Rette mit uns bedrohte Natur!


Deine Hilfe für


eine schöne Welt


Jetzt Mitglied werden!
© Wild Wonders of Europe / Sven Zacek / WWF
Pelztiere-Mord für Mode


von Ro
21.04.2010
22 P
10
0

 Pelze. Sie sind das Aushängschild teurer Kaufhäuser. Sie stehen für Reichtum und Luxus. Doch was hinter den Kulissen passiert, wissen nur die Wenigsten. Das schreckliche Leben der Pelztiere, die Tag für Tag in winzigen Käfigen ihr Dasein verbringen und an vielen Krankheiten leiden, scheint die Träger nicht zu interessieren.
In diesem Bericht möchte ich euch über das Leiden und Leben der Pelztiere aufklären, besonders in Deutschland und teilweise auch in China.
 

Die Hälfte aller Pelze und Pelzprodukte stammen von sogenannten Pelztierfarmen. Die Pelztiere sind dort Nutztiere und werden meist unter schrecklichen Bedingungen gehalten, die für die Besitzer jedoch den größten Profit versprechen. In Deutschland sind gesetzliche Haltungsbedingungen nur soweit vorhanden, dass den Tieren nicht wirklich geholfen wird. Hierzulande werden vor allem Nerze in Farmen gehalten, sowie wenige Iltisse. Dazu kommen noch tausende Hobbyzuchten von Sumpfbibern und Chinchillas.
Auf den Farmen leben meist sehr viele Tiere auf engem Raum. Ihre Behausungen sind kleine Drahtkäfige mit weniger als 1 m². Von artgerechter Haltung kann hier nicht im Entferntesten die Rede sein. Die Enge bedeutet Stress für alle. Die Tiere sind extrem Krankheitsanfällig und bekommen oft Verhaltensstörungen, was oft zu Kannibalismus am eigenen oder an anderen Körpern führt. Zudem leiden sie ständig unter Fußverletzung auf Grund des ständigen Lebens auf Drahtböden. Die Tiere können außerdem Futtervergiftungen bekommen und das kann zu epidemischen Auswüchsen führen.
Das Futter wird ihnen in Form von Brei auf die Käfigdecke geklatscht, das Wasser bekommen die Tiere in Gefäßen und die Ausscheidungen fallen unten aus dem Käfig heraus und stapeln sich mit der Zeit. Eines der schlimmsten Sachen ist aber sicherlich auch der Gestank, der die empfindlichen Nasen der Tiere extrem reizt.

Im Alter von nur sechs bis sieben Monaten werden die Pelztiere dann getötet. Die Tötung verläuft grausam und der Tod kommt nur langsam. Auch ein Tierarzt muss nicht anwesend sein. Nerze werden vergast, Füchse werden per Elektroschock getötet und Chinchillas werden durch Genickbruch oder Chloroform-Betäubung umgebracht. Die Spritze kommt nur in den seltensten Fällen zum Einsatz, da sie zu aufwändig ist. Alle Tötungsmetoden sind nur darauf ausgerichtet, den Pelz unbeschadet zu lassen. Die Kadaver werden dann zu Tierfutter oder Kosmetik verarbeitet.

Weltweit werden aber nicht nur Fuchse, Nerze und Iltisse zu Pelzen verarbeitet. In China werden jährlich millionen Katzen und Hunde zu den teuren Luxusartikeln verarbeitet. In Deutschland sind sie unsere engsten Freunde, in China sind es einfache Nutztiere. Dort werden sie jedoch noch schlimmer gehalten. Den Händlern geht es einzig allein um ihren Pelz. Sie züchten die Tiere oder fangen und stehlen sie auf den Straßen. Danach werden sie in winzigen Käfigen transportiert. Um sie zu töten werden sie erschlagen, stranguliert, sie verbluten oder werden lebend gehäutet. Die Zahlen der Pelze, die jährlich nach Deutschland geliefert werden, sind Dunkelziffern. Schätzungen zufolge sind es mehrere Hunderttausend Katzen und Hunde. Da es in Deutschland bis jetzt keine Kennzeichnungsflicht gibt, werden die Pelze bewusst unter Tarnnahmen (siehe unten) verkauft. Dazu werden die Felle präpariert und gefärbt, und nach Wunsch des Abnehmers deklariert, um keine Rückschlüsse führen zu können.
 

Beispiele für Tarnnahmen von Hunden: Asiatischer Wolf, Waschbär oder Fuchs; Seefuchs; Geawolf; Gubi oder Corsac Fox.
Beispiele für Tarnnahmen von Katzen: Genotte; Kaninchen; Lipi sowie >orthopädisches Leder<

Dieses Tierleiden muss aufhören. In Deutschland, China und anderen Ländern. Dazu kann jeder von uns beitragen. Wir sollten grundsätzlich auf den Kauf von sämtlichen Pelzartikeln verzichten. Es gibt auch mehrere Bekleidungsketten, die vollständig auf den Verkauf von Echtpelz verzichten: Bijou Brigitte; Chamaieu Frankreich; COOP Italien; C&A; Karstadt; Otto-Versand; Ralph Lauren; ZARA.
Also helft mit und sorgt so für die Schließung der Pelzfarmen.

Quellen:
www.tierrechte.de
www.tierschutzbund.de

Foto:
A. Farkas/afi (www.tierrechte.de)
 

Weiterempfehlen

Kommentare (10)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
04.05.2010
Stefan1990 hat geschrieben:
Danke für den informativen Artikel.
Ich habe den Eindruck, dass auf Grund der berechtigten Protestbewegungen der vergangenen Jahre kein halbwegs normaler Mensch mehr mit Tierhaaren bekleidet durch die Gegend rennt. Wenn dann, sind das meistens irgendwelche sehr alten Frauen, die den Knall nicht gehört haben oder den Mantel (wie den Rest ihrer Garderobe) schon seit 50 Jahren besitzen...
27.04.2010
Lisikeksfee hat geschrieben:
danke erstmal für den artikel! du hast recht, es ist so grausam und wirklich so SINNLOS. ich frage mich wirklich, wie menschen auf die idee kommen, sich tote und vorher gequälte tiere anzuziehen, nur weil sie dadurch auffallen. Und dabei haben sie wahrscheinlich noch nicht einmal ein schlechtes gewissen -.-
bei den neandertalern kam das mit dem pelz tragen iwi wesentlich cooler, die hatten n grund...
22.04.2010
isabella hat geschrieben:
stimme taki ganz zu...wir menschen haben schließlich unsere kleidung und schön sieht es auch nicht aus...
22.04.2010
Taki hat geschrieben:
Ich finde Nur Tiere dürfen ein Pelz tragen.
22.04.2010
Artemis777 hat geschrieben:
Danke Dir für diesen ausführlichen Bericht, Ro!
Ich kann irgendwie nicht nachvollziehen, warum man Tiere nur wegen ihres Pelzes tötet!? Warum man ihnen dieses Leid antut, nur damit irgendwelche Menschen ihren Reichtum zur Schau tragen können!? Solche Menschen sind für mich nicht "reich", sondern arm. Arm an Mitgefühl für die Tiere, die für ihren Modegeschmack ihr Leben lassen müssen... :o(
21.04.2010
Philipp hat geschrieben:
Tja die Profitgier macht einen eben zu allem fähig
Aber ich finde es vorallem in China sehr schlimm
21.04.2010
Ro hat geschrieben:
Ilka, das verstehe ich auch nicht. Aber es sollen so viele Menschen von ihrem Schicksal wissen, denn dann können wir zusammen den Tieren helfen.
lg
21.04.2010
Ro hat geschrieben:
Oh, naja ich dachte sie hätten auf alles verzichtet... danke :-)
21.04.2010
Bienenkoenigin hat geschrieben:
Letztens saß eine ältere Frau mit einem richtig langen Pelzmantel neben mir im Bus... am liebsten hätte ich sie angespuckt.. oder was weiß ich... aber ich hab mich nartührlich benommen ;)...

@Julchen: der riesengroße Unterschied zwischen Leder und Pelz ist einfach, das Leder ein Nebenprodukt ist. Selbst, wenn keiner mehr Leder nutzen würde, würde es trotzdem automatisch mit Fleisch mitproduziert werden. Jedoch danach weggeschmießen werden... bei dem Pelz jedoch ist es so, dass der Pelz das Hauptprodukt ist und die Tiere nur sterben, wegen ihres Pelzes..
21.04.2010
Juliaaa hat geschrieben:
Bijou Brigitte verzichtet auf Pelzartikel? Aber sie verkaufen Leder. Die sind auch nichts besser als alle anderen- obwohl es ein anfang ist. Trotzdem schöner Artikel. :)
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen