Rette mit uns bedrohte Natur!


Deine Hilfe für


eine schöne Welt


Jetzt Mitglied werden!
© Wild Wonders of Europe / Sven Zacek / WWF
Massenmord auf Bestellung!


von Meatala
18.06.2011
42 P
10
0

Ich habe bereits einen Bericht über die fünf Gründe geschrieben, die man haben sollte um Vegan oder Vegetarisch zu leben. Ich selbst setze mich mit diesem Thema stark auseinander (allein schon um meine Mutter davon überzeugen zu können, dass es weder Quatsch ist noch mit umbringen könnte) und musste dabei immer wieder über den grausamen Massenmord lesen, der tagtäglich unter dem Deckmantel der Regierung stattfindet.

"Ich gehe ohne einen Blick zurück, denn ich habe Zeugnis abgelegt, und jetzt möchte ich versuchen zu vergessen, um weiterleben zu können. Kämpfen mögen nun Andere; mir haben sie in jenem Haus die Kraft dazu genommen, den Willen, die Lebensfreude", Tierärztin Christiane Haupt nach ihrem Zwangspraktikum in einem Schlachthaus. 

Ein Psychologe, der sich ihres Berichtes später annahm, sagte darüber nur: "Die Menschen dort stumpfen völlig ab, Christiane Haupt haben sie ihren Willen zum Leben genommen."

Sie erlebte grausame Szenen, wie Schweinen trotz eines Verbotes mit Elektroschock aus ihren Hängern getrieben wurden. Mit Schläuchen geschlagen; die Beine wund und teils nicht einmal mehr fähig zu laufen. Ein Schwein wird so lange geprügelt, bis es auf seinem Hintern endlich in in dem Verschlag hat. Der Boden ist mit Blut getränkt, tote Tiere werden achtlos neben der Rampe liegen gelassen,da man an die Arbeit muss. Elektrozangen und kaum ein Schock sitz richtig, immer öfter kommen die Tiere zu sich und dann kann man in diesen seelenvollen Augen die Schmerzen sehen, wenn sie bereits am Fließband hängen und einfach bearbeitet werden.

Rindern geht es nicht anders, sie durchleben Grausames. Das Video "Das Brüllen der Rinder" zeigt sehr eindrucksvoll den Alltag in einem Schlachthaus - noch dazu in einem sogenannten Vorzeigebetrieb. Gefilmt bei einer öffentlichen Betretung des Schlachthauses mti einem legetiemen Fernsehteam. Unter diesem Link könnt ihr das Video kostenlos und völlig ungefährlich downloaden und euch ansehen: www.tierrechtsfilme.at/langfilme/bruellen_der_rinder/rinderschlachtung.htm. Aber Achtung! Das Video ist wirklich nichts für schwache Nerven - ich habe es gesehen und hätte zeitgleich weinen und kotzen können! 

Doch damit bin ich sicher nicht allein, denn obwohl es kaum Jemand weiß, sind sowohl Hühner, wie Schweine, wie auch Rinder fähig zu weinen. Sogar Fische können so etwas. Rinder sind derartig intelligent, dass sie sich sogar Sorgen um die Zukunft machen können! Die kognitiven Eigenschaften eines Schweines übersteigen sogar die eines normal entwickelten dreijährigen Kindes und ein Huhn rechnet besser als die meisten Primatenarten! 

Und so intelligente Tiere landen auf unserem Teller? Ist das fair? 

Ich machte mir darüber Gedanken und damit ich die ganze Story, und damit meinen eigentlichen Bericht, nicht hier posten muss, möchte ich euch den Link unten anfügen. Es sollte euch auch ohne Anmeldung möglich sein sie zu lesen. www.lemonload.de/vbulletin/showthread.php So leit es mir tut muss ich euch darauf hinweisen, dass lediglich die hier handelnden Personen frei erfunden sind. Der Rest ist ganz normaler Schlachtalltag. Ich hoffe, ihr habt starke Nerven!

Weiterempfehlen

Kommentare (10)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
21.06.2011
PaperWing hat geschrieben:
Wieder ein schönes Beispiel dafür warum Aufklärung so wichtig ist, soo viele Menschen wissen doch garnicht, was hinter den Türen von Schlachthäusern und Stellen von Massentierhaltungen passiert.
19.06.2011
kulturforscherin hat geschrieben:
Es gibt auch Tiere, die Karnivoren, sprich Fleischfresser sind.
Die machen sich auch keine Gedanken über das Leid der Beute, denn Räuber-Beute-Beziehungen gehörten schon immer zum Lauf des Lebens dazu.
Deswegen kann man Menschen, die nun mal von Natur aus Karnivoren sind, den Verzehr von Fleisch nicht verbieten. Das war schon immer so und daran wird sich auch nichts ändern.
Allerdings ist die Eigenart des Menschen, die Tiere speziell für das spätere Töten und Verzehren zu züchten, zu kritisieren. Das ist auf keinen Fall etwas, was wir für gut heißen sollten, denn letztendlich soll doch jedes Lebewesen wenigstens eine Chance bekommen, zu leben. Für uns zählt es als Verbrechen, dass beispielsweise Rinder (wie in deinem angegebenen Bericht zu lesen war) in Schlachtbetrieben regelrecht gequält werden, um später an Fastfood-Ketten verkauft zu werden. Allerdings ist der Mensch als naturgegebener Fleischfresser nicht mit einem Verbrechen gleichzusetzen. Es kommt lediglich auf die Art der Tierhaltung an.
19.06.2011
Löschen
Gelöschtes Mitglied hat geschrieben:
Wenn man alle Menschen überzeugen könnte nur noch einmal pro Woche Fleisch zu essen oder so bräuchte man auch keine Massentierhaltung mehr.....
Hier ist noch ein schönes Lied zu dem Thema, ich hab geheult als ich das gehört hab!
"Die Würde des schweins ist unantastbar" von Reinhardt Mey
http://www.youtube.com/watch?v=ToL7jRhuu4U
19.06.2011
Löschen
Gelöschtes Mitglied hat geschrieben:
Fleisch zu essen ist etwas Alltägliches. Indem Menschen Fleisch essen, fühlen sie sich "normal", denn Vegetarier zu sein ist leider nicht normal in den Augen vieler Menschen. Deswegen gibt es zwei Sorten, welche die Bescheid wissen und obwohl Ihnen die Tiere leid tun, essen sie weiter Fleisch.Ich würde sagen, sie tun das, weil sie sich nicht die Mühe machen wollen, es zu ändern, sie glauben,d ass es andere Menschen gibt, die sich dafür einsetzen. Und hinzukommt der "Egal-Faktor".
Die andere Gruppe interessiert sich gar nicht dafür, sie glauben, dass Tier nicht gleich Mensch ist und dass das Tier sozusagen " geschaffen" ist dem Menschen eine Nahrungsquelle zu sein, sagen wir, dass ist mehr die konservative Ansicht :D
Und außerdem bedeutet es bei Jugendlichen ein Vegetarier zu sein, dass man anders ist. Und das wichtigste ist ja in dem Alter bloß nicht anders ist.

Fleisch zu essen, war früher ein Privileg der Reichen, jetzt ist es sogar so , je ärmer und ungebildeter man ist, desto größer ist der Fleischverzehr.
Kann ich sogar bestätigen, denn ich arbeite als Kassierin, und man kann ja of sehen wie gebildet ein Mensch ist, und die Familie, die halt nicht so gebildet rüber kommen, kaufen auch oft ausschließlich Fleisch.

Die Frage ist also mehr: Ist die Gesellschaft überhaupt bereit für einen Wandel? Ich rede nicht davon, dass die ganze Welt vegetarisch/vegan leben soll. So etwas ist nicht mehr möglich, der Punkt als unsere Vorfahren sesshaft wurden und die Domestizierung des Menschen begann, ist der große Wandel - wenn nicht sogar die Entdeckung des Feuers, weil ab da die Menschen Fleisch gegessen haben ( vorher waren ja alle Vegetarier)- und diesen Punkt kann man nicht mehr rückgängig machen.
Möglich sind deswegen nur Ideen viel Fleisch auf humane Weise zu gewinnen. Es reicht nicht nur die Menschheit aufzuklären, sondern wahrscheinlich muss eher ein große katastrophe kommen, weil der Mensch leider so geworden ist, dass er erst aufwacht, wenn sein eigenes Leben unmittelbar bedroht ist.
Die ganze Epidemien in den letzten Jahren sind ja aufgrund Massentierhaltung entstanden: Maul und Klauen Seuche, BSE, usw.
Und Forscher glauben, dass bald eine "Superepidemie" kommen muss, die auch ihre Ursprünge in der Massentierhaltung hat.
Wenn diese Epidemie wirklich kommt und Menschen deswegen sterben, vielleicht ist das erst der Punkt, dass es wirklich Veränderung gibt.

Aber zum Glück gibt es immer mehr Veränderung, allein schon wenn ich ins Zeitschriftenregal gucke, sind da mindestens 5 mit vegetarischen Rezepten. Vielleicht bräuchte man einfach mehr Kampagnen und mehr Radikalität und mehr neue Ideen wie man Fleisch für die Masse prduzieren kann ohne den Tieren zu schaden, damit der Wahnsinn irgendwann aufhört....
19.06.2011
Löschen
Gelöschtes Mitglied hat geschrieben:
Ich bin voll und ganz deiner Meinung !!
Sowas muss umbedingt verboten werden!!!!
Wie kann ein Mensch, der über all das Bescheid weiß, noch Fleisch essen wollen???
Allein diese Tiertransporter die man dauernd auf der Autobahn sieht - Wie kann jemand das einfach ignorieren??
19.06.2011
Valentinagreen hat geschrieben:
Da gibts diesen Spruch:"Du bist was du isst"und ja,man sollte sich wirklich bewusst machen wie man sich ernährt un was man so alles zu sich nimmt..
19.06.2011
Löschen
Gelöschtes Mitglied hat geschrieben:
Wie froh ich bin, dass ich mich doch gegen ein Tiermedizinstudium entschieden habe.
Das Buch kann ich auch zu dem Thema empfehlen http://www.amazon.de/gp/product/1591024501/ref=pd_lpo_k2_dp_sr_1?pf_rd_p=471061493&pf_rd_s=lpo-top-stripe&pf_rd_t=201&pf_rd_i=0440180295&pf_rd_m=A3JWKAKR8XB7XF&pf_rd_r=1GK3ZZP8308E2VVSAXZQ
18.06.2011
Immy hat geschrieben:
Das ist einfach grausam! Ich hatte echt Tränen in den Augen! Die Menschen im Schlachthaus haben sie nicht mehr alle! Gott, wie mich das aufregt!
18.06.2011
Kara hat geschrieben:
Wenn dich das Thema interessiert kann ich dir eins meiner Lieblingsbücher, "Für die Tiere ist jeden Tag Treblinka - Über die Ursprünge des industrialisierten Tötens" von Charles Patterson empfehlen. Es ist leider etwas schwer zu bekommen, da es meines Wissens nicht mehr gedruckt wird.

Man muss, wie Gluehwuermchen bereits angemerkt hat, aber auch dazu sagen, dass dies eigentlich nicht der normale, gewünschte Zustand ist. Traurigerweise passieren solche Dinge wie falsch gesetzte Bolzenschüsse bei Rindern oder Schweine, bei denen die Betäubung nicht richtig wirkte und die bei lebendigen Leib heiß abgebrüht werden, aber immer wieder und häufiger als gewollt und wahrscheinlich auch als zugegeben wird.
18.06.2011
Gluehwuermchen hat geschrieben:
Ja, so etwas ist schlimm und sollte geändert werden.
Allerdings sollte man erwähnen, dass Schlachten nicht immer eine derartig abartige Prozedur bedeutet, das ist ein Extrem und es gibt auch die weniger schlimme Seite. Klar, bei der Normalowurst weiß keiner, welches Tier da drin steckt und was es durchgemacht hat. Deshalb sollten die Menschen, die sich noch nicht bewusst ernähren endlich anfangen zu fragen, WAS sie da eigentlich konsumieren...
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen