Rette mit uns bedrohte Natur!


Deine Hilfe für


eine schöne Welt


Jetzt Mitglied werden!
© Wild Wonders of Europe / Sven Zacek / WWF
Ungewöhnliches Kaninchenhobby!


von NightWolf
05.10.2011
1 P
6
0

Hallo ihr Lieben!

Ich guck hier gerade so meine "Dein-Spiegel"-Zeitschrift durch und entdecke einen echt witzigen und zugleich erstaunlichen Artikel über eine ungewöhnliche Beschäftigung für die kleinen Möhrchenliebhaber, Kaninchen!

Hopp, Hoppel, Hopp!

Kaninchen können mehr als im Käfig sitzen und Möhrchen mümmeln - zum Beispiel Hürdenlauf! Das trainieren sie sogar im Verein.

Snoopy muss sich konzentrieren, er hat Sport. Snoopy ist zweieinhalb Jahre alt, und damit im besten Sportler-Alter - für ein Kaninchen. Er hat ein schwarzes Näschen, schwarze Pfoten und schwarze Löffel. Gerade hockt er vor einer Bahn mit Hindernissen. Bunt lackierte Stangen, drei übereinander, manchmal sogar vier.
Snoopy dreht einen Löffel nach vorn und wartet auf das Kommando von Sara, seiner Trainerin. "Hopp", ruft Sara. Und Snoopy springt. "Hopp" - Wassergraben. "Hopp" - eine rot-weiße Latte. "Hopp" - die Zielmarke. Geschafft. Dann hoppelt Snoopy zum nächsten Grasbüschel.
Dass Pferde über Hindernisse springen, ist ganz normal. Auch über Hundesportvereine wundert sich niemand mehr. Doch auch die meisten Kaninchen finden Hürdenlauf toll. Kaninchen heißt das in der Fachsprache und kommt aus Skandinavien. In Deutschland gibt es noch nicht viele Vereine, die den Kaninchensport anbieten.
Einer davon ist in Jenalöbnitz in Thüringen. Die Gründerin Claudia Fehlen, 23, hatte im Internet ein Kaninchenhop-Video entdeckt. "Das können meine Kaninchen auch", dachte sie sich und fing an zu üben. Erst hüpfte ihr Zwergwidderkaninchen Oliver über Bücherstapel und Blumentöpfe. Nach ein paar Monaten baute Claudia in der Garage ihrer Eltern das erste richtige HIndernis.
"Viele Kaninchen sitzen den ganzen Tag im Käfig herum", sagt Claudia. "Das ist doch langweilig!" Beim Trainig können sich die Tiere so richtig austoben. Hüpfen kann eigentlich jedes Kaninchen. Die Rasse ist egal. Wichtig ist aber, dass sie freiwillig springen.
Snoopy, der Star des Kaninchensportvereins, ist so klein, dass er locker auf zwei ausgestreckten Handflächen sitzen kann. Trotzdem könnte er problemlos über einen ausgewachsenen Schäferhund springen. Bei Claudias schwarzem Hasenkaninchen Giacomo ist es genau andersherum: Er ist so groß und muskulös, dass die anderen neben ihm wie Babys aussehen. Aber Giacomo hat keine Lust auf Sport. Setzt Claudia ihn vor ein Hindernis, schaut er in eine andere Richtung. Manchmal hoppelt er einfach weg. "Man darf die Tiere auf keinen Fall zwingen und über die Hindernisse schubsen oder ziehen", sagt Claudia. Selbst sportliche Kaninchen hätten mal einen schlechten Tag. "Wenn unsere Tiere keine Lust auf Training haben, dürfen sie auch am Rand sitzen und zuschauen."
Die Kaninchen in Jenalöbnitz springen frei, das bedeutet: ohne Leine. Sie hören auf die Stimme ihrer Besitzerinnen. Bei Wettkämpfen müssen sie aber an einer Hasenleine über die Hindernisse laufen, die aussieht wie eine Hundeleine, nur kürzer. So steht es in den Regeln. Tierschützer finden das nicht gut. Sie sagen, Kaninchen gehören nicht an die Leine, das sei gegen ihre Natur. "Wir machen das, um die Tiere zu schützen", erklärt Claudia. Es kommt immer wieder vor, dass Zuschauer Hunde zu Turnieren mitbringen. Für ein freilaufendes Kaninchen wäre das viel zu gefährlich. Außerdem verhindert die Leine, dass Männchen und Wiebchen sich zu nahe kommen. "Dann würden sie sich nicht mehr auf das Training konzentrieren", sagt Claudia und lacht. Dabei ist Üben wichtig: Im Herbst startet Snoopy bei der Europameisterschaft in der Schweiz.

(Quelle: "Dein-Spiegel" / Autor: Miriam Olbrisch)

Na was sagt man dazu? Die kleinen Vierbeiner stehen den Hunden und Pferden in nichts nach!

Weiterempfehlen

Kommentare (6)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
18.11.2011
Oekojule hat geschrieben:
@NightWolf: Die Frage "Wo hast du das denn hier" war weniger auf die Quelle bezogen. Es war eher so gemeint wie "Wie kann man so einem Zeug ernsthaft Glauben schenken??"
So, wie du das schreibst, stimmt das auf jeden Fall nicht. Kein Kaninchen der Welt hätte Lust auf einen Hindernislauf. Das ist einach nur Quälerei! Kaninchen schlagen Hacken, wenn Sie fliehen (also Angst haben) oder machen solche Freundenhopser, wenn sie sich des Lebens erfreuen. Das machen Sie aber NUR und zwar AUSSCHLIEßLICH NUR, wenn sie dazu Lust haben und nicht wenn irgeneiner daher kommt und dem armen Tier Hindernisse in den Weg stellt.
Ich habe dir auch nicht unterstellt, dass du etwas dazuerfunden hast, ich wollte lediglich klar stellen, dass dieser Bericht falsche Tatsachen übermittelt und der Spiegel anscheinend auch. Ich kann den Ausgangsartikel ja nicht nachlesen, also kann ich nur deinen bemängeln.
Schade, dass du nur auf einer Quelle beharst. Man kann sich nicht nur auf eine verlassen. Wer das kann, wird auch Tierversuche und das Totbrügeln von Tieren so ausdrücken, dass man es als positiv befindet - also schönreden. Das ist dir durch diese Autorin offenbar auch passiert. Ja und schade, dass du nicht einfach mal hinterher recherchiert hast, um dir weitere Argumente einzuholen. Das habe ich nun für dich übernommen und beispielweise diesen Text hier gefunden: http://www.diebrain.de/k-besch.html#hop (unter Kaninhop). Das kleine Wesen wird an die Leine genommen und über Hindernisse gezerrt. Würde das Tier das wirklich wollen, müsste man es dann lenken? Wohl kaum. Ob ein Kaninchen jetzt tatsächlich Spaß dabei hat oder nicht - Fakt ist: Tier sind nicht dazu da, um mit ihnen Wettkäpfe anzustreben.
19.10.2011
NightWolf hat geschrieben:
@Oekojule: Erstens: Meine Quelle von diesem Bericht ist IMMER unten mit angegeben, von daher ist diese Frage doch wohl etwas überflüssig. Zweitens: Sicher gibt es viele Vereine die die Kaninchen darauf richtig drillen, aber ich kann mir durchaus auch vorstellen, das es wiederum vernünftige Vereine gibt, die Kaninchen keineswegs dazu zwingen! Ich habe lediglich den Bericht aus der Zeitschrift entnommen, so wie es da steht! Ich habe weder etwas dazu erfunden, noch irgendetwas schön geredet und so wie die Frau es in diesem Bericht erklärt, empfinde ich es als keineswegs Tierquälerei. Laut ihrer Aussage werden die Kaninchen dazu nicht gezwungen, und auch nur bei Wettbewerben an die Leine genommen.
08.10.2011
Oekojule hat geschrieben:
Ähmmm. Sag mal, wo hast du das denn her? Das, wovon du hier schreibst, nennt sich Kaninhop und ist alles andere als schön für die Tiere! Es werden Wettkämpfe mit den Kaninchen veranstaltet, die den Tieren überhaupt keinen Spaß machen! Kaninhop ist eine Qual für die Tiere und gehört verboten!
Das ist auch nichts anderes als eine Zirkusveranstaltung! Die Häschen werden an die Leine genommen und so lang über die Hindernisse gescheucht, bis sies freiwillig machen! Informiere dich bitte nochmal genau über das Thema und schreibe bitte am besten einen neuen Bericht darüber. Einen, der der Realität etwas näher ist...
08.10.2011
Löschen
Gelöschtes Mitglied hat geschrieben:
gelöscht
08.10.2011
Löschen
Gelöschtes Mitglied hat geschrieben:
gelöscht
05.10.2011
Girty hat geschrieben:
Wow, toller Bericht. Ich wusste zwar, dass Kaninchen hoch springen können, aber dass sie soo hoch springen können wusste ich nicht :) Und das mit der Leine sehe ich genauso, es ist ja nur um sie zu schützen, zumal sie die Leine nur kurzweilig tragen müssen, danach kommt sie ja sofort wieder ab. Echt goldig, der Artikel :)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen