Rette mit uns bedrohte Natur!


Deine Hilfe für


eine schöne Welt


Jetzt Mitglied werden!
© Wild Wonders of Europe / Sven Zacek / WWF
Sraßentiere


von Xavali
10.05.2009
3 P
1
0

Straßentiere. Bekannt in großen Städten. Beispiel Lissabon: Ausgehungerte oder zu dicke Katzen. Heimatlose Straßenkatzen und verwöhnte Hauskatzen heißt das.  Hunde auch, sie werden von den Kindern geärgert, von den Erwachsenen gaschlagen und verscheucht. "Fass bloß keine Straßentiere an! Sie können krank sein!" Häufiger Satzt bei reicheren Familien in der Alfama (Lissabon) deren einziger gedanke ist, nicht mit der ärmeren Klasse in berührung zu kommen. Dazu gehören Straßenmenschen und Tiere. Ich  selber habe eine Straßenkater bei mir zu hause. In der Schule als Baby ohne Mutter gefunden. Was machen? Mitnehmen! Heute ist er zu einem schlanken Kater herann gewachsen. All unsere Nachbarn kennen ihn, da ich oft von meinem Mini-Balkon ihn rufe. Wenn er nicht gekommen ist bin ich ihn früher immer suchen. Die Hunde-Frau, wie ich sie nenne, schimpft mich dann immer aus, wie man den armen, armen Kater nur raus schicken könnte... Ich versuch ihr immer zu Erklären, dass ich ihn nicht raus schicke, sondern dass er raus will! Aber er holt sich doch nur Krankheiten! ... Und so weiter! Sie ist leider nicht die einzige die solche Bedenken hat. Sogar die Tierärtztin behauptet das... Mein Kater (Xavali) ist früher immer von einer Ecke der Wohnung bis zur anderen gerannt, bis meine Mutter und ich ihn an das rausgehen gewöhnt haben. Es gibt in Lissabon eine Gruppe, kann man sagen, die den Katzen und Hunden immer zu essen geben, sie gegen Krankheiten impfen und sie Steralisieren/Kastrieren. Leider sind nicht alle so drauf...

Weiterempfehlen

Kommentare (1)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
10.05.2009
lolfs hat geschrieben:
Hi,
Tiere brauchen eben Auslauf, da kann man sie doch nicht in einer Wohnung einsperren. Wie würde es uns gefallen Tag für Tag in der gleichen Wohnung zu hocken und nichts anderes unternehmen zu können.
Ich finde es gut, dass Du einen Straßenkater aufziehst, jedoch kann das nicht jeder machen. Viele haben keine Zeit oder Geld (geschweige denn Lust) um sich um ein Tier zu kümmern. Daher sind Tierheime von großer Bedeutung, damit Tiere dort ein neues zu Hause finden können. 

Mensch, wach auf! - Wir müssen etwas für die Zukunft der Erde machen!  
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen