Rette mit uns bedrohte Natur!


Deine Hilfe für


eine schöne Welt


Jetzt Mitglied werden!
© Alexei Ebel / WWF-Canon
Volkskrankheit Diabetes - Forscher therapieren Mäuse mit Stammzellen


von deby90
26.05.2011
40 P
15
0

Wird eine der bedeutendsten Volkskrankheiten schon bald heilbar sein?

Berliner Wissenschaftler arbeiten an einer Stammzelltherapie gegen Diabetes. Sie wollen gesundes Pankreasgewebe erzeugen.

Die Ärztin und Biologin Francesca Spagnoli sucht am Max-Delbrück-Centrum in Berlin nach einem Weg, aus Stammzellen Bauchspeicheldrüsengewebe entstehen zu lassen. Mit gesunden Bauchspeicheldrüsen könnten sich Diabetiker therapieren lassen.

"Wenn wir einen Faktor finden, der Leberzellen direkt in Betazellen umwandelt, könnten wir Patienten spezifisch behandeln. Wir entnehmen ihm ein Stück Leber, programmieren dieses in Pankreasgewebe um und geben es dann dem Patienten zurück", erklärte die Wissenschaftlerin.

Ein Forscher-Team aus den USA ist nach eigenen Angaben schon einen Schritt weiter: Sie konnten erfolgreich Diabetes-Mäuse mit menschlichen embryonalen Stammzellen behandeln. Die Gruppe um Emmanuel Baetge vom Biotechnologie-Unternehmen Novocell zeigt, dass sich menschliche embryonale Stammzellen zu insulinproduzierenden Zellen entwickeln können, die in Abhängigkeit vom Blutzuckerspiegel das benötigte Hormon ausschütten. Sie nennen ihre Ergebnisse einen "wichtigen Schritt" auf dem Weg zu einer Zelltherapie für Diabetiker.

Aus den embryonalen Stammzellen hatten die Forscher zunächst im Labor Bauchspeicheldrüsengewebe gezüchtet, das dem Gewebe eines sechs bis neun Wochen alten Embryos entspricht. Dieses Gewebe wurde Mäusen eingepflanzt, die zuvor künstlich zuckerkrank gemacht worden waren. Dazu hatten die Forscher die Beta-Zellen der Versuchstiere chemisch zerstört. Beta-Zellen sind üblicherweise für die Blutzuckerregulierung zuständig. Rund einen Monat nach der Einpflanzung beobachteten die Forscher neue insulinproduzierende Zellen, die sich aus dem menschlichen Gewebe entwickelt hatten. Drei Monate nach der Zellimplantation erreichten diese neuen Beta-Zellen ihre maximale Insulinausschüttung. Ein Großteil der Mäuse produzierte genügend Insulin, um vollständig gegen die künstliche Zuckerkrankheit gewappnet zu sein.

Menschliche embryonale Stammzellen könnten sich als Quelle für nachwachsende Beta-Zellen für Diabetiker erweisen, meinen die Mediziner.

Diabetiker kommen bisher nur durch eine Transplantation der Bauchspeicheldrüse oder eine Infusion mit Langerhansschen Inseln, die Beta-Zellen enthalten, zu insulinproduzierenden Zellen. Keines dieser Verfahren ist für die breite Masse der Diabetiker geeignet, unter anderem mangelt es an Spenderorganen.

Die im Volksmund auch Zuckerkrankheit genannte Stoffwechselstörung ist durch dauerhaft erhöhte Blutzuckerwerte gekennzeichnet. Weltweit leiden nach Angaben der Deutschen Diabetes Gesellschaft 250 Millionen Menschen unter der Krankheit, 8 Millionen sind es bundesweit - mit steigender Tendenz.

Hauptrisikofaktor für Diabetes ist Übergewicht. Zu hoher Blutzucker schädigt langfristig Gefäße und Nerven, Herz- und Nierenfunktion, die Sehkraft sowie die geistigen Fähigkeiten. Zu den Folgekrankheiten gehören Herz-Gefäßerkrankungen, Schlaganfälle, Nierenversagen, Einschränkung der Sehkraft und das diabetische Fußsyndrom.
 

Weiterempfehlen

Kommentare (15)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
28.05.2011
Saida hat geschrieben:
Man kann und sollte Tierversuche nicht Rechtfertigen .
28.05.2011
Saida hat geschrieben:
@Cedric : Ein Gegenargument wäre aber das für unheilbare Krankheiten von Tieren jedoch nicht an Menschen geforscht wird, oder?? Stell dir mal vor irgendjemand fängt einfach irgendwelche Menschen auf der Straße ein, steckt sie in viel zu kleine Käfige und testet alles an ihnen, egal welchen Schaden diese Menschen davon tragen oder ob sie sterben. Dafür könnten aber eine mehrere Millionen Tiere gerettet werden. Ich glaube nicht das Menschen das verstehen würden. Also was bitte gibt uns das Recht so etwas mit Tieren zu machen ?? Man sollte immer beide Seiten betrachten, bevor man Urteilt.
28.05.2011
Cedric hat geschrieben:
Also ich will hier jetzt auch mal was dazu sagen.
Klar ist es grausam, Tierversuche durchzuführen, aber es ist immer die Frage, wie hoch der Nutzen davon ist! Ich kann mich Cookie voll und ganz anschließen. Ich kenne zum einen auch ihre Schwester, aber auch eine Bekannte von uns, die Diabetes hat. Und für solche Menschen wäre es eine extreme Erlösung, wenn es ein Medikament geben würde!!! Die ganzen Gründe, die Cookie aufgeführt hat, sprechen eindeutig dafür!
Ein anderes Beispiel: Angenommen es wäre möglich ein Medikament zu entwickeln, dass Aids heilen kann. Das würde vielen Millionen Menschen helfen. Angenommen für die Erforschung dieses Medikaments müssten jedoch 1000 Mäuse sterben. Also ich persönlich würde dafür die Mäuse in kauf nehmen, so hart es auch klingen mag!!!

Und nein, die zu Forschungszwecken eingesetzten Embryonen sind keine Fehlgeburten... Wäre ja zu schön^^ Die werden da extra für gezüchtet und dann nach dem Test "umgebracht"
28.05.2011
Saida hat geschrieben:
Ja das ist echt krank. Aber da spalten sich auch wieder die Gemüter. Ist doch das gleiche wie bei der Präimplantationsdiagnostik. Wo künstlich gezeugte Embryonen auf Krankheiten getestet werden und dann die Eltern entscheiden können ob sie ein behindertes Kind behalten wollen oder es absterben lassen.
27.05.2011
Waldelb3 hat geschrieben:
Nein, leider nicht. Das sind extra für diesen Zweck gezüchtete Embryonen. Deshalb ist das in Deutschland zum Glück NOCH verboten, wird allerdings leider momentan diskutiert. Also ist es praktisch nur eine Frage der Zeit, bis auch das erlaubt wird - genau so wie es auch mit der Abtreibung gemacht wurde...
27.05.2011
Löschen
Gelöschtes Mitglied hat geschrieben:
gelöscht
27.05.2011
Saida hat geschrieben:
@ Cookie : Ich weiß das das hart ist wenn man Diabetiker ist. Ich selber kenne auch Leute die Diabetis haben. Mein einziger Einwand war es das solche Sachen an Menschen getestet werden sollten und nicht immer an Tieren die keine Chance haben NEIN zu sagen. @ Waldelb 3 : Ja finde ich auch etwas unethisch aber ich denke diese Embryonen waren Fehlgeburten oder nicht ?? Obwohl das auch nicht besser ist. Müsste man mal nach schauen was für Embryonen das genau waren.
27.05.2011
Cookie hat geschrieben:
@Saida: Ich glaube, du hast mich da ein bisschen falsch verstanden. Ich habe nicht gesagt, dass ich das in Ordnung finde. Ich war zunächst auch geschockt, als ich von den Experimenten gelesen habe. Natürlich ist das grausam. Doch auf der anderen Seite erlebe ich mit, wie meine Schwester sich mehrmals am Tag spritzen muss, was ihr oft auch Schmerzen bereitet, wie sie den ganzen Tag die Uhr im Auge behalten muss und nicht einfach essen kann, wann sie Hunger oder Appetit hat, wie sie jede Nacht noch einmal aufstehen und ihren Blutzucker messen muss, wie sie einmal mehr weinend aus der Schule kommt, weil mal wieder alle Süßigkeiten und Kuchen gegessen haben und sie nur zuschauen konnte... Das mit ansehen zu müssen tut mir genauso weh. Und zu Wissen, dass es ihr Leben lang so bleiben wird, dass sie nie mehr nach Lust und Laune essen können wird, nie mehr ausschlafen, weil sie um eine bestimmte Zeit frühstücken muss... Da gibt es eben einfach Momente, in denen ich für ihre Heilung auch über (Mäuse-)Leichen gehen würde. Deine Einstellung zum Wohle der Mäuse auf eine Heilung deiner Krankheit verzichten würdest, finde ich bewundernswert, aber nicht jeder hat die Kraft, so zu denken. Und wie gesagt, ich finde es auch grausam und furchtbar, doch manchmal wäre mir meine Schwester einfach wichtiger!
27.05.2011
Waldelb3 hat geschrieben:
Also das mit den Tierversuchen find ich auch richtig pervers. Allerdings finde ich das mit den Embryonalen Stammzellen noch weitaus perverser! Diese Embryonen sind auch Menschen, die einfach als Dinge verwendet werden und so keine Chance auf ein richtiges Leben haben, das sie sonst zweifellos bekommen hätten!! Da finde ich doch die Methode mit den Leberzellen wesentlich humaner...
27.05.2011
Saida hat geschrieben:
@ Cookie : Also ich finde diene Aussage ganz ehrlich richtig unangebracht. Ob das dann nicht doch ein paar Mäuseleben wert sind???? Wen ich dran denke das jemand solche Experimente mit meinem Zwerghamster gemacht hätte , der mit einer Maus sehr gut zu vergleichen ist, dann dreht sich bei mir nicht nur der Magen um, es kommen mir auch die Tränen !! Denn jedes Lebewesen hat eine Seele und Gefühle und seinen ganz individuellen Charakter. Ich selber habe eine schwere Magen- Darm Krankheit und dafür gibt es bis jetzt auch kein richtiges Heilmittel aber trotzdem wird dafür nicht an Tieren rum experimentiert sonder an echten Menschen die sich Freiwillig zur Verfügung stellen, für die das Heilmittel ja eigentlich auch gedacht ist. Für Tierversuche gibt es keine Rechtfertigung.
27.05.2011
Löschen
Gelöschtes Mitglied hat geschrieben:
gelöscht
26.05.2011
Cookie hat geschrieben:
Das ist echt interessant! Wie Jolly und Viveka bin ich da auch hin- und hergerissen. Wenn ich hör, wie die das mit den Mäusen machen, dreht sich mir der Magen rum und ich will mir das gar net vorstelln, aber dann muss ich auch wieder an meine kleine Schwester denken, die Diabetes hat und wenn man das alles so tagtäglich miterlebt, fragt man sich, ob so ein paar Mäuseleben das dann net doch wert sind, wenn dafür diese schlimme Krankheit geheilt werden kann... Ich hätte da allerdings ne Frage: Es gibt ja zwei verschiedene Arten von Diabetes. Die eine ist die sogenannte Altersdiabetes, die wie du ja geschrieben hast, zum Beispiel durch Fettleibigkeit ausgelöst werden kann. Dann gibts aber noch Kinder- und Jugendiabetes (was auch meine Schwester hat), was durch Vererbung, Infektionen oder Umwelteinflüsse ausgelöst werden kann. Könnte man auf die im Bericht beschriebene Art beides heilen?
26.05.2011
Viveka hat geschrieben:
wäre echt super, wenn dagegen endlich ein mittel gefunden werden würde. ich hab zwar, zum glück, keine diabetes, aber ich stell es mir schrecklich vor, wenn ich mich jeden tag spritzen müsste. ist nur dumm, dass das wieder an tieren ausprobiert wird. aber da bin ich der gleichen meinung wie Jolly...
26.05.2011
Jolly hat geschrieben:
*Seufz* Schon wieder Tierversuche? Auch wenn es uns ein Schritt weiter zur Heilung bringt, aber das ist schon wieder so etwas, dass nenne ich Perversion. Naja, gut - wenn es die Menschen hilft... Bin da etwas Zwiespältig. Aber ich würde mich wahnsinnig freuen wenn da endlich etwas gefunden werden würde, meine Freundin hat nämlich Diabetes =|
26.05.2011
Stoffie hat geschrieben:
wäre ja super wenn das geheilt werden könnte! aber einfacher wäre zum beispiel wenn man erst gar nicht übergewichtig werden würde!
danke für den bericht!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen