Rette mit uns bedrohte Natur!


Deine Hilfe für


eine schöne Welt


Jetzt Mitglied werden!
© Wild Wonders of Europe / Sven Zacek / WWF
Orca tötet seine Tierpflegerin


von Linda
25.02.2010
30 P
19
0

 

Eine schlimme Nachricht ging heute durch die Medien. Im weltbekannten Freizeitpark SeaWorld in Orlando wurde eine 40-jährige Tierpflegerin während einer Vorstellung durch den Walbullen "Tilikum" getötet. Der Orca packte die Frau und riss sie mit in die Tiefe, worauf die Tierpflegerin ertrank. Laut Augenzeugen hatte der Wal schon während der Show angefangen Anweisungen zu ignorieren.

Der Walbulle war schon1991 und 1999 an tödlichen Zwischenfällen beteiligt. Deshalb durften nur sehr wenige der Mitarbeiter überhaupt mit dem Tier arbeiten.

Was jetzt mit "Tilikum" geschehen wird, der1983 vor der Küste Islands gefangen wurde,  ist noch nicht entschieden. 

Nach diesem Vorfall bekommt der Name Killerwal, wie die Orcas leider auch oft genannt werden, natürlich eine ganz neue Bedeutung. Aber ist " Tilikum" wirklich eine Bestie? Mit Sicherheit nicht! Der Experte Steve McCulloch vom Marine Mammal Research and Conservation Program der Florida Atlantic University meint, dass es auch sein könnte, dass der Orca einfach nur spielen wollte.

Aber zeigt das nicht erneut, dass die Haltung eines so großen und starken Tier einfach ungeeignet ist ? Was meint ihr dazu und was soll jetzt mit " Tilikum", was übersetzt übrigens "Freund" heißt, geschehen?

Weiterempfehlen

Kommentare (19)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
27.02.2010
lou hat geschrieben:
Ich gebe Stini sehr recht. Tiere sollen und wollen nicht in gefangenschaft leben, menschen werden ja auch nicht von Tieren in zoos gehalten. man kann festellen das tiere in gefangenschaft enormen stress ausgeliefert sind. darum ist es kein wunder. man kann tiere gerne in zoos halten, aber dann in annähernd artgerechter haltung, was bei einem orca/Fisch/wal/meerestier/tier dieser größe nicht geht. wenn man tiere schützen möchte, dann auf anderer weise, in freier wildbahn!
27.02.2010
Taki hat geschrieben:
Der Orca wollte doch nur Spielen.
27.02.2010
stini hat geschrieben:
auf jeden fall sollte man nicht dem wal die schuld geben..wenn menschen so bescheuert sind, wilde tiere wie wale einzufangen und sie in einen käfig zu stecken, dann sind sie selber an solchen dingen schuld..warum heißt der orca sonst wildtier??? garantiert nicht weil er jahrelang macht was man ihm sagt...man kann doch im meer auch große geschütze zonen anlegen da muss man doch nicht wale in "behältern" halten...
27.02.2010
freelisa hat geschrieben:
Es ist wirklich furchtbar, wie weit Tiere für uns gehen müssen. Der Mensch kennt leider keine Grenzen. Erzählt ihm, er kann sich in der Tiefsee ein Haus bauen, und er wird es so lange versuchen, bis er es geschafft hat.
Tiere sind nicht bösartig, sie nehmen nichts übel, auch wenn wir Dinge machen, die sie nicht verstehen, so tun sie doch alles um es uns rechtzumachen. Doch die Menschen verlangen zu viel. Für diesen Wal würde in Freiheit an erster Stelle stehen, seine Gruppe zu schützen, sich fortzupflanzen, seinen Lebenserhalt zu sichern. Wenn er aber in Gefangenschaft ist, welchen Reiz hat er dann noch, ohne Gruppe,ohne Beute, ohne Weite,etc? Keinen. Er langweilt sich also in seinem Pool, und vegetiert vor sich hin. Wenn man sich als Mensch dort hineinversetzt, dann würde man entweder resignieren/aufgeben, oder sich auflehnen und gegen die Ungerechtigkeit und für den freien Willen kämpfen.
Kann man es dem Wal verübeln, dass er sich für das Kämpfen entschieden hat?
Wohl kaum.
27.02.2010
Lena114 hat geschrieben:
Diese Tiere durchstreifen unendliche kilometer in ihrem Leben und jetzt spert man so ein wundervolles Tier ein?! Was würde ein Mensch bitte machen, wenn der in einem 10quadratmeter großen Raum eingesperrt ist?
Nungut, man das das nicht wirklich als Vergelich sehen. Trotzdem irgendwann passiert nunmal soetwas!
26.02.2010
NinaLuthien hat geschrieben:
Da zeigt sich mal wieder, dass Wildtiere in Gefangenschaft nen Knacks wegkriegen.
Ich meine ein Orka ist einfach zu groß für jedes "Schwimmbecken", das ein Tierpark ja bauen könnte.
Aber trotzdem halte ich es für keine Gute Idee des Orka "Tilikum" auszuwildern.
Das Tier ist zulange in Gefangenschaft gewesen um wieder ans leben im freien Meer gewöhnt zu werden, allein die Tatsache, dass er seine Nahrung dann jagen müsste, macht die Sache kompliziert.
Und Orkas leben in Verbünden, eine geeignete Gruppe für den Wal zu finden dürfte schwer werden.
Es tut mir um die Pflegerin leid, die ihrem Tier gegenüber sicher viel Liebe empfunden hat...
aber es ist einfach tragisch, dass so ne Zeitung wie die Bild jetzt wieder ne Schlagzeile aller "Killerwal tötet Pflegerin- Orka, lieber Wal oder Bestie?" bringen kann...
Wegen sowas sollten Blätter wie die Bild eh verboten gehören... 
26.02.2010
joy hat geschrieben:
es wäre schön wenn sie ihn wieder auswieldern würden man könnte ihn ja auch langsam wieder aufs Meer vorbereiten und nach 1 bis 2 Jahren dann aussetztn mit einem Sender und dann ab und zu mal überprüfen wie er zurecht kommt.
Aber wahrscheinlich werden sie das eh nicht machen weil er zu viel wert ist schade!!!
26.02.2010
Juliaaa hat geschrieben:
...man... armer Orka... vllt. hat man ihn als man ihm gefangen hat von seiner familie entführt... stellt euch mal vor wie schlimm das für die tiere ist!
26.02.2010
Philipp hat geschrieben:
So wie ich dass alles mitbekommen habe, war dem Orca eben langweilig.
Naja tragische Geschichte und es wird noch tragischer, da man wahrscheinich nichts daraus lernen wird und einfach weitermachen wird wie bisher.
26.02.2010
Linda hat geschrieben:
Die Auswilderung hat aber über 20 Mio. Dollar gekostet und Keiko ist schon nach fast einem Jahr wieder gestorben :(
Aber vielleicht würde ja ein kleines Wunder geschehen.Hoffentlich!
26.02.2010
Linda hat geschrieben:
Ok also gerade hab ich bei "Bild" gelesen, dass sie den Orca oder die "Bestie", wie sie ihn dort nennen, als Zuchtbullen behalten wollen, er sei auch mehrere Millionen Dollar wert. Aber ich glaube kaum, dass dort in Gefangenschaft ein Orca geboren wird.

Aber wie gesagt, ich hab das von "Bild". Es kann also sein, dass das nicht unbedingt passieren wird^^
26.02.2010
nera8 hat geschrieben:
Ich habe auch davon gelesen. Allerdings habe ich in einem Kommentar von einem Walforscher gelesen, dass der Wal nicht spielen wollte sondern durchaus wissen kann, dass er seine Trainerin in Gefahr bringt. Wale sind sehr intelligent und lernen, welche Lebewesen zwischendurch atmen müssen. Aber es würde ja auch jeder Mensch aggressiv und gelangweilt werden, wenn er in so einem verhältnismäßig kleinen Käfig eingesperrt würde. Leider kann den Wal bestimmt nicht mehr auswildern und eine faire Übergangslösung bis er einen natürlichen Tod stirbt fällt mir auch nicht ein. Es ist nur zu hoffen, dass nicht noch mehr Tiere in Gefangenschaft leben müssen.
26.02.2010
isabella hat geschrieben:
bin ganz eurer meinung, der orca wollte nur wieder zurück...und wenn man es beim ersten mal nicht lernt, dann muss es eben ein zweites mal sein...
26.02.2010
Svenni93 hat geschrieben:
ich kann mich euch nur anschließen...
schade eigentlich, dass nach dem 2. Unfall noch immer nicht gelernt wurde, dass wale nunmal wildtiere sind und nie vollständig kontrolliert werden können.
26.02.2010
SammyJo hat geschrieben:
Man muss immer bedenken das Orcas Raubtiere sind und sie gehören nicht in kleine Becken sondern in die Wildnis!!!
26.02.2010
Sarah25 hat geschrieben:
Man kann eben nicht Wale, die normalerweise tausende Kilometer im Ozean schwimmen einfach in ein klienes Aquarium stecken und meinen es gehe ihm da gut.
Das Vernünftigste wäre Lehren aus diesem Verhalten der Wale zu ziehen und einfach keine Wale mehr einfängt, um mit ihnen Kunststückchen vorzuführen und Gled zu machen... Leider, glaube ich, dass dies wahrscheinlich nicht passiert und der Wal eingeschläfert wird. Ich glaube auch, dass er eine Auswilderung wahrscheinlich gar nicht überleben würde, obwohl ich mich dafür zu wenig mit diesen Tieren auskenne.
25.02.2010
Maide hat geschrieben:
So 'intelligent' wie wir Menschen nunmal sind, gehe ich davon aus, dass das Tier bestimmt eingeschläfert wird, so wie wir es sonst auch immer mit Tieren machen, die sich nach Jahrelanger Unterdrückung und regelrechter Versklavung in ihrer Gefangenschaft mal wehren.
25.02.2010
Linda hat geschrieben:
Ich denke, dass er nicht weiterhin dort bleiben kann. Ob er eine Auswilderung überleben würde, weiß man nicht, aber vielleicht wäre das noch das beste.
25.02.2010
MJ1499 hat geschrieben:
naja, wie bereits vorher gesagt kann und sollte man solche tiere einfach nicht in gefangenschaft halten...und ich hoffe man schafft es ihn wieder auszuwildern, auch wenn ich das stark bezweifel^^
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen