Rette mit uns bedrohte Natur!


Deine Hilfe für


eine schöne Welt


Jetzt Mitglied werden!
© Alexei Ebel / WWF-Canon
Hundeelend


von Maite
11.01.2010
21 P
6
0

Hundeelend - Spaniens Straßenhunde

Das erste mal hörte ich von diesen Notzuständen der Spanischen Straßenhund in einer Tierarztpraxis. Eine ältere Frau hatte sich dort einen Hund aus einem Tierheim mitgenommen, weil er ihr so leid tat. Doch kaum das sie in Deutschland wieder ankam, zeigte sich, dass der Hund schwer krank war.

Zu Hause habe ich ein bisschen im Internet nachgelesen und ich war echt geschockt!

Wusstet ihr, dass jedes Jahr zahlreiche Straßenhunde gejagt, verstoßen, misshandelt und oft auch grausam getötet werden (z.B. durch vergiften, ertränken oder erschießen). Sie werden wie keine Lebewesen behandelt und müssen Tage und Nachte um ihr Leben kämpfen!

Viele Menschen halten sie sich auch als Wachhunde, die manchmal ihr Lebenlang nur auf einem glühendheißen Welldach in der Sonne sitzen. Das ist keineswegs Tiergerecht!

Aber es gibt auch Sonnenseiten! Es gibt auch Menschen die sich dort vor Ort um die verletzten, ausgehungerten und verstoßenen Hunde kümmern. Das ist eine großartige sache, weil die Hunde oft Verhaltensgestört, schwer krank  und aggressiv sind. Meiner Meinung nach kein Wunder, wenn sie ihr halbes Leben nur Hass, Abneigung und ein kochendheißes Blechdach hatten!

Aber Spanien ist nur ein Land von sehr vielen, in dem Straßenhunde um ihr Leben Kämpfen müssen. Eigentlich gibt es auf der ganzen Welt Straßenhunde, die kein Zuhause haben, niemanden der sie lieb hat... auch in Deutschland.

Bei diesem Gedanken wird mir echt Hundeelend.

Maite

 

Weiterempfehlen

Kommentare (6)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
06.02.2011
Hanja hat geschrieben:
total schlimm was mit den strassen hunden in aller welt passiert, nicht nur in spanien...
zum glueck gibt es leute die diesen tieren helfen oder es zuminsest versuchen..
19.01.2010
captainamerica hat geschrieben:
Meine Großeltern haben sich auch einen Hund aus Spanien geholt und der ist total traumatisiert
13.01.2010
Rattenbaby hat geschrieben:
also ich kenne eine organisation die holt die straßenhunde aus griechenland hierher. die kann man dann haben. oder auch nur eine zeit bei sich aufnehmen biss sie eine geeignete stelle gefunden haben.
www.paroshunde.de/2017--~de~home~index.html
12.01.2010
Maite hat geschrieben:
Danke, das ihr das auch so seht. Ja, ich glaube in den etwas südlicheren Ländern leben mehr Straßenhunde als in nördlicheren. LG
12.01.2010
Libelle hat geschrieben:
Ja, das ist gräßlich, kommt aber leider auch in Deutschland vor.Letztens stand doch dieser Artikel in der Zeitung wo jemand einer Hündin eine Plastiktüte um die Schnauze gebunden und sie dann in der glühend heißen Sonne angebunden und qualvoll ersticken lassen hat. Außerdem gab es mal einen Künstler der einfach einen Hund vor den Augen der Menschen verhungern lassen hat und niemand hat etwas unternommen. Für mich ist so etwas Mord und ich verachte Menschen die solche Dinge tun.
12.01.2010
Line hat geschrieben:
ich finde es auch soooo schrecklich, bin aber dankbar, dass es leute gibt die sich um die tiere kümmern
meine patentante hat ihren hund auch von solchen leuten und der ist überhaupt nicht krank gewesen. jatzt ist sie schon fast15 jahre und das ist viel für einen hund. der hund war damals höchstens ein halbes jahr alt und trotzdem schon auf der straße gewesen
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_220.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen