Rette mit uns bedrohte Natur!


Deine Hilfe für


eine schöne Welt


Jetzt Mitglied werden!
© Wild Wonders of Europe / Sven Zacek / WWF
Essbare Golfbälle


von Oekojule
18.04.2011
52 P
18
0

Echt genial!
Jetzt gibt es sogar schon essbare Golfbälle! Nein, nicht für den Menschen, aber für die Fische.

Bei hunderten Golfbällen, die jährlich in den Gewässern abtauchen, kommt ganz schön was zusammen an Plastemüll. Die herkömmlichen Golfbälle bestehen aus mehreren Schichten Kunststoff. Alles andere als ökologisch!

Nun aber haben Spanier den "Ecobioball" auf den Markt gebracht, der organisch ummantelt ist und sich innerhalb von 48 Stunden im Wasser auflöst. Dann kommt das Fischfutter zum Vorschein - für die Fische ein "gefundenes Fressen". :)

Und das Genailste! Der Stück-Preis von ca. 80 Cent liegt sogar deutlich unter dem "Chemie-Ball".

Der "Ecobioball" ist also ein Muss für jeden Golfplatz und erst recht für jeden Golfspieler!

Mehr Infos gibt es unter www.albusgolf.com. Dort kann man die nachhaltige Alternative auch bestellen.


Bilderquelle: www.albusgolf.com
Textquelle: Wunderwelt Wissen, Januar 2011, Seite 51
 

Weiterempfehlen

Kommentare (18)
Um einen Kommentar zu schreiben einfach registrieren oder einloggen.
Sortieren nach Aktualität:
22.04.2011
BackToNature hat geschrieben:
Ich weiß leider nicht was in den normalen Golfbällen drin ist, was Schadstoffe absondert, aber leider gibt es Menschen, die ihre Golfbälle nicht wieder aus den Gewässern fischen oder fischen lassen! Das wird zwar meistens auf öffentlichen Golfplätzen so gehandhabt, aber es gibt auch Leute die z.B einen Garten am See haben und einfach aus "Spaß an der Freude" Bälle in den See schlagen!
21.04.2011
Oekojule hat geschrieben:
Danke für eure vielen Kommentare :)
Ich wünschte, ich könnte euch alle Fragen beantworten. Vielleicht ist der Link von BackToNature dann doch die bessere Alternative. Ich glaube nicht, dass die Produkte einen immensen Einfluss auf den Arbeitsmarkt ausüben. Und auch, wenn die Golfbälle zwar nicht für immer, aber trotzdem über einen gewissen Zeitraum in dem Wasser liegen (ich weiß ja nicht, wie regelmäßig die dann die Bälle wieder rausholen), dann sondern die Bälle ja bestimmt trotzdem Schadstoffe ab. Oder wie ist das? Wann fängt eigentlich der Plastemüll in en Gewässern an, Schadstoffe abzusondern?
21.04.2011
Nugua hat geschrieben:
Danke für den Link, das ist echt interessant.
20.04.2011
BackToNature hat geschrieben:
Das ganze gibt es auch ohne Fischfutter! Zum Beispiel hier: http://german.alibaba.com/product-gs/water-soluble-golf-ball-225086904.html
20.04.2011
Jolly hat geschrieben:
Eine geinale Idee, wäre ich Golfspieler. Leider aber nicht meine Sportart, doch sollte man solche Bälle benutzen, vorallem in näher von Ufer. Da man diese eh' nicht aus dem Wasser fischt, haben die Fische sogar noch mehr davon :)
20.04.2011
UnsereGeneration hat geschrieben:
Ich finde die Idee gut. Aber ich teiel auch die schon gestellten Frangen zu Algenwachstum, Spielqualität und zur Überfütterung. Werden die Fische in den Becken dann gar nicht mehr von auße gefüttert? Werden sie dann nicht überfett und steigt dann nicht auch die Population???
20.04.2011
Löschen
Gelöschtes Mitglied hat geschrieben:
cool idde,sowas sollte man öffter erfinde oder?
19.04.2011
Nugua hat geschrieben:
Das ist echt eine gute Idee. Hoffen wir, dass es keine negativen Folgen hat und es sich durchsetzten kann.
19.04.2011
TaniaTukan hat geschrieben:
genial :-) warum gibt es nicht mehr menschen, die solche dinge entwickeln?
19.04.2011
Cookie hat geschrieben:
Ist echt ne interessante Idee, ich frag mich, wie da wer drauf gekommn is! :D Die Bedenken von MJ1499 (Also nur des erste, ich glaub jetz net, dass Öko-Golfbälle die Arbeitslosenquote in die Höhe treiben :P), KikouHozen, sternchen1 und Alexbeppo kamen mir beim Lesen allerdings auch... Na ja, mein Onkel spielt leidenschaftlich gerne Golf, den werd ich ma fragen, was er da so von hält...
19.04.2011
Alexbeppo hat geschrieben:
Also ich find die idee genial. könnte mir allerdings vorstellen, dass viele gofler diese bälle ablehen weil sie denken die bälle wuerden andere eigenschaften haben oder so. ich spiele zwar kein golf, aber den nächsten golfer den ich treffe, werde ich davon erzählen. garantiert.
19.04.2011
Löschen
Gelöschtes Mitglied hat geschrieben:
gelöscht
18.04.2011
Stoffie hat geschrieben:
das ist ja ne coole sache! :)
18.04.2011
Löschen
Gelöschtes Mitglied hat geschrieben:
gelöscht
18.04.2011
Carolein hat geschrieben:
die idee ist total super! ich hoffe es stellen sich keine negativen aspekte heraus und das ganze wird ein erfolg!
18.04.2011
sternchen1 hat geschrieben:
das ist mal eine coole idee, danke für den bericht.
ich frage mich aber, ob die fische dann nicht in einigen gewässern damit überfüttert werden bzw. zu leicht an futter kommen.
18.04.2011
AkutoNakama hat geschrieben:
Ich finde diese Idee ebenfalls sehr gut, frag mich aber was passiert wenn zu viele Bälle in ein Gewässer gelangen und ob diese das Gewässer dann vergiften bzw. die werte des Wassers zum negativen verändern oder ob sich dadurch Algen bilden können.
18.04.2011
MJ1499 hat geschrieben:
Ich finde die Idee auch nicht schlecht, frage mich aber gerade zwei Sachen:
1. Hält das Material denn außerhalb vom Wasser wie ein normaler Golfball? D.h. gibt es keinen Unterschied oder schon??
2. Was ist mit den Leuten, die ihr Lebensunterhalt damit verdienen, die Golfbälle wieder aus dem Wasser zu fischen????
Login
E-Mail


Passwort


Kostenlos registrieren
Mitglied werden
Mitglied des Monats
teaser_221.png


Deine Ansprechpartner
Marcel
Marcel Gluschak
WWF Jugend Community Manager
zum Profil
Luise
Luise Neßler
WWF Jugend Community Moderatorin
zum Profil
MarcelB
Marcel Brüssow
WWF Jugend Redaktion
zum Profil
Ronja96
Ronja Post
WWF Jugend Aktionsteamer
zum Profil
HannahFee
Hannah Fesseler
hilft dir bei technischen Fragen
zum Profil
AndreaRentschler
Andrea Rentschler
hilft dir bei Fragen zur WWF Jugend Mitgliedschaft
zum Profil
NicoleB
Nicole Barth
hilft dir bei Fragen rund um die WWF Jugend Camps
zum Profil
Folgen und mit Freunden teilen