Rette mit uns bedrohte Natur!


Deine Hilfe für


eine schöne Welt


Jetzt Mitglied werden!
© Wild Wonders of Europe / Sven Zacek / WWF
òle!


von Meatala
14.07.2010
42 P
7
0

Eine jubelne Menge, ein wendiges Pferd und sein Reiter. Beide sind prächtig geschmückt und umtanzen ihren meist schwarzen Gegner. Die Sonne brennt auf sie nieder, während es in der Arena nur noch heißer zu werden schient. Der Matador holt zum Stich aus und trifft den Stier. Doch noch geht er nicht zu Boden, er kämpft weiter. Erst nach einer endlosen Tortour bricht er fertig zusammen. Wenn er beganadigt wird, wird er weggebracht. Wenn nicht, wird er noch  vor den Augen des jubelenen Pubklikums getötet.

So spielt sich ein Stierkampf ab, dem voran das große Stiertreiben geht. Nicht nur Stiere und Pferde, auch Menschen lassen bei diesem grausamen Sport ihr Leben. Um so etwas lustig zu finden, brauch man schon einen sehr makaberen Humor. Die Szenen sind schockierend, Bilder die um die Welt gehen. Menschen, denen die Stirnhörner aus dem Körper ragen. Doch wer denkt an die Tiere, Stiere wie Pferde, die bei diesem Sport zu tausenden ihr Leben lassen?

Selbst wenn der Stier begnadigt wurde, wie man es so liebevoll ausdrückt, bedeutet dsa nur, dass er erst später vom Schlachter getötet wird. Anfangen kann man mit diesen Tieren nichts mehr, wenn sie erstmeinmal gekömpft haben. Dann sind sie von Grund auf wild und wahrscheinlich auch noch stark verletzt. Nur noch am Leiden, doch ist der Schlachter dann wirklich noch Erlösung oder nur Endprodukt entsorgung?

Es ma Tradition sein in Spanien und Portugal. Doch ist es richtig, nur weil es Tradition ist? Sicher nicht. Die Menschen können es auch schon seid Jahrtausenden falsch gemacht haben. Einem Zehnjährigen wird zugejubelt, er bekommt Geld, Aufmerksamkeit und alles, was man sich nur wünschen kann, weil er bereit ist ein Tier zu qäulen und gegebenenfalls zu töten! Großartig, wo soll das denn hinführen?

Stierkampf ist grausam und sollte auf keinen Fall geduldet werden! Wir können doch wohl kaum so viel tun, als die Leuet immer wieder auf diese Grausamkeit hinzuweisen. Selbst Leute drüben in Spanien oder Portugal scheinen Machtlos. Doch die HOffnung war bekanntlich noch nie umsonst!

 

 

Weiterempfehlen

Kommentare (7)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
28.07.2010
Morgan hat geschrieben:
wenn die tiere mit den menschen rollen tauschen würden...dann wäre das parlament sofort gegen den stierkampf.
28.07.2010
LaLoba hat geschrieben:
Na immerhin! Die sollen ruhig mit gutem Beispiel voran gehen, dann folgt vielleicht auch irgendwann der restliche Teil von Spanien!
Stierkämpfe sind einfach nur grausam! Da fehlen einem die Worte ...
28.07.2010
Meatala hat geschrieben:
Hey Leute,
habt ihr es schon gehört?
Spaniens Parlament berät gerade darüber ob die grausame Tradition des Stierkampfes abgeschafft werden soll. Wir haben eine echt Chance, dass die endlich aufhören die armen Stiere auf diese Art und Weise zu Missbrauchen. Kein Stierkampf mehr und auch kein Stiertreiben mehr!
Das müsste doch echt mal gefeiert werden!
18.07.2010
Artemis777 hat geschrieben:
Tradition hin oder her... Ich finde Stierkampf einfach nur grausam. =(
Wie kann man einem anderen lebenden Geschöpf nur so etwas antun? Nur, weil es "Tradition" ist? Sollte man nicht besser Traditionen, bestimmte Riten, pflegen, die KEIN Leid verursachen? Bei denen KEINE Tiere (oder auch Menschen) sinnlos Schmerzen ertragen müssen? Ich kann nicht wirklich nachvollziehen, was daran "toll" oder "unterhaltsam" sein soll, anderen Menschen dabei zuzuschauen, wie sie Stiere (oder Tiere im Allgemeinen) quälen und abschlachten. Das ist doch barbarisch!?

Im Grunde mag ich ja Menschen und wünsche keinem etwas böses, aber wenn bei solchen Stierkämpfen Menschen verletzt oder getötet werden, dann bin ich ehrlichgesagt auch RockChickRikes Meinung, dass sie selbst schuld daran sind. Wenn sie bei solch einer Stierhetze mitmachen, nehmen sie es ja billigend in Kauf, verletzt zu werden - also haben sie es auch nicht besser verdient! Zumal sie vermutlich keinen Gedanken an die armen Stiere verschwenden, die zu ihrem Vergnügen ihr Leben lassen müssen... und - wie MarcoS angemerkt hat - vorher nicht einmal gefragt werden! Menschen können sich (im Normalfall) entscheiden, ob sie an einem (Schau)Kampf teilnehmen - der Stier nicht, er wird einfach dazu gezwungen... =(
17.07.2010
MarcoS hat geschrieben:
Ich verstehe nicht, warum die so was Sport nennen. Wenn Menschen gegeneinander kämpfen, ist das in Ordnung, aber wird der Stier gefragt?
Was die Tradition betrifft, die Maja hätten sie wohl auch behalten, wenn sie nicht verschwunden wären XD bescheuert genug sind die Menschen ja.
15.07.2010
Killari hat geschrieben:
Ich hab grad mal das Thema Stierkampf gegooglet, weil mich interessieren würde, wo diese Tradition überhaupt herkommt. Dabei habe ich ein interessantes Argument der Stierkampfbefürworter gefunden: "Ohne den Stierkampf würde die Rasse der Kampfstiere aussterben". Wie bescheuert.....
14.07.2010
midori hat geschrieben:
Das ist etwas, was ich wirklich abscheulichst hasse! Wenn ich davon höre, freue ich mich jedesmal über jeden aufgespießten Menschen. Ich kann einfach nicht anders. Stierkampf gehört für mich zu den größten Verbrechen von Menschen an Tieren überhaupt..
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen