2°Campus 2012:


Ergebnisse und


Erkenntnisse


© Dagmar Heene / WWF

Forschungsergebnisse des 2°Campus 2012

Willkommen in der Zukunft! Sieben Monate lang forschten und diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 2°Campus die Frage, wie man es schaffen kann, bis 2050 die Treibhausgasemissionen in Deutschland um 95% zu reduzieren, um so die Erderwärmung auf maximal 2° Celsius zu begrenzen. Die Ergebnisse können sich sehen lassen:

Forscherteam „Ernährung“

© L. T. Harth / WWF
© A. Sloman / WWF
© Dagmar Heene / WWF
© F. Sternkopf / WWF
© A. Albrecht / WWF
 

Forschungsfrage: Wie beeinflussen Landnutzungsänderungen den Ausstoß klimawirksamer Gase?

Wenn Regenwälder in Anbauflächen für Soja umgewandelt oder Moore trocken gelegt werden, um darauf Ackerfläche zu schaffen, spricht man von einer Landnutzungsänderung. Dabei werden Treibhausgase freigesetzt. Allein in Deutschland tragen Landnutzungsänderungen mit 18% zu den klimawirksamen Emissionen bei. Hauptverursacher ist die Landwirtschaft. Um die landwirtschaftliche Landnutzung in Zukunft klimagerecht zu gestalten, müssen viele Kriterien berücksichtigt werden. Das Team fand beispielsweise heraus, dass es entscheidend sein wird, die Fleischproduktion zu reduzieren, denn sie verbraucht ca. sieben Mal so viel Landfläche wie Getreide. Welche Merkmale die Landwirtschaft der Zukunft noch erfüllen muss, um gleichzeitig ökologisch, effizient und gerecht für alle zu sein, könnt ihr auf dem Poster nachlesen und im Film nachverfolgen.

Unterstützt wurde die Gruppe von den Mentoren Kurt Hausschild und Matti Cartsburg der Humboldt-Universität zu Berlin, Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät, unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Harald von Witzke.

Poster des Forschungsteams Ernährung >>

Forscherteam „Mobilität“

© H. Kuckling / WWF
© P. Oberländer / WWF
© Dagmar Heene / WWF
 

Forschungsfrage: Wie kann die Batterie der Elektroautos optimiert werden?

Klimafreundlich zu leben, ohne auf Mobilität zu verzichten, ist nicht einfach. Das Elektroauto, angetrieben durch 100% erneuerbarer Energie, ermöglicht uns  klimafreundlich unterwegs zu sein. Noch ist es jedoch zu teuer und die Akkus sind nicht effizient genug. Um hier weiter zu kommen, untersuchten die drei jungen Experten, gemeinsam mit ihrem Mentor Sergej Rothermel der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, wie man aus Grafit einen kostengünstigen Akku für Elektroautos herstellt. Wie sie das gemacht haben, könnt ihr auf dem Poster nachlesen oder im Film nachverfolgen.

Das „Forscherteam Mobilität“ wurde von Prof. Dr. M. Winter und dem MEET-Team (Münster Electrochemical Energy Technology) und dem  MExLab-Team (Experimentierlabor Physik der Universität Münster) fachlich angeleitet.

Poster des Forschungsteams Mobilität >>

Forscherteam „Wohnen“

© Dagmar Heene / WWF
© Dagmar Heene / WWF
© Simon Lange / WWF
© Enno Gerhard / WWF

Forschungsfrage: Welche Konzepte gibt es, um klimafreundliches Wohnen in der Kombination von Neu- und Altbau umzusetzen?

Der Lebensbereich „Wohnen“ ist mit ca. 212 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr einer der größten Treibhausgasemittenten in Deutschland. Diese Tatsache nahm das Team zum Anlass, sich mit der Umsetzbarkeit klimafreundlicher Wohnkonzepte für die Zukunft auseinander zu setzen. Zusammen mit ihren Mentoren Soara Bernard sowie mit Prof. Dr. Karsten Voss und Prof. Dr. Annette Paul der Bergischen Universität Wuppertal, Fachbereich Architektur, arbeitete die Gruppe Wohnen an der Idee der „Symbiose“ von Neu- und Altbau. Was es damit auf sich hat, erklären euch der Film und das Poster.

Poster des Forschungsteams Wohnen >>

Forscherteam „Energie“

© Antonia Bürke / WWF
© Dagmar Heene / WWF
© Dagmar Heene / WWF
© Dagmar Heene / WWF
© Dagmar Heene / WWF
 

Forschungsfrage: Wie können wir die organische Solarzelle optimieren?

Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Deutschland lag 2011 bei knapp über 20% - erfreulich, aber noch weit entfernt von den 100%, die wir bis 2050 benötigen, um die Treibhausgasemissionen in Deutschland um 95% zu reduzieren. Das Team hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, die organische Solarzelle näher zu untersuchen. Sie hat zwar einen geringeren Wirkungsgrad als die herkömmliche Silizium-Solarzelle, ist dafür aber energiesparender und preisgünstiger in der Herstellung. Eine tiefergehende Betrachtung findet ihr im Film und auf dem Poster.

Unterstützt wurde das „Forscherteam Energie“ von Mark Krasenbrink des MExLab  (Experimentierlabor Physik der Universität Münster), unter Leitung von Prof. Dr. Cornelia Denz, Institut für Angewandte Physik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Poster des Forschungsteams Energie >>

2°Campus präsentiert: Born for Solar Energie!

Hier siehst Du auf einem Blick alle Poster der Forscherteams. Durch einen Klick auf die unten stehenden Bilder (EnergieErnährungMobilität, Wohnen) können die Forschungsposter aufgerufen werden.

Vom Wissen zum Handeln

Ohne die politische Unterstützung werden wir, bei allen wissenschaftlichen Anstrengungen, keine Möglichkeit haben, das 2°C-Grenze einzuhalten. Deshalb richten wir uns mit unseren Ergebnissen und den daraus resultierenden

Forderungen direkt an das Bundesumweltministerium.

Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_210.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise123
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen