, bei der frau nicht dem Müll hinterher fahren muss, um ihn einzusammeln, sondern bei der Plastikmüll durch die natürliche Strömung im Meer automatisch zum Filter gebracht wird. Dafür macht er sich die riesigen großflächigen Müllwirbel auf den Ozeanen zu nutze. Boyan Slat möchte seinen Filter an den fünf Stellen in den Weltmeeren einsetzen, zu denen die Strömungen Tonnenweise Plastik transportieren. Die Filteranlage arbeitet ausschließlich mit der Energie der Sonne, der Wellen und der Strömungen und da frau ja außerdem keine Schiffe braucht, um den Müll einzusammeln, ist die Methode sehr energiesparend, umweltfreundlich und kostengünstig. Zudem ist die Methode für die Meeresbewohner praktisch unschädlich.

Das Bild zeigt einen Entwurf des schwimmenden Filters von Boyan Slat

Und so sieht seine Filteranlage im Detail aus: Die riesige Filteranlage soll sich auf einer auf dem Meer schwimmenden Plattform befinden. Diese ist ähnlich wie durch einen Anker am Meeresboden befestigt. Eine kilometerlange Barriere, die auf dem Meer schwimmt und 3m tief in das Meer reicht, fängt das Plastik auf. Nach Boyan Slat sammeln sich dort große Mengen an Plastik. Fische und andere Lebewesen können einfach unter der Barriere herschwimmen und sind dadurch nicht durch den Filter gefährdet, wie es z.B. bei Netzen oft der Fall ist. Der Beifang soll mit dieser Methode um 99,98% reduziert werden. Das eingesammelte Plastik soll recycelt werden und so insgesamt mehr Geld einbringen, als das in die Filteranlage investierte Geld.

Nach Slat sollen sich im Jahr 2020 insgesamt ca. 7,25 Millionen Tonnen gewinnbares Plastik in den oberen Schichten der Meere befinden. Dies entspricht einem Gewicht von 1.000 Eiffeltürmen. Charles Moore, Erforscher des großen pazifischen Müllfeldes, schätzte, dass wir 79.000 Jahre brauchen werden, um dieses Plastik aus den Ozeanen zu entfernen. Boyan Slat hingegen meint, dass sich mit seinem Filter das große pazifische Müllfeld komplett in nur 5 Jahren aufräumen lässt. Das ist immerhin ein Unterschied von 78.995 Jahren.

Boyan Slat hat eine Non-Profitorganisation namens The Ocean Cleanup gegründet (http://www.theoceancleanup.com/about-us.html). Mittlerweile helfen ihm 100 Freiwillige, vor allem WissenschaftlerInnen und IngenieurInnen. Eine Machbarkeitsstudie zum schwimmenden Filter wurde schon durchgeführt. Nach Boyan Slat zeigt sie keine unlösbaren Probleme. Für sein Projekt hat Boyan Slat verschiedene Preise gewonnen. Es gelang ihm außerdem, über 2 Millionen Dollar u.a. für ein Pilotprojekt einzusammeln. Es ist geplant, 2020 mit der Säuberung des Pazifischen Ozeanes anzufangen.
Es wäre super, wenn der schwimmende Filter von Boyan Slat in Zukunft helfen würde, die Meere vom Plastikmüll zu befreien. Ich finde es toll, dass er so engagiert und zielstrebig sein Projekt vorantreibt. Nehmen wir uns ein Beispiel an ihm. Es gibt viel zu tun. Zusammen können wir es schaffen!

Luisa Sandkühler

 

PS: Wer mehr wissen möchte, kann sich auf folgenden Seiten informieren:

http://motherboard.vice.com/de/read/the-ocean-clean-up, https://www.youtube.com/watch?v=hmPHBhYaCR4 (sehr gute Seiten, auf denen das Projekt von Boyan Slat beschrieben wird)

http://www.wwf.de/themen-projekte/meere-kuesten/unsere-ozeane-versinken-im-plastikmuell/ (viele wichtige Informationen über die Schädlichkeit von Plastikmüll in den Ozeanen)

 

Quellen

http://www.umweltbundesamt.de/presse/presseinformationen/vermuellung-der-meere-noch-lange-ein-problem
http://green.wiwo.de/umwelt-19-jahriger-will-meere-vom-plastikmull-befreien/
http://green.wiwo.de/the-ocean-cleanup-dieser-student-will-die-weltmeere-vom-plastikmuell-befreien/
http://www.theoceancleanup.com/
https://www.youtube.com/watch?v=hmPHBhYaCR4
http://www.stern.de/panorama/wissen/natur/plastik-im-ozean-wie-ein-19-jaehriger-unsere-meere-vom-muell-befreien-will-3174036.html
http://www.beanmanaged.com/doc/pdf/scienceportholland/newsmedia/let_s_build_2_4.pdf
http://www.wwf.de/themen-projekte/meere-kuesten/unsere-ozeane-versinken-im-plastikmuell/
http://motherboard.vice.com/de/read/the-ocean-clean-up

Bildquellen

_43PO697 © flick via cc_TEDxDelft

Cardiff Bay Garbage Patch © flick via cc_Charos Pix

© flick via cc_Hasegawa Takashi

 

Weiterempfehlen

Kommentare (3)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
06.07.2015
Lisa18 hat geschrieben:
Ich finde die Idee echt bemerkenswert, allerdings habe ich so meine bedenken, dass wirklich kein Fisch sich in der Barriere verfängt.
06.07.2015
KikiFi hat geschrieben:
Oh cool, das ist der Typ, den Jane Goodall in ihrem Vortrag erwähnt hat, den Madamsel vor ein paar Wochen gepostet hat!
Wäre einfach SPITZE, wenn es funktioniert!!
06.07.2015
BlueLikeTheSky hat geschrieben:
Das ist ja superinteressant! Ich finde es unglaublich, was Boyan Slat schon mit 17 Jahren erfunden hat und jetzt sogar in so großem Umfang realisiert! Sehr beeindruckend! Danke für diesen spannenden Bericht :)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Könnte dir auch gefallen
Sie treten dem Klimawandel cool entgegen
Sie treten dem Klimawandel ...
Wo auch immer ihr gerade eure Zeit verbringt, in der Schule, in der Uni oder schon im Büro,... weiter lesen
Alles dreht sich ums Rad - beim 2. Block in Münster: Mobilität 2016
Alles dreht sich ums Rad - ...
Münster ist eine Fahrradstadt. Überall gibt es Radwege und Fahrradständer und e... weiter lesen
Forschungsgruppe Gebäude – unsere Ergebnisse
Forschungsgruppe Gebäude ...
Wer kennt das nicht: man sitzt im Sommer beispielsweise in der Schule oder in einem anderen Geb&... weiter lesen
 “Planta fotovoltaica” Film ab!
“Planta fotovoltaica” ...
Insgesamt haben 1,3 Milliarden Menschen keinen Zugang zur Stromversorgung. Nach green wiwo hat ... weiter lesen
Endlich wieder 2 Grad Campus! Die erste ENERGIE-geladene Woche in Münster
Endlich wieder 2 Grad Campu...
Nach vier langen Monaten ohne 2°Campus trafen sich die Energie- und die Mobilitätsgr... weiter lesen
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil