Mach den Naturschutz stärker:


Bitte rette


unsere Welt!


Werde Mitglied!
WWF
Tierversuche - Wo?


von Jolly
17.11.2012 - 14:08h
24 P

Tierlieb kann man sein, sein eigenes Haustier bis unter die Krallen verwöhnen, ihn sein schönstes Reich gestalten und vielleicht sogar Vegetarier sein, weil man gegen die brutale Abschlachtung für den Genuss eines Stück Schnitzels ist. Man beachtet beim Kauf, dass man nicht Leder kauft, bei gewissen Firmen nicht, weil man weiß, dass sie geschützte Wälder abholzen...  

Tierversuche werden dabei sehr oft zu selten wirklich 'wahr genommen', da sie nicht offensichtlich auf der Flasche stehen und leider noch so stark verbreitet sind, dass sie in den Medien oft verschluckt werden. Der Grund für die große Anzahl jener, ist der Glaube, man könne dadurch die Behandlungsmethoden besser erforschen und durch sie die Wirkung oder Gefährlichkeit an Menschen herausfinden: nur leider bedenken sehr weniger diese Forscher, dass der biologischer Bau eines Menschens meist garkeine Ähnlichkeit mit die des Versuchstieres hat - und somit man nur eine geringfügige Information daraus bekommt!

 Dabei ist die Forschung schon so weit, dass wir sie garnicht mehr brauchen. Tierversuche werden nicht mehr benötigt, denn inzwischen sind unsere Computersimulationen so gut, dass man sie direkt an den biologischen Aufbau eines Menschen komprimieren kann, ganz ohne Tiere. Die Ergebnisse sind sogar deutlich besser, da man direkt an das "Zielwesen" geht, ganz ohne Umschweifung.

Und die Computersimulation ist nicht unsere einzige Methode, die wir inzwischen entwickelt haben. Sogenannte künstliches Gewebe und Zellstrukturen, die wie in Laboren entwickeln können, liefern ein deutlich besseres Ergebnis als Schweinehaut, die noch immer gerne verwendet wird. Wozu ist die Frage, wenn man doch schon Methoden gefunden hat, die sogar deutlich besser sind. Klinische und epidemiologische Studien mit Menschen, Untersuchungen an Körperspender - all das ist sogar billiger, effizienter, umweltschonender und menschlicher als Tierversuche.

Dabei braucht man dabei nicht viel zu überlegen. Es ist doch logisch, dass die Ergebnisse von Tieren nicht die selbe Reaktionen hervorbringen müssen wie bei Menschen. Das sind 2 verschiedene (meist sogar komplett verschieden!) Organismen - folglich also komplett unwissenschaftlich und unbrauchbar - das widerlegen unzählige Studien!!!.

 

 Doch wo genau finden wir nun Tierversuche? 

Ich habe mir die Mühe gemacht und mich informiert, wo überall Tierversuche drin stecken. Natürlich habe ich nicht alles gefunden, aber das Ergebnis ist ... erschreckend. Selbst in meiner Lieblingseistee Sorte steckt womöglich Tierblut drin - und auch, wenn ich mich morgens geschminkt habe, gewaschen habe, gefrühstückt habe, meinen Hund gefüttert habe.   Was mich aber vorallem erschreckt hat, sind die hunderten von Berichten von Tierquälerei an deutschen Universitäten, denn wenigstens hier in Deutschland hätte ich mit ein wenig mehr Humanität gerechnet. Jährlich werden allein in Deutschland ca. 2,7 Millionen Versuchstiere benutzt - EU-weit 12 Millionen, Spitzenreiter ist die Schweiz.  25% der Versuchstiere seien in 2005 getötet worden, um an die Zellen oder Organe zu gelangen.

Nachgewiesene Tierversuche stecken also in folgenen Firmen:

Nestea, Lipton, Henkel, L'Oreal (Mit Tocherfirmen:  Biotherm, Diesel, Garnier, Armani, Helena Rubinstein, Kerastase, LancomeMaybelline, Redken, Vichy, Viktor & Rolf, Ralph Lauren, La Roche-Posay.),  Procter & Gamble: IAMS, Eukanuba, Mars: Pedigree, Cesar, Whiskas, Sheba, Kitekat, Pal, Chappie, Bounce, Nestlé: Friskies, Friskies Petcare, Bonio, Wunalot, Soillers, Felix, Arthur's Choosy, Alpo, Mighty Dog, Colgate-Palmolive: Hill's Science Diet, Prescription Diet, Ralston-Purina: Purina, Edward Baker, GESUNA,  jedes medizinische Schlafmittel mit Contergan, Botox,  US-Armee, Chemie-Produktion, O.B, Carefree, Compeed , Braun, Gillette, Alldays, Always, Knadoo,Pampers, Blend-a-dent /-med, Oral-B, Wick, ACE (Waschmittel), Ariel 
Lenor, Swiffer, Meister Proper, Pringles, Wick, Tempo, Neslte, Milka, Amicelli

Eine Liste mit Firmen ohne Tierversuche findet man unter folgenden Links:

www.iamsgrausam.de/notest_ja.php

www.kosmetik-ohne-tierversuche.de/

www.barcoo.com/

www.tierschutzbund.de/ Produkte mit dessen Siegeln, sowie von

www.buav.org/

Verbesserungen zu diesem Thema?

In rund 20 deutschen und EU-Gesetzen, Verordnungen und Richtlinien sind nach wie vor Tierversuche vorgesehen, z.B.: Arzneimittelgesetz, Chemikaliengesetz, Futtermittelgesetz, Gentechnikgesetz, Infektionsschutzgesetz, Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetz, Pflanzenschutzgesetz, Tierseuchengesetz -  für die Kosmetik wurde sie zum Beispiel aber vollkommen verboten.

Genauso verboten ist:

• Das Verbot von Versuchen an Menschenaffen (Schimpansen, Bonobos, Orang-Utans und Gorillas), mit Ausnahme von außergewöhnlichen Umständen.
• Die Ausweitung des Geltungsbereichs der Richtlinie auf Tierarten wie Tintenfische, die dem Gesetz bislang nicht unterlagen und somit keinen gesetzlichen Schutz genossen.
• Tierversuche dürfen künftig nicht ohne vorherige Genehmigung durch eine Regierungsbehörde durchgeführt werden, und durchführende Experimentatoren müssen entsprechend geschult sein.
• Der Genehmigungsprozess für Tierversuche muss eine Einschätzung des erwarteten potenziellen Ausmaßes des Leidens für die betroffenen Tiere enthalten.
• Höhere Minimalanforderungen im Hinblick auf die Versorgung von Tieren, ihre Unterbringung in den Laboren und die Kontrolle der Labore von Behördenseite.
• Verpflichtung der EU-Länder zur aktiven Förderung der Entwicklung und Anwendung alternativer Testmethoden, die das Leiden der Tiere verringern bzw. bei denen keine Tiere verwendet werden.

Gesetzeslücken sind aber:

• Gewisse Tierversuche sind bis zum Jahr 2013 erlaubt.
• Tierversuche müssen durchgeführt werden, um anderen Auflagen oder Gesetzen zu entsprechen. Hierzu gehört z.B. die Prüfung bestimmter Chemikalien, die nicht nur als Inhaltsstoffe in Kosmetika verwendet werden, auf Umweltverträglichkeit.

(Quelle Peta.de)


 

Vielleicht ergeht es nur mir so, nachdem ich mich intensiv mit diesem Thema befasst habe, aber ich werde jetzt nicht mehr wegsehen. Vielleicht werde ich nicht ganz es schaffen, die Tierversuche zu umgehen, aber wenigstens zum Teils, das wäre mein Wunsch. Ich hoffe, ich konnte euch das Thema wenigstens etwas nahebringen. 

 

Quellen:

http://www.taz.de/!92027/
http://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/infos/humanmedizin/102-wissenschaftliche-argumente-gegen-tierversuche
http://www.polar-chat.de/topic_295.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Tierversuch
http://www.aerzteblatt.de/archiv/78189
http://de.wikipedia.org/wiki/Tierversuch#In_der_medizinischen_Forschung
http://suite101.de/article/tierversuchsfreie-kosmetik-a42974
http://cardamonchai.wordpress.com/tag/tierversuche/
http://www.kosmetik-ohne-tierversuche.de/
www.peta.de
http://www.tierschutzmachtschule.at/angebot/unterrichtshefte-kostenlos-in-klassenstaerke/tierprofi-hefte/versuchstiere.html
http://www.tierschutzbund.de/tierversuche.html
http://www.animalsliberty.de/tierversuche_lebensmittel.html

Bild: http://www.welt-der-katzen.de/images/katzemitelektroden.jpg

 

 

 

Weiterempfehlen

Kommentare (12)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
18.11.2012 23:11
Jolly hat geschrieben:
Es geht doch garnicht um die Komplexheit eines Tieres, sondern um die Tatsache, dass es ein LEBENDIGES Wesen ist, an denen für unsere eigenen Zwecke versucht wird! Man kann die ganze Sache natürlich verharmlosen und sagen, diese Tiere sind derart leicht zu züchten und Nagetiere, da ist es ja nicht so schlimm, aber das ist sture Blindheit. Es geht um die Tatsache, dass für unser eigenes Interesse andere Wesen leiden, bei wissenschaftlichen Forschungen die nicht ein Mal 20% der erforderlichen Leistung hervorbringen. Wir reden hier auch nicht von versicherten Versuchen, dessen Zwecke nachvollziehbar sind und auch human geregelt werden, sondern von den durchaus verbreiteten, sinnlosen Tierversuchen. Für Kosmetik, für Produktion, für die Entwicklungsforschung. Nicht einer von mir aufgezählten Marken macht für mich Sinn, dass sie Tierversuche veranstalten. Mir geht es doch nicht um die Tierpfleger, die ihren Job machen, das ist eine andere Hausnummer: das die ihre Arbeit mit Fleiß richtig machen und sich um die Tiere sorgen möchte doch gar niemand abstreiten, aber es gibt nun ein Mal eine große Schattenseite in diesem Thema und die wird zu gerne übersehen.
Falsch. Es ist weder Hass noch Angst, sondern Tatsache. In den meisten Fällen, außerhalb Deutschlands, werden die Tiere schlecht behandelt, gar gequält oder für andere, schwachsinnigen Gründe benutzt - Forschungsunternehmen, dessen Sinn ich nachvollziehen kann UND ich weiß, dass die Tiere in guten Händen sind, sind vielleicht eine Hand voll von dem, was allein für die Kosmetik an Tieren verwenden wird.
Höheres Maß an Missachtung? Entschuldigung, es geht hier genauso sehr um die Tiere, wie ausgesetzte: beide Themen müssen beachtet werden. Das sind auch Lebewesen, ob Maus, Ratte, Hase oder nicht. Zudem weiß ich nicht, wo in der ganzen Chemie-Produktion das Leben für die Tiere ermöglicht wird.
18.11.2012 16:00
Schimon hat geschrieben:
Wie gesagt, man benötigt keine derart komplexen Tiere wie Hunde oder Katzen. Gezüchtete Nagetiere sind es, die herangezogen werden. In jeder Forschungs- oder Klinikeinrichtung befinden sich Fachkräfte, die ihre Gebiete beherrschen. Wichtig in diesem Fall ist der Tierpfleger, der nach der Ausbildung und der geringen Chance, eingestellt zu werden, keinesfalls die Lebewesen schlecht behandelt. Es hat sehr starke Verzweigungen mit einem Altenheim, dessen Einwohner zu der Sorte der stark Dementen, geistig Fragilen und körperlich stark Eingeschränkten gehören. Sie leben Tag für Tag dort, dürfen das Gebäude nicht verlassen und sind kaum Imstande, etwas aus eigener Motivation und Kraft heraus zu tun. Die Pfleger dort kümmern sich in gleichem Maße um die Patienten: Füttern, pflegen und kümmern sich um sie, protokollieren eventuell auch das Geschehene.
Daher verstehe ich nicht den Hass oder die Angst vor Tierversuchen. Was ihr euch vorstellt, oder meint zu wissen, gehört zu der illegalen Sorte und ist nicht die Realität etlicher Forschungsunternehmen.
Die vielen Leute, die ihre Haustiere auf die Straße setzen und ihnen dadurch Angst, Leid und Einsamkeit mit auf den Weg geben, verdienen ein wesentlich höheres Maß an Missachtung als diejenigen, die täglich den Tieren das Leben ermöglichen und somit gleichzeitig den humanen als auch animalischen Verbrauchern der Endprodukte entgegenkommen.
18.11.2012 14:14
Jolly hat geschrieben:
@Schimon: Ist alles eine Frage der Interpretation. Ein verdrehtes Bild von Tierversuchen hat nur derjenige, der bei allen Tierversuchen schlechtes denkt oder gar der Meinung ist, sie seien von Brutalität getränkt. Dem ist nicht so, allerdings Instinkte hin oder her und ob sie den benötigten Intelligenzqoutient dafür haben, Tatsache ist: Tierversuche werden nicht mehr benötigt und sind in der Realität einfach unbrauchbar. Es geht nicht darum, ob die Maus "klug" genug ist um zu bemerken, dass sie stirbt, sondern dass dies einfach als Selbstverständlich angesehen wird. Würde man sonst in unserer Gesellschaft Kinder, Behinderte oder Pensionierte so gut behandeln? Optimal versorgt ist Ansichtssache, wenn man sich nahe genug in die Materie gewagt hat um zu sehen, dass für ein ausgewachsenen, großen Hund ein 1x1 Meter großes Käfig mit Zeitungausgelegt definitiv nicht ausreicht. Das wiederrum zu verhamlosen zu sagen: "Die werden inzwischen doch besser behandelt!" ist in meinen Augen falsch. Es ist zwar besser als vor ein paar Jahren, aber immernoch unnötig. Wenn man es richtig macht, dokumentiert und auch zeigt, dass es den Tieren danach noch gut geht, sind Tierversuche eine andere Hausnummer. Aber auch NUR dann.

@tierherzchen
In der Regel dürfen alle Tierversuche noch stattfinden, allerdings nicht mehr in solch großen Rahmen und vorallem nicht ohne Überwachung. Ab 2013 werden allerdings alle Tierversuche, die auch nur in Entferntesten in die Richtung Kosmetik (und zum Teils Lebensmittel) gehen, verboten.
18.11.2012 13:42
Schimon hat geschrieben:
Ich schätze, ihr habt ein ziemlich verdrehtes Bild von Tierversuchen. Die Tiere werden nicht wie die Brut von Doktor Frankenstein behandelt, wie man es durch das Bild oben annehmen könnte. Vorallem benötigt man weder Katzen für die Forschung noch ein offengelegtes Gehirn, um die Verträglichkeit von Haushaltsprodukten zu testen. Tiere kennen weder Recht noch Unrecht, sondern Instinkte, Triebe und teilweise annähernd komplexe Gefühle wie der Mensch. Für die Forschung und den Verbraucherschutz werden die Tiere optimal versorgt. Die hygienischen Bedingungen werden erfüllt, eine ausgewogene Nahrung wird geboten und jedes einzelne Exemplar wird dokumentiert. Ich schätze, dass so mancher domestizierten Hausmaus nicht so viel entgegengebracht wird.
Warum man für Hautpflegeprodukte für Menschen Tiere benötigt, kann ich auch nicht nachvollziehen und wie man merkt, werden auch effizientere Lösungen dafür gefunden (künstliche Haut).
Euren Hass gegenüber Tierversuchen solltet ihr jedoch durch rationales Denken lindern, da jeder mit seinem Verhalten etliche andere Fehltaten, bewusst oder unbewusst, begeht. In einen Burger beißen, mit dem Auto zur Arbeit fahren, H&M- Produkte tragen, das Zimmer permanent auf 22°C beheizen aber über die "brutalen" Tierversuche meckern... die Logik kann ich nicht nachvollziehen.
18.11.2012 12:21
tierherzchen hat geschrieben:
Welche Versuche dürfen denn nur noch bis 2013 durchgeführt werden?
17.11.2012 23:00
Lukas96 hat geschrieben:
Das ist ein super Bericht. Ich glaube ja das Tierversuche nicht abgeschafftwerden, da sie eie gute einnahme quelle ist. Im geheimen werden Tiere gequält und der Staat verident womöglich noch dran. Warum soll amn sie also abschaffen? Ich finde Tierverusche UNNÖTIG; GRAUSAM UNMENSCHLICH. Der Mensch der doch ach so schlau sein soll Quält "untergeordnete" Spezien?! Echt doof. Manchmal muss man sich echt schähmen ein mensch zu sein. Super bericht!
Ich war letztes bei douglas. Immerhin die testen (angeblich) nicht an tieren. "Unsere Produkte werden alle an künstlicher menschenähnlicher Haut getestet. Dies ist ein ganz neues verfahren udn ermöglicht den verzicht auf Tierversuche" sagte mir die Verkäuferin wie auswendig gelernt. Ob das so richtig ist. Wenn ja warum macht douglas dann nicht mehr werbung dafür? OMG ich schreibe grad evoll viel. Ach egal
SUPER BERICHT :D LG BigPanda
17.11.2012 19:55
Zuzanna hat geschrieben:
Mir wurde echt übel als ich das Bild gesehen habe :O
17.11.2012 18:32
hat geschrieben:
Bei manchen fragt mensch sich nur, was er zu testen hat... wenn ich da an Pampers denke.. oder Milka? Ist das nicht ein Zeichen, dass da mehr gesundheitliche Belastungen drin stecken, als uns gesagt wird? Was muss ich das sonst testen..
17.11.2012 18:02
LSternus hat geschrieben:
Guter Bericht.
Aber wer hat dieses Foto gemacht?!?
Und vor allem: Welche debiele, gefühlskalte, kranke Type macht solche Versuche - Doktor Frankenstein vielleicht?
17.11.2012 17:55
Kathrin hat geschrieben:
Guter Bericht :)
Aber das Bild ist echt eklig vor allem wenn man selbst Tiere hat und sie verwöhnt und sich gut kümmert :)
Aber der Bericht bringt auf jeden fall Licht ins Dunkeln
17.11.2012 15:46
birdy hat geschrieben:
Guter Bericht!
Manche Leute sind doch echt bescheuert!
17.11.2012 15:24
tierherzchen hat geschrieben:
Das ist grausam!
Was kann man übehaupt noch machen, ohne Tiere gequält zu haben?
Mitglied des Monats
teaser_104.png


Neueste Ideenstürmer
Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
midori
Ulrike Leupold
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
anni95
Andrea Steuer
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
bebasta
Bettina Stadler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen