Rette mit uns bedrohte Natur!


Deine Hilfe für


eine schöne Welt


Jetzt Mitglied werden!
© Alexei Ebel / WWF-Canon
Hundekämpfe


von Morgan
15.08.2010
17 P
10
0

Bei meinen Großeltern bin ich in einer Zeitschrift auf einen Artikel über Hundekämpfe gestoßen:

Ungarische Tierfreunde fanden in einem Brunnen ein bisschen außerhalb eines kleinen Dorfes vier Hundekadaver (von zwei deutschen Schäferhunden und zwei Dobermann-Mischlingen).Eine Untersuchung von einem Tierarzt ergab,dass die Hunde wahrscheinlich bei einem Hundekampf (Da werden zwei Hunde gegeneinander aufgehetzt und müssen meistens solange kämpfen,bis der andere krepiert) ums Leben kamen und beim Herumhören im Dorf bekamen die Tierfreunde die Info,die sie brauchten:

Ein Bäcker erzählte ihnen von illegalen Hundekämpfen in einem Hinterhof.Die Kampfhunde wurden an eingefangenen Streunerhunden oder eben an entlaufenen Hunden mit Besitzer(!) "ausgebildet" (Die Ausbildung bestand darin,das die Kampfhunde die anderen Hunde möglichst brutal umbrachten).

Die toten Hunde wurden dann in einen Brunnen geworfen.Beim echten Kampf wurden die Hunde,die umkamen,an Haken gehängt und später zwischen die "Sieger-Hunde" geworfen.Wenn ein Hund verloren hatte,aber dennoch lebte,wurde er brutal zu Tode geprügelt.

Die Hunde,die den Kampf gewonnen hatten,wurden in kleine Käfige gesperrt und dann ab zum nächsten Hundekampf.

Und es soll doch wirklich einen Mann gegeben haben,der sein ganzes Geld auf einen Kampfhund verwettet hatte.

Man ist sich unsicher,ob es in anderen Dörfen oder sogar in Städten Hundekämpfe gibt.Und wenn ja,dann wo.

Ich finde das nur einfach bescheuert und grausam.Meine Großelten leben auch in einem Dorf und haben einen Hund,der manchmal abhaut.Wenn die den fangen und so umbringen...

Was sagt ihr dazu?

Quelle:Bors,2010 (8.März)

Weiterempfehlen

Kommentare (10)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
24.08.2010
superwoman hat geschrieben:
Man kann die Hundekämpfe schwer aufdecken und einfach die Polizei rufen, weil die Leute alles schnell verschwinden lassen können und man keine Beweise hat, außer Zeugenaussagen, die es aber auch nicht genau wissen, wer das überhaupt macht. Ich finde nur schlimm, dass durch diese Hundekämpfe viele Hunde in einen schlechten Ruf geraten sind, wie der Rottweiler, Pitbull und Dobermann. Gerade diese Hunde werden missbraucht, tagelang eingesperrt und werden dazu gedrillt. Dadurch geraten sie immermehr in einen schlechten Ruf, wobei der Rottweiler ein Familienhund ist und Pit-bulls total lieb sind. Wenn man das gleiche mit den ach so lieben Labradoren und Dalmatiner anstellen würde, würde das gleiche dabei rauskommen, nur haben Rottweiler und Pit-bulls einen besseren Körperbau.
16.08.2010
midori hat geschrieben:
@Loba: Nivis hat wohl leider recht. Offiziell sind solche Kämpfe natürlich verboten. Aber es gibt ja auch genug Leute, die Drogen nehmen..
16.08.2010
Nivis hat geschrieben:
@Loba: Doch, es gibt auch in Deutschland noch gewisse 'Underground-Szenen'. Da bin ich mir sicher.
16.08.2010
Nivis hat geschrieben:
de.wikipedia.org/wiki/Kampfhund -> Da steht etwas zu Hundekämpfen und was Kampfhunde damit zu tun haben.
16.08.2010
midori hat geschrieben:
@Nivis. Das siehst Du ganz richtig. Speziell dieser Arten, die heute als "Kampfhunde" bezeichnet werden, wurden früher auch für solche Kämpfe eingesetzt. Es ist nach wie vor fraglich, ob eine Unterteilung in Rassen bezüglich des Themas Kampfhunde sinnvoll ist. Jeder Hund kann zum Kampfhund erzogen werden. Diese Rassen wurden aber extra mit niedriger Hemmschwelle und großer Schmerztoleranz gezüchtet. Und dann natürlich vor jedem Kampf aufgehetzt. Traurig traurig :(
16.08.2010
Taki hat geschrieben:
Ich finde man sollte den Veranstaltern, den Hundehaltern die Hundekämpfe durchführen den Lebenslauf mit den Pinseln des Richters neu schreiben.
15.08.2010
Nivis hat geschrieben:
Ja, das gibts leider. Auch in Deutschland. Als ich noch kleiner war sind wir immer auf einen Spielplatz in der Nähe. Da konnte man schon gar nicht mehr schaukeln, weil an denen Hunde abgerischtet wurden. D.H. sie wurden auf die Schaukel gehetzt, haben zu gebissen, die Beißstarre hat zugesetzt und sie haben sich so festgebissen, dass man sie hin und her schleudern konnte, sie aber nie losgelassen haben (hab das mal mit angesehen...echt bekloppt). Und so läuft das auch bei solchen Kämpfen. Die Hunde werden aufeinander gehetzt, verbeißen sich und können aufgrund ihrer Beißstarre gar nicht mehr loslassen. Bei vielen Arten ist das ja so, vorallem aber bei den 'Kampfhunden'. Vielleicht kommt auch dieser Begriff von eben diesesn Kämpfen? Weil man genau diese Hunde eingesetzt hat?!
15.08.2010
Naturtier hat geschrieben:
Oh, Gott, da hätte ich echt Angst um meinen Hund! Es ist nur wahrscheinlich leider echt schwer, solche "Veranstaltungen" ausfindig zu machen, um die Leute dann zu Verantwortung zu ziehen. (Ich überlege mir besser nicht, was ich mit denen machen würde...) Das Thema erinnert mich irgendwie auch an Hahnenkäpfe, eben in "größerem Stil" Diese Sachen mit der Fortführung irgendeiner Tradition legitimieren zu wollen (wie ja auch die Stierkämpfe) ist wirklich das Allerletzte.
15.08.2010
midori hat geschrieben:
Früher waren solche Hundekämpfe noch viel beliebter und gängiger als heute. Soweit mir bekannt ist, sind sie heute zu großen Teilen verboten. Was natürlich viele nicht daran hindert, sie trotzdem zu veranstalten. In Deutschland sind mir solche Fälle aber nicht bekannt. Dann schon eher in Ländern, in denen Hunde nicht zwangsläufig als bester Freund des Menschen gelten, sondern eben als Nutztier. Es ist wirklich abartig und zutiefst grausam. Man kann für die Tiere nur hoffen, dass sie nicht allzu lange leiden mussten. Die Menschen gehören hinter Gitter!
15.08.2010
Oekojule hat geschrieben:
Was soll man dazu schon sagen? Es ist einfach nur bescheuert und geisteskrank! Mir tun die Hunde einfach nur leid. Selbst die Hunde vom Autohändlern um die Ecke, welche permanent kleffen, wenn einer nur 10 Meter entfernt am Platz vorbeiläuft. Wie diese Tiere erzogen wurde, will ich mir gar nicht vorstellen... Und daweile könnten sie so liebe Tiere sein, sind aber nur auf Kampf aus, nur weil der scheiß Mensch das so wollte...

Ja da müssen deine Großellis echt vorsichtig sein. Es gibt ja diese Hunde- und auch Katzenentführer, die überall immer herumfahren und dann abartige Sachen mit den Tieren machen. Es kotzt einen einfach nur an, diese dummen Menschen!
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_220.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen