Rette mit uns bedrohte Natur!


Deine Hilfe für


eine schöne Welt


Jetzt Mitglied werden!
© Alexei Ebel / WWF-Canon
Verbrechen oder nicht?


von Pumuckel
11.03.2011
4 P
22
0

Wer mit dem Messer die Kehle eines Rindes durchtrennt und beim Brüllen der Angst taub bleibt, wer kaltblütig das schreiende Böcklein abzuschlachten vermag und den Vogel verspeist, dem er selber das Futter gereicht hat - wie weit ist solch ein Mensch noch vom Verbrechen entfernt? (Pythagoras)

Was meint ihr zu dem Thema? Verbrechen oder nicht?

Weiterempfehlen

Kommentare (22)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
20.03.2011
LordPsycho hat geschrieben:
Ich denke es geht mehr oder wenig ums Prinzip. Ich denke der Mensch kann auch ohne Fleisch überleben, ich bin Vegetarier. Massentierhaltung ist Schrecklich. Diese Lebewesen ( wobei man es bei ihnen kein Leben nennen kann, ) werden gezüchtet, gemästet, mit i-welchen Mitteln zugepumpt und dann abgeerntet wie ein Feld. Alles nur damit man am Tisch sitzt und sagt : Hey das war eine leckere Keule" oder was auch immer. Ich finds Schrecklich
13.03.2011
Waldelb3 hat geschrieben:
@MarcelB: Ich will dich jetzt nicht angreifen, aber wie kommst du dann zu diesem Kommentar: "Aber wir leben nicht mehr in der Antike, wo Tieren mit einem Dolch die Kehle aufgeschnitten wird und diese dann verbluten. Heutzutage funktioniert dies maschinell"? Weil in Earthlings wird das Gegenteil gezeigt.
13.03.2011
MarcelB hat geschrieben:
@Waldelb3: Ich kenne Earthlings!
13.03.2011
Pumuckel hat geschrieben:
Ich muss MacelB auch Recht geben!! Aber ist schon krank, zu was manche Menschen tätig sind. :'(
Ich ess eig auch aus dem Grund, dass ich nicht weiß, ob das Fleisch, dass ich ess, von Massentierhaltung stammt oder nicht, kein Fleisch mehr.
13.03.2011
Saida hat geschrieben:
Also ich bin auch Vegetarierin. Ich muss aber dazu sagen das ich MacelB vollkommen zustimmen muss. Denn Fleischfressende Tiere nehmen auch keine Rücksicht auf das Tier was sie jagen. Ich esse kein Fleisch weil ich mir nicht sicher sein kann das es nicht aus der Massentierhaltung stammt. Also der Unterschied zwischen Mensch und Tier ist, dass das Tier im jetzt lebt. Wenn es hungrig ist, jagt es sein Essen und ernährt sich davon und seine Familie. Wenn es nicht hungrig ist dann spart es sich die Energie. Der Mensch jedoch lebt in der Zukunft. "Ich muss so viel einkaufen, denn wer weiß was Morgen ist??" "Am besten esse ich jetzt schon damit ich nachher keinen Hunger habe" usw. Wir achten nicht auf unseren Körper, wir essen dann wenn die Zeit dafür ist und nicht wenn wir wirklich Hunger haben.
@KimBeere: Das Mensch und Tier die gleichen Rechte haben. Ja, da stimme ich dir zu. Das der Mensch auch ein Tier ist. Das finde ich ist Ansichtssachen. Da kommt es drauf an ob man an Gott oder den Urknall glaubt ;)
13.03.2011
Löschen
Gelöschtes Mitglied hat geschrieben:
gelöscht
13.03.2011
Gluehwuermchen hat geschrieben:
KimBeere: Was genau willst du damit sagen...Bioecke sei in Supermärkten erfunden? Es gibt das Biosiegel und wenn das auf den Produkten ist, kann man davon ausgehen, dass es sich um geprüfte Bioqualität handelt.
Ich sehe das Problem eher darin, dass diese Bioabteilungen nur dazu da sind um noch ein bisschen mehr Geld zu machen, weil es gefragt ist. Obwohl jemand, der wirklich auf seine Ernährung achtet, in den Bioladen geht und nicht in einen Discounter oder so. Dort stehen dann auch nicht unbedingt die besten Sachen. Sowas ist meiner Meinung nach eine Sache der Einstellung und so halbe Sachen finde ich dämlich...naja, aber besser als nichts..
13.03.2011
Pumuckel hat geschrieben:
Ich war mal mit 14 Jahren ein halbes Jahr Vegetarierin. Wenn mich damals jemand gefragt hat, warum, dann hab ich geantwortet: "Einfach mal zum Ausprobieren." Irgendwann hab ich dann aus Bequemlichkeit wieder fleisch gegessen, doch Wurst hab ich seit dem nicht mehr gegessen, rein aus dem Grund, dass ich das eckelig finde!
Vor 2 Tagen (Ausschlaggebende Punkt, warum ich mich bei WWF Jugend angemeldet habe.) habe ich eine Seite über Tierquälerei gesehen. Natürlich wusste ich schon vorher wie grausam man Tiere quält, aber diese Bilder waren so erschreckend, dass ich mich eben hier angemeldet habe. und ich will jetzt will ich auch wieder versuchen, ohne fleisch zu leben. weil, wie genau kannst du wissen, dass das "bio"- fleisch in den supermärkten auch WIRKLICH von glücklichen tieren kommt? ich verurteile niemanden der fleisch ist, auch nicht wenn es vom aldi kommt oder so! Aber dann müssen diejenigen auch akzeptieren, wenn leute auf fleisch verzichten wollen. (Sie kommi unter mir^^)
Ich weiß ich halts ohne fleisch aus, aber fleisch ist ja auch wichtig für den körper... also will ich nur noch fleisch vom bauernhof kaufen! das hab ich so beschlossen, gestern, als ich um Mitternacht noch eine sendung über irgend so eine Fischart gesehen habe. ^^
13.03.2011
KimBeere hat geschrieben:
Ich finde, wenn Leute kein Fleisch essen wollen (ich z.B), dann soll man das auch akzeptieren. Sie werden schon Ihre Gründe haben.
Und für mich ist klar, also ich esse ja sowieso kein Fleisch, aber meiner Meinung nach sollte man es auf keinen Fall aus dem Supermarkt oder so holen. Dort wird nähmlich das ganze Fleisch verkauft, welches aus den Massentierhaltungen kommt, und dort werden die Tiere einfach nur wie Sklaven behandelt, man tut Ihnen weh und sie werden nur gezüchtet damit man sie um Ihre Ressourcen berauben kann.
Es ist denen völlig egal ob die Tiere Schmerz erleiden oder nicht. SIe werden einfach nur als Gegenstand angesehen.

Generell finde ich, und das denke ich auch bei Käse, Eiern und Milch, sollte man diese Produkte von einem vertrauten Bauernhof kaufen, wo wirklcih gut mit den Tieren umgegangen wird, und sie nicht einfach nur wie irgendein Spielzeug sinnlos produziert werden.
Dort wo sie schön auf der Wiese grasen können und nicht jede Minute im Stall ohne Sonnenlicht nur soviel Platz haben dass sie sich nicht bewegen können.
Also wo sie wirklich frei rumlaufen können.
Ebenso mit den Hühnern.
Und dass sie nicht in so eine Massenschlachterei kommen, wo sie Panik und Angst haben, sondern nicht mitbekommen dass sie getötet werden. (und das Wort ,,töten´´ allein finde ich schon ziehmlich grausam).

und wenn jetzt jemand meint dass es im Supermarkt ja auch die ,,BIO-Abteilung´´ gibt, dann muss ich sagen...dass ist völliger Quatsch, jedes kleine Kind weiss dass die angeblichen Bio-Abteilungen im Supermarkt total erfunden sind.
Daran ist mal wirklich garnichts Bio.

Also ... ich kaufe mir Eier und Käse nur auf dem Bauernhof, wo die Tiere nicht gequält werden und ein wirklich schönes Leben haben.
12.03.2011
Waldelb3 hat geschrieben:
Also Fazit: Die Tiere leiden!! Wir scheinen also noch in der Steinzeit zu leben! Eigentlich sehr traurig :(
12.03.2011
Waldelb3 hat geschrieben:
@MarcelB: Guck dir einmal "Earthlings" auf Youtube an. Der Film zeigt nähmich, wie es wirklich in den Massentierhaltungsbetrieben zugeht. Da werden nähmlich Tiere, nach einem Leben in einer Box, in der sie sich nicht einmal umdrehen können, die Kehle aufgeschnitten, danach werden sie an einem Bein aufgehangen und ausbluten gelassen. Manche werden auch lebend in siedendes Wasser geworfen etc. Sie bekommen so viele Antibiotika, dass sie offene Wunden bekommen, die nicht versorgt werden... Das ist meiner Meinung nach pure Tierquälerei und absolut nicht vertretbar. Neben dem Bericht der Vereinten Nationen, der zu dem Schluss kam, dass der Konsum von Fleisch ca. 40% mehr Treibhausgas-Emissionen verursacht als alle Autos, Lastwägen, Flugzeuge, Geländewägen und Schiffe weltweit zusammen, veröffentlichte erst kürzlich das WorldWatch-Institut einen Bericht, nach dem die Tierwirtschaft sogar für 51% der anthropogen verursachten Treibhausgase verantwortlich ist!


Daher ganz klar: Verbrechen!


Ausserdem geibt es auch Folgen für denjenigen, der Fleisch isst: Die beiden einzigen Forscher, die erfolgreich die mit Abstand häufigste Todesursache in Amerika, nämlich Erkrankungen des Herzens, rückgängig gemacht haben, schreiben in ihren Programmen eine ausschließlich vegetarische Ernährung vor. In den Programmen von Dr. Dean Ornish und Dr. Caldwell Esselstyn werden die Patienten "herzinfarktresistent" (Zitat Dr. Esselstyn, in der Ausgabe August 1999 des American Journal of Cardiology), indem ihr Cholesterinspiegel auf unter 150 abgesenkt wird (der durchschnittliche Cholesterinspiegel beträgt 128), ein Wert, bei dem noch nie ein Todesfall durch Herzinfarkt dokumentiert wurde. Menschen, die tierische Produkte konsumieren, tragen außerdem ein 40 Prozent höheres Risiko, an Krebs zu erkranken sowie ein erhöhtes Risiko für viele weitere Krankheiten einschließlich Schlaganfall, Fettleibigkeit, Blinddarmentzündung, Osteoporose, Arthritis, Diabetes und Lebensmittelvergiftung. Hinzu kommt, dass Fleisch Ansammlungen von Pestiziden und anderen Chemikalien enthält, die bis zu 14 mal konzentrierter sind als in pflanzlichen Lebensmitteln.
12.03.2011
Löschen
Gelöschtes Mitglied hat geschrieben:
gelöscht
12.03.2011
Löschen
Gelöschtes Mitglied hat geschrieben:
gelöscht
12.03.2011
Löschen
Gelöschtes Mitglied hat geschrieben:
gelöscht
12.03.2011
MarcelB hat geschrieben:
Ja ok! Hier wird aber ziemlich auf die Tränendrüse gedrückt. Es ist der Lauf des Lebens, dass der Stärkere den Schwächeren isst. Nehmen Tiere auf ihre Beute rücksicht, wenn sie diese jagen? Ich denke eher nicht. Wir brauchen unsere Nahrung. Ich denke es geht hier eher um die nachhaltige Entwicklung, dass immer nur so viele Tiere geschlachtet werden sollten, wie es auch wieder neue gibt. Klingt hart ist aber leider so. Man sollte dem Tier auch, den Tod so kurz wie möglich machen. Das Tiere leiden müssen ist schrecklich, da stimme ich vollkommen zu. Aber wir leben nicht mehr in der Antike, wo Tieren mit einem Dolch die Kehle aufgeschnitten wird und diese dann verbluten. Heutzutage funktioniert dies maschinell...wovon ich nicht grade ein Befürworter bin. Fleischkonsum sollte vermindert werden, allerdings sollte man ihn nicht abschaffen!
12.03.2011
Löschen
Gelöschtes Mitglied hat geschrieben:
gelöscht
12.03.2011
Löschen
Gelöschtes Mitglied hat geschrieben:
gelöscht
12.03.2011
KimBeere hat geschrieben:
ich finde es absolut nicht richtig...
meiner meinung nach, haben tiere genauso ein Recht auf Leben wie der Mensch, und im grunde genommen ist der Mensch auch ein Tier, er hat sich nur selber als Mensch bezeichnet, nur weil er ganz oben steht, die Erde am meisten eingenommen hat, denkt er er kann sich alles herausnehmen und anderen Wesen Leid zufügen. Wir essen uns doch auch nicht gegenseitig, wenn ein Mann einen anderen Man erschiesst, bekommt der ja auch seine Strafe und man sagt dass es falsch ist.
Warum also soll Tiere töten UND SIE ESSEN, richtiger sein?.
Dann könnte man genauso einen Menschen essen.
Tiere sind nur eine andere Spezies, und eig. darf man ,,Tiere´´ garnicht verallgemeinern,.... ein Vogel ist ja auch nicht das selbe wie ein Bär, die unterscheiden sich ja genauso voneinander wie der Vogel vom Mensch oder das Schwein von der Kuh.
Sie haben alle ihre eigene Sprache, und ihre eigene Art zu leben.
Aber eins haben wir alle gemeinsam, wir können alle fühlen, Schmerz und Glück, Liebe und Leid.
Alles gleich, nur weil manche ,,Menschen´´ sagen dass Tiere angeblich nichts fühlen können, stimmt das noch lange nicht.
Das merkt man doch schon wenn man einem Hund auf die Pfote tritt und er jault VOR SCHMERZ.
oder wenn man ihn ausschimpft weil er etwas ,,falsch´´ gemacht hat, schaut dann mal in seine Augen ER SCHÄMT SICH.
Warum sollten Tiere auch keine Gefühle haben..völliger Blödsinn.

Man sollte alle Lebewesen gleich behandeln, jedes hat seine Familie mit der es gerne leben möchte.

Wir sind alles Erdlinge. ,,Earthlings´´.

Es ist noch nicht einmal richtig bewiesen ob Pflanzen nicht auhc fühlen können.
Wusstet ihr dass auf einem Blatt mehr Lebewesen wohnen als in ganz Deutschland?.
11.03.2011
kartoffel hat geschrieben:
Welch ein vermessenes Tun, im Fleische das Fleisch zu versenken
Und den begehrlichen Leib mit verschlungenem Leibe zu mästen
Und mit des Lebenden Tod ein Lebender sich zu erhalten! - auch pythagoras
11.03.2011
sternchen1 hat geschrieben:
ich finde tiere zu töten ist ansich kein verbrechen, sie aber unnötig leiden zu lassen schon. der mensch hat kein recht tiere mehr zu quälen, als sie absolut nicht vermeiden lässt. man sollte auch kein tier töten, wenn man das fleisch hinterher wegwirft.
11.03.2011
Farfalla hat geschrieben:
Naja, wenn auf dem Land eigens herangezüchtete Tiere zum Eigenverzehr geschlachtet werden finde ich das nicht so verwerflich, solange das Tier ein schönes Leben hatte und nicht unnötig leiden musste. Wer sich jedoch daraus einen Spaß macht und dem Tier gerne beim Leiden zusieht, gehört, meines Erachtens, eingesperrt ...
11.03.2011
Gluehwuermchen hat geschrieben:
Hmm, zu dem Thema gibt es schon ziemlich viele Diskussionen ^^
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_220.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen